AOL Browser wird zu AOL Explorer - Beta-Version

Software Die Entwickler des AOL-Browsers haben eine neue Beta-Version herausgegeben. Sie trägt die Versionsnummer 1.0.4234.122 und steht nun zum Download bereit. In der neuen Version wurde unter anderem der Name in "AOL Explorer" geändert, das Design ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich nur warum man diesen Browser benutzen soll?
 
@NX-01: ....*zusammenreiss*
 
@NX-01: Scheint draussen noch die Sonne?...ne mal im Ernst... dann könntest Du genauso gut schreiben, warum überhaupt jemand Windows nutzen sollte. Jeder hat halt seine Browser, die er (gerne) nutz und wer neues ausprobieren will, soll es auch machen. Und wer schon Äußerungen wie "warum sollte dies und das überhaupt jemand nutzen" ablässt, der hat die Sachen vorher nie getestet und bezieht sich nur auf den Ruf der Firma. AOL ist sicherlich auch nicht schlechter als andere Firmen. Jeder hat Vor- und Nachteile.
 
Basiert das eigentlich auf Gecko oder auf IE?
 
@Mikka: IE glaub ich.
 
@onki herb: Deine Vermutung dürfte stimmen, denn wenn man die INTERNET OPTIONS unter den SETTINGS verändern möchte, öffnet sich der Dialog zum Einstellen wie beim IE ... also gleiches Verhalten wie bei allen anderen Browseraufsätzen (Maxthon, Advanced etc.). Somit sollte man den AOL Browser wohl lieber nicht als eigenständigen Browser wie Firefox oder Opera betrachten ... ??
 
Und ich frage mich, wann AOL wegen der Namensgebung mit dem redmonder SW-Riesen Probleme bekommt ...
 
@TPW1.5: War nicht irgendwann mal davon die Rede, daß beide zusammen arbeiten?
 
@TPW1.5: glaube kaum das aol-explorer mit internet-explorer zu verwechseln ist! und ich glaube kaum das ms das wort "explorer" geschützt hat....
 
@I Luv Money: Was Du glaubst ist im Zweifelsfall nicht wirklich relevant, sondern was irgendwelche Anwälte glauben, was sein könnte. Oder hast Du geglaubt, dass man Lyrics-seiten wegen Veröffentlichung der Lyrics abmahnen könnte?
 
@TPW1.5: was anwälte glauben ist auch relativ irrelevant, fordern und verklagen können sie viel und jeden, aber nicht alles muss davon zwangsläufig durchkommen. was das jetzt mit den lyrics seiten zu tun haben soll bleibt mir unerschlossen. kennst ja den spruch mit den äpfeln und den birnen.....
 
@TPW1.5: Ich hab auch mal vor längerer Zeit gelesen, dass Microsoft den Begriff Explorer "besitzt"... sie erlauben aber einzelnen Firmen (weil Sie es müssen...) den Begriff Explorer (weiterhin) zu benutzen... irgendein Jeep oder so hieß z.B. auch mal Explorer...

Der Anwalt Gravenreuth oder wie der heißt, hatte auch mal die c't' wegen Explorer abgemahnt... also sehr verwirrend, ein " Explorer "... aber AOL hat ja Macht...

Ach ja, im Markennamen-Verzeichnis von MS ist der Explorer übrigens nicht drinn'...:
http://www.microsoft.com/library/toolbar/3.0/trademarks/de-de.mspx
-greetz-
 
@TPW1.5: Das Wort "Explorer" soll MS nicht geschuetzt haben, aber "Internet" schon oder wie :) ? Demnach waere ja der Internet Explorer kein Name denman schuetzen kann/darf ?!
 
@TPW1.5: Einfach mal googlen und gucken wie oft das Wort "Explorer" von anderen Firmen gebraucht wird. Ist nix mit Verklagen.
 
@TPW1.5: Microsoft hatte den Begriff Explorer von einer deutschen Firma lizensiert. Andere Produkte und Webseiten wurden aber abgemaht (ich mit Top-Download.de damal auch). Nachdem die Rechtslage immer wackliger wurde und einige Gerichte gegen diese Firma urteilte wurde es im Exlplorer-Streit ruhig. Infos bei Heise: http://www.heise.de/newsticker/meldung/15427
 
Aol hat nie was getaugt und wird es auch nicht, also taugt auch ihr explorer nix... und wer Aol used ist eh lame.

http://news.bonkz.de
 
@0xygen: Genau AOL ist so scheisse das ich mir sogar überlege mir die 6 Mbit flat von denen zu holen.
AOl ist nicht schlechter als andere Anbieter, man kann normal connecten, hat ne feste IP, geringen ping, billig (jedenfalls hier) usw.
 
@tavoc: Ich bin ebenfalls bei AOL, war davor bei T-Online und die haben mich nur beschissen, die Verbindung war instabil und hatte auch sonst nur Probleme mit denen (falsch abgerechnet). Bevor ich bei T-Online war, war ich ebenfalls bei AOL und ich muß sagen, ich bereue eher bei T-Online gewesen zu sein, als das ich jetzt bei AOL bin. Die AOL Software muß man auch nicht zwingend nutzen, ich geh immer über AOL Dial ins Netz, hab immer einen Ping von 35-50ms und sonst auch nie irgendwelche Probleme. Das alle AOL als "scheisse" bezeichnen, liegt größtenteils nur am Ruf, den AOL mit der Zeit bekommen hat. Aber wer nie selber bei AOL war, der verlässt sich auf diesen Ruf. Ich kann immerhin sagen, ich hab beide großen I-Net Provider ausprobiert und meine Wahl, welcher nun besser ist, fiel auf AOL. Jedenfalls nie wieder T-Online!
 
@0xygen: .. du bist einfach nur hohl im schädel , woher willst du urteilen ohne aol getestet zu haben , geh und spiel doch mit deinen puppen

Ich kenne keinen Support der besser als der von AOL ist , sie rufen einen bei kuendigung sogar an und fragen wieso , und was sie besser machen könnten usw.

Ausserdem ist die AOL software nicht mal ein must-have und eventueller "bandbreiten-fresser" wie hardcore ping user behaupten , letztlich gibt es noch die dfü einwahl
 
@Oxygen @onki hoerb für zocker ist aol gift, jedenfalls wenn sie isdn haben sowie ich. Bei AOL hat man en ping von über 200, da der AOL server in california, wars glaub ich, steht(jedenfals steht er in america). Bei t-online ping von 60 (dieser server steht glaub ich in frankfurt).
 
@Matze338: Ich hab DSL am Analognetz und komme nie über nen Ping von max 70ms bei schlechten Zeiten. Ist immer um die 40 rum. Liegt aber evtl auch daran, das der DSL Knoten nur max 300m von mir entfernt ist, sofern es damit überhaupt etwas zu tun hat :D...................@Trunkens: Da geb ich Dir vollkommen Recht. AOL ruft nach vorheriger Terminabsprache per Mail sogar bei einem Zuhause, oder wenns nicht anders geht auf Handy an und das sind schon imense Kosten, die die tragen müssen. Bei T-Online wird man meistens immer schnell abgewimmelt, so kam es mir damals immer vor. Jedenfalls gibt es keinen besseren Support als AOL.
 
@0xygen: upss sry ^^ Pfeil vergessen @onki hoerb ich rede von isdn ^^
 
@Matze: Wenn du über die AOL Software online gehst, dann versuchs mal mit einer DFÜ Verbindung, über die Software hast du automatisch einen schlechteren Ping.
 
@0xygen: ist jetzt auch egal jetzt habe ich t-online^^
 
Warum sind die Leute eigentlich so geil auf "Spurenvernichter"? Zu dumm für Multiusersysteme (hallo? Fast User Switiching in Windows ist doch geradezu ein Segen) oder lustig auf ständiges Herunterladen/Erstellen bereits gecacheter Resourcen?
 
@Rika: Ich glaub, es liegt daran, dass sie meinen, keiner könnte nachverfolgen, wo sie überall gesurft haben. Aber wenn sie sich da mal nicht täuschen...
 
@Rika: Das ist das immer wiederkehrende Paranoia-Denken derer User, die sich selbst zu ernst nehmen... :-) (Jemand könnte sie ja permanent beschatten...)

"Fast User Switching" / "erstellen bereits gecacheter Resourcen" Erklär mal genauer, bitte (Surfen und dann switchen - oder wie meinst bzw. tust du das?!). -greetz-
 
Wenn jemand an meinem Rechner surfen möchte, dann wird einfach per Fast User Switching auf ein anderes Benutzerkonto umgeschalten: von dort aus hat er keine Zugriff auf meine Browser-History o.ä. - aber nein, die meisten User löschen lieber den kompletten Browser-Cache und laden lieber alle dort enthaltenden Resourcen nochmal neu runter...
 
@Rika: Ja, das ist wirklich effektiv für die User am eigenen PC! Aber ich denke mal, dass viele User Paranoia vor irgendwelchen "angeblichen Spionierern" aus dem Internet haben... Musik-Industrie oder so z.B. ... aber naja, wer sich verfolgt fühlen möchte... :-) -greetz-
 
@Rika: Für einige ist es wichtig, dass sie den täglichen Müll den sie bei Winfuture schreiben, vernichten.
 
@onki hoerb ich rede auch von isdn ^^
 
Es scheint ja nicht allzuviel Möglichkeiten zu geben wenn man einen Internetbrowser Taufen will. Demnächst kommt dann von AOL auchnoch ein Mailprogramm, avisierter Name: Thunderlook Express. Hoffentlich verklagt Microsoft AOL wegen der Verwechselungsgefahr.
 
@Maik1000: AOL hat bereits ein Mailclient bzw. Mailprogramm, dieses nennt sich "AOL Communicator"
 
Vielleicht liegt das an der Umbenennung das viele neu Internetbenutzer mit dem Begriff Browser nichts anfangen können und somit setzt man auf Explorer um zu hoffen das man vielleicht weniger Nachfragen hat. Ich finde auch irgendwie AOL ist eine Firma für das einsteigen in das Leben mit einer Internetverbindung, weil AOL sehr viel Marketing macht und bei einigen Produkten auch beigelegt ist mit einigen Freiminuten.
 
Bin ich heute arg kleinlich, wenn ich das hier korrigiere: "(der IE 6 unter XP wurde mit dem SP2 um diese Funktion erweitert)" mit "Auch der Windows Server 2003 wurde mit dem SP1 um diese Funktion erweitert" :)?
 
Und ein Admin, der da mit 'm IE auf 'm Server rumsurft gehört genau wie schnell gefeuert?
 
@Rika: wenn Du so fragst: genau innerhalb von: gar nicht. Ich weiß nicht, ob Du schon einmal Gelegenheit hattest in den zweifelhaftemn Genuss der verstärkten Sicherheitskonfiguration für den Internet Explorer (W2k3) zu kommen, aber wenn nicht, dann sei Dir soviel gesagt: Sie ist natürlich nicht ganz so sicher, wie Lynx, kommt aber nahe dran. Generell läss es sich manchmal nicht vermeiden auch von einem Server aus zu surfen und nun möchte ich Dir eine Frage stellen: würdest Du lieber ein weiteres Programm zum surfen auf dem Server installieren (bei dem Du Dich dann laufend um Patche und Sicherheitslücken zusätzlich kümmern musst) oder würdest Du den schon vorhandenen IE nutzen um dessen Sicherheitslücken Du Dich sowieso, egal ob Du ihn nun nutzt oder nicht (dank seiner festen Integration in Windows seit W2k) kümmern musst? Ich weiß ja nicht, wieviele Server Du schon administriert hast, aber bei uns gilt das Prinzip, je weniger (unnötige) Dienste und Anwendungen installiert sind, desto kleiner ist das Sicherheitsrisiko. Sowohl für Windows, als auch für Unix Server abonieren wir normalerweise pro auf dem Server verwendetem Programm 2 bis 4 Security-Newsletter und nun sprich: Wann soll man bitte die zusätzliche Zeit in einem vernünftigen Kosten-/Nutzenaufwand finden um sich immer mehr Newsletter durchzulesen, und die erwähnten Probleme zu schließen (und ja, ich brauche auch noch so etwas wie Schlaf und Urlaub)
 
@TPW1.5: Surfen über Browser auf einem USB-Stick, über Terminal, auf der Shell, Downloaden mit der Shell. Bei Windows... cmd - ftp.exe :) PS: Wie sicher die Internetzonen des MSIE sind haben frühere Fehlermeldungen gezeigt... nur ein reiner Textbrowser ist wirklich an deren oberen Grenze der Sicherheit.
 
@Rika: Also so langsam muss ich dir neben Arroganz und Ignoranz auch noch Leseuntauglichkeit unterstellen. Wie oft habe ich dir schon den Einsatzzweck des Windows Server 2003 als einen TERMINAL SERVERS erklären? Und gerade durch die Enhanced Security Configuration, die TPW1.5 erklärt, ist das ein absolut sinnvoller Einsatzzweck zum Surfen lassen der User anstatt über den XP IE. Das ist wohl auch sicherer als Mozilla mit Standardeinstellungen! @Chuck: Was hilft denn das Verwenden eines Browsers, wenn er von nem USB-Stick kommt? Ein Programm, das von einem USB-Stick geladen wird, hat doch nicht weniger Rechte, als wenn es auf der Festplatte ist!?
 
@Lofote: ich glaube wir können es aufgeben denen das erklären zu wollen :-). Ich denke die widersprechen einfach kategorisch jedem, der auch Vorteile beim IE sieht (und dann zum Großteil wahrscheinlich auch noch ohne jemals selber vorher die Enhanced Security Config gesehen, geschweige denn getestet zu haben. Soweit ich nämlich weiß ist das einzige, was bei diesen Einstellungen noch zu einem Bufferoverflow führen könnte bei der Darstellung von Bildern. Nun, Mozilla zeigt per Default auch Bilder an ... @Chuck: wie Dir schon gesagt wurde, ein Programm auf einem USB-Stick bringt rein garnichts, aber ich weiß, dafür isses cool, und hauptsache dumm dahergeschwätzt. und klar, ich kann auch gleich mit Telnet surfen, wird halt a bisserl unbequem immer die Commands einzuhämmern, und sich dann auch noch vorzustellen, wie die Seite dann ausgesehen hätte. Mit dem Kommandozeilen ftp-Befehl von Windows, auf den Du verweist, kann man übrigens NICHT auf das HTML-Protokoll zugreifen, sprich auch dafür bräuchte man ein Zusatzprogramm, wie zum Beispiel wget. Hauptwsache keine Ahnung von dem Thema und etwas dazu gesagt ... (bei heise entsprungen?)
 
@Lofote: Der Browser vom Stick kann ein für den Zweck und die Umgebung angepasster sein. Einer der einige Gefahrenpotentiale weniger mitbringt, der nicht mit dem System zusammenhängt. Macht aber so oder so keinen Sinn da Windows selbst in der HPC Version mit MSIE daher kommt. Ein reiner Textbrowser von MS wäre nett... kann ja auf Basis des MSIE sein. @TPW1.5: Du musst nicht gleich beleidigend werden... der Browser auf dem Stick kann die bessere weil sichere Lösung sein. Das fehlerhafte und oft aufgefallene Zonenmodell des MSIE lässt genug Zweifel offen ob man sich darauf verlassen möchte. Wer Sicherheit nicht als oberste Priorität setzt... Da du wie zu lesen nur beleidigst und auf fehlerhaftem tiefen Niveau agierst beende ich das hier.
 
@Chunk: Ernsthaft, ich sehe den Sicherheitsvorteil beim Starten einer EXE von nem USB-Stick gegenüber einer Festplatte nicht. Wenn du eine EXE startest, wird es in den Speicher geladen und dort ausgeführt. Dieses Programm vererbt die Rechte des Benutzers, der es startet, d.h. alles was der Benutzer machen darf, auf alles wo er/sie zugreifen darf, das alles kann auch diese EXE machen. Vollkommen unabhängig davon, woher die EXE gestartet wird. Der USB-Stick bringt mir dann was, wenn ich nen Browser mitnehmen will auf ein anderes System, auf dem ich nichts installeiren will/darf, aber trotzdem kurz mit exakt diesem Browser surfen will/muss. Aber sicherer wird das kein bisschen, sprich es gibt kein Gefahrenpotential weniger oder mehr, wenn ich die selbe firefox.exe vom USB-Stick als von der HDD starte.
 
@Lofote: Blauer Pfeil - Es ging weniger um den Stick als um die Software an sich. Auf einem Server muss kein Browser fest installiert sein. Was fest installiert ist ist angreifbar. Der MSIE muss nicht gestartet sein um Lücken bereit zu stellen. Daher - Was nicht auf dem Server ist kann nicht als Gefahr dienen. Der Browser oder generell die Software auf dem Stick kann nach Benutzung die selten sein sollte wieder vom System _komplett_ getrennt werden und das ist ein massiver Sicherheitsvorteil... wenn man den MSIE löschen könnte. Aber so kann man wenigstens das Starten verhindern. Auf einem Server (es gibt ausnahmen) hat kein Browser zu sein... es ist ein Server.
 
@Chuck: Blauer PFeil - weiss ich, hab nur es diesmal vergessen, weil durch nen My-Winfuture-Bug der Pfeil nicht eingeblendet wird, wenn man über "My Winfuture" den Beitrag sieht und der Orginalbeitrag von einem selber ist :(... Das mit dem fest installiert macht natürlich Sinn, wobei der MSIE nicht primär deshalb angreifbar ist, weil die iexplore.exe verwendet wird, sondern die HTML-Engine, die u.a. der IE (aber eben nur "u.a.") benutzt. Aber das macht natürlich *so* schon Sinn :)... Zum Browser/Server: Jo, Terminal Server ist eine grosse Ausnahme, aber im allgemeinen macht der Browser für die Prüfung, ob alle WIndows Updates drauf sind, schon noch Sinn, zumindest bei kleinen Firmen, wo man nicht die zentralen ferngesteuerten Scantools verwendet. Bis dann :)...
 
@Lofote: Kein Problem @ Pfeil, wollt nur mal wissen wie das so ist wenn man sowas postet. Wie gefährlich die Engine ist hat der zuletzt in normalen Explorer behobene Fehler gezeigt der genau wie andere Explorer unter anderen Systemen beim http: in der Adresszeile zum Browser wird. Konqueror, Nautilus etc verhalten sich da nicht anders. Deswegen will ich die Aussage 'Kein Browser auf dem Server' von meiner Sicht _nicht_ auf Windows beschränken. Das alle Browser schon sehr schlechte Momente hatten und noch haben werden haben die letzten Wochen/Monate/Jahre gezeigt. Gute Nacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum