Immer mehr Firmen setzen auf Firefox

Nach dem Erfolg bei Privatanwendern überlegen nun auch immer mehr Firmen auf ihren Computern Firefox zu Installieren. Die kanadische Firma „Komatsu“ zum Beispiel hat bereits umgestellt und verzeichnet seit dem eine deutliche Abnahme von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sags doch immer ! Möge der bessere gewinnen ! Tja hier seht ihr den Gewinner ! FF
 
[IRONIE] 6% gleich Gewinner, 89% gleich Verlierer? [/IRONIE]
 
@NX-01: sprechen wir uns alle nochmal wieder, wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt und FF in den Bereich von 40-50% kommt. Denn erst dann ist es ein lohnendes Angriffsziel für allerlei Junk und Dreck und dem FF wird es keinen deut besser ergehen als dem IE. Und sorry, 6% sind immer noch lächerlicher und wohl kaum als "Marktanteil" zu bezeichen.
 
@NX-01: Ich hoffe, dass FF nicht so einen grossen Anteil erreicht! 10% würden meiner Meinung nach völlig ausreichen, um das Proggy weiter zu erntwicheln und damit kein so grosses Ziel von Angreifern zu werden. Damit könnte man relativ sicher surfen. Leider kann ich mit FF einige Seiten nicht oder unzureichend anschauen, und muss auf den IE ausweichen!
 
@asko: Also als lächerlich würde ich 6% nicht bezeichnen. Sony Ericsson hat auch so um die 6% Marktanteil weltweit (Tenzenz steigend) und ist sehr wohl schon in aller Munde...
 
"und beklagt seit dem eine „deutliche“ Abnahme von Spyware"
Warum sollte man sich darüber beklagen? Falsche Übersetzung? :)
 
hehe ja ist mir beim Gegenlesen garnicht aufgefallen. Habs geändert ;)
 
Was mich vielmehr interessiert, wie wird das deployed? Das ein Admin das auf 700 Systemen installiert und konfiguriert ist wohl kaum der Fall. Und Firefox verwendet ja bekanntlich immer noch ein proprietäres Format für die Speicherung von Einstellungen (und das bei einem Programm, dass mit "Benutzung offener Standards" wirbt), und zudem eines, dass alles andere als zentral leicht verwaltbar ist. Die Mozilla Suite hatte ein Deploymentpaket, was aber für (Spät-)Konfiguration nichts mitbrachte. Wer Infos hat, wie es in der Praxis (nicht Theorie, Rika :) ) umgesetzt wird, melde sich :)...
 
@Lofote: Was meinst du? Die Einstellungen kann man doch im "defaults/profile" Ordner festlegen. Beim ersten Start nimmt er diese Dateien für die Anwendungsdateien. Ich hab das so bei meiner XP Slipstream CD gemacht, gar kein Problem. :)
 
@BessenOlli: Du hast offensichtlich noch nie versucht Firefox auf 700 Systemen automatisch zu verteilen (installieren).
 
Es gibt ja z.b. FFDeploy, FirefoxADM, vb-scripts, batch-dateien und msi-installer für solche zwecke.
 
@Kirschsaft: Trotzdem bist du nicht aus Lofote's Fragen eingegangen. Könnte es sein das dein Statement nur leere Worte sind? Update: Da fehlt inzwischen einer von Kirschsaft's Kommentaren auf den sich diese Antwort bezieht.
 
@Kirschsaft : unkenntnis verbreiten? wie geht das denn...ich bin eher der ansicht das hier zuviele falschbehauptungen , arrogantes nachgeplapper und unhöflichkeit unterwegs ist. diese eigenschaften stehen nicht gerade für glaubwürdigkeit.
 
@swissboy: Wieso, darauf wurde schon hingewiesen. Hast wieder umsonst gepostet, wie 95 Prozent deiner copy-paste Kommentare. Und zu Obertroll Bond muss man nichts mehr sagen. Provokant und lecker wie immer.
 
@bond7: Das Mobbinggeschäft läuft schlecht diese Tage, nech? Du wirst alt :D
 
@Kirschsaft: Auch magnesium's Schlagworte geben auf Lofote's konkreten Fragen keine echten Antworten.
 
@swissboy: Auf lafotes nicht, aber auf meine. Und nun such weiter nach Pressemitteilungen von Microsoft, einer deiner Lieblingsbeschäftigungen. oder spiel mit deinen Bootscreens der Woche.
 
@Kirschsaft: Das habe ich mir gedacht das du auf Lofote's Fragen keine Antworten weisst. Stattdessen versucht du lieber das Nivau der Diskussion herunterzuziehen. Du wirfst hier anderen "Unkenntnis" vor, trägst aber selber nichts Substantielles zum Thema bei. Entweder willst du das nicht oder du kannst das gar nicht.
 
@swissboy: Schon mal daran gedacht, dass sich Kirschsats Post garnicht auf Lafote bezieht? Langeweile?
 
@swissboy : ich habs in [o4] [re:1] schon provezeit , es sind immer wieder diesselben mit dem angeknacksten ego die nur eins können , andere persönlich auf unterstem niveau angreifen. :) unsere ulla uterus merkt sowieso nichts mehr wenn er was ins kommentarsystem schmiert und kirschsaft versuchts auch nur mit billiger beleidigung (95% deiner beiträge wären copy&paste)..hmm
 
@Ulliuterus: Auf was beziehen sie sich dann (lies sie nochmals durch)? Ich würde sagen sie beziehen sich hauptsächlich auf meine Person, aber nicht auf das Newsthhema und schon gar nicht auf die Fragen dir Lofote angeschnitten hat.
 
@swissboy: "Auch magnesium's Schlagworte geben auf Lofote's konkreten Fragen keine echten Antworten." ... Wieso? Lofote fragt doch wie FF "deployed" wird, oder? Und wie das in der praxis gemacht werden kann. Mehr konkrete fragen sehe ich nicht. FirefoxADM unterstützt AD, ADMs, GPO, OU, man kann FF mit modifizierter konfiguration netzwerkweit installieren und upgraden. Mag sein, dass man noch nicht alle einstellungen sperren kann, aber so konrekt sind Lofotes fragen dann irgendwie doch nicht, finde ich.
 
@magnesium: Ein meiner Meinung nach berechtiger konkreter Kritikpunkt ist das proprietäres Format für die Speicherung von Einstellungen. Dies ist nicht gerade günstig für das Deployment und die Administrierung. Ausserdem könnte ich mir vorstellen das gewisse Admins keine Freude daran haben das plötzlich keine ZIP-Version mehr verfügbar sind. Viele Admins düften auf dieser Version aufgebaut haben und stehen nun mit abgesägten Hosen da. Diese Version war doch wohl noch etwas "Admin-freundlicher". Auch nicht gerade von Vorteil dürfte sein das bei Updates immer komplette Version verteilt werden müssen (fehlendes Patch-Management).
 
@magnesium: Hm, das FirefoxADM scheint eine gute Schnittstelle zwischen GroupPolicies und Firefox' proprietärem Format zu sein. Danke, werde es mir mal anschauen :)... @swissboy: Ich bin soweit zufrieden mit magnesium's Info :)... Schade nur, dass so ein Zwischenteil notwendig ist, besser wärs natürlich, wenn Firefox nativ die Registry verwenden würde, wäre wohl dann auch noch ein Stückchen schneller in vielen Dingen.
 
@swssboy: JavaScript und XML als proprietär zu bezeichnen ist keine berechtigte Kritik, sondern einfach nur unwissend bis dämlich. @Lofote: Praxis, nicht Theorie.
 
Rika: XML ist zum Speichern und Austausch von Daten, absolut NICHT geeignet für Deployment. Kannst ja mal die Definition lesen... JavaScript ist (wie der Name schon sagt) eine Skriptsprache. Wie man da Einstellungen reininterpretieren kann, ist mir ein Rätsel. Dass du Praxiserfahrung hast, wolltest du mir bisher nicht mitteilen, ich hab dich mehrere Male drauf angesprochen. ... Und mit dem letzten Satz haste es jedenfalls geschafft, dass ich jeden Respekt vor dir verloren habe. Schade eigentlich, du hast ja inhaltlich schon häufig gezeigt, dass du Ahnung hast, und nicht nur arrogant. Damit haste aber gezeigt, dass du kein Niveau besitzt. Ach und übrigens sollteste mal die Netiquette sowie die WinFuture-Nutzungsbedingungen durchlesen, die haste nämlich mit dem Satz auf jeden Fall verletzt. Mal sehen, vielleicht kommste aus Vernunft von deinem hohen Ross, auf dass du dich wie ein Gott gesetzt hast, runter und kannst dich wieder wie ein erwachsener Mensch benehmen...
 
@Lofote:
was ist hier denn los ? Da stellt Lofote eine echt interessante Frage und dann geht ein Ego-Battle los. Netiquette nochmal lesen sofort.

Eigentlich sollte bei sowas ein Moderator einschreiten. Gibts sowas hier ?
 
Schön, dass Lofote mit meinen "schlagworten" nicht ganz so streng ist wie swissboy :-) Die kritik ist auch nachvollziehbar, das deployment unter Windows ist sicher noch nicht ganz so perfekt. Ich finde aber auch man darf nicht vergessen, dass es FF 1.0 erst seit ein paar monaten gibt und den in diesem bereich besseren IE seit mindestens vier jahren. Für FF 1.5 sind bereits verbesserungen im "institutional deployment" geplant (für firmen jenseits der 100.000-user-marke) und FirefoxADM et al. werden auch weiter entwickelt, da wird dieses jahr also wohl noch einiges geschehen. Möglich ist es auch schon jetzt, sieht man ja an Komatsu.
 
@Lofote: Jetzt redest du ganz wirr. Gerade wegen Austausch und Speicherung von Informationen ist es für Deployment geeignet, das JavaScript ist trivial zu parsen und zwecks Praxiserfahrung habe ich schon viel mitgeteilt, aber du hast es offenbar nie gelesen - sonst würdest du hier nicht so einen Unsinn labern. @magnesium: Die Mozilla-Suite ist bezüglich Deployment sogar schon wesentlich weiter, allein deshalb ist es verwunderlich, daß die Admins sogar mit dem wesentlich schlechter administrierbaren Firefox offenbar sehr gut zurechtkommen. Noch ein Augendrücker für Lofote.
 
@Rika: Also zumindest Mozilla verwendet eine Datei namens "registry.dat" im Anwendungsdaten-Verzeichnis, die alles andere als standartisiert ist. Firefox hat eine Datei namens XUL.mfl die weiss der Kuckuck was für eine Funktion hat, ebenfalls binary. Zudem gibts ZIG Dateien mit allen möglichen Funktionen und in zig verschiedenen Formaten. Das kanns meiner Meinung nach nicht sein. Ein Anwendungsprogramm hat sich meiner Meinung nach IMMER nach dem Betriebssystem zu richten, wie es seine Einstellungen speichert. Unter Linux sind das Config-Dateien, unter Windows die Registry (ausser für binäre Daten, die gehören in das Anwendungsverzeichnis). Stattdessen verlangen solche Programme, dass man sich speziell auf sie einstellt, weil die Programmierer zu faul sind, an bestehende Standards sich zu richten. Pure Faulheit. Oder weil sie denken, sie wüssten es besser, weil sie auf Gerüchte wie "der Rechner wird mit einer Riesen-Registry langsamer" (was bei HKCU-Einträgen schlichtweg nicht der Fall ist, sondern nur bei HKCR-Einträgen) und dafür das Rad neu erfinden. Tatsache ist: Die Registry ist das mit Abstand(!) schnellste Medium für Abspeicherung von Einstellungen, da es eine indexierte und gut gecachte Datenbank ist. Sie ist auch für den Admin am schnellsten mit Vorgabewerten beim Login zu füllen, so dass der User nur minimal warten muss (ich fülle ca. 1.000 Einstellungen bei jedem Login und das dauert weniger als eine Sekunde. Mach das mal mit ner INI-Datei, yet alone einer XML-Datei. Das XML-Format war nie dafür gemacht, dass Einzeleinträge später häufig ausgelesen oder geändert werden, sondern für "Bulk Write" und später beim Import "Bulk Read". Beim Starten eines Browsers werden zig Einstellungen geladen, da ist XML einfach extremlangsam. Schon Einträge in eine INI-Datei (die ja nicht diesen krasse Strukturoverhead hat) zu schreiben ist mehr als 10x so langsam, und wird extrem viel langsamer mit jedem Eintrag. Kannst ja mal ein Skript schreiben, mit was du einen Benchmark von INI, XML und Registry-Einträgen vergleichst. Zum Abschluss: Es geht nicht darum, ob es schwer ist, eine JavaScript oder XML-Datei zu parsen (es ist komplexer, weil es viele möglichkeiten gibt, diese zu formatieren - mit Kommentaren, Returns, etc.). Es geht darum, dass es unnötig ist, weil es einfachere und vor allem extrem viel perfomantere Wege gibt, für die zudem noch Tools onboard am System sind und die ganz nebenbei noch proved sind, sprich in zig millionen Systemen mit Policies und weiss der Teufel was einfach *funktionieren*. Jede Sekunde, die ich zusätzlich in eine Software reinstecken muss, weil sie sich NICHT an den Systemstandard hält, ist unnötige Arroganz oder Faulheit des Programmierers gewesen, weil er sich nicht mit den Vorgaben und Richtlinien des Systemes auseinandersetzen wollte. Und das ist PFUSCH! Etwas was du bei Microsoft ja nicht leiden kannst... allerdings nur bei Microsoft... aber das sagte ich dir auch bereits :)...
 
@Lofote: Sag ich doch, du hast keine Ahnung. Die registry.dat ist der Cache für Informationen über Plugins, die XUL.mfl ist ein Cache für vorkompiliertes XUL. Man braucht beides genau gar nicht. Die restlichen Dateien sind Config-Dateien und/oder XML-Container mit genau definierten und dokumentierten Funktion. Allein, das alles brauchst du gar nicht zu beachten, wenn du ganz einfach mal das Mozilla Management Interface benutzt - und das ist genauso schnell wie die Registry, wenn nicht gar schneller.
 
*popcorn auspackt, sich in den sessel schmeißt* Möge der Browser-War beginnen...*löle*
 
@Spooky: soweit muss es ja nicht kommen, solange der eine den anderen respektiert :) meistens gehts garnichtmehr um browser, sondern nur ums ego.
 
@bond7: aha - dacht ich's doch... dann is ja klar und wir müssen uns in zukunft nicht mehr streiten :P
 
Glaube kaum, dass das viel mit dem Browser zu tun hat.
 
"Marktanteil" und eine Freeware paßt nicht so recht zusammen...
 
@koech: wie gut dass firefox nicht freeware ist.
 
@koech: ja,zum Glück ist FF keine Freeware sonder Payware.
 
@Vollkornkeks & meierwella: ...man kläre mich auf, wer muß für den Feuerfuchs bezahlen? Die Software ist, soweit ich weiß auch in Firmen ohne Entgeld zu benutzen. Markt (von lateinisch mercatus: Handel, Messe) ist wohl, im engeren Sinne ein Ort, an dem sich Käufer und Verkäufer treffen, um wirtschaftliche Güter gegen Geld zu tauschen.
Demzufolge kann man eigentlich kaum von einem Marktanteil sprechen, man macht hier eine Statistik über die (Be-)nutzungsanteile unter den Benutzern verschiedener Browsersoftware. Und wenn man es genau betrachtet ist ein Nutzungsanteil von 6-10% für eine frei verfügbare Software im Umfeld kostenpflichtiger Software eher ein bescheidenes Ergebnis...
 
@koech: er meinte woll das mozilla genau genommen keine freeware sondern open source ist. und das macht einen großen unterschied... :)
 
Für den normalen User gibt es zwischen Freeware und Open Source zunächst keinen Unterschied. Von daher nehmt das Wort mal nicht so wichtig, ihr haltet euch in anderen Bereichen des Lebens bestimmt auch nicht so krass daran :)... (Kleines Beispiel: Wie oft habt ihr Tempo zu einem Taschentuch gesagt, dass nicht von dieser Firma kommt? :) ).
 
ist schon erstaunlich wie malware überhaupt in so eine grosse firma gelangen kann , da scheint die securitypolicy relativ lasch gehandhabt zu werden....auf der anderen seite steht jetzt die frage inwieweit der neue webbrowser überhaupt das spyware problem endgültig lösen kann, da es ja immerhin mehr als einen infizierungsweg gibt.
 
@bond7: ich arbeite für eine Firma mit ca 3000 Computerarbeitsplätzen. Sicherheitsregeln gibt es, aber es gibt immer wieder solche, die öffnen verdächtige Beilagen in ihren E - Mails. Ich glaube kaum, dass der IE Browser die einzige Gefahrenquelle darstellt. Es hat in so grossen Firmen einfach zu viele, die "Brain" am Computerarbeitsplatz abstellen oder ganz einfach sich über die Gefahren nicht bewusst sind. Ich glaube nämlich, dass das E-Mail die grosse Gefahr darstellt . . Ich bekomme täglich ca 30 Spams. Zudem bekomme ich immer wieder Malware
verseuchte E-Mails. Wenn man strikte alle E-Mails von unbekannten Absendern einfach weglöscht, dann wären die Computer auch weniger infiziert. Bring
das einmal 3000 Angestellten von den verschiedensten Berufsgattungen einmal
bei. Ist nicht einfach.
 
@big bidi: *zustimm*
 
Ich finde es jedenfalls gut das Open-Source Programme mehr benutz werden, denn wie man sieht will Microsoft eine Monoplolstellung sein und sagen was für Programme man benutzen darf.
 
Herzliche Gratulation für den Erfolg bei Komatsu. Bei 6% dürfte die Konkurenz wohl allerdings noch nicht in Panik geraten. 10% bis Ende Jahr dürfte realisierbar sein. Dazu darf allerdings kein solcher Lapsus mehr passieren wie das die ZIP-Version ohne Vorankünfigung einfach nicht mehr angeboten wird, gerade wegen der Firmeninstallationen. Auch der Einfluss des kommenden IE7 auf den weiteren Verlauf der Statistik ist noch ungewiss. Immerhin konnte Firefox indirekt bewirken das der IE7 nun vor Longhorn erscheint. Dafür danke ich Mozilla freundlichst.
 
@swissboy: kannst du bitte auch mal was sagen dass du nicht bei jeder anderen FF oder IE news geschrieben hast? DANKE!!! ...oder bist du ein bot?
 
@Lord eAgle: Mein Kommentar bezieht sich direkt auf den Newsinhalt und ist deshalb in dieser Form unter keiner anderen News zu finden und somit ist deine Kritik unbegründet.
 
swissboy, mein kleiner unparteiischer Freund :) ich warte seit etlichen Wochen auf einen Beleg für deine angeblichen 6%. Dass auf einer Seite, die "winfuture.de" heißt, z.B. viel IE unterwegs ist, ist nichts besonderes. Auf PCwelt.de wurde vor ein paar Monaten (!) von 26% FF/Mozilla geschrieben. Und nun?
 
@Tuxman2: Wenn selbst Mitchell Baker, Präsidentin der Mozilla Foundation, bis Ende Jahr "nur" mit einem Marktanteil von 10% rechnet müsste es eigentlich auch dir klar sein das 6% als aktueller Stand absolut realistisch sind. Oder rechnet sie gar damit das Firefox bis Ende Jahr Marktanteile verliert und es dann nur noch 10% sind? :-) Die Zahl von 6% wird ausserdem inzwischen von sehr vielen Quellen einstimmig genannt.
 
Komisch, alle behaupten, sie würden nur noch FF benutzen, und dann so eine STatistik?
 
@Tuxman2: So ein verzerrtes Bild bekommt man wenn man sich zuviel auf WinFuture und ähnlichen Seiten herumtreibt. :-) Diese repräsentieren nun einmal nicht den Durchnschnitt, schon gar nicht den weltweiten Durchschnitt. Europa ist übrigens im Verhältnis zu anderen Kontinenten sehr "Firefox-freundlich".
 
@swissboy: Du solltest dich vielleicht auch mal woanders rumtreiben, deine IE-Kampagnen langweilen langsam. :)
 
@Tuxman2 : geht das auch ohne unterstellungen ?
 
@Tuxman2: Also was er in [re:6] schreibt, ist nun mal Fakt, da weiss ich nich, warum du da so empfindlich reagierst. WinFuture-User *sind* nun mal keine repräsentative Gruppe allgemeinen Benutzerverhaltens. Hier treffen sich Leute, die sich mit Computern gerne beschäftigten, aber von allen Internetusern der Welt beschäftigt sich ganz bestimmt nicht mehr als 10% gerne mit Computertechnologie, sondern verwenden ihn einfach nur. Und denen ist es egal, ob oben Firefox oder sonstwas im Fenstertitel steht, wenn sie ihre GMX/Hotmail/...-Mails abfragen oder einfach nur surfen... Und ich kann sie verstehen, dass sie den Browser als das betrachten, was es ist: ein Werkzeug um im Web zu surfen... und eben kein Religionskriegsanlass, wie viele Computerfanatiker es immer gerne heraufbeschwören :)...
 
@bond7: So was mal von dir zu lesen ist erheiternd :)) gute Nacht.
 
Nun da freuen sich die Firmen ja das sie nichtmals was für den Browser zahlen müssen. Frag mich wann die Meldung kommt das grosse Firmen auch auf Thunderbird umsteigen. Aber das glaube ich wird nicht so schnell passieren da viele Manager ihre Termine in Outlook mit dem PDA syncronisieren.
 
@Schallf: Die Lizenzkosten waren sicher das Hauptargument für Firefox, insbesondere weil der Internet Explorer ja soviel kostet.    Im Ernst: Betreffs E-Mailprogramm solltest du dich vielleicht mal etwas über Microsoft Exchange ein bisschen schlau machen, dann würdest du nicht so leichtferig eine solche Aussage zu Thinderbird bzw. Outlook in den Raum stellen.
 
@swissboy: ich glaubs fast auch das da andere gründe eine rolle gespielt hatten und das angebliche malwareproblem in der firma nur vorgeschoben wurde , da ich mir das auf administrierten gross-systemen mit securitypolicy nur schwer vorstellen kann....stichwort eingeschränkte rechte.
 
@bond7: In Sachen Spyware bietet Firefox sicher einige Vorteile, insbesondere wegen des fehlenden ActiveX. Die Lizenzkosten dürften es aber definitiv nicht gewesen sein. Die sind nämlich bei beiden Produkten gleich null. :-)
 
@bond7: Welche anderen gründe denn zum Beispiel? Ist doch wirklich ganz klar das mann ohne IE weniger malware auf den rechner bekommt. ganz besonders bei den leuten in den büros die halt nicht die pc crack's sind und das ding halt einfach nur benützen weil sie müssen :)
 
@Lord eAgle: willst du behaupten das die kanadische firma nur aus ein paar pornoseiten-süchtige bürofrauen besteht ? ich glaube das solltest du nochmal überdenken...ausserdem sind firmennetzwerke nicht zu vergleichen mit einem kenntnisarmen nutzer eines aldi-fertig-pc .
 
@bond7: hae? aber sonst ist noch alles oke bei dir oder? hab ich irgendwas von der porno branche gesagt. ich rede von all den kleinen sektretärinnen, kaufmännischen angestellten usw. die z'war sehr wohl nen office und ein par andere programme bedienen können. aber beim surfen nicht wirklich ahnung haben ob sie jetzt ne warnmeldung von ihrem virenscanner bekommen haben - oder ob es nur ein billiges pop-up mit nem möchtegern coolen "I have detected a virus" gif ist. Das Firmennetzwerke grundsätzlich durch FW, ViriScanner, Proxy, nichtVollberechtigte User, überwacher wie WebSense usw. um einiges sicher sind als die normalen heim pc's weiss ich auch. Zufällig arbeite ich wohl in der branche und habe täglich damit zu tun. trotzdem der user KANN auch dann noch ohne das er will spy-/malware installieren, auch wenn's keine absicht ist. zugegeben kommt das in meinem ca. 80 Mann betrieb sehr selten vor.
 
find ich gut :-D
 
*go go go* FF wir lieben dich ^^ ich hoffe, das bald so RICHTIG grosse firmen umsteigen. 700 mehr oder weniger macht nichts. aber wenn nacher international vertretene firmen darauf umstigen würden wäre grossartig. wie wärs zB mit Schering. dann kämmen alleine aus deutschland 15000 benutzer hinzu :D
 
Ich hab letztens bei uns in der Schule alle Rechner auf ff umgestellt *g*
Den Lehrern ist das eh egal wenn nur alles funktioniert :D
 
@cdv_Imperator: unsere schule auch. wobei, bei uns haben wir jetzt IE + FF drauf. blos unsere vern00bten schüler benutzen trotzdem den IE :(
 
@cdv_Imperator: den IE bringste nicht weg!
 
@w0lf10: Ihr könnt ja immerhin das IE Icon vom Desktop nehmen, denn wenn der IE nicht mehr auf dem Desktop ist, benutzen die "vern00bten" Schüler vielleicht eher den FF, weil es ihnen ansonsten zu umständlich ist :-) http://tinyurl.com/664x7
 
Und auf meiner alten Schule waren es die "vern00bten" Lehrer. So what?
 
Ist doch alles Käse. Sobald ein Unternehmen den ersten Project Server 2003 einsetzen möchte ist der IEX zwingend als Browser zu verwenden. Microsoft forciert den Einsatz des IE natürlich - aber das ist legitim und würde jeder andere an deren Stelle auch tun. Das der IE über SUS und WUS Software-Updates bekommt ist ebenfalls ein klarer Vorteil gegenüber Firefox. Auf lange Sicht ergeben sich meiner Meinung nach überhaupt keine Vorteile ggü. dem Einsatz des IEX.
 
Ich habe das Unternehmen, für das ich arbeite, auch komplett auf Firefox umgestellt.
 
@TobWen: Dann erklär doch mal welchen Vorteil Ihr dadurch gewonnen habt. Und beziehe dich wenigstens auf Begriffe wie TCO, ROI u.ä. und komm bitte nicht mit Argumenten wie "Scheiss Microsoft". Ich bin gespannt.
 
@TobWen: Wieviele Arbeitsplätze (bzw. Installationen)?
 
@TobWen: könntest du das unternehmen nennen ? :)
 
@bond7: Das kannst du von TobWen nicht verlangen. Nicht jedes Unternehmen sieht es gerne wenn öffentlich über seine Informatik-Infrastruktur geplaudert wird. Ich nehme an er möcht noch weiterhin für diese Firma arbeiten.
 
@swissboy : das war mir schon klar das das nicht geht, daher auch das smilie hinter der frage! *g*
 
@TobWen: wir fangen auch an schritt für schritt auf den FF umzusteigen. zumindest jeden rechner der eh frisch an's netz kommt knallen wir auch gleich das teil drauf. klar ein bisschne mehr installationsaufwand - aber auf ein tool mehr oder weniger kommt es auch wieder nicht an. andererseits muss ich sagen das wir erstaunlich wenig probleme mit spyware haben @ firma auch mit dem IE. ein verdammt guter virenscanner der auch gleich bei der spyware kräftig mitblockt ist wohl nicht so verkehrt > Norman ruleeZZZ :)
 
@TobWen: Ich richte Tonstudios ein ... das sollte reichen :-)
 
@TobWen: Trotzdem macht es einen ziemlichen Unterschied ob man Firefox (oder dessen Updates) auf 7 oder auf 700 Arbeitsplätzen oder noch mehr (gleichzeitig) einrichten muss.
 
@TobWen: Ich finde es gut das der FF in der Firma benutzt wird, aber gerade in der Firma ist IMHO der FF nicht so wichtig. Da hat man anständige Policies (in der Regel :-D ) und da ist der IE auch OK. Bei der Sicherheit sind Heimanwender das Hauptproblem. Weil die keinen Plan von ner vernünftigen Config haben und vllt auch noch als Admin drin sind ist hier der FF einfach angebrachter.
 
da unsere firma nur unix einsetzt sind wir schon vor einer langer weile auf mozilla & co umgestiegen :D
 
privat: firefox, in der firma: IE, spyware probleme wegen IE einsatz, ne! warum? weil die mitarbeiter sich nur auf seiten aufzuhalten haben die definitiv sauber und auch notwendig für die arbeit sind...cracks etc. für private sachen sollen die sich zuhause ziehen...wenn man mit dem IE gewissenahft surft, passiert auch nix...ich persönlich mag den firefox trotzdem lieber. aber bei uns in der firma haben wir keine probleme nur weil wir den ie einsetzen.
 
@I Luv Money: noja ist ja längst nicht mehr so dass nur crack seiten und ähnliches mit spyware befallen sind. spyware lauert überall - und das nicht immer mit wissen des anbieters....
 
Warum steigen Firmen eigentlich jetzt auf Firefox um? Hätte ich ein Unternehmen würde ich Opera nutzen, weil die wenigsten Werbebanner ect. auf Opera abgestimmt sind. Ich kenne einige Seiten mit Werbung, die im Opera nicht angezeigt wird, die FF und IE anzeigen. Je weniger Verbeitung ein Browser hat, desto besser. Naja, andererseits ist Opera ja auch kostenpflichtig, könnte auch ein Grund sein. IE und FF kann man ja immer hin und her springen, weil beide gratis sind. Naja, IMO werden nicht viele große Firmen so einen Schritt waagen. Es gibt auch nur wenige, die sich das leisten können, wo M$ nicht gleich aufhört Produkte zu liefern. Ich denke Big Blue IBM oder SAP und Daimler oder soetwas könnten den Markt schon beeinflussen, aber wollen sie das?
 
@The_Jackal: noja opera zeigt halt nicht nur seiten mit werbung falsch an - sondern auch zuviele andere. ausserdem ist da wie du gesagt hast das kostenproblem. ...ausserdem, firefox - werbung??? > die beiden wörter beissen sich spätestens seit es die AdBlock extension gibt. 20 geschickt angelegte filter reichen und mann hat bestimmt 80% weniger werbung im browser....
 
@The_Jackal: welche seiten stimmen ihre werbebanner auf browser ab? hör ich heut zum 1ten mal... zumindestens dürfte das für firmen eine untergeordnete rolle spielen , falls das phänomen existiert.
 
Für Firmen ist es wohl egal, wenn die gängigsten Seiten werbefrei werden. Das stimmt. Es gibt aber bereits etliche Versuche über XPI-Plugins Schädligen auf den Rechner zubringen. Zugegeben sind die Seiten nicht ganz geheuer. Da sollte man sich wohl dem Risiko eh bewusst sein, wenn nur noch Sex-Werbung rumschwirrt, dass die Seiten nicht ganz legal sind. Man sollte es aber auch nicht unter den Teppich kehren.
 
toll - es soll der marktanteil von firefox auf 90% schnallen - dann kann man wieder beruhigt mit dem internet explorer surfen, weil dann nur mehr firefox user belästigt werden - dann ist sicher alles besser - bis zur nächsten alternative.... (ich denke nicht, dass der firefox sicherer ist, weil er "sicherer" ist sonder weil verhältnismäßig wenig user den fox nutzen), also, bitte alle leute und firmen und roboter usw auf firefox umstellen :-)
 
@surfacing: HÖR AUF MIT SOLCHEN ARGUMENTEN!!! Dann müsste ja ein Apache Server auch wesentlich öfter angriffen und geknackt werden, weil ja mehr angreifen. Dem ist aber nicht so. Die M$ Server werden geknackt, obwohl es weniger davon gibt. ALSO HÖR AUF DIESE LÜGE ZU VERBREITEN!
 
@The_Jackal: Dein Vergleich hinkt gewaltig. Microsoft Server werden trotz der niedrigen Zahl gerne geknackt weil es lohnende Ziele sind, sprich es darauf etwas zu holen gibt. Tatsache ist das Firefox mit wachsender Popularität auch für Hacker zusehends interessanter wird, mit welchem Erfolg steht auf einem anderen Blatt geschrieben.
 
Naja, wird MS zwar nicht freuen, aber ein wirklichen Nachteil haben sie ja nun auch nicht davon, da er ja eh nichts kostet und somit nicht zum Umsatzverlusst wird. Ich kann mir nur vorstellen das es für Nutzer von FF irgendwann nachteilig wird, das sie eventuell für die Nutzung des FF bald dafür Zahlen müssen, wenn immermehr umsteigen, und das natürlich das Interesse der Hacker sich vom IE zum FF wandelt.
 
@Win-Fan: Firefox wird definitiv nie kostenpflichtig werden da er bekanntlich Open Source ist.
 
@swissboy: Was haben "Open Source" und "kostenlos" miteinander zu tun? Nichts! Man kann auch den Quellcode von teurer Software freigeben - ist dann auch Open Source, aber nicht kostenlos :)
 
@grufti: http://de.wikipedia.org/wiki/OpenSource  Teure Software (auch wenn Quelloffen) fällt wohl kaum unter diesen Begriff.
 
@swissboy: Danke, dass Du den wiki Link gepostet hast, aber haste auch gelesen, was da steht? "Die Entscheidung, den Terminus Open Source zu etablieren, vorgeschlagen von Christine Peterson vom Foresight Institute, begründete sich zum Teil auf der möglichen Missinterpretation des Wortes frei. Die FSF verstand das Wort im Sinne von Freiheit („free speech, not free beer“), jedoch wurde es oft fälschlicherweise mit kostenlos assoziiert. Dieses Problem wurde verschlimmert durch die Tatsache, dass freie Software in den meisten Fällen wirklich auch kostenlos erhältlich ist. " Ergo OpenSource ungleich kostenlos. Und um Kosten gings doch
 
@BadAss & grufti: Also, ich korrigiere mich (und hoffe damit nicht gleich wieder in ein Fettnäpfchen zu treten): Firefox wird definitiv nie kostenpflichtig werden da Firefox unter General Public License (GNU) herausgeben wurde. Mehr Infos unter: http://de.wikipedia.org/wiki/GNU_General_Public_License
 
@swissboy: Ich hasse Haarspalterei auch *g*
 
Ich sehe, einige User verstehen hier noch nicht einmal, was die Idee hinter Mozilla/Gecko ist. Da Firefox Quelloffen ist, kann jeder "etwas mehr versierte" User selbst Hand an bestimmte Codeteile der Engine und des Browers anlegen. Die Gleichstellung mit "mehr Nutzer, mehr Sicherheitslücken" ist kompletter unfug. Wer sich mal den Code von Firefox angeschaut hat, weis z.B. das spezielle String-Typen verwendet werden, was schon sogut wie 90% allgemeiner Bufferoverflow und String-Überschreitungen ausschließt. Wie MSs Leute programmiert hat man ja an den Win2000 Source-Teil-Leak gesehen, nur waren die Sources zu diesen zeitpunkt wieder zu alt, um ausgenutzt zu werden. Schöne Ostern noch.........Achja, die Lücken, von denen derzeit die Rede sind zumeist nur Phishing-Tricks, diese können nicht verallgemeinert werden und müssen spezifisch behoben werden: z.B. steht ein Iframe-Phishing in keinen zusammenhang mit einen IDN-Phishing.
 
@Bugzilla: 2000/2001 wusste man auch noch nichts darüber, wieviele fehler sich im winXP befinden .. never say never ! sag niemals nie...fehler sind fehler, vom wegargumentieren verschwinden sie nicht :D
 
@Bugzilla: Ich kann mich da nur anschließen. Wie ich oben schon erwähnte ist der Apache vs. M$ Server Vergleich am treffendsten. Die Verbreitung sagt nicht aus, dass dadurch mehr Lücken da sind, wie du ja das gesagt hast.
 
Abwarten was sich so noch ergibt. sobald Firefox bekannter wird werden auch die Spyware und änliches wieder zunehmen bei diesem Browser.
 
der IE is ganz ok....
ich denke er ist trotz den sicherheitslücken (die man wirklich sehr einfach schliessen kann... besonders active x ist sehr schnell deaktiviert...)
ich benutze ihn eigentlich nur aus einem grund nicht,und zwar,dass er wenig bequemlichkeiten liefert,wie tabbed browsern,auf das ich nimma verzichten mag...

ff ist sicher kein schlechter browser.. aber es gibt immer noch einige seiten,wo ff schlichtweg nur schwachsinn anzeigt...
ich denke auch windows update läuft nur über den ie direkt,es sei denn,man hat die updates als downloads.

also ich persönlich nutze opera,mir gefällt der browser einfach besser..
ich zwar nicht wirklich eine freeware,wegen der werbung,aber was solls.
ich persönlich versteh den hype um den firefox absolut nicht..
microsoft hassern lege ich nahe,mal nachzudenken,wo wir ohne microsoft heute wären..

ich denke viel verdanken wir nur dass billgates die visionen hatte,dass in jeden wohnzimmer pc's stehen müssen etc.. ohne seine visionen denke ich wären pc's heute immer noch was für "reichere" menschen...

aber ich will net zu weit ausholen :D
mfg
 
@setitloud: "ohne seine visionen denke ich wären pc's heute immer noch was für "reichere" menschen" und betriebssysteme könnte sich jeder leisten :)
 
@Tuxman2: Die meisten geben mehr Geld für Ihre Grafikkarte aus als Windows XP kostet. Von daher akzeptiere ich diese Argumentation nicht. Im Verhältnis zu Hardware ist der Preis für Windows XP durchaus angemessen. Aber dies ist ja eigenlich nicht das Thema hier.
 
@swissboy: Ob du meine Argumentation akzeptierst, ist irrelevant. :)
 
@Tuxman2: Ein eher schwaches Gegenargument. :-)
 
Ich brauche deinen lächerlichen Flameversuchen keine Argumente entgegen zu bringen. Ob du meine Meinung akzeptierst, ist allein deine Sache, mach dich bitte nicht wichtiger, als du bist, dankeschön. :)
 
das ganze nochmal ohne persönlich zu werden !
 
Wenn ich die Euphorie mal etwas bremsen darf: Ich finds ehrlich gesagt nicht gut dass FF so populär geworden ist. Warum? Als Phoenix/Firebird/Firefox noch ein unbekannter 1337 h4x0r Browser war, at sich keine Sau um die Sicherheitslücken geschert, und es gab keine Malware für den Browser. Doch je bekannter er wird, desto mehr "Schrott", Exploits und Hacks (aushebeln des Popup-Blockers, Malware-xpis usw.) kommen für den FF in Umlauf, und je mehr Idioten und DAUs ihn benutzen, desto mehr sinkt meiner Meinung nach die Qualität des Browsers.
 
@dw: Was ist ein "h4x0r Browser"? Und jetzt komm mir bitte nicht mit leet speak, das beantwortet nicht meine Frage. Ein "1337 h4x0r" braucht im Regelfall gar keinen Browser, und wenn, dann isses ihm egal, ob IE, FF, Opera oder sonstwas...
 
@dw: mit deiner einstellung solltest du wohl besser einen textbrowser benützen. übrigens seit der FF populärer geworden ist, gibt es auch mehr nützliche extensions!
 
Kann es bestätigen, bei uns in der Firma wird nur noch und auf Anweisung von oben Firefox benutzt. Anfangs war die Umstellung etwas schwer, aber dann war es doch nur Gewöhnung und der Vorteil, dass man sich den Firefox anpassen kann. Er ist klein und läßt sich auch auf anderen Betriebssystemen installieren. Auch privat bin ich komplett umgestiegen und absolut zufrieden.
 
ich glaube dass auch viele die privat ff nutzen, im büro auch auf ff umsteigen (zumindest wars bei mir so :-) )
 
@RisingSun: Die meisten können bzw. dürfen nicht selber wählen welchen Browser sie in der Firma benutzen.
 
@swissboy: bin auch einer der wenigen in der firma, der selber installieren darf :-)
 
@swissboy: es gibt auch noch die netten firmen wie ich in einer arbeite. da haben schon einige nachgefragt ob wir ihnen wohl den FF nachinstallieren können, da sie den von zuhause besser kennen und lieben gelernt haben :) ... so ein guten wunsch können wir natürlich nie ausschlagen :P
 
@Lord eAgle: Solche Firmen dürften eher die Ausnahme sein. In den meisten Firmen (vor allem in den grossen) wird das Informatikkonzept aus wirschaftlichen Gründen rigoros durchgesetzt.
 
ich mag firefox!baer ganz ehrlich...er startet langsamer als IE(ich weiß ja auch die gründe,also bitte kiene belehrung :-) .außerdem werden webseiten langsamer geladen.ich habe es mal mit ein paar freunden getestet!trotzdem steige ich nie wieder zu IE6!mal sehen was IE7 und FF2 bringen
 
Hmm... such mal im Netz nach "Firefox pipelining" :-)
 
@Tarantel: das kann ich nur bestätigen. besonders bei älteren rechner (pentium 2) ist da schon ein gewaltiger unterschied zwischen ff und ie. auf der todo liste der ff programmierer für ff 1.5 und ff 2.0 ist es jedoch geplant ff schneller zu machen. hoffen wir dass man davon auch noch was merkt. denn normalerweise, wird mit jeder version eine software immer mehr aufgeblähter. ff soll jedoch immer schlank bleiben, neue funktionen gibts über extensions.
 
@Tuxman2:das pipelining habe ich schon gemacht!trotzdem danke für den tipp!
 
Meiner Meinung nach sowieso der allerbeste Browser wo gibt :D
 
@money_penny: Meiner Meinung nach interessiert deine Meinung niemand...
 
@badass: wo gibts auf der ganzen welt nix besseres als firefox. you know?
 
@money_penny: No, I don't know and also I don't believe this.
 
Alle selber schuld wenn sie unbedingt einen unsicherern broswer nutzen wollen :D
 
Interessant ist jedoch, dass einige Firmen den Firefox heimlich nutzen müssen, aus Angst vor Repressalien durch Microsoft. So weit ist es schon gekommen.
 
@money_penny: tja, so ist das nu mal im wahren leben und in der welt wo geschäfte ablaufen. oder würdest du geschäfte mit handkuss mit einer firma machen, die deine produkte boykottiert !? mit einer wunschtraumvorstellung verdient man nichts.
 
@bond7: Die Denkweise ist meiner Meinung nach absolut falsch. Wenn mir die Kunden schon heimlich davon laufen, dann tu ich alles dafür, dass sie wieder meine Kunden werden. Das schaffe ich ganz bestimmt nich durch Druck und Angstmacherei, sondern durch Vertrauen und Überzeugung.
 
@money_penny: Macht Microsoft ja, der Internet Explorer 7 ist bereits in Entwicklung. :-)
 
@swissboy: Möglicherweise ist das ein richtiger Schritt. Die Vergangenheit zeigt aber ganz deutlich, dass sich ein Programm in der Praxis bewähren muss. Das geschieht sicherlich durch Betatester, aber das reicht nicht aus. Somit wird der Browser sicherlich noch eine menge Fehler aufweisen, wenn er unter die breite Masse verteilt wird. Nach und nach werden Fehler/Lücken geschlossen werden, aber bis dahin vergeht viel Zeit und es ist harte Arbeit den Nachteil gegenüber anderen Browser aufzuholen. Auch Firefox hat diese Probleme, dennoch hat er einen Vorteil. Er ist auf den Markt, er hat sich etabliert und der Umgang mit Fehlern und Lücken ist offensiver. Microsoft muss auch da nachholen. Vertrauen schafft man nur durch eine neue Bugpolitik. Das wurde in der Vergangenheit stark vernachlässigt, zum Nachteil des Verbrauchers. Ob Microsoft das Vertrauen verlorener Browseranwender zurückgewinnt, kann man zum heutigen Zeitpunkt nicht sagen. Aber es wäre für das gesamte Internet ein Gewinn, wenn in den geplante Browser das umgesetzt wird, was sich Microsoft als Ziel gesetzt hat.Den Imageschaden hat sich Microsoft selbst zuzuschreiben.
 
@money_penny: Bei 6% Marktanteil betrachtest du Firefox bereits als etabliert? Ich nicht.
 
das allet nur ne frage der zeit bis ms auch endlich auf´n ff umsteigen :P
 
@SunsEt: Häää???
 
@swissboy: ich muss dir doch jetz nich ernsthaft erklären dat dat nur spass war oda? :) immer schön locker bleiben
 
@SunsEt: Ich habe hier schon so einiges erlebt, deshalb danke für die Info. :-)
 
@swissboy: naja wie dem auch sei, ich find die vorstellung gleichermaßen lustig wie unvorstellbar. wenn longhorn anstatt mitm ie7 mit ff ausgeliefert wird. ich glaub da wär das mit den 10% marktanteil bis zum ende des jahres garkein prob mehr (oder wann auch im longhorn kommen soll) hätt da nochn paar nützlichere neuerungen. aber das ginge wohl zu weit :P
 
Sollen sie doch den FF ruhig alle mal ausprobieren bis der IE7 fertig ist. Iim Zweifelsfall ist der FF ja schnell wieder deinstalliert, und es ist auch schnell wieder auf den IE umgestellt. Ich habs schließlich auch so gemacht.
 
@species: Wieso sollte man den Firefox deinstallieren? Ich verstehe diese Logik nicht. Du meinst der FF ist nur ein "Versuch" ? Ich glaube kaum, dass sich Firmen mal so aus Juchs den Firefox raufspielen. Der Aufwand wäre für solche Spielereien doch zu groß. Meinst du nicht auch?
 
@money_penny: Darum machen auch nur wenige Firmen diesen Firefox-Versuch. :-)
 
Sagt doch gleich, dass ihr kein Bock auf vernünftiges Argumentieren habt. Das nimmt kindische Züge an... "meiner ist länger, nein meiner"...
 
@money_penny: Auch wenn ich einen Smiley dahinter setze hat meine Antwort trotzdem einen ernsthaften Hintergrund, wenn sie auch etwas spitz formuliert ist.
 
@money_penny: Ich hab ja gesagt im Zweifelsfall. Wenn man z.B. merkt das sich der FF evtl. doch nicht so administrieren oder updaten lässt wie man es vll. erwartet hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles