Via entwickelt CPU für Pentium-M-Sockel

Hardware Wie Kollegen vom Inquirer unter Berufung auf Quellen aus der Mainboardbranche berichten, entwickelt man bei Via Technologies offenbar einen mit dem Socket 479 pin-kompatiblen Prozessor. Dieser würde in die für den Pentium M konzipierten CPU-Sockel ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es dürfte interessant sein ob sich der VIA durchsetzen kann, da der P M schon recht wenig verbraucht und gute Leistung bringt (und mit dem geeigeneten Tool kann man ihn noch weniger verbrauchen lassen, sodass der Lüfter nun gar nicht mehr angeht).
 
@tavoc: Was für ein Tool ist das? Mein Kühler geht viel zu oft an und ist relativ laut. Wäre sehr daran interessiert wie man den Pentium M noch mehr auf Sparflamme setzen kann.
 
@jackattack: Vermutlich meint er Centrino Hardware Control. http://www.pbus-167.com/
 
@tavoc: ja es ist das Centrino hardwaretool.
In Verbindung mit Prime lässt sich exakt bestimmen wieviel Spannung jeder Multiplikator braucht.
 
@jackattack: http://www.computerbase.de/artikel/hardware/komplettsysteme/2005/mehr_akkulaufzeit_centrino
 
Ich schätze mal bei der CPU handelt es sich um VIA´s "Esther"
 
Warum, wenn das Ding wirklich kompatibel ist, muß man dafür extra ein spezielles Platinendesign entwickeln? Ein angepaßtes BIOS sollte reichen. Und warum, zum Geier, kriege ich bei VIA immer so einen Würgereiz?
 
@goa-inge: hm weil du keine ahnung hast vielleicht???es gibt bereiche,wo man auch den wenig verbreiteten via prozessor gebrauchen kann.!!!Es ist mir hauptsächlich um den letzten Satz gegangen!!!Bezüglich würgreiz.als gelegentlicher backup server für vier pcs zu Hause, machts ein via ganz gut,wenn er 24h läuft und wenig braucht.
 
@goa-inge: Hast natürlich völlig recht. Möglichst leise PCs/Barebones laufen am besten mit einem leicht übertakteten High-End-Pentium. Und Strom bezahlen ja auch Mama & Papa...
 
@makaveli: Da Du ja offensichtlich mehr Ahnung hast als ich, hättest Du mir ja den Grund für das spezielle Platinendesign nennen können. So muß dumm sterben und mir auch noch selbiges vorwerfen lassen. Und da Du ja soviel von VIA zu halten scheinst, hast Du Dich auch sicherlich schon ganz oft über die wirklich ausgereiften und grundstabilen Produkte, speziell deren Chipsätze, gefreut. Meine Anspielung hast Du jedenfalls nicht verstanden. Und das nächste Mal, wenn Du meinst jemanden vorführen zu müssen, überlege es Dir doch nochmal, dann stehst Du hinterher nicht so sehr als überheblicher Besserwisser da, der selber keine Ahnung hat.
 
@zuzuwewe: Ich habe ausschließlich von der Sockel-Kompatibilität gesprochen. Offensichtlich weißt Du aber auch nichts sinnvolles.
 
@goa-inge: Schon mal daran gedacht das eine CPU und Chipsätze zwei völlig verschiedene Sachen sind? Warscheinlich sind das sogar getrennte Abteilungen, haben also nicht viel miteinander zu tun. Die C3-CPUs z.B. sind wirklich gelungen was das Verhältnis von Stromverbrauch und Leistung angeht. Dass die Chipsätze für Nicht-Via-CPUs (im Gegensatz zu denen für Via-CPUs) nicht immer das Gelbe vom Ei waren dürfte wohl ein offenes Geheimnis sein.
 
@goa-inge: Ich habe weder von der Leistungsaufnahme, noch vom Wirkungsgrad der CPUs oder ihrer Qualität gesprochen. Es ging mir ausschließlich um die Aussage, die CPUs wären Sockel 479 kompatibel und somit sollten sie auf jedem Board mit entsprechendem Microcode-Patch des BIOS funktionieren. Warum dafür trotzdem ein spezielles Mainboarddesign nötig ist scheint auch Dir nicht klar zu sein.
 
@goa-inge: Mit dem speziell angepassten Mainboard ist warscheinlich ein noch kleineres oder ähnliches gemeint. Warscheinlich irgendein Platinendesign, welches mit dem Pentium-M nicht möglich wäre und von dem der hersteller dieses Boardes annimmt, das es einen Käuferkreis gibt, welcher soetwas braucht oder zumindest kauft... :-) Wäre sonst überflüssig, da ja ein Biosupdate reichen soll. mfg CuMeC
 
@goa-inge: Denk einfach nur mal an ITX... vielleicht moechte VIA den CPU auf einem ITX in einem CUBE laufen lassen...
 
AOpen Hersteller bietet seit Herbst/Winter: AOpen i855GMEm-LFS, i855GME und AOpen i915GMm-HFS, i915GM und DFI Hersteller: DFI 855GME-MGF, i855GME. Wo? Preis? Siehe geizhalz.at/deutschland :-)
 
@Comet2000Deaf: Was hat das damit zu tun, dass VIA eine CPU für den Sockel 479 entwickelt?
 
Ich finde, die Leute von VIA sollten erst mal die Performance ihrer bisherigen CPU's besser in den Griff kriegen. Der C3 ist endlich ein brauchbares Teil. Stromsparen schön und gut, aber wer sollte so eine CPU kaufen? Der Centrino ist bisher nicht zu schlagen, da wird VIA auch erst vielleicht im zweiten oder dritten CPU Re-Design annähernd rankommen - wie die Erfahrung mit VIA die letzten Jahre deutlich zeigt. Zudem sind Pentium-M Mainboards unverhältnismäßig teuer - wo bleibt der echte Vorteil ...
 
Na Super, Via kündigt malwieder eine CPU an. Kommt dann in 2 jahren mit dem speed von CPU´s von vor 5 Jahren. Wenn die immer rumtrommeln was sie für tolle CPU´s bauen, dann sollen sie auch mal Taten folgen lassen und das ist für mich aktuelle Speed mit viel weniger Verlustleistung. Aber was soll man von einem Laden erwarten der seit Jahren versucht vernünftige Prozessoren und Chipsätze zu bauen, ich betone VERSUCHT!
 
@Maik1000: Lese bitte den Text richtig,VIA hat garnichts angekündigt,trotz
allem ist jede CPU besser als garkeine denn die Preise für den P M sind ganz
schön saftig.
 
@Maik1000: Du hast den Einsatzzweck der Via-CPUs nicht verstanden... Sie sind hauptsächlich für embedded systeme oder systeme die möglichst wenig verlustleistung haben. Die Via-CPUs sind perfekt für Wohnzimmer-PC oder kleine server die 24/7 laufen, da sie in Sachen Energieverbrauch UNGESCHLAGEN sind! Und die Leistung ist für die allermeißten Anwendungen mehr als ausreichend...

mfg

CuMeC
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links