Apple: Intel-CPUs statt PowerPCs?

Hardware Seit 1994 nutzt Apple in seinen Computern PowerPC Prozessoren von IBM. Doch schon bald soll sich das ändern, zumindest laut Informationen einer Quelle nahe der Firma. Demnach sollen Low-End Computer wie der Mac Mini Mitte 2006 mit Intel-Chips ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja wer braucht auch schon apple?!
 
@toolmaster: toller kommentar... es gibt sehr viele Leute die einen Apfel zu Hause haben, hätte ich das nötige kleingeld würde ich mir sofort ein PowerBook oder den Mini kaufen. Die Rechner sind in einigen Anwendungsbereichen (Dual G5 *g*) wesentlich schneller als normale Home PCs.
 
@toolmaster: warum wusst ich das nur das so ein kommentar kommt .. aber eigentlich hätt ich mit rechnen müssen .. wir sind ja bei winfuture :)
 
@DerXero: Ich kenne einige Leute, die sich stolz nen neuen Mac gekauft haben, um ihn hinterher wieder zu verscherbeln und doch beim guten alten IBM-PC zu bleiben, da die Programmvielfalt einfach zu eingeschränkt ist. Der Mac ist schlicht und einfach nichts für anspruchsvolle Homeuser.
 
@Not-Aus: das ist dann ja deren Problem, darüber würde ich mich vorher informieren. ich weis selbst, dass es nicht tausend mal die selbe Software nur mit nem anderen Namen, wie bei windows gibt :) Ein Kumpel von mir ist Webdesigner und arbeitet ohne Probleme mit seinem iBook zum programmieren, scheint es wohl was zu taugen :) es ist immer die Frage als was man einen Mac benutzen will. Als Surfstation, Grafik und Multimedia, kann man durchaus einen Mac benutzen. Wenn man dagegen 3D Shooter zocken will ist der Mac wohl nicht ganz das Wahre.
 
@ Not-Aus: Apple hat mit unter das sicherste und stabilste Betriebssystem. Also alle die hohe Ansprüche an Sicherheit und Komfort und stabilität haben, brauchen einen Apple. In jeder Schneiderei, Musikbude und Filmbude steht ein Apple. Und das hat seine Gründe. Ich kenne übrigens nicht einen einzigen aus meinem Umfeld, der seinen Apple gegen einen klapprigen PC umgetauscht hat. Applekäufer sind keine Lustkäufer.
 
@toolmaster: mac's haben vorallem im firmenbereich gegenüber windows PC's wesentliche vorteile... auch ich würde, wenn das nötige kleingeld vorhanden wäre, sofort einen mac anschaffen. überflüssiger kommentar
 
@toolmaster: jeder der bild und video bearbeitung etwas professioneller betreiben möcht.
 
Ist ja früh angekommen bei WF *bfg* ... Für Apple wäre das ein Eigentor da die PPC den x86 Kisten deutlich überlegen sind. Ich frage mich eher ob Apple dann normale Intel Prozessoren nimmt oder eine eigene neue Reihe die absolut inkompatible zu Windows ist... ansonsten kann sich demnächst jeder auf seiner Mac Kiste Windows installieren was dem Apple Ruf extrem in den Dreck ziehen würde. Das Apple auf Intel umsprngt ist eher unwichtig... wichtig ist eher auf welchen Prozessor.
 
Wird die Intel CPU denn die ppc Architektur aufweisen? Wenn nei müsste Apple Mac OS doch auch für x86_64 bringen oder?
 
@Seb-(lx&XP): Wohl x86-Architektur. Das eigentliche Mac OS sei laut Steve Jobs problemlos auf x86-Plattformen portierbar. Quelle ComputerBase: http://tinyurl.com/d4rft
 
@swissboy: MacOS basiert auf FreeBSD und kommt als freie Verison in Form von OpenDarwin welches für x86 kompiliert vorliert als auch in den Sourcen und damit mit etwas Arbeit für nahezu jede Plattform.
 
schade...
 
meine güte,wenn die wirklich auf intel mit x86 architektur umsteigen,dann versteh ichdie welt nicht mehr.so ein krüppelstandard, das x86, und erst noch etliche jahre alt.
 
@makaveli: Hast absolut recht. Selbst in der 'PC-Welt' werden rufe laut, welche die weitere x86-Entwicklung hinterfragen und die konzeptionellen Schwächen aufzeigen. Und im Prinzipo wird das ja nur nicht geändert, weil da ein ziemlich mächtiger Rattenschwanz an Software hintendranhängt, was einen haufen Arbeit bedeutet. Und eine Menge Kapital in den Orkus schickt. EInzig die geringeren Preise dank höherer Stückzahlen könnten dies rechtfertigen, die Leistung eher weniger. Oder es gibt internes, von dem wir nichts wissen. DIskrepanzen zw. IBM/Apple, oder Probleme in der Weiterentwicklung der PowerPC-Prozessoren. Sollte nicht schon längst ein 3Ghz G5 erschienen sein? Laut Steve Jobs...
Zudem: imho gibt es nicht wenige, welchen sich einen Mac hauptsächlich kaufen, weil er 'chic' ist. Und irgendwie exklusiv. Auch wenn MacOS immer noch eine Appledomäne bleibt: meiner Ansicht nach geht da viel vom Flair flöten. Mal schauen, was die P&R-Abteilung bei Apple daraus macht. Dass dies der 'beste' Teil der Firma ist, haben sie ja unlängst beim Shuffle bewiesen :)
 
Eigentlich wäre es ein guter Schritt. Das würde heissen, dass Mac OS auch auf normalen Rechner zu installieren wäre und das ist direkte Konkurrenz zu Microsoft.
 
@araeee: Als Appel vor einigen Jahren nahezu Pleite war hat Billyboy mal eben 500Mio. rüberwachsenlassen. Der Deal ( den beide Seiten gerne leugnen) war angeblich das Appel dafür niemals sein Mac-OS auf die x86 Welt portiert und MS im gegenzug Office für den Mac und den IE weiterentwickelt. Es wirde definitiv kein Appel BS für den PC geben, das wäre ein noch härterer Schalg für MS als es Linux je sein kann.
 
Leute Leute!
Nur weil da Intel steht heißt das noch lange nicht das es x86 Prozessoren werden.

- björn
 
@SirOxford: Intel stellt PowerPC-Prozessoren her? Das glaube ich nicht. Die XBOX 360 hat 64-Bit PowerPC-CPU von IBM mit 165 Millionen Transistoren und drei Kernen, die jeweils mit 3,2 GHz getaktet sind und jeweils zwei Threads simultan ausführen können.
 
@swissboy: Ja weiß ich. Ich weiß nicht wie ich auf Intel kam. Meinte IBM... Naja egal. :)
 
@swissboy: Die PPC Architektur ist keine geheime verborgene Welt die nur wenigen Vorbehalten ist. Intel kann da problemlos einsteigen. PPC ist im Grunde nichts anderes als ein RISC Prozessor.
 
@Chuck: Du solltest langsam begriffen haben das ich mich prinzipiell nicht mehr mit Kommentaren von dir auseinandersetze. Du kannst dir also sparen auf meine Kommentare zu antworten.
 
@swissboy: entweder bist du echt so beschränkt oder du tust nur so...du setzt dich mit jeder einzelnen antwort von chuck auseinander, sonst würdest du nicht auf jede seiner antworten etwas schreiben. wenn man jemand ignoriert dann schreibt man gar nichts! aber du antwortest ihm auf jedes posting.
 
@swissboy: Wenn du das sinnfreie provokante OT Posten in Zukunft nicht sein lässt sehe ich mich gezwungen dich zu melden. Wenn DU nichts zu sagen hast... dann LASS es auch. ICH sehe keinen Grund dir nicht zu antworten.
 
@Chuck: "ICH sehe keinen Grund dir nicht zu antworten.": http://tinyurl.com/aka3t
 
@swissboy: Für den Fall das du es nicht begreifen kannst/willst. Ich diskutiere nicht mit dir, ich mache dich nur auf Informationen/Fehler/Ergänzungen aufmerksam. Und genau das steht im Forum. Unterlasse deinen Drang zum OT!
 
@Chuck: warum willst/musst du denn immer bei swissboy "ergänzungen" schreiben , kann das sein das du es nicht doch nur auf persönliche anfeindungen abgesehen hast.
 
@bond7 äehm zauberer... ist ja auch egal: Ich habe bei swissboy ergänzt weil er sich fragte ob Intel PPC herstellt. Lesen bildet... nutze diese Gabe die auch du hast.
 
Intel hat doch auch die Rechte an den Alpha Prozessoren (IA64) oder? Vielleicht entwickeln die die CPUs ja weiter.
 
@PlayX: Das glaube ich kaum. Die Sache macht doch nur Sinn wenn dadurch die Mac-Hardware deutlich billiger wird und das wird nur sein wenn bestehende x86-Prozesoren verwendet werden (Stückzahlpreise und Entwicklungskosten sind dann viel geringer).
 
Apple macht doch hauptsächlich Geld mit Hardware + OSX. Man stelle sich nun vor, dass der Hardware Faktor komplett entfällt, da nun jeder seine eigenen Rechner woanders kaufen könnte. Was würde das bedeuten? Richtig. Apple macht große Verluste. Ich würde sogar behaupten, das wäre deren aus.
 
@frowinger: Im Moment verdient Apple das meiste Geld mit dem iPod. :-)
 
@frowinger: Is ja auch Hardware oder? :). Ne hast schon recht, nur habe ich den Fokus dann mal auf das Geschäft mit den Rechnern gelegt, worum es ja in dem Newsbeitrag geht. Es sei denn, es gibt bald auch den iPod mit Intel embedded Prozessoren *g*
 
also wenn der apple mit Intel Prozessoren kommt, kann ich mir gleich nen ebenbürtiges system mit Shuttle Barebone aufbauen. Es sei denn, Apple entscheidet sich dazu, hardwarenah zu programmieren, aber dann hat man wieder ein handicap.
 
so fiis. ich hab doch die news gestern eingesandt... egal, völlig unwichtig... ich weiss nicht was ich dazu sagen soll, ich bin nicht gerade ein grosser intel fan, und kann das ganze eigentlich nicht verstehen, denn IBM macht seine arbeit ja wirklich gut finde ich.
 
Könnte auch eine Marketing-Strategie sein, damit viele sich die Keynote ansehen...

Naja, wenn Sie einen Teil der Hardware auf x86 auslegen, also sagen wir mal den Mac mini als Einstiegs-Gerät für Neulinge, auch in einer x86 Version rausgeben und den Rest auf PPC lassen, würden sich viele Leute überlegen nicht doch einen Mac ins Haus zu schaffen.
Dann verkauft man diesen Mac halt eben ohne Betriebssystem. Das kann man sich vielleicht dazukaufen. Und wenn es einem nicht gefällt kann man Linux oder Windows drauf tun. Damit hat man den Designwunsch vieler Menschen abgedeckt, die einen Mac als super designed dahinstellen, sich aber vor einem Wechsel von Windows zu Mac OS X scheuen...
 
@draco.bdn: ... sich aber mit MacOS beschäftigen, weil es bei dem neuen Spielzeug mit dabei war. Nur so interessehalber eben. Gleich kommt Windows drauf. Oder vielleicht warte ich noch mal... st irgendwie schon interessant...
Das kann man jetzt beliebig weiterspinnen. So eine Art Köder also, um Windowsjünger abzuwerben? Eigentlich nicht schlecht. Bleibt die Frage, wie kompliziert es ist, MacOS auf eine x86 Struktur anzupassen. Und dann Support für 'zwei' Betriebssysteme bereitzustellen. Ist bestimmt nicht billig. Und einen geringeren Support für einen speziellen Teil der Kunden kann sich keine Firma erlauben. Wenn sich Menschen zurückgestuft fühlen, flüchten sie eher gleich ganz. Letztendlich ist nur eine Frage wichtig: was kommt bei rum? Es muss sich rechnen. Sonst wird das eine kurze Episode eines noch kürzeren Gerüchtes.
 
Ich glaube immer noch, dass Apple schon längst eine OS X x86 Struktur in irgendeinem Safe liegen hat...
Ich denke, dass OS X x86 nur auf diesen speziellen Macs laufen wird und eben als besonderes Gimmick das Aufspielen eines Windows oder Linux oder was auch immer möglich wird.
Man darf nicht vergessen: Mac OS X ist nur deswegen so stabil und sicher, weil es nur auf 6 Rechnertypen (Mini mac, Emac, iMac, PowerMac, PowerBook, iBook) laufen muss. Und diese Rechner sind nicht gerade sehr unterschiedlich...
Wenn es auf einmal für den "großen" Markt zugelassen wird und immer mehr Kopien von OS X im Umlauf sind, steigt auch die Virengefahr usw.
Ob Apple dieses Risiko eingeht ist fraglich...
Aber das sind ja alles nur Spekulationen. Auch frage ich mich, wie man eine Sperre theoretisch einbauen kann... (Also OS X x86 nur auf Apple x86)
So unterschiedlich dürfen Sie ja nicht sein, wenn andere x86 Hardware drauf laufen soll...
 
>> "...Wenn es auf einmal für den "großen" Markt zugelassen wird und immer mehr Kopien von OS X im Umlauf sind, steigt auch die Virengefahr usw." ein noch größerer Markt? Ich glaub kaum, dass OSX bisher ein "Nischenprodukt" war. Virengefahr? Auch nicht größer als bisher...
 
Wurden PowerPCs nicht ursprünglich von Motorola gebaut und die Marke RISC/PowerPC mit Patenten etc. später an IBM verkauft? Ich kann mich zu Zeiten der letzten Commodore Amigas (~1993-95) an etwas ähnliches erinnern. Erst danach wechselte Apple zu IBM - und nicht gleich nach der 68xxx Architektur. Wenn das stimmt, ist der letzte Satz der News inkorrekt!
 
@The-X: "Die PowerPC-Plattform (PPC) ist eine 1991 durch ein Konsortium aus Apple, IBM und Motorola (auch AIM genannt) spezifizierte Computerarchitektur." Von einem Verkauf an IBM weiss ich nichts. Quelle Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/PowerPC
 
@The-X: Danke für die Info!
 
also intel/AMD != x86 :) amd und intel haben auch andere chips im einsatz die nicht nach x86 arbeiten, z.B für PDAs, die sind zwar ähnlich zu x86 auf denen kann man aber kein xp laufen lassen, auch wenn die mit 712 mhz funken, es kann schon sein dass apple zu amd/intel geht, aber das wird eher ein abkömling von x86 sein, was vielleicht den selben kern haben wird aber bisschen anderen befehlsatz, was es nicht erlaubt "normale" x86 programme auszuführen,dieser schritt ist eher dafür gut um IBM unter druck zu setzen, aktuell ist IBM einzigster lieferant. der kann preise veliebig bestimmen und die lieferungen so bestimmen wie es lustig ist, IBM hat aber kaum kapazitäten frei, es fertigt bereits prozessoren für xbox2, und ps3 und das werden im nächsten jahr um einiges mehr sein als die prozessoren für apple somit muss sich apple auf längere lieferzeiten einstellen, intel hat aber genug kapazitäten frei um etwas veränderten prozessor her zu stellen
 
@leonsio: Sie würden aber eher vom Preisvorteil profitieren, wenn sie Mainstream Prozssoren nehmen würden. Sonst könnten sie auch bei der jetzigen PPC Architektur bleiben. Ich bezweifle allerdings sehr, dass, falls sie wechseln, das andere Gründe hat, als wirtschaftliche.
 
apple weiss halt, was gut ist!
 
@bild-user: und teuer :)
 
@unbound.gene: wiso teuer? der mac mini kostet gerade mal 500 euro. ist das teuer?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Das iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles