Industrie macht durch Filesharing keine Verluste

Das sagt zumindest ein Juraprofessor an der Universität im kanadischen Ottawa. Michael Geist rechnete der Musikindustrie vor, dass der Zusammenhang zwischen Filesharing und Umsatzrückgang, auf Basis der von der Musikindustrie veröffentlichten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...ganz zu schweigen von der telecom, die verdienen am meisten durch filesharing, siehe dsl-anschluss-zahlen bzw. flatrate...
diesen artikel sollten sich mal alle durchlesen die ständig am rummeckern sind von wegen umsatzrückgang der musikindustrie
 
@mesmer: ....Was bitte hat die Telekom mit der Musikindustrie zu tun? man man man
 
@mesmer: 1. heisst das Telekom, nicht Telecom. 2. Machen die durch die Flatrates am ehesten Verluste, da der Traffic auf ihrer Seite natürlich Kosten aufbringt.
 
@mesmer: musicload.de vieleicht :-)
 
@mesmer: naja nicht nur die Telekom, alle Netzbetreiber verdienen, sprich es wird eigentlich mehr Umsatz und Gewinn mit Musik gemacht als jemals zuvor.
Oder anders gesagt, es verdienen momentan Leute an Vertriebswegen die sich die Musikindustrie nie erschlossen hat.
 
Ich hatte schon immer bezweifelt das wirklich "nur" die Filesharer an deren angeblichen Umsatzabstürzen schuld sind...
naja da kann man sich auch Toddiskutieren. Letztendlich müsste das die Musikindustrie selber einsehen das sie das WWW verschlafen haben :)
 
@Wetter: aiii da bin ich voll und ganz deiner Meinung ! Die Musikindustrie hätte das Potential des WWW schon viel früher erkennen müssen... selbst schuld o0
 
Ich denke mal, das sixh die MI davon nicht sonderlich beeindruckt zeigen wird, und denoch weiter versucht die Sharer als die Bösen hinzustellen, die den Künstlern ihre Existenz rauben.
Aber wen es nur noch neue Bands wie NuPagadi oder die Superstar Sternechen gibt, dann sollte man mal da den Grund für ein geringeres Interesse suchen :-)
Früher wurden noch Telente endeckt und gefunden. Jetzt steckt man Millonen darein, einen dummen zu finden, der mal für ne kurze Zeit Star sein möchte und vielelicht nebenbei noch ein paar Platten an den Mann(Frau bringt. wirkliche Qualität wird doch in der heutigen Zeit immer seltener.
 
aber wer hört schon auf einzelne leute wenn die industrie so eine starke lobby hat! :(
 
@blastar: Hören wird mit viel Glück die Gesetzgebung...

PS: Das lustige ist, dass die am lautesten schreien, die eh schon Geld wie Stroh haben (bzw. dass die am häufigsten Klagen, weil die es sich ja grad leisten können).
 
@blastar: Wir die das Zeug kaufen machen diese Industrie so stark, und im Endeffekt bekommen wir noch "auf gut Deutsch einen Tritt in den Hintern!"
 
vielleicht liegt es einfach daran, dass die Qualität der Musik nachgelassen hat. Wenn ich nur an die vielen Casting Shows denke oder bei welchem Album mehr als 3 Lieder gut sind...... Es wird einfach nicht mehr soviel auf die Qualität geachtet, außerdem hat die Musikindustrie die neuen Technologien total vernachlässigt.
 
Man sollte sich mal das Musikvideo von KoRn: "Y'all want a single" anschauen... Da räumen sie auch ein bisschen mit der Musikindustrie auf...
 
ist doch logisch das keine verluste entstehen können ...all den kommentaren von filesharern zufolge laden die doch immer nur ne knoppix cd runter :-)))mal im ernst ...alles was freeware ist bekommt man auch über www. wer filesharing clients einsetzt benutzt diese ausschliesslich zu illegalen zwecken denn alles was freeware ist bekommt man auch über den browser und in voller geschwindigkeit. das die künstler und die musikindustrie verarmt wäre mir noch nie aufgefallen ..nur weil sie statt 10 nur noch 9 villen oder eine yacht weniger haben hat mit verarmung nix zu tun.
 
@healy: "wer filesharing clients einsetzt benutzt diese ausschliesslich zu illegalen zwecken" ist 'ne Meinung, und zwar 'ne falsche (falls du das ernst meinst). Ansonsten hast du recht, abgesehen von der Tatsache, dass die auch nicht weniger Villen haben.
 
@healy: Die kannst den Luxus von ein paar wenigen Star nicht als Durchschnitt darstellen. Das Leben der meisten Musiker sieht ganz anders aus.
 
@kirill: Also mal ehrlich, du glaubst doch wohl nicht im ernst das es jemanden gibt, der File-Sharing-Programme nicht dazu benutzt, illegale Spiele, Progamme, Filme oder Musik runterzuladen? (Firmen ausgeschlossen, hier geht es nur um Privatpersonen)
Es dürfte sich um eine Quote von 99,999 % handeln, die unter diese Rubrik fallen. Und bei so einer Zahl spricht man schonmal von "allen", weshalb ich die Aussage von Healy schon als richtig beurteilen würde.
 
@swissboy: da muss ich dir sogar mal zustimmen. was für den durchschnittlichen musiker abfällt ist zu viel zum sterben und zu wenig zum leben... die jungs und mädels die weit abseits vom mainstream arbeiten können garnicht davon leben. in dem zusammenhang wird auch oft gesagt das die die durch konzerte das geld einspielen was durch stagnierende cd-verkäufe verloren wird. nun... zumindest bei einigen bands und musikern die ich ganz gerne höre weiss ich das das erst recht verlustgeschäft ist da die bühnenshow selbstfinanziert wird und so weiter. independent labels knabbern auch meist am hungertuch... weshalb die kosten pro CD nicht reduziert werden können. ich für meinen teil würde mich mal freuen wenn von mir was in tauschbörsen auftauchen würde :D... selbst wenn ich irgendwann mal an ein label komme... denn was zählt ist spaß an der sache... und nebenbei gute mucke und ne gute show zu liefern damit die fans auch ihren spaß haben...
 
@@swissboy: Na klar sind das einige (genügend.. so wenig sind auch nicht). Aber erwähne doch auch das es genau die sind die am meisten radau machen bezüglich weniger Einnahmen usw. Die reichen wollen halt einfach mehr und mehr sonst sind sie nicht mit ihrem Leben zufrieden... Und zum thema filesharen: Das mit den clients besitzen und illegales downloaden stimmt einfach nicht. Hier in der schweiz darf man noch (betonung auf noch) "legal" musik herunterladen für seinen eigenen besitz (WErde mich noch mal bei einem Jura-professor wenden ob das noch so ist und in welcher weise) und ausserdem ist das mit dem fullspeedsaugen im inet einen witz.. ich will ja gar nichts sagen.. aber ne knoppix cd hatte ich noch nie mit mehr als 30 von 125 möglichen kb/s im "Browser" heruntergeladen.. da gings mit BTTorrent aber viel flotter.. und von den abbrüche im Inet bei den downloads will ich gar nicht anfangen...
 
@marioxi: Abgebrochene Downloads sollten nur wirklich kein Problem darstellen. Dafür gibt es bekanntlich Download-Manger.
 
Hat schon mal jemand auf MTV den "Promi-Hausbesuch" angeschaut. Da kommt MTV in die Villen der "Stars". Da können einem schon mal die Augen überlaufen, wenn man sieht, wie diese armen Menschen leben müssen: 10 Schlafzimmer, mind. soviel Bäder, 3x Pools, Garagen, die an Parkhäuser erinnern, vollgestopft mit SuperCars, usw.

Wenn man jetzt noch berücksichtigt, das die Interpreten nur einen geringen Bruchteil der Platten-Einnahmen erhalten, muss es der Musikindustrie wirklich dreckig gehen.

Diese Jammerei kotzt mich an.
 
@uebel-peter: Das sind ein paar wenige Stars die es sich leisten können so im Luxus zu leben. Der grösste Teil der Musiker muss hart arbeiten für ihr Geld.
 
Jeden Monat ne andere Sau durchs Dorf treiben. Fassen wir den tatsachen ins Auge, so schnell, wie gegewärtig Alben von Einstagsfliegen auftauchen, will doch keiner mehr Geld dafür ausgeben, und schon gar nicht so viel. Ein Album, was nächsten Monat schon gar nicht mehr erwähnt wird, ist doch nicht wert, überhaupt für Geld verkauft zu werden. Da lob ich mir Leute, wie Farin Urlaub oder Garbage, die lassen sich wenigstens zeit mit den Alben. So und nu geh ich ins WOM und kauf mir die Neue von Garbage (die von Hernn urlaib hab ich schon GEKAUFT). Im Übrigen, ich hab ins Album von Nu Pagadi mal rein gehört. 2 Tracks sind hörenswert, der Rest ist schnell hinproduziert und das merkt man. Der Sound und der Stil an sich sind ausbaufähig.
 
Der Mann braucht ein Orden oder muss in die Politik !!!! Endlich mal einer der die Sache richtig erkannt hat! Wie ich schon immer gesagt habe musste noch kein Star zum Sozialamt und daran werden die Filesharer auch nichts dran ändern! Die machen trotzdem noch ihre mille und bluten müssen nur wir in dem wir für alles viel zu viel Zahlen!
Filesharing sollte legalisiert werden und alle hätten keine Probleme mehr... das illegale getue puscht das ganze nur noch mehr!
 
@DER PATE: Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling. Wenn ein einzelner Professor dies vorrechnet ist es deshalb noch lange nicht die volle Wahrheit.
 
Mann ich könnt platzen vor Wut wenn ich nur dran denke !!!!
Filesharer werden bald schlimmer wie Mörder behandelt und es drohen hohe Strafen wobei nun angeblich ja doch keine Schäden entstehen!
Da könnt ich echt ausrasten vor Wut.....
 
Man findet immer einen Experten der die Zahlen so schönrechnet wie man es gerne haben möchte. Ich halte auf der anderen Seite die Zahlen der Musikindustrie auch für übertrieben. Die Wahrheit dürfte wohl irgendwo in der Mitte dieser zwei Extrempositionen liegen.
 
@swissboy: danke sehr...endlich mal ein vernünftiger Kommentar :).
 
@swissboy: du scheints den button ja auch nicht zu nutzen :-) hättest deine 3 posts ebenso in einen packen können *lol* naja gut zum topic!
Ich brauch kein Prof der mit was vorrechnet, aber ich finds gut das es mal jemand mit hohem rang erkennt! wenn ich wie so viele das behaupten scheint es ja keinen zu jucken! Aber man sieht ja wer sich ständig ein neues Haus am Meer kauft! Das sind die leud, die "angeblich" durch das filesharing rouiniert werden *lol* ja ich sehe schon die armen "ARMEN" stars leiden müssen! Ne im ernst ich sehe keine Spur von Schäden an der Musikindustrie!!! Den Stars etc... gehts immer noch blendend oder irre ich mich?
 
@DER PATE: Wie schon mehrfach dargelegt sind die Stars eben nun mal nicht gleichzusetzen mit dem Durchnitt der Musiker. Für die ist Musik machen harte Arbeit.
 
Das Problem ist heutzutage einfach, daß alle ans schnelle Geld kommen wollen. Dies betrifft die Musikindustrie, einen bestimmten, nicht näher genannten Münchener Anwalt, eine amerikanische Firma, die früher RAM-Bausteine vertrieben hat und noch einige mehr.
Soviel dazu von mir. :)
 
Am lustigsten ist immer das Filesharing-Argument: "Och jee....die Musik ist ja auch qualitativ so schlecht geworden. Diese ganzen Casting-Shows und so - warum sollte ich dafür Geld bezahlen?". Wenn das so wäre, dann hätten wir kein Problem, denn dann würde sich auch keiner diesen "Müll" runterladen wollen und Filesharing wäre überflüssig. Nicht, dass ich früher nie was runtergeladen hätte, aber habe mich zumindest nicht selbst mit billigen Argumenten belogen. Die Wahrheit ist einfach, dass man nicht wenig, sondern nix für die Musik bezahlen will, die ja auch kostenlos zu bekommen ist. Wenn jemand behauptet die Musikindustrie hätte keinen Schaden durch Filesharing, sondern würde noch Gewinne machen, dann hat er einen ordentlichen Knacks in der Schüssel. Dazu kenn ich zuviele Leute, bei denen den ganzen Tag Winamp mit aktueller Musik läuft, die aber in den letzten 4-5 Jahren höchstens 2-3 Cds gekauft haben. Nicht, dass ich die Methoden der Musikindustrie gut finden würde, aber das eine andere Geschichte.
 
@malter: ich kann die Argumentation von den nicht entstandenen Verlussten auch nicht so ganz nachvollziehen. IMO ist hier eine Untersuchung erstellt worden, die schon von Beginn an ein ganz bestimmtes Ziel verfolgt hat. Verlusste u.a. durch zurückgehende CD Preise als Gewinne darzustellen, ist schon ganz nahe an einer Verdrehung der Tatsachen.
 
@malter: Ich finde das Argument ein stück weit gerechtfertig. Nicht im Sinn das eh alle Küntler im mom scheisse sind, aber die Alben! Bsp. Bravo Hits, The Doome, Black Hits und der ganze Müll, im normalfall find ich von 40 - 48 Lieder 4 oder 5 ok und das kann es nicht sein! Ich bezahle nicht 30fr. für 5 lieder da fahr ich mit musicload noch billiger... Zudem sind 30Fr. für ne CD nicht ok! Das Prob ist doch überall das gleiche überteuerete Preise wobei jeder weiss das die Produktionskosten gerade mal ein Bruchteil davon sind und da hat ganz einfach keiner Bock drauf...
 
@2StoNed2ThiNk: jaja, da hast du schon recht. Aber das war schon immer so - wenn ich an meine erste Bravohits 7 denke.... außerdem spricht ja nix dagegen z.B. bei i-Tunes 99cent auszugeben um diese 3-4 Titel direkt zu kaufen.
 
Na denn ist klar. Was soll man da sagen. Gewusst haben wir das doch alle. Oder? Nun ja die dummen sind immer die "Kleinen" :-)
 
@Slider1000: Du scheints auch einer von denen zu sein bei dem diese Studie eines einzelnen Professors gerade recht kommt um das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen.
 
@swissboy, das denke ich net aber wenn du dich angesprochen fühlst ist das schon gut so....
 
@Slider1000: Ich fühle mich durch diese Studie nicht im geringsten angesprochen da ich überhaupt nie Musik downloade.
 
mhm naja weiß das es schwarze schafe gibt aba meist wenn ich mir was saug dann nur ein oder 2 lieder von einem mir unbekannten künstler und wenns mir gefällt kauf ich mir des album dazu...
 
@GrofZahod, genau so sehe ich das auch. Erst testen dann kaufen aber irgentetwas gibt es immer zu meckern.....
 
@Slider1000: du willst uns doch nicht im ernst glauben machen das du einen song kaufst nachdem du ihn runtergeladen hast ??
 
Die eigentliche Frage kann niemand belegen, denn die Musikindustrie behauptet ja, dass jedes heruntergeladene Lied sonst gekauft worden wäre, was definitiv nicht stimmt. Dann behaupten sie noch das jeder gekaufte Rohling für das Brennen von Musik gekauft wird, das komische daran ist die Filmindustrie behauptet das gleiche.....
Und die Immensen Verulste sind auch keine denn wenn zB. in '03 500 Mios Gewinn gemacht wurden und in '04 480 Mios, dann wird ein Verlust von 20 Mios beziffert, was lediglich ein etwas geminderter Gewinn ist.
Das schlimmste aber ist, dass unsere völlig schmerzfreien Politiker diesen Sch.... ungeprüft Glauben und damit der Rubel in die eigenen Taschen weiter rollt, noch eigenartige Gesetze erlassen werden, die sich zum Teil auch noch wiedersprechen.
Sicher wird der Musikindustrie durch Filesharing ein bisschen was verloren gehen, aber schon vor 20 Jahren war es Gang und Gebe, das sich einer ein LP gekauft hat und die 3 Kumpels die dabei waren nur eine Leerkasette, die dann auch noch weiterkopiert wurden. Und das haben mehr Leute gemacht als heute Internetzugänge haben.
 
@Sir Alec: genau so is es :) @DER PATE: Jeder Mensch der ne ander Meinung als der kleine hat greifft ihn automatisch an gewöhn dich dran ^^
 
@swissboy? Habe ich dich angefriffen? Habe ich jemand beleidigt? Habe ich etwas falsches gesagt? denke ich kann alles mit Nein beantworten? Was also ist dein Problem? Das ich nicht deiner Meinung bin? Das ich dem Prof voll zustimme? Sorry ich darf ja wohl noch meine Meinung sagen und die Netiquette hab ich sicher eingehalten!

Edit: Ok Punkt 13 und 14 habs gerade erst nach gelesen!
Schon gut, aber musst mich net ständig drauf hinweisen :-)
 
@DER PATE: Das hat sich ja damit zwischenzeitlich erledigt.
 
@DER PATE: Ich stimm dir mal zu. Die Industrie geht nicht zu grunde. Und die sogenannten Stars sowieso nicht, da deren Fans viel zu weit unten in der Intelligenzkette stehen um sich die Musik herunterzuladen. Sieht man ja daran das Klingeltöne etc. einen reissenden Absatz finden. Solche Menschen kaufen auch aktuelle CDs. Der Großteil der heruntergeladenen Musik etwa orientiert sich sowieso im Bereich von nicht mehr oder gar nicht erst erhältlichen Songs / CDs. ... und "hochverehrter" swissboy, wenn du die neti... so gut kennst dann sag was dein Problem ist und quatsch nicht immer drumherum...
 
@Elvis33: Legales kaufen von Musik als fehlende Inteligenz zu bezeichnen ist schon arg. Vovon lebst Du eigentlich. Ich, und wie auch die meisten anderen auch, von dem was sie mit Arbeit verdienen. Und Musiker arbeiten auch für Ihren lebensunterhalt.

 
"und die sinkenden CD-Preise ein" ach tatsächlich, irgendwie finde ich, dass genau das gegenteil der fall ist. die meisten cds die ich kaufen will kosten 16 euro und mehr da überlege ich mir einen spontankauf dann schon eher 2 mal. leider.
 
er ist da sicher von den weltweiten Preisen ausgegangen, nicht von denen in DE :-)
 
@swissboy, nun ja ich denke mal du hast noch nie was Illegalles getan. Naja muss es ja geben:-). In Zukunft mache ich es mit Netiquette Punkt 13. Nicht für ungut. Lass uns alle wieder umarmen....
 
@elvis33: jop zu grunde gehen die sicher nie.... das prob ist die wollen halt immer mehr kohle kassieren! Die leud bekommen den hals net voll.
Daher wäre mein Wunsch das sich das Filesharing noch mehr ausdehnt, gerade zum trotz und zum Boykott der Musikin... Die müssen mal aufwachen und nicht die Schuld an uns usern suchen!
 
@DER PATE: Wenn die Musik qualitativ hochwertiger wäre, könnte es auch mal passieren, das Menschen wieder zur CD greifen. Aber was soll man sich denn kaufen?! Aus den German Top 100 kann man mit viel Glück vielleicht 3 Lieder hören ohne zu verzweifeln...
 
@DER PATE: Die Musikindustrie ist eben gewinnorientiert. Den Rest von mir kannst Du weiter oben nachlesen.
 
Es ist dennoch besorgniserregend, wenn die Politik sich durch falsche Zahlen und Lügenmärchen der Musikindustrie unter Druch setzen läßt und auf dieser Basis die Strafen fürs Filesharing erhöhen. Die "Künstler" werden mit Peanuts abgespeist und der Filesharer ist natürlich schuld. Das hat sich die MusikLobby ja gut ausgedacht.
 
Ich denke, dass das Problem vielschichtig ist. Zum einen gibt es (ich sage mal) MP3-fähige Musik. Typischer Weise ist Techno sehr gut mit MP3 hörbar. Überwiegend ist MP3-Musik jedoch nicht ernsthaft gut. Mich macht MP3-Musik aggressiv. Zwar werden die meisten jetzt sagen "Nein, MP3 ist nahe CD-Qualität.". Jedoch haben die meisten eine so schlechte Soundhardware, dass sie sich schämen müßten überhaupt von CD-Qualität zu sprechen. Die andere Seite ist, dass die Filesharer sich eher WAV-Dateien austauschen würden, als sich CDs zu kaufen. Sie würden sich keine CDs kaufen, auch wenn es kein Filesharing gäbe. Sie würden wahrscheinlich eher Bänder kopieren und auf dem U-Bahnhof tauschen. Die Filesharer-Gruppe schadet also der Musikindustrie am wenigsten. Zumindest in DE haben wir noch die schlechte (durch hohe Arbeitslosenquoten gekennzeichnete) wirtschaftliche Situation. So überlegen sich tatsächlich einige, ob sie CDs kaufen oder nicht. Ich selbst favorisiere die Kulturflatrate.
 
@bwd: Das mit der Qualität ist ja wohl der größte Schwachsinn, den ich je gehört habe. Ich hab ne Standard-onBoard-Soundkarte, an ihr hängt ein Technics-Verstärker mit 4 dicken Boxen und ich kann jede Musik - egal ob elektronische ("Techno"), klassische oder sonst was - hören und bin vom Klang begeistert. Wenn du nur WMA-32kbps-Musik mit Aktivlautsprechern hörst ist das dein Problem. Und erklär mir bitte, warum Techno "MP3-fähig" sein soll. Meinst du es tangiert den Decoder, um welche Musikrichtung es sich handelt?
 
Ich hatte es gewußt, dass so eine Bemerkung kommt. Alles ist relativ. Wenn Du den optischen Ausgang mit einen guten Verstärker verbindest, hast wahrscheinlich eine ganz gute Qualität, wenn dann auch noch die MP3s gut encodiert wurden. Allerdings bleiben echte Feinheiten auf der Strecke. Aber - Alles bleibt relativ! Bei klassischer Musik werden bei MP3 die Feinheiten zerstört. Du hörst nicht mehr die 3. Geige von links. :-))) Das schlimmer ist, dass man sich an die nicht mehr vorhandenen Feinheiten gewöhnt und deshalb manche schon sagen MP3 würde besser klingen. Ich habe auch schon von Musikern gehört, dass am besten garnicht komprimiert werden darf. Selbst normale Musik-CDs sind bereits komprimiert!
 
Ich finde, dass die Musikindustrie mal nicht die Filesharer etc. nur dafür hinstellen sollen, dass deren Gewinne zurückgehen, sondern vor allem sich mal fragen sollten wieso! sich denn so viele Personen Daten illegal aus dem Netz (auf welchem Wege auch immer) ziehen.

Preise sind die eine Sache - Qualität die andere !
Die Preise sind derzeit viel zu hoch, da hab ich - und ich denke, da bin ich nicht der Einzige - absolut keinen Bock eine CD! zu kaufen. Zum Einen sind 16 Euro - und mehr - völlig übertrieben, und zum Anderen ist eine CD qualitätsmässig absolut nicht mehr zeitgemäß. Da geh ich lieber eine Audio-DVD kaufen und erfreue mich an dem astreinen 5.1 Sound, mit dem wohl keine CD mithalten kann.
Habe mir die Audio-DVD von Nightwish - Once geholt, absolut empfehlenswert.

Eine (Doppel-)CD die 16,- kostet und wo man nur geschätzt 5% des Inhalts wirklich brauch ist unter aller Sau. Da lob ich mir das Internet.

Es gibt auch legale Wege sich Musik aus dem Internet zu beschaffen, für 99 Cent der Titel - vielleicht auch noch etwas gehobener Preis, aber lieber die 4-5 Titel, die man wirklich will/brauch, der Bravo Hits für 5,- kaufen, als 11,- für den restlichen Müll in den Sand zu setzen, dafür kann man mit der Freundin einen schönen verbringen. (auch mit Musik :-))

Um auf das Thema der Castings-Shows einzugehen, ich finde diese Methode "Stars" zu suchen unter aller sau - da sitzt eine Jury, die eventuell hocherkohren ist, und auch gut einzuschätzen vermag, welche der Kandidaten musikalisch etwas hermachen - aber der alte Weg ist dennoch der bessere, wer "etwas drauf hat" der wird seinen Ruhm für seine Arbeit ernten, und zu dieser Arbeit gehört es halt auch, mit einem Demo-Tape zu einer Plattenfirma zu gehen, überzeugend mit dem Verantwortlichen zu reden und die Platte in Umlauf zu bringen, das Ergebnis zeigt dann schon, ob der "Bewerber" gut ist.
 
@Hawk-84: du sagst es! nicht zu vergessen wie die Filesharer das Inet boomen lassen! Telekom und Co machen nicht umsonst kohle ohne ende! Das Filesharing macht das Internet erst richtig populär... Dadurch entstehen wieder gewinne um andere Projekte oder noch bessere Leitungen zu finanzieren! Wir zahlen ja nicht umsonst echt viel für unsere Flat etc davon profitieren ja wieder Wirtschaft und Co....
 
@Hawk-84: Recht hast Du! Die festgefahrene Situation kann aber nicht aufgebrochen werden, solange es altes Gedankengut gibt. Deshalb finde ich die Kulturflatrate so interessant. Wäre doch toll: CDs zum Herstellungspreis und "legales" Tauschen und Kopieren für eine geringe monatliche Gebühr. Damit wären die Hände der Musikmanager gefesselt.
 
@Der Pate: Das kommt in %ten schon noch dazu! Die Internetindustrie boomt. Aber auf Filesharingnutzer könnte locker verzichtet werden. Die Filesharer belasten ja auch das Netz, was auch wieder Kosten verursacht.
 
@bwd: Ich würde gerne wissen an wen denn T-Online, Arcor oder Versatel (Berlin) für den Traffic zahlen?! Das sind deren Leitungen. Da kann so viel drüber fließen wie es nur irgend möglich ist. Zu wenig Kapazität bedeutet mehr Kunden, mehr Kunden bedeutet mehr Geld. Das ist ein Teufelskreis, der sich für diese Firmen zum positiven entwickelt. Was für Kosten entstehen für die denn wenn es mehr filesharing gibt? Zum Thema: Was die Musikindustrie anbelangt kann ich nur sagen, dass die filesharer denen natürlich schaden. Vielleicht nicht in dem Maße wie von denen dargelegt, aber der Schaden ist nicht wegzudiskutieren. Wie schon Swissboy hier irgendwo gesagt hatte...die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte und somit auch die Lösung. Darüber nachdenken sollte man und nicht Jahrelang Brainstorming veranstalten. So wird dat nix.
 
@Zoki: Das mit den übertragenen Daten und den damit verbundenen Kosten musst Du Dir noch einmal erklären lassen! Ich habe jetzt keine Lust auf dieses Thema einzugehen. Ich wiederhole mich noch einmal: Keiner kann jemanden Schaden zufügen! Wir erleben gerade eine technische Revolution, die ihre Opfer mit sich bringt. Die MI hat gute Arbeit geleistet, als die Technik noch nicht so fortgeschritten war. Jetzt muss schnell umgedacht werden. Ansonsten werden wir noch lange über den Quatsch hier debatieren. Ich sage: Wasserkopf ab und eine Kulturflatrate implementieren! Das ist gerechter als alles andere.
 
Filesharer sind die besten menschen die es gibt, man sollte in allen Dingen so sein nicht nur mit Musik. Damit manche Leute die uns Otto normal Bürger beschimpfen endlich wegkommen. Fortschritt ok aber nicht um jeden Preis. Wir werden doch von heuchlern regiert die vor jahren noch auf der Strasse demonstriet haben und heute sind sie nicht besser als der rest! Die reichen betreiben das doch auch sharing nur mit anderen Sachen Auto's Desinger Kleidung, Firmen, Länder und das alles auf ihren privat partys! Wenn mir jemand im TV erzählen will das deutsche nicht Spargel stechen wollen weil sie zu faul sind und Polen das mit freude am arbeiten machen ist das totaler scheiss, der unterschied liegt da drin das ein deutscher ( egal was für nation) mit dem Geld was er dafür bekommt überlebt und der Pole hat für den selben lohn ein ganzes jahr ausgesorgt. Ist doch klar das der sich freut würd ich an seiner stelle auch! Um es kurz zu machen es sind die Abgaben die und falsche intervestionen die uns kaputt machen. Schade das ihr eure Augen nicht öffnet und weiter jeden tag euch huer beschwert das es euch schlecht geht! Ihr müsst euch endlich bewusst werden wer ihr seit, wir sind alle freie weltbürger und keine sklaven. ihr habt angst eurer bissel wohlstand zu verlieren aber das passiert so oder so wenn nicht euch dann euren kindern und wenn ihr pech habt werdet ihr nochmals geboren und dann wisst ihr ja wo ihr hin kommt! P2P the World!
 
@kobajaschy: Die Fehler könnt ihr behalten:-)
 
@kobajaschy: Die Reichen "sharen" ihre Autos nicht (ja AUTOS, nicht "Auto's", du Vollidiot), sondern KAUFEN sie sich legal. Wenn sie sie jemandem leihen, ist das vollkommen legitim. Und dass Länder auf Privatpartys gesharet werden ist mir neu. Außerdem würde ich gerne wissen, was Intervestionen sind.
 
@kobajaschy: Dein Appell finde ich super. Bloß wird P2P nichts an der festgefahrenen Situation ändern. Es gibt aber Modelle, die das Problem an der Wurzel packen - Kulturflatrate. Dieses Modell ist zumindest in unserer Welt machbar. Ansonsten, Du hast vollkommen Recht! Im Grunde reden - auch hier - alle davon, als ob tatsächlich etwas von Mutter Natur Verbotenes von so genannten Filesharer gemacht wird. Das ist so wie im Mittelalter, als die Leute wirklich an Hexen glaubten und Menschen verbrannten. Vielleicht ist es ja auch bald illegal die Wahrheit zu sehen und zu sagen.
 
nesquik87 choco boy: Wenn du ein bissel plan hättest wüsstest du von was ich spreche zu mit schreiben für dich also, ich bin z.B der big boss von BMW und du bist sagen wir mal ein mode fritze. Wir treffen uns auf ner party unterhalten uns ich möchte die neue collection und bitte dir dafür ein Auto an im gegenzug bekomm ich die collection. So ist es aber auch mit anderen sachen. Wenn dir das nicht glaub würdig erscheint was ich da erzähl lebst du hinterm Mond und schaust dir die sterne an. Vollidiot hat dich wohl dein Vater getauft. Ausserdem rede ich ier nicht von leuten die für ihr Geld arbeiten gehen sondern von leuten für die das geld arbeiten geht!
 
@kobajaschy: Wenn ich BMWs "Big Boss" wäre, würde ich in meinem 7er zum nächsten Designerladen fahren und mir die Kollektion dort kaufen. Und nochmal: Wenn zwei Leute etwas tauschen, was ihr Eigentum ist, dann ist das legal. Der Big Boss und der Modefritze sind Eigentümer, von deinen Raubkopien bist du nicht der Eigentümer.
 
Jeder hat dazu eine andere Meinung. Man sollte die Gründe für Filesharing suchen. Zum einen die Qualität, zum anderen der Preis (hab hier ne Bravo von 95, 40 Lieder für 32 DM...die neue Bravo kostet fast 30 Euro und hat nur noch 36 Lieder). Von den 36 Liedern sind dann nicht alle gut. Außerdem lebt die Musikindustrie auch durch Subventionen vom Staat, die wiederum durch eine Steuer auf Rohlinge entsteht. Früher hat die Musikindustrie nichts gegen die oben genannten "Tape-Kopierer" gemacht, doch heute wird was gegen die Filesharer gemacht, aber wieso? Woran liegt es, dass heute was gegen die Leute unternommen wird und früher nicht?
Ich finde Dienste wie z.B. musicload einfach zu teuer (1 Euro pro Lied). In Amerika gibt es doch den neuen Napster Dienst, für 10 Euro monatlich so viele Lieder, wie man will. Ich glaub auch nicht, dass die Musiker dadurch ärmer werden, die wollen noch mehr Geld, genau wie die gesamte Musikindustrie.
Ferner gibt es noch Leute für die 30 Euro viel Geld sind. Z.B. als Schüler mit 50 Euro Taschengeld will man nicht jeden Monat ein Spiel/eine Musik-CD/eine DVD kaufen. Da wär man schneller arm, als man denken kann. Früher hätt man das Lied dann eben durchs Radio gehört, oder per Tape bekommen.
Außerdem muss man noch bedenken, dass die Wirtschaft am Boden ist und somit auch nicht mehr so viel verkauft werden kann. Dadurch fällt der Gewinn, nur er steigt auch wieder, wenn die Leute mehr Geld haben. In den USA sind die Verkäufe auch wieder nach oben gegangen, indem man die Preise verringert hat. Dadurch wurde, sogar die Musikindustrie behauptet es, wieder ein Gewinn verzeichnet.
 
@SOF2: Das die Musikindustrie nichts oder nicht so viel gegen das Tape kopieren gemacht hat liegt wohl an der Dimensionen. Tapes kopieren war im Vergleich zu Filesharing zahlenmässig meist harmlos und damit vernachlässigbar und ausserdem erst noch mit einem Qualiätsverlust verbunden und daher weit weniger attraktiv. Das sie gar nichts gemacht habe stimmt aber auch nicht. Zum Beispiel Tapes aus Fernost waren ihnen auch immer ein Dorn im Auge, nur waren da ihre gesetzlichen Möglichkeiten zum Eingreifen beschränkt.
 
@swissboy: Was ich halt damit auch sagen wollte, is dass die MI keinen so hohen Verlust macht, wie sie immer vorgibt, z.B. auch wegen der CD-Rohling-Steuer. Allerdings macht sie auch keinen höheren Gewinn. Das stört die MI vielleicht. Sie war immer daran gewohnt, jährlich eine Steigerung zu erfahren, jedoch blieb diese jetzt aus. Schade, dass es solche Dienste wie Napster nicht in Deutschland gibt.
 
@SOF2: rofl die neue bravo, das schwergewicht der deutschen verkaufscharts :D
 
@SOF2: Wie so oft liegt die Wahrheit wohl in der Mitte der beiden Extrem-Positionen von Filesharern und Musikindustrie.
 
@swissboy: hast du eine quelle für deine kundmachung das die dimensionen von tapes zu kopieren nicht so gross waren ?? ich weiss ja nicht wie alt du bist aber solange ich lebe kann ich nur sagen das es weit mehr leute gab die kasseten aufgenommen haben als heute schon einen pc besitzen. bitte beachte in zukunft auch die netiquette punkt4:Massenhaftes Erstellen inhaltsgleicher Kommentare und/oder Antworten, auch Crosspostings, also das Posten des gleichen Kommentars unter mehreren Nachrichten
 
@SOF2: Und das witzige an der ganzen sache ist ja, dass man auch CD`s für 1 Euro bekommt. Die sind dann zwar etwas älter, aber es sind auch durchaus bekannte Interpräten... Die Argument (CD`s pruduzieren wäre sooo teuer), zieht also schon lange nicht mehr. Der mündige Bürger ist durchaus aufgeklärt. Musik ist einfach zu teuer und die Gewinnmacher sind geldgeile Geier. So sieht es nämlich aus.
 
@webhoster: Jetzt krieg dich mal wieder ein. Mein obiger Kommentar fällt sicher nicht unter diese Katogorie.
 
@Swissboy: lol hast den beitrag jetzt extra bearbeitet damits nicht gleich ist ?ich warte immer noch auf die quelle das filesharing mehr betrieben wird als damals das aufnehmen von kassetten
 
@webhoster: Ob zu mir betreffs Tapes kopieren glauben willst oder nicht ist mir eigentlich egal. Ich bin in dieser Zeit gross geworden. Da hatte man im Normalfall vielleicht 20 oder 30 Tapes zuhause. Filesharer bringen es hingegen locker auf hunderte oder tausende Titel. Dazu kommt noch das kopieren von ganzen CD's. Wer da die Dimensionsunterschiede nicht erkennt ist blind. PS: Mein obiger Kommentar war auch vorher nicht gleich.
 
@Swissboy: beleidige bitte jemanden anderen ..das steht sicher in der netiquette. man braucht nicht blind sein um zu wissen das wirklich jeder damals tapes aufgenommen hat aber wie viele sind filesharer? dein vergleich hinkt gewaltig auch wenn du es nicht verkraften kannst einmal unrecht zu haben.
 
@webhoster: Ich habe meine Meinung zu diesem Thema, du darfst natürlich deine eigene Meinung haben. Versuche doch nicht krampfhaft Netiqutte-Verletzungen herbeizureden wo keine sind.
 
nesquik87: Mit deiner einstellung würdest du nie Big Boss werden. Reiche sind geier die sparen wo es geht und wenn die für paar mille etwas kaufen bist du der es bezahlt mein freund, du arbeitest für die.
Big Boss das ich net lach, mein Freund ich kenn genug reiche Leute und auch ihre Söhne und Töchter ich weiss woher der Wind kommt!
 
@BWD: alles fit leider gibts hier nicht viele die so denken:-(
 
Und wiedermal reden viele nur von Vermutungen ohne Beweise, ihr versteht wohl nicht wie es vor Gericht abläuft!
Da muss bewiesen werden das Kazaa & Co nur für illegale Zwecke genutzt wird, und das kann man nicht beweisen, es ist ein Tool zum Filesharen, und File(s) sharen ist nicht illegal, immerhin hat jeder selbsterstellte Dateien,Fotos usw. die sein Eigentum sind.
Im Prinzip kann man Kazaa & co auch als übergroßes LAN sehen, wenn ich im Urlaub bin und Fotos mache und will das meine Freunde die noch vor meiner Ankunft sehen, kann ich mich mit ihnen in Kazaa treffen und sie darüber schicken ( natürlich geht das auch per icq, irc - dcc usw. das spielt keine Rolle ).
Und hier haben die Gerichte halt immer richtig entschieden, man kann die Technologie nicht dafür verantwortlich machen das sie missbraucht wird, der User dahinter ist immer Schuld wenn er illegale Sachen macht.
Sonst könnte man soviele alltägliche Sachen missbrauchen für illegale Sachen sollen die alle verboten werden?
Vielleicht alle Schneid und Stichwerkzeuge/Gegenstände abschaffen weil man damit Menschen umbringen kann?
Viele sollten mal lernen objektiv und neutral zu denken.

Das Argument das man alle Freeware auch über den Browser kriegt zieht nicht wirklich, Nacktfotos meiner Freundinn kriegt ihr nicht übern Browser gibts auch nur bei Kazaa, alles klar?

think about it...
 
@Spik3: ich wär interessiert an den nacktfotos deiner freundin ? welchen suchbegriff muss ich eingeben ?? :-))))))))))
 
@Spik3: Nicht die Technologie ist an ner Sache schuld, sondern dass, was die Menschen mit ihr machen, da stimm ich dir voll zu. Z.B. früher, die Fernseher: jeder hat die Filme auf Kassette aufgenommen, keiner hat sich die Kassette gekauft. Der Erfinder des Record-Player beabsichtigte, diesen für Memos zu benutzen. Das Internet war mal ne geheime Plattform der Army, falls es einen Atomkrieg oder ähnliches geben würde.
 
@SOF2: internet war mal als netzwerk für den kriegsfall gedacht um wichtige daten und angriffsziele schnell von punkt A nach punkt B zu transferieren falls eine wichtige stelle durch einen atomschlag vernichtet wird :)
 
Achja und Kulturflatrate schön und gut, nur würde die MI das sicher nicht befürworten, ganz einfach weil durch die 5€ pro halbes Jahr oder wie auch immer, immer nur ein Standartgewinn eingefahren wird, und der Filesharer kann für 5€ soviel saugen in der Zeit wie er will.
Saugt er sich also 20 Alben in dieser Zeit, wäre es für die MI Verlust weil die ja davon ausgehen er würde sich die 20 Alben sonst im Geschäft kaufen wo er ka 600€ für zahlen muss wenn jedes Album 30€ kostet.
Und deshalb wird die MI dem nicht zustimmen, sie sind halt einfach zu festgefahren und ignorant in ihrer Meinung.
 
@Spik3: schonmal daran gedacht, dass die filesharer evtl mehr downloaden als sie kaufen würden? somit kann man so nicht realistisch rechnen...wenn einer von 10 heruntergeladenen alben also nur 2 kaufen würde weil ihm der rest eh nicht gefällt.
aber mal ehrlich, wer steht in ein musikgeschäft stundenlang um sich cds anzuhören ob sie gefallen oder nicht, dann doch eher lieber auf dem onlineweg...
 
@Spik3: Es geht ja nicht um einen kleinen Teil von Menschen (MI), sondern es geht um viele Menschen, die gerne Musik hören. Und es geht darum, dass die beliebten Musiker ihr Geld bekommen. Der Wasserkopf wird bei der Kulturflat natürlich rollen.
 
"Die RIAA berichtet von sinkenden Zahlen. Wegen Piraterie. Schaut man die Zahlen genauer an, so sieht man, dass ausgelieferte CDs gemeint sind. Nicht verkaufte. Verkauft werden Jahr für Jahr immer mehr. Für einen immer höheren Preis. Und das, obwohl das Angebot verfügbarer Titel Jahr für Jahr schrumpft: die Industrie bietet weniger verschiedene Platten an und verkauft von jeder einzelnen immer mehr.
4 Milliarden USD Verluste pro Jahr wurden berechnet aus der Differenz zwischen ausgelieferten und verkauften oder retournierten CDs. Also der theoretische Endverkaufspreis aller verschwundenen, verschenkten, geklauten oder auf den Müll geworfenen Scheiben. Wo sind hier die Piraten?
Klingt das bizarr oder lustig? Irgendwie schon. Frostig wird's erst, wenn man daran denkt, dass auf der Basis eben dieser gefälschten Beweise für angebliche Verluste durch Tauschbörsen auch in Europa und Deutschland das Urheberrecht zuungunsten der Konsumenten und der Künstler verändert wird. Das heisst: Die an Köpfen oder Angestellten eigentlich sehr kleine Industrie setzt sich gegen die Interessen der Käufer (Bevölkerung) als auch der eigentlichen Urheber durch. Mit nichts als gefälschten Beweisen in der Hand. Mit Lügen."
 
Ach ja, die Musikbranche... das waren doch die, die CDs pressen und ausliefern ließen, zu Zeiten, als es noch nicht mit dem Internet einen direkten Weg von Künstler zum Musikfreund gab. http://www-user.tu-chemnitz.de/~tla/Totes_Pferd.html
 
@Rika: ganz genau!! es gibt so viele richtig gute labels im netz und wer partout kein geld ausgeben möchte, der findet z.b. auf www.myownmusic.de ein online-label für freie musik, ein wenig suchen und man findet die tollsten songs und wer will kann dem künstler gleich noch seine meinung sagen ... schon seit jahren handhabe ich das so und bin inzwischen bei über 3000 freien songs angelangt .....
dort findet man sogar genres die ein 0815-viva-hörer noch nich einmal gehört hat!
 
Ich habs gewusst! Immer auf die "kleinen" sharerer
 
Im Prinzip ist Musik eine gute Erfindung von Menschen für Menschen. Viele echte Musiker, wollen sich nicht um den Vertrieb kümmern, sondern lieber ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen - Musik machen. Damit der Konsument immer schöne Lieder hören kann, muss dem Künstler ein gewisses Gehalt garantiert sein. Und um das geht es im Grunde. Jetzt kamen Manager, die den Vertrieb übernommen haben. Dieser Vertriebsmann wird jetzt nicht mehr benötigt!!! Geht endlich! In jeder Firma wird ein "überflüssiger" Mitarbeiter entlassen. Die Firma sind in diesem Fall - WIR!
 
Unser Land wird halt durch Lobbyisten und deren Vertreter in der Regierung gelenkt. Siehe den lustigen Artikel in der letzten ct: Manipulation von Tachoständen: Wird in Deutschland fast gewerblich angeboten - bringt Gebrauchtwagenhändlern pro gefälschten 10 000 KM bis zu 1000 Euro mehr in die Kasse und ist in Deutschland im Gegensatz zu andren EU-Staaten nicht strafbar. Unser Land wird also und nicht nur durch die Musikindustrie (Kriminalisiert Filesharer) und Gebrauchtwagenhändler (straffreies Tachofälschen) regiert. Prost.
 
Also Filesharing ist doch ok. Verluste gibts dadurch nicht, höchstens entgangener Gewinn. Doch würde jeder die CD auch wirklich kaufen?

P2P soll ein Grundrecht für die Menschheit sein. Und noch was. Das Argument, dass Musiker die weg vom Mainstream sind so nichts verdienen ist Sh... Selbstverwirklichung soll doch nicht die Allgemeinheit bezahlen müssen...

Es kackt mich so an, das ewige Gejammer. Sollen wirklich die Grosskonzerne unsere Werte festlegen? Wir sind doch das Volk und die Gesetze sollen so sein, wie es das Volk will.
 
Tja frobisch ich weiß nicht in welchem Zeitalter du lebst aber im heutigen wirst du sowas nichtmehr vorfinden.
 
@Spik3: In welchem Zeitalter lebst Du denn? @frobisch: Ich denke, dass den Musikern schon ein gewisses Gehalt zugestanden werden sollte. Wenn sie gute Musik machen, dann werden wir ja auch glücklich gemacht. Ganz im Gegenteil zu vielen anderen Dingen. Zum Beispiel Fernsehen. Hierfür bezahlen alle die GEZ, obwohl meistens schlechte Nachrichten ausgestrahlt werden. Warum sollten nicht alle für etwas bezahlen, was ein wenig Licht ins Dunkel bringt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles