HP verklagt Verkäufer von wiederbefüllten Patronen

Wirtschaft & Firmen Hewlett-Packard verklagt zwei Firmen, die wiederbefüllte Tintenpatronen verkaufen, weil diese angeblich Patente verletzten, die HP gehören. Am Freitag wurde Klage gegen InkCycle und RhinoTek bei zwei US-Bezirksgerichten eingereicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja klar bessere Qualli und höherer Preis...
 
@Seb-(lx&xp): Keine Ahnung worum es hier geht, aber dann einen superqualifizierten Kommentar loswerden. Kommentar 13 re01.
 
@Django: Ich meinte das in bezug auf "nicht das Recht der Kunden einschränken wiederbefüllte Patronen zu erwerben, oder gebrauchte Tintenbehälter neu aufzufüllen, obwohl man davon überzeugt sei, dass die Originalmaterialien die bessere Qualität bieten, so eine Sprecherin des Unternehmens." das sie das recht nicht einschränken wollen ist mir schon klar, und mir st auch klar das es hier um patente geht mich nervt nur das die meinen "ihr braucht keine Refills die Orginalle sind viel besser..." So interpretier ich das hier wenn du nicht weis was ich meine hat du was falsch verstanden....
 
kennt sich jemand mit original/refill-qualitätsvergleich aus? "obwohl man davon überzeugt sei, dass die Originalmaterialien die bessere Qualität bieten" scheint mir doch eher marketing zu sein. autos können schließlich auch deutlich haltbarer gebaut werden und doch tut mans nicht.
 
@holy.petrus: Benutzt du Orginal-Tintenpatronen? Es macht nicht den Anschein. :-)
 
@holy.petrus: Der Quallitätunterwchied ist eigentlich gleich 0, vorrausgesetzt du willst nicht gerade höchstauflösende grafiken drucken. also ich hab mit meinen wiederaufgefüllten Patronen noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, auser dass ich mehr geld zum sinnlos ausgeben hab :o) Fürs normale druken von office und a paar grafiken reichen refill´s vollkommen aus
 
@holy.petrus: Man baut Autos nicht haltbarer da sonst die Preise ins unermessliche steigen würden, und natürlich auch gerade der Reparatur-und Ersatzteilmarkt erheblich zum Umsatz beiträgt. Übrigens ist es gerade im Elektronikbereich auch schon nachgewiesen worden, das absichtlich Teile einebaut werden, die nicht für die eigentliche Funktion des Gerätes notwendig sind und keinen eigentlichen nutzen haben, sondern nur dem Zweck dienen vorzeitig auszufallen und somit einen defekt zuverursachen, um somit natürlich dem Käufer eine Reparatur regelrecht aufdrängen.
 
@WinFan: Nur so aus Interesse: hast Du ein Beispiel oder einen Link dazu?
 
Heutzutage kann anscheinend alles nur noch durch eine Anklage gelöst werden! Wobei ich wiederauffüllbare Patronen überhaupt nicht schlecht finde. Am besten gefällt mir das Geld, dass ich mir zur Zeit legen konnte, um es so sinnvoll in andere Sachen zu investieren.
BTW: Die Qualität ist fast nicht von den Orginal-Tintenpatronen zu unterscheiden.
 
@Hauner: Lest ihr eigentlich die Berichte genau durch, bevor ihr euren Kommentar abgebt???? Kommentar 13 re01
 
is doch gebabbel, dass es hp um die qualität von diesen refill patronen ginge etc.

es geht um CASH $$$ wie immer... dafür dass die drucker so billig verkloppt werden muss auch irgendwo die kohle wieder reinkommen und wenn man sich anschaut, was original patronen so kosten, dann weiss man auch wo...
 
@MechanimaL: wenn ihr ned schon schnell Posten wurdet würde ich auch ned Doppelt Posten :) Aber das was du gesagt ist ist das was ich auch meine.
 
Wenn sie mit den orginal Preisen runter gehen würden, würde ich auch orginal Farbe kaufen, aber so...
 
ich fülle schon seit 2 Jahren nach ich habe bei ebay jemanden gefunden der super Tinte zum Nachfüllen versteigert ich selber habe den HP PSC950 super Teil aber die Patronen sind wirklich 40% zu teuer.
 
@icetea: Ganz meiner Meinung.Die Patronen sind so teuer,dass man lieber so ein Nachfüllset für den Preis kauft.Dann kann man 10 mal oder mehr nachfüllen und spart so Geld.Ist ja nicht nur bei HP so,sondern bei anderen auch.
 
Nee ich denke mal das es bei der Tinte keinen Unterschied geben wird das Problem was HP hat ist das die meisten Firmen ihr geld machen, und HP ist eine davon, mit der original Tinte. Die gar nicht mal so schlechten Drucker werden dir Hinterher geschmissen und die Tinte dazu dann sauteuer verkauft.
 
Es war nur eine Frage der Zeit, dass diese Klagen eingereicht wurden.
Schliesslich finanzieren die meisten (alle!) Druckerhersteller die Kosten für die Hardware-Herstellung über den Verkauf der Patronen.
Bestes Beispiel HP: Drucker 89€, beide Patronen(Original) 69€ .
Bevor jetzt jemand einen Einwand hat, es gibt natürlich auch Drucker die teurer sind! .....aber für Otto-Normalverbraucher.......
 
@wbiberthomsen: da kann ich nur zustimmen
 
@wbiberthomsen: Dafür hat HP fast jeden Monat neue Druckermodelle, die immer nur dasselbe können, alles überflüssig. Ich war mal "treuer" HP-Fan... aber Porsche baut auch nicht jeden Monat ein neues Modell oder dreissichtausende nur vom Design verschiedene Autos.
 
joa die können klagen wie se wollen. patronen zu dem preis sind krank.
 
teilweise sind die patronen so teuer wie ein neuer drucker.
da ist es manchmal billiger sich einen neuen drucker zu kaufen.
nutze selbst ein nachfüllset für 30euro und damit füll ich hier die patronen von verschiedenen druckern auf.
klappt soweit gut und man spart geld.
 
Ich benutze seit einiger Zeit Patronen von "Printy". Die Farbpatronen für meinen Canon kosten je Stück 2,99€ - DAS ist preiswert UND gut. Die Dinger haben ein super Druckbild.
Allerdings kaufe ich die hier bei mir auf der Straße (ist nur 100m weiter, der Händler).
 
Es gab ja eine Auflistung von Flüssigkeiten die am teuersten sind und die Druckertinte von HP war Spitzenreiter. Von HP kostet 1 Liter Druckertinte knapp 2000€.
Ich bin auf Canaon umgestiegen und bin mehr als zufriefen. Ich hatte vorher 3 HP Drucker aber auf die Dauer ist die Tinte einfach zu teuer. Für einen Canon Drucker bekommt man schon für 15€ einen kompletten Satz neuer Patronen z.B. von Geha die in der Quali auch sehr gut sind. HP hat halt ihre ganzen Patronen patentrechtlich schützen lassen, auch weil der Druckkopf schon in der Patrone integriert ist.
MfG
 
@seth6699: Druckkopf in der Patrone schön und gut. Ich hatte mal eine Sammlung von 12 HP Druckern im Haus (allesamt ältere Geräte), die ich aber nach und nach verschrottet oder verkauft habe, weil die Patronen unverschämt teuer sind. Jetzt habe ich zwei Canons und bin um einiges günstiger dabei. Darüberhinaus hatte ich NIE einen defekt im Druckkopf, kenne auch keinen, der jemals dadurch eine Patrone verloren hätte. Und bei vielen Druckern, die ich bisher benutzt habe, hat sich auch nach mehreren 10000 Seiten mit demselben Druckkopf das Druckbild kein bisschen verändert. Ich wäre bereit, mehr Geld für einen vernünfigen, einfach zu wartenden (auch Druckkopfaustausch - was z.B. bei der Pixma-Serie sehr einfach ist, weil er wie eine Patrone gewechselt werden kann, allerdings zum Preis eines neuen Druckers :-( ) auszugeben, wenn das Verbrauchsmaterial nicht zu unerhörten Wucherpreisen verkauft würden, da hat man ja bald keine Lust mehr, überhaupt was auszudrucken. [ironie] Und dann kommt HP mit so lustigen "Creative-CDs" und vielen anderen Ideengebern raus [/ironie]
 
Ich meine irrgendwo gelesen/gehöhrt zu haben, dass ab nächsten Jahr nur noch Drucker mit nachfüllbaren Patronen verkauft werden dürfen.
 
@core9000: Das ist bislang leider nur die Absicht der EU-Kommission. Hoffentlich kommt es auch dazu. http://tinyurl.com/7ydke
 
Bei Schwarz stelle ich schon ein Unterschied fest. Die EPSON Durabrite Originaltinten sind schon ne Wucht! Die sind wasserfest und lichtecht und das schwarz ist schwärzer als die Nachfülltinten aber auch eindeutig zu teuer.
Das man allderdings per Klage dagegen vogehen muß (von HP aus) finde ich schon heftig.
 
@Powerprobot: Wenn Patentrechte verletzt werden und darum geht es hier, hat HP vollkommen Recht hier Klage einzureichen. Es steht bei derartigen Rechten, eine Menge Geld auf dem Spiel. Die gesamte Entwicklungsphase und Erprobung bis dann schließlich ein Produkt entsteht, daß so innovativ ist, um zum Patent angemeldet zu werden, hat sehr viel Geld gekostet. Dies muß nun wieder eingefahren werden. Wenn man weiterließt, geht es HP ja nicht um die Refillaktion als solche, sondern um die Bestandteile in der Tinte. Ich finde HP hat vollkommen recht, wenn sie klagen. Sie stellen dem Verbraucher ja frei, ob er teuere HP-Tinte im Original kaufen will, oder ob er mit preiswerten Refillpatronen und minderer Qualität der Tinte zufrieden ist. Ist doch anständig...
 
@Powerprobot: Stimmt, bei Epson sind die Refill-Patronen auch sehr günstig, aber ich hatte schon viele, bei denen mit Fremdpatronen diverse Fehler aufgetreten sind und ich im Nachhinein doch lieber die originalen nehmen würde, weil die auch ein besseres Druckbild haben.
 
Naja da ist HP und die anderen Druckerhersteller wohl selber schuld, jedoch finde ich die Reaktion von HP viel zu übertrieben sollen sie sich doch erstmal an die eigene Nase fassen und ihr Patronen billiger machen , als sofort Leute zu verklagen!!
 
kauf ich 2 original druckerpatronen kostet mich das mehr als der drucker gekostet hat, vielleicht sollten die mal über ihre preispolitik nachdenken, ich hab meinen drucker vor 2 jahren eingemottet is mir das geld nicht wert
 
Ich weiß garnicht welches Problem HP hat. Die dürfen doch bald sowieso nur noch wiederauffülbare Patronen verkaufen.
 
@miranda: Das ist noch nicht entschieden. Siehe dazu Kommentare [12] von core9000 und [12] [re:1] von kritikos.
 
HP/Compaq macht 1/3 seines Gewinnes (!) mit dem Verkauf vom Tintenpatronen. Nun bedenke man einmal was die so alles verkaufen..

Ein Server für 20tsd EUR oder einen Laserdruker für 10tsd EUR. Aber 1/3 des Gewinns mit Tinte.. ! Kein Wunder das die sich nun anstrengen die Mitbewerber zu verdrängen, da kostet ein Rechtsstreit ein müdes lächeln..
 
Nur mal so zur Info:

Es ist schon lange der Fall, dass Drucker Hersteller ihre Gewinne nicht über den Verkauf von Druckern machen, sondern über die Patronen.
In neuen Druckern sind im Übrigen keine vollen Patronen, sondern nur 1/3 - 1/2 gefüllte, dazu kommt, dass die Preise nicht alleine auf die Hersteller zu schieben sind, denn bei Tintenpatronen beläuft sich die Marge im Einzelhandel auf ca. 35-45%.
 
@PeFro: Hm... die Patronen in meinem Canon iP4000 waren dem Anschein nach mehr als halbvoll gefüllt... habe schon so viel gedruckt, wo alle meine alten HPs schon längst ne neue hätten haben wollen.
 
Ein Grund mehr, die Finger von HP zu lassen. Natürlich werde ich jetzt ausschliesslich darauf achten, auf keinen Fall Original-HP-Tinte zu benutzen. Soll der Laden doch über die Wupper gehen. 2. Frechheit von dem Laden ist doch die Überlegung, die Patronen mit einer Art von Regional-Code zu versehen, damit man nicht die kostengünstigeren Patronen aus den USA benutzen kann. Damit diesen Säcken ja kein Gewinn verloren geht. Ich finde das ziemlich unverschämt von HP. Ich werde demnächst die Marke wechseln. :-)
 
so oder so....nie mehr HP !
 
Meine Güte, was für alberne Spinner es doch in der Industrie gibt! Demnächst darf man dann wohl als Mercedes Autofahrer nur noch spezielles Mercedes Benzin tanken, oder? Einfach nur albern das. Was ich tanke, entscheide immer noch ich. :-) Selbst wenn ich der Meinung wäre, ich müßte Fingerfarben in meinen Drucker schütten. Diese "orginal" Patronen von HP sind bei meinem HP Drucker schneller ausgetrocknet, als die von Drittanbietern, so das für meine Einsatzzwecke die Patronen von Drittanbietern nicht nur günstiger sind, sondern die "orginal" Patronen von HP sogar so mangelhaft in der Haltbarkeit sind, das die HP "orginal" Patronen sogar völlig unbrauchbar für mich sind :-O Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Warum verklagst Du HP dafür nicht mal :-) ?
 
Ich weiß nicht, ob wirklich auch nur einer den ganzen Bericht gelesen hat. Vor allem, warum von HP hier Klage eingereicht wurde. Es geht hierbei überhaupt nicht um das Refilling. Es geht darum, daß Patente von HP, welche auf die Qualität der Tinte zurückzuführen sind, verletzt wurden. Wer sich ein wenig mit Patenten und den damit verbundenen Rechten und Pflichten auskennt, weiß worum es geht.
Die Tinte mit welcher die HP-Patronen gefüllt werden: im Original natürlich von HP: hier patentrechtlich geschützt, oder mit einer Tinte wie sie von den o.g. Firmen verwendet wird, die der HP-Tinte bis ins letzte Detail gleicht: und dies ist ein Vergehen gegen das Patentrecht. Klage somit ok.
 
@Django2005: Ääähhmmm, weiß nicht, wie ich gerade drauf komme: Kennst Du den Titel von den Ärzten "Besserwisserboy". Ich find's klasse, wenn einer versucht, die Welt geradezurücken. Noch besser find' ich, wenn alle Anderen das ignorieren. :D
 
@hekky : Ich kann auch nichts dafür, wenn ich mich damit nun mal auskenne, aber wenn du, hekky, das nicht verkraftest, laß es doch sein. Dein Kommentar zeugt nicht gerade von einem normalen IQ. Ach ja, die "Ärzte" nicht meine Musikrichtung, ergo kenne ich nichts von denen. Muß man die kennen?
 
@Django2005: Oh Django2005, Du mein Tintengott, Duuu weißt ja Sachen! Das verkrafte ich wirklich nicht, (vor lachen breche ich fast zusammen.) rofl. Boooaaah, wer hat Dich den hier reingelassen?. Jaa, laß' noch mehr sooo schlaue Kommentare. Duuu wirst noch eines Tages die Welt retten. (Oder HP!) Ach ja, um mal kurz den IQ anzusprechen, Dein IQ scheint sich auf einem normalen Level zu bewegen (für 'ne Schüssel Pudding oder ein Toastbrot! Aber schön aufpassen, daß da keine Fliege hineingerät, sonst würde dieser IQ Deinen locker überschreiten.) Ciao. :-)
 
Von der Sache her ist es doch Egal wie ich die wiederbefüllten Tintenpatronen verpacke. Wenn Ähnlichkeit der Verpackung mit der des Herstellers(Originalverpackung) vorhanden ist finde ich auch nicht unbedingt schlimm, ABER man sollte sie dann so Kennzeichnen dass EINDEUTIG hervorgeht das sie wiederbefüllt wurde. Wenn dies ordungsgemäß geschieht dürfte eigentlich keine Patentverletzung vorliegen. (ist meine Annahme)
Falls aber das Gegenteil zutreffen sollte dürfte man auch keine Autoreifen runderneuern. Könnte ja "Michelin, o.ä." drunter gewesen sein. Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, das Firmen absichtlich solche "Prozesse/ Klagen" führen damit die Firma bzw. das Produkt nicht in Vergessenheit gerät.
 
also ich hab den alten HP 800 er Serie schon seit ner Ewigkeit verkauft. Ich meine Patronnen mehr als Drucker kostet ist schon bissel irre. Hab 2 Canons geholt und Patronen kosten fuer die nur 5 Euro. Ein Set (alle farb und schwarz) kosten 15 euro.
 
das Problemm ist dass HP und Lexmark sich die Patente fuer Patronen gesichert habn. Canon und Epson nicht. Somit kosten HP/Lexmark Patronen 50-70 Euro... Epson/Canon 5-15 € !
 
Dass beim Aufruf dieses Beitrag gleich eine Werbung für wiederbefüllte HP Patronen rechts neben dem Text stehe finde ich sehr schön. Hoffentlich beläßt es winfuture noch eine Weile dabei.

Zum Tintenthema: Das refillen der HP Patronen ist ein Glücksspiel. Für meinen ausgezeichneten Canon i865 Drucker bekomme ich bei ebay die Patrone vom Drittanbieter für 1 (!!) Euro. Das ist super. Ob die Farbtinte nach fünf Jahren oder 100 Jahren ausbleicht ist mir für fast alle Anwendungen egal. Man kann es ja wieder neu ausdrucken.
 
"...die Patronen werden entweder 4,5 Jahre nach der Herstellung, oder 2,5 Jahre nach dem Einbau unbrauchbar." Eine kurze Frage, ist dies nach deutschem Recht überhaupt erlaubt?
 
@m @ r C: Das weiß ich jetzt nicht, aber ich find's ne Frechheit. Da kaufe ich mir'n CP1160 Business Inkjet, weil die Patronen leicht nachzufüllen sind (Etikett hoch, Tinte rein, Etikett runter), und plötzlich verweigert der Drucker mit der gerade noch nachgefüllten Patrone rigoros den Dienst und zwingt mich, neue zu kaufen.
 
HP kommt mir sowieso nicht mehr ins Haus. Die Preise bei den Patronen sind eine Frechheit die Treiber Müll und aktualisierte Treiber gibt es auch kaum. Heute wollte ich z.B. mehrere Seiten mit einem HP All in One Einscannen. Nicht nur das der dämliche TWAIN Treiber die manuellen Einstellungen nicht behällt, nein diese müssen nach jeder Seite wieder neu eingestellt werden.
 
Ich hoffe ihr habt auch die News "HP: Regionalcodes für Druckerpatronen" vom 23. Januar noch nicht ganz vergessen: http://www.winfuture.de/news,18664.html
 
Aaahh....! Ich werd' bekloppt...! HP sollt' sich mal überlegen selbst Refill-Systeme anzubieten, und zwar zu einem Preis der einem nicht direkt die Tränen in die Augen treibt... Abgesehen davon ist das Umweltversmutzung, ständig alles wegschmeissen... Ich schmeiss' ja meine Festplatte auch nich' weg wenn sie voll ist! Mal ehrlich, ich glaube nicht, daß es HP hier nur um die Verletzung des Patentrechts geht, meiner Meinung nach geht es um die Einnahmen die HP durch den Verkauf von Refillsystemen und Patronen von Drittanbietern flöten gehen.

 
also die pelikan-refills für den hp 960c sind extrem übel - einmal ausprobiert und nie wieder angefasst. nichtmal normaler schwarzer text war möglich, das schriftbild miserabel und verschwommen. bei patronen wo der druckkopf mitgetauscht wird sollte man vorsichtig sein, meiner meinung nach.
 
Warum verkaufen sie nicht einfach Patronen, die billiger sind als ein kompletter neuer Drucker inklusive dessen subventionierter Patronen?
 
@Rika: Die bei einen neuen Drucker eingesetzten Patronen sind meistens nur ein Drittel oder so gefüllt. Mit den Patronen und anderem Verbrauchsmaterial wird nun mal im Druckergeschäft der Gewinn erwirtschaftet. Von daher geht die Rechnung nicht auf wenn man statt Ersatzpatronen einen neuen Drucker kauft.
 
@Swissboy: schon richtig! Denoch bleibt diese Strategie im höchsten maße Kundenunfreundlich. Wer von den Kunden weiß schon dass, die Patronen nur halb voll sind?! Sicher kann man auch davon ausgehen, dass die Patentrechte nicht absichtlich verletzt worden sind. Hier ist einfach nur eine zweite Firma auf die Richtige Mixtur der Tinte gekommen..... Und das mit der Verpackung ist ja wohl auch Unsinn, es wird wohl kaum HP trauf stehen. Wenn HP hier langfristig Kunden behalten möchte müssen sie es einfach Epson oder Canon gleich tun, oder zumindest parallel Drucker mit solch einer Technik anbieten. Die Technik "Druckkopf in der Patrone" ist einfach unwirtschaftlich.
 
@niecheck: Dafür hast du nach jedem Patronenwechsel einen neuen, sauberen und damit unverstopften Druckkopf.
 
@niecheck: Dein Einwand oder Schlußsatz ist vollkommen daneben. Überlege einmal, wie hoch die Rep.-kosten für einen defekten Druckkopf sind und was im Vergleich eine Patrone mit Druckkopf kostet. Mich hätte zu DM-Zeiten, eine Reparatur eines Epsondruckers etwa DM 230,00 kosten sollen. Dafür hätte ich 4 bis 5 Patronen mit Druckkopf bekommen. Heute mit Sicherheit nicht anders. Ich habe einen HP Deskjet 5662 und keine Probleme mit refill, mache ich selber.
 
@Rika: Ich hab mal HP gefragt, warum Patronen so viel teurer sind. Man sagte mir, dass in der Patrone (genauergesagt im Druckkopf, die ja bei Billigdruckern immer mit der Tinte zusammen in einem Teil sind) mehr und teurere Technik steckt, als im Drucker, was eigentlich nur ein Kasten mit ein bisschen Mechanik und minimaler (und vor allem billig herzustellender) Elektronik ist. Die mitgelieferten Patronen halten -wie swissboy richtig sagt- wesentlich kürzer als neu gekaufte. Das ist die Aussage des Mitarbeiters von HP, wieviel davon stimmt, ist eine andere Frage.
 
ich denke die druckerfirmen zocken die kunden ab,dass es schlimmer net geht...
40&$8364: für schwarze ?!?!?!?!?
druckerfirmen selber schuld,wenn die kunden umsteigen auf nachfüllpatronen ....
mediamarkt werbung :) "ich bin doch nicht blöd" :d
mfg
 
kann mir wer erklären warum bei mir das mit dem euro zeichen net sooo ganz hinhaut ??
 
@setitloud: kannsch dorr oh nett sahn! € € € (Versuchs mal mit Alt-Gr+e)
 
@setitloud: &$8364:&$8364:&$8364:
dreimal alt-gr-e getippt__
 
@setitloud:
bei mir sehe ich die euro zeichen,auf der homepage sinds dann nimma eingetragen
 
@setitloud: Ich nehme an, dass verschiedene Browser das Zeichen verschieden übertragen. Jetzt wäre es interessant zu wissen, was du, niecheck und was du, setitloud für einen Browser benutzt.
 
@Lofote: Mit dem Internet Explorer geht es bei mir problemlos: €
 
@setitloud: habe opera 7.54 verwendet.
jetzt probieren wirs mal mit dem 8er beta uuuuund &$8364: &$8364: &$8364: &$8364:
 
@setitloud: jetzt internet explorer € € €
 
@setitloud: Aha, Opera ist der Schuldige! Jetzt brauchen wir nur noch einen Firefox-Tester.
 
irgendwie unverständlich dass es im jahr 2005,jahrelang scho euro und EU etc.. immer noch probleme gibt,das man ein euro zeichen postet..
irgendwie ist das peinlich,wer auch immer dafür verantwortlich ist..
 
sollten die hersteller mit dieser klage durchkommen, werd ich mir in zukunft einen drucker kaufen, wo ich vorher weiss, dass es refills oder 2nd hand patronen gibt.
 
@Bobbie25: Es geht ja in dieser Klage gar nicht um das Refillen an sich, das will HP ja nicht verbieten. Lies die News bitte nocheinmal genau durch.
 
Auch wenn ein bisschen Off-Toppic: "Knapp zwei Monate nach dem erzwungenen Rücktritt von Firmenlenkerin Carly Fiorina hat die Hewlett-Packard Co aus Palo Alto (US-Staat Kalifornien) einen neuen Chef gewählt: Am Dienstag nach Börsenschluss gab der Computerhersteller die Berufung des Vorstandschefs der Technologiefirma NCR Corp, Mark Hurd, zu Fiorinas Nachfolger bekannt." Quelle: DPA/HP
 
Kauft Canon, seit glücklich !! Canon is der einzige Hersteller, wo die Patrone nur aus Plaste und Schaumstoff besteht. Keinerlei Chips oder Elektronik. Die Original-Patronen kosten 5-7 Euro und die sehr guten Pelikan kosten nur 3-5 Euro !! OK, ich hab für meinen PIXMA 3000 125,- Euro bezahlt. ABer es lohnt sich. Außerdem is bei Canon sehr viel in den Patronen !!
 
@Qnkel: Kann ich nur bestätigen. Habe mir vor ca. 6 Monaten den Canon PIXMA iP3000 gekauft. Ist das einzige elektrische Gerät in meinem Haushalt bei dem ich wirklich zufrieden bin. Die Tintentanks sind noch immer nicht leer obwohl ich mit Sicherheit mehr als 100 Seiten (sowohl s/w als auch Farbe) ausgedruckt habe. Hinzu kommt das angenehme Design und viele andere nützliche Kleinigkeiten (Duplexdruck ...). Will hier jetzt nicht weiter vom Drucker schwärmen aber falls jemand vorhat einen Drucker zu kaufen, sollte er sich den Drucker mal genauer angucken.
 
Ist das gleiche wie beim Baumarkt... Der macht auch nicht den großen Gewinn mit Bohrmaschinen, sondern mit den Schrauben. Ein Baumarkt käuft 100.000 Schrauben für vielleicht 1 Cent pro Stück, aber der Endverbraucher bezahlt für 50 Stück - 10 EUR. ..
 
Hmm... Epson, Canon und HP sind schon zur Sprache gekommen. Hat hier auch jemand was zu Lexmark-Druckern zu sagen? Würde mich interessieren.
 
@SchroederX: lexmark sucks...
 
Also gibt es so viele bekloppte, die die Original Patronen kaufen? Derivate u.ä. sind doch ebenso gut. Hmm ich würde auch keinen Drucker kaufen, bei dem nur Original Patronen funktionieren.
 
Also ich nutze bei meinem Canon i550 Partonen die gut 1,50€ das Stück kosten - wurden früher von der cT auch als Testsieger 2004 ausgezeichnet :)

Dazu finde ich selbst die Partonen original von Canon nicht teuer. Pro Farbe unter 10€ - das sind komplett mal gut 40€ - soviel zahlt man bei anderen originaldingern für schwarz alleine :)
 
@Fallen][Angel:
Kannst Du mir mal die Firma nennen? - Danke
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles