Telekom will letzte Meile verteuern

Internet & Webdienste Vor kurzem erhielt die RegTP (Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post) einen Brief von der deutschen Telekom. Das Schreiben beantragt eine Anhebung der Gebühren für das so genannte "Line Sharing". Line Sharing bedeutet, dass ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erklärt mir mal bitte jemand warum wegen 2€ im Monat von Anwälten usw gesprochen, und groß in News verkündet wird? Und warum diese 2€ irgendwas mit einem Anstoß des DSL Marktes zu tun hat?
 
Warum? Naja 2,- € * was weiß ich wie viel Millionen Kunden = "RICHTIG" :-)
 
@Bastinew1: Naja dann sinds aber aus Sicht des Kunden nach wie vor 2€, und aus dieser Sicht spreche ich hier.

/edit:Basti, schau unbedingt mal bei mywinfuture rein, da gibts ne Editierfunktion :)
 
@.Omega.: 2Euro im Monat sind 24 Euro im Jahr... auf die gute DM gerechnet ein guter Fuffi... für _nichts_. Und das bei Millionen Kunden. Telekom sollte entsprechende Leistungen anbieten um Geld von den Kunden zu bekommen anstatt sie über die Grundgebühr auszunehmen. Die Angebote der TCom sind nämlich unter aller Sau wenn man mal den Markt betrachtet.
 
2,34,- € :-) *G*
 
& Wettbewerb
 
gibbet nich........
 
zum glück wechsel ich jetz zu versatel dann brauch ich mich über die teled00f und ihren stupiden preiserhöhungen nicht mehr aufregen
 
@evilforce: tja da sehen wir einen Mann der es richtig macht. Ich geh auch zu Versatel oder zu QSC, ich weiß noch nicht so genau
 
@evilforce: Diese Preiserhöhung interessiert erstmal nur die Carrier und nicht die Endkunden. Wenn diese Kosten den Carrier zu hochen werden, werden diese ihre Preise auch anpassen. Und dann wären wir wieder bei deinem Geld angelangt.
 
Frei nach dem Motto: Auch wenn wir die Kunden nicht mehr haben (zB durch Wechsel zu Arcor), EGAL, wir wollen trotzdem an denen Gewinn machen!
 
@Klepto: Schließe mich m00n an.. was würdest du den vorschlagen ausser zu versuchen gewinn zu machen? *g*
 
2 € sind eine MENGE! Bei so vielen Kunden ... Die Telekom ist kein Wohltätigkeitsverein und hat Verantwortung gegenüber Aktionären und Mitarbeitern, soll heißen sie muss Geldverdienen weil sie kein AMT sondern eine Firma ist. Auf der anderen Seite ist nicht gerade fördernd für den Markt .. Telekom deshalb zu verurteilen bei solchen Schritten ist nicht richtig.
 
@acid fire: Die Telekom ist keine "normale" Aktiengesellschaft, sondern hat als Monopolist sehr wohl sogenannte "Wohltätigkeits"-Funktionen zu beachten. Warum? Weil sie alle Teilnehmeranschlussleitungen besitzt, gleichzeitig aber jeder Mitbewerber darauf angewiesen ist, diese zu benutzen. Deswegen ist sie ja auch zur Vermietung verpflichtet und muss sie sich alle Preise genehmigen lassen. Außerdem handelt es sich ja um einen Antrag, die Genehmigung steht noch aus, vielleicht kommt sie auch gar nicht. Alleine kann die Telekom eine Preiserhöhung unter gar keinen Umständen vornehmen!
 
Bin eigentlich gerne bei der Telekom war auch immer sehr zufrieden und hatte nie Probleme sollte aber schon wieder eine Preis Erhöhung anstehen welche auch immer dann wechsel ich denn anbieter geauso schnell wie die erhöhen.
Inzwischen gibt es ja auch genügent Harz4 Empfänger die sich das nicht mehr leisten können. Die suchen sich dann wohl was billigeres.
 
@euro: Man möge mich schlagen. Ich bin Unternehmer. Ich kenne HartzIVler. War auch mal Sozialhilfeempfänger. Von dem Geld kann man sich kein DSL leisten, glaube mir. (Auch für mich ging Hartz IV zu weit oder halt nicht weit genug gedacht, obwohl ich den Ansatz und die Idee dahinter schon immer begrüsste)
 
@kleptol, wie würdest du es dnen machen? :)
 
Zudem scheinen hier manche nur zu sehen "Telekom" und "Preiserhöhung"
 
@M00n: Die Argumente von Acid Fire haben ja Ihre Berechtigung, nur ist der Preisanstieg von fast 100% ziemlich happig!
 
Der Telekom laufen die Kunden weg, darum muss wo anders mehr Geld reinkommen.
 
Habt ihr alle oder ich das falsch verstanden!? Sind die 2,34 € Erhöhung nicht für Telekommunkationsfirmen, die die Leitungen der Telekom "mieten", geltend...!?! -greets-
 
Wie schon erwähnt wurde, ist die Telekom eine Firma, die Geld verdienen muss um nicht Pleite zu machen.
Wie in dem Bericht steht (wer lesen kann, ist klar im Vorteil), wäre die Telekom bereits 2002 berechtigt gewesen, die Gebühr in höhe von 4,77€ zu erheben.
Das hat die Telekom aber aus Rücksicht auf den Markt nicht getan.
Nun hat sich die Marktsituation aber geändert und die Telekom verlangt nun, was sie schon vor 3 Jahren hätte verlangen können.
Ich sehe da keinen Grund, mich darüber zu beschweren.
 
@kxxx: Bravo, endlich mal jemand, der lesen kann!
 
@Ihr zwei: *rofl* Aha. Ich behindere als Monopolist (oder lasse andere Dumme dies tuen) den Markteintritt anderer. Ich tue aber so, als würde ich dafür (für den Markteintritt) einen Spottpreis verlangen. Die anderen Kosten sieht ja der Kunde nicht. Es kann sich keiner leisten, schon gar nicht, weil es keine Entbündelung gibt, sondern nur ein "Nichtangebot". Dann behaupte ich, das sich das Geschäftsmodell der lieben Konkurrenz nicht durchsetzen konnte, weil es "der Markt" nicht wollte. Jungs, liefert mir mehr, dann habt Ihr Eure 3.000 EUR monatlich, versprochen!
 
1. Die Überschrift der News ist einfach falsch. Aber das ist man von winfuture leider wirklich nicht besser gewohnt . Genauso nicht besser gewohnt ist man, dass die Leute, die am schlimmsten meckern, sich nicht mal die Mühe machen, die News komplett zu lesen und zu verstehen.
2. Die Erhöhung betrifft nicht den einzelnen Kunden, sondern die Reseller. Ob die Reseller die Preiserhöhung (falls sie kommt) an die Kunden weitergibt und in welcher Höhe, weiß noch keiner von uns...
Edit:
3. Von Millionen Kunden zu sprechen bei einem Tarif, der sich nicht durchsetzen konnte, klingt für mich absurd.
 
@mibtng: Danke für den Hinweis. Die Überschrift ist nach meinem Wissensstand nicht falsch. Die Kosten, die die Telekom für das Line Shaping erhebt, betreffen den Weg der Daten vom Verbraucher bis zum Netz des jeweiligen Internet-Providers. Demnach geht es um den Teil des Telekomnetzes, den ein Provider anmietet, also die letzte Meile. Kritik ist immer ok, finde ich sogar gut. Aber begründe dann doch bitte deine Meinung, denn dann weiss ich, was ich gegebenenfalls falsch gemacht habe, und mache es beim nächsten mal besser.
 
@Schmock: Die Überschrift ist in der Tat falsch, weil die Telekom die Erhöhung nur beantragt hat und nicht durchgeführt. Das die Regulierungsbehörde dazu "ja und Amen" sagt, ist noch lange nicht gesagt.
 
Fadenscheinig bis zum Kotzen. Die Entbündelung will der Kunde, nur ist kein Angebot da. Jedenfalls nicht zu einem Preis und zu Leistungen, der es sinnvoll macht. Was nützt mir ein reiner DSL-Zugang, der mich ebensoviel kostet wie ein ISDN-Anschluss mit DSL? Da nehme ich doch lieber ISDN als "kostenlose Zusatzleistung" in Kauf. Verarschen kann ich mich alleine, da brauche ich keine Telekom.
 
@malter: Danke, hast recht, ist gefixt.
 
@Cpt.Schmock: Auch danke für die Korrektur - vor allem weil die meisten Leute die News scheinbar nicht mehr komplett lesen, sollten die Überschriften schon korrekt sein :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!