Daten von 3,9 Millionen Bankkunden verschwunden

Wirtschaft & Firmen Der Finanzkonzern Citigroup hat einige Kunden darum gebeten ihr persönlichen Daten gut zu schützen, weil ein Paket verloren gegangen ist, in dem die Daten von 3,9 Millionen der Bank-Abteilung der Firma enthalten waren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da kann man eigentlich nur "Ups" zu sagen *g*
 
@Tio: Die werden wissen wieso sie diesen namen und diese Abk. benützen :-p

Aber eigentlich ist dass ja menschlich, jeder macht mal fehler, nur das Ausmas und der Schaden sind unterschiedlich.
 
ähhm ja geht den noch ? ein packet mit bändern von 3,9 mil kunden per UPS zu verschicken ??? also ich find sowas DUMM der post weg is doch net sicher da verschwinden dauernd irgenwelche sachen...
 
Verdammt, Winfuture - keine Quelle angegeben und vorallem: KEIN LAND. In welchem Land dieser Welt sind die Daten verloren gegangen? Deutschland oder USA oder Siebenbürgen (Transsilvanien)?
 
@TobWen: Die Meldung ist von "nim" und der wird das bestimmt gleich mal ändern. Passiert ist das bestimmt in USA denke ich mal.
 
@TobWen: In den USA: http://www.intern.de/news/6788.html oder http://www.pcwelt.de/news/sicherheit/113313/
 
@TobWen: Hättest nur kurz den Namen vom Konzern "Citigroup" in Google reingegeben, dann wärst du jetzt schlauer. Und dieses "Verdammt, Winfuture[...]" find ich etwas unhöfflich. Hier arbeiten auch nur Menschen die so ganz nebenbei bemerkt kein Geld dafür bekommen. Also würd ich doch ein wenig freundlicher sein. :)
 
@pronub & swissboy: Wieso sollte der Leser in anderen Quellen suchen? Ich finde, die Angabe des Landes ist extrem wichtig. Und @pronub: Das Wort steht im Duden :-)
 
@TobWen: ... wer ohne Fehler ist der werfe den ersten Stein! :-)
 
@TobWen: Also entweder es wurde schon geändert oder.... da steht doch eindeutig in einer US-Filiale!
 
Nö - da steht "auf dem Weg ZU einer US-Filiale". Dieser Aussage ist nicht zu entnehmen wo es passiert ist und welche Daten betroffen sind (Daten eruopäischer Kunden ?.....)
 
*lol*
Naja, ist eigentlich nicht sooooooooo schlimm. Ich meine solange das Konto noch nicht lehr ist... Was sind schon vergilbte Antragsvormulare mit Sozialversicherungsnummern...
 
@namor82: Wie bitte? Nicht so schlimm? Kundendaten? BTW, was aber, wenn das Konto leEr ist? :)
 
*autsch* eine bank die so wichtige daten auf so eine alt modische art weiterleitet?? >_< dazu noch von einer fremd firma wie UPS O.o OMG was für eine doofe bank O.o
 
wieso schickt eine bank überhaupt 3,9 millionen kundendaten in der gegend rum???
 
@tom_t: sie können sich eine gesicherte, dedizierte breitbandverbindung zum ziel nicht leisten. oder in der einen zweigstelle ist der server abgeraucht und die haben nen backup angefordert. oder sie wollten mal testen wie sicher ihre sicherheitsmaßnahmen sind.
 
@tom_t: Weil Backup-Bänder grundsätzlich extern gelagert sein sollten.
 
@swissboy: aber nicht bei der post...
 
für UPS ist das mal wieder typisch, meine beiden Packete waren auch 1 Monat spurlos verschwunden, bis sie mit bekommen haben, das es noch in der Zentrale von UPS steckte...
 
@mathman: War klar das sowas kommt. Sowas kommt ja immer. Menschen machen Fehler. Überall. In jedem Gewerbe. *Typisch* Mensch... das ist alles. Gibt nix perfektes... ausser mancheiner Mundwerk. :/
 
@pronub: Die aussage ist aber gar nicht so falsch. UPS ist einer der unzuverlässigsten und vor allem schlechtesten Paketservices die ich kenne. Das beste was ich erlebt habe war im Praktikum, als der UPS-Lierferant einige ziemlich große und schwere Pakete, auf denen ziemlich groß "Büchersendung" stand, bei strömendem Regen hinten aus seinem Wagen auf's Kopfsteinpflaster warf und uns dann, nachdem er den Inhalt wieder von der Straße gesammelt hatte, auch noch erzählen wollte, das war schon vorher so. Ein Kollege von mir hat mir Erzählt die UPS-Leute schmeißen regelmäßig deren Hardware-Pakete mit der aufschrift "VORSICHT ZERBRECHLICH / CAUTION FRAGILE" die 2 Meter Treppenstufen zu ihren Laden herunter. Und diese beiden Storys sind nur die Spitze des eisberges meiner UPS-Erfahrungen. Also ich denke UPS ist extrem unzuverlässig.
 
@mathman: dein Kommentar hört sich interessant an.Solche Szenen blockier ich immer ,wenn ich gerade ein wichtiges Paket erwarte... :->
 
Hoffentlich ist mein Kredit MITverschwunden :)
 
@MirkonKR: ha ha - das ist echt der beste kommentar *lach*
schade das nicht alle ein wneig mehr witz haben
 
@MirkonKR: ich hab auch gehofft das es eine Bank ist bei der ich nen kredit laufen habe *G* leider nicht *G* oder zum glück? :D
 
Wie war das mit dem papierlosen Büro?
 
UPS halt, mit DHL wär das nicht passiert. UPS hat doch schon in der USA die Daten einer Bank verloren. Somit wäre das schon der zweite Fall.
 
@JTR: Glaubst du bei DHL ist noch nie etwas verloren gegangen?
 
@swissboy: man bist du liberal ... ich denke jeder hat vorurteile gegen diverse gruppirungen, firmen, menschengruppen oder was auch immer ... aber nein, der heilige schweizer bub kennt sowas nicht ... *würg* mir wird manchmal echt schlecht wenn du einen auf heilig machst - sorry, aber wenn UPS sowas verbockt, und jemand der meinung ist das ein anderer sowas besser kann, dann lass den doch auch seine meinung kund tun
 
Bei DPD würde man es nicht wieder finden.Ich habe mal ein Paket mit den Massen L:1430,B:740,D:70 bei einem Gewicht von 30,70Kg auf der Firma mit DPD verschickt und es ist nie beim Kunden angekommen.Gut das es auf 6000€ höher versichert war.
Über DHL lief mal ein Paket das erst nach einer Woche wieder aufgetaucht ist weil der fahrer angeblich im Urlaub war und die Pakete im Auto liegten.Es ist alles nicht sicher
 
Diese Zeilen machen mir Angst "In Zukunft will die Citigroup deshalb Daten nur noch auf elektronischem Wege verschlüsselt übertragen." ____- Soll das etwa bedeuten das sie bisher NICHT verschlüsselt waren, da ja alles so sicher sei per UPS ?
 
Bei UPS geht andauernd irgendwas verloren. Ich habe ein Jahr lang bei einer Firma den UPS Versand gemacht, dabei haben wir mehr als 25 Pakete verloren, das war ein gesamtwert von über 40.000 Euro. Die Pakete waren und blieben weg. UPS hat keinen Schadenersatz geleistet.

Wer mit UPS arbeitet, der ist selber Schuld, es gibt genügend vertrauenswürdige Paketdienste. UPS gehört da mit Abstand nicht dazu!
 
@MasterBotAI: 25 von wievielen Paketen insgesamt? Damit bekommt Dein Post wenigstens einen minimalen Sinn. Wo gearbeitet wird, werden auch hin und wieder Fehler gemacht. Ob UPS wirklich schuld hat, ist noch nicht bewiesen.
 
@halloween: Ach, das waren tausende von Paketen über das Jahr gesehen in der Große von 120:60:60. Angefüllt mit sauteuren Einzelstücken aus Edelmode Kollektionen. Da lädst du 4 Pakete auf den LKW und bei UPS werden nur noch 3 Pakete abgeladen. Beim Kunde kommen dann 2 Pakete an, wovon eins mit dem Gabelstapler demoliert wurde, wobei nicht nur das Paket, sondern auch die Kleider aufgeschlitzt wurden.
 
Es ist eine Bank und nicht irgend ein "kleines" Unternehmen, solche Daten per Post zu schicken finde ich ziemlich "unprofessionell". Wie wird denn das bei den anderen Banken gehandhabt, ich dachte das solche "sensiblen" Daten per "Geldtransporter" oder so tranportiert wird. Auf viele Klagen beim Gericht kann sich die Bank jezt auch wahrscheinlich drauf vorbereiten. Solche Aussagen, ach ja, kann ja mal passieren, finde ich für Banken ncht entschuldbar. Natürlich macht man mal Fehler, aber sowas dürfte nicht der normale Weg von A nach B sein.
Ein Fehler wofür die Bank verantwortlich ist, solche Daten per "normalen" Postweg zu verschicken, wenn das der bisherige Standard ist, finde ich mal volldaneben. Und per Internet habe ich auch bedenken, kann man alles "abhören" und wenn die Verschlüsselung mal geknackt ist, sogar entschlüsseln. Da kommt mir "Ace Ventura" als UPS-Mann in den Sinn, wo er mit dem Paket Fussball spielt. *wegrofel* $$$ Weis jenand zuföllig, wie das bei anderen Banken gehandhabt wird.
 
Ich kenne jemanden, der mal ein paar Monate als Kurier für einen Paketzusteller gearbeitet hatte. Abgesehen davon, dass er ohnehin schon eine ziemlich faule Socke ist, ist er auch noch in ziemlich hohen Maße verantwortungslos und gleichgültig.
Jedenfalls hat er (nur, weil er keine Lust dazu hatte) einfach so manche Pakete gar nicht ausgeliefert, sondern mit nach Hause genommen. Er dachte sich: liefere ich die doch ein paar Tage später aus...
Das klappte sogar erstaunlicherweise ganz gut und ist "nur" deshalb nach 2-3 Monaten rausgekommen, weil seine Frau ihn nach heftigem Zoff aus Rache beim Arbeitgeber angeschwärzt hatte...
Dieser Typ ist bestimmt ein extremes Beispiel. Aber man sollte bedenken, dass die Kurierfahrer vielfach ungelernte und einfache Menschen sind, unter denen es bestimmt einen gewissen Prozentsatz gibt, der es überhaupt nicht genau nimmt.
Tja - und Unternehmen wollen natürlich so viel wie möglich Kundenaufträge annehmen. Da handelt man sich natürlich so manches schwarze Schaf ein...
 
UPS & die schwule Kultpuppe Billy Boy: http://www.rainbow.or.at/pinkfiles/view.php?nr=82 . Witzigkeit kennt keine Grenzen! Aber anstatt mal etwas in den eigenen Reihen zu unternehmen. UPS hat nichts besseres zu tun - da braucht man sich nicht wundern...
 
Auweia, die haben ja tolle Berater. Da sieht man mal, wie dumm Menschen sein können. Eine Bank muss das Risiko besser kalkulieren. So etwas darf gar nicht passieren. Datenträger müssen verschlüsselt transportiert werden. Hoffentlich kommt die Bank nicht auf die Idee, die Daten verschlüsselt über das Internet auszutauschen. Die machen dann glatt wieder Fehler, und übertragen doch die unverschlüsselten Daten oder die tippen ihr Passwort direkt in einen verseuchten Computer rein.
 
"als ob sie´s selbst hinbringen" :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles