iTunes-Lieder gleich ohne DRM-Schutz - es geht!

Internet & Webdienste Jon Lech Johansen, der vor einem Jahr schon mit seinen Programmen PlayFair und DeDRM von sich reden gemacht hat, welche nachträglich den DRM-Schutz (Digital Rights Management) von Stücken, die bei iTunes gekauft wurden, entfernen, hat was Neues im ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist leider nur eine Frage der Zeit, bis Apple das unterbindet.
 
@Koopatrooper: sehe ich ähnlich. Es wird ja wieder ein Schutz umgangen bzw. umgeleitet bevor ein Schutz angebracht wird. Das wird garantiert wieder als "Regelverstoß" geahndet.
 
Dann sag ich es mir einfach, bevor es soweit ist :D
 
@The_Jackal: Dann heist es wohl schnell runterladen. :) 4.7 MB
 
@The_Jackal: Es ist aber anzunehmen das Apple als Antwort darauf seinen iTunes Musicstore dahingehend abändern wird das ein Download mit PyMusique nicht mehr möglich sein wird. Somit wird deine Freude am heruntergeladenen Tool wohl nur von begrenzter Dauer sein. Genisse es solange es noch geht und beschere Apple damit einen schönen Umsatz. Apple hat in der Vergangenheit schon ähnliche Praktiken angewandt.
 
@swissboy: Wie recht du nur hast. Apple ist keinen Deut besser, als der Rest der Bagage. Trotzdem glaube ich, dass es sehr wohl im Interesse von Apple liegt, dass die Titel mit DRM geschützt werden. Die Musikindustrie brauchts für sowas gar nicht.
 
Und wieder wird ein Schutz umgangen und ein neuer wird kommen der auch wieder umgangen wird usw.
Find DRM zwar nicht gut aber fairerweise muss man sagen, wie auch schon erwähnt, dass Apple immer noch den Nutzerfreundlichsten Shop hat. Das Proggi hab ich zwar nicht da ich itunes nicht habe aber die Idee ist cool auch wenn Apple leider dagegen vorgehen wird müssen.
 
Das DRM haben die doch eh nur wegen der Musikindustrie eingebaut.
Haben Apple-Verantwortliche ja immer wieder gesagt:

"Hätten die Labels MP3 akzeptiert, hätten wir dies natürlich aufgrund
seiner Verbreitung und Flexibilität in der Nutzung eingesetzt", sagt
etwa Eddie Cue, Apples Vizepräsident für den Internet-Service zum
Thema Formatwahl im Musicstore. (Quelle: c't 4/2004, Seite 34 "Musik
liegt in der Luft").

Stattdessen habe man eben ein DRM-System aufsetzen müssen, dazu aber
das Motto "Keep honest people honest" gewählt.
 
@grufti: Apple musste natürlich mit der Musikindustrie Verträge aushandeln um ein solch umfangreiches Angebot präsentieren zu können. Das dabei die Musikindustrie auf DRM bestanden hat dürfte wohl klar sein. Apple wir aber sein Möglichstes tun um die Umgehung von DRM zu unterbinden, weil sonst der Ärger mit der Musikindustrie vorprogrammiert ist.
 
Und wenn die Musikindustrie das endlich offen zugeben würde, daß sie die Kunden mit DRM zu ärgern und zu betrügen explizit wünscht, dann würden sie endlich ihre gerechte Strafe bekommen.
 
@grufti: Apple hat keinen Heiligenschein, auch wenn manche Leute das immer wieder so darstellen. Es mag sein, dass Apple ursprünglich kein DRM wollte, inzwischen ist aber auch Apple auf den "Geschmack" gekommen und geht sogar gegen jeden Ansatz vor, Songs aus anderen Online-Shops ein iPod-kompatibles DRM *hinzuzufügen* (Stichwort: das "Harmony"-Projekt von RealNetworks). Apple hat nämlich ein großes Eigeninteresse daran, dass iTunes-Songs nur auf dem iPod abspielbar sind, weil das den Absatz der Hardware fördert. Ich will gar nicht bestreiten, dass das ursprünglich mal anders war, nachdem sich aber herausgestellt hat, dass ein gewisser Teil der Zielgruppe durchaus bereit ist, sich mit DRM abzufinden, wird Apple die Gelegenheit nutzen, um seine Kunden fest an iTunes und den iPod zu binden, damit diese unter keinen Umständen auf einen anderen Online-Shop oder ein anderes Abspielgerät umsteigen können, und das geht eben nur mit DRM, obwohl DRM ja eigentlich einen ganz anderen Zweck hat oder haben sollte. Es ist der Situation völlig unangemessen, Apple irgendeinen Heiligenschein verleihen zu wollen.
 
@Rika: Ein Verteter der Musikindustrie würde dir entgegnen: "DRM ist notwendig um die illegale Verbreitung von Musik zu verhindern. Dies ist auch unser gutes Recht." Ich bin ja aber bekanntlich kein Vertreter der Musikindustrie. :-)
 
Und ich würde entgegen: Schauen Sie sich bitte die Realität an - es erfüllt seine Schutzfunktion nicht, macht aber den ehrlichen Kunden nur Probleme. Von den Online-Musikanbietern zu verlangen, ihre Kunden gezielt zu vergraulen oder gar zu betrügen, liegt ganz bestimmt nicht im Interesse der Kunden. Danke für ihr Statement, daß sie sich zu ihrer Kundenunfreundlichkeit bekennen, ich wünsche ihnen eine angenehme Rezession.
 
Na dann, schnell mal runterladen :) Übrigents: Der Banner auf der rechten Seite passt gut zur News. "Secure your digital media with DRM..." *g*
 
@burning-joe: Siehe mein Kommentar [o2] [re:2].
 
Wie ist das eigentlich, wenn ich ein DRM geschütztes Lied besitze. Kann ich diese nicht einfach in OGG Konvertieren und DRM ist weg, oder geht das erst garnicht?
 
@Nysosym: Ohne Probleme. Benutz doch vom selben Author die Tools PlayFair und DeDRM. Die können das. Ich hab sogar noch irgendwo eins davon. Hab es mir einfach mal gesagt. Man weiß nie. Ich kaufe nämlich keine Musik. Ich lad sie aber auch net runter, weil es einfach alles Mist ist. Meine Musik wird seit Jahren so nicht mehr hergestellt. Ich sag nur Hendrix, ZZ Top und Thin Lizzy.
 
@The_Jackal: Wobei mit deDRM manpulierte Dateien mit iTunes ab Version 4.7.1 nicht mehr abspielbar sind.
 
Und? Du kannst sie mit jedem anderen AAC-fähigen Player abspielen.
 
du kannst die nicht konvertieren, aber brennen und dann neu rippen, dann ist er weg
 
@Domino: Für Antworten bitte in Zukunft die Anwortfunktion (blauer Pfeil) benutzen, siehe Netiquette Punkt 13. Dann wird auch der Zusammenhang zwischen Kommentar und Antwort klar ersichtlich.
 
@Domino: neu rippen geht zwar aber wie sieht es da aus mit wasserzeichen und ferfolgbarkeit wem das ursprüngliche aac file gehört? von der qualitätsnachteile durch das ständige konvertieren rede ich gar nich erst. is "schon toll" was man für geld alles so für kram angeboten bekommt und das das auch noch großen zuspruch hat.
 
Weil es so schön zum Thema dieser News passt erlaube ich mir hier einen Verweis auf den "Music Pirate Edition" Bootscreen von letzter Woche: http://www.winfuture.de/news,19412.html
 
@swissboy: ruck mal deine email raus damt ich dich wegen dem aplle bootscreen nerfen kann :) find den sehr gelungen...
 
@ThreeM: Die findest du in der LiesMich.txt Datei eines jeden Bootscreen-Pakets von mir.
 
Das Tool habe ich mir definitiv gesaugt. Es ist ja anzunehmen wie swissboy sagte, dass Apple dann etwas an ihrem iTunes ändern, aber hält das denn z.B. Trillian User ab Yahoo und AIM/ICQ Protokolle zu nutzen? Nein. Genauso könnte es hier laufen. Mir gefällt das ganze DRM Konzept nicht. Gerade im Internet hatte man immer das Gefühl, dass man im Kommunismus ist. Viele Leute merken gar net wie nah das an der komm. Idee von Marx ist. Lacht mich aus, aber selbst Star Trek ist extrem kommunistisch: Es gibt kein Geld und alle Menschen arbeiten für die Menschheit und den Fortschritt. Und das noch als eine Serie aus dem Westen im Kalten Krieg :) Mit DRM, TCPA und anderen Überwachungen und besonders durch Abmahnungen, die extrem zunehmen und Abzocker ist es leider nicht mehr die schönes neue Welt. Spam ist auch so eine Sache. Es wird eher ein Alptraum à la 1984.
 
@The_Jackal: Als Hardcore Trekkie (daher kommt mein Name) muss ich dir zustimmen. Der Star Trek Erfinder Gene Roddenbery höchst persönlich meinte selbst das Star Trek eine Homage / Paradie an den Kommiunismus ist.
 
@The_Jackal: was is denn an dem DRM konzept schlecht? Das ist eine Massname die die MI einschlägt um neue absatzmärkte aufzuschliesen. Ich find die Idee gut. Das Apple das irgendwie mit dem Schutz der Msuik falsch vertanden hat...löl
 
DRM verhindert die legale Nutzung seitens des Benutzers, DRM verhindert den Gebrauch ohne die, nach Anerkennung der Illegalität strebende, DRM-Software des Herstellers == Diskriminierung, DRM erfüllt meistens den Straftatbestand des Betrugs (weil die Dateien der Formatspezifikation nicht folgen und damit als nicht abspielbar gelten), DRM erfüllt stets den Straftatbestand der Datenunterdrückung, DRM-Software erfüllt den Straftatbestand des Ausspähens von Daten, DRM-Systeme erfüllen den Straftatbestand des Betruges, DRM-Systeme stellen aller Benutzer unter Generalverdacht == Verleumdung...
 
@Rika: LOL, bei sovielen Strafbeständen solltest du dringend Klage einreichen. Sorry, aber mit solchen Statements machst du dich lächerlich.
 
Die bitterböse Wahrheit würde ich nicht als lächerlich bezeichnen, sondern als Grund, DRM-Müll streng zu boykottieren.
 
@Rika: Dein Geflame als Wahrheit zu bezeichen ist wohl etwas übertrieben. Es ist offensichtlich das dir DRM und jegliche andere Kopierschutzmassnahmen einfach ein Dorn im Auge sind. Gewisse Gründe kann ich verstehen, es gibt aber auch berechtigte Gründe dafür. DRM dient dazu die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material zu verhindern oder dies mindestens zu erschweren. Dies ist rechtens, auch wenn es dir nicht in den Kram passt. Es ist ja jedem freigestellt (auch dir) DRM geschütztes Material herunterzuladen oder nicht.
 
Das, was ich benannt habe, ist nicht rechtens. Ich kann auch Morde verhindern, indem ich vorbehaltsmäßig die gesamte Bevälkerung in den Knast stecke...
 
@Rika: ... nein, aber ich kann z.B. ein Waffengesetz erlassen und den freien Zugang zu Waffen von Gesetzes wegen stark einschränken sowie deren Gebrauch strikte reglementieren.
 
Nur daß dein Vergleich hinkt, meiner hingegen den Kern der Sache trifft. DRM ist Unrecht.
 
@Rika: Ich finde nicht das der Verglich hinkt, du hast schlieslich das Mordbeispiel in's Spiel gebracht. Aber lassen wir es doch dabei. Wir beide wissen das wir verschiedene Standpunkte haben. Peace!
 
Dein Vergleich hinkt, weil DRM nunmal illegal und dem Sinne einer jeden rechtsstaatlichen Gesetzgebung zuwiderläuft. Beispiele habe ich oben bereits benannt. Etwas illegales durch einen Vergleich mit etwas legalem zu rechtfertigen, so wie du es darstellst, das hinkt und sich darauf friedlich einigen zu wollen ist eine billige Ausflucht, die nur zeigt, daß du wirklich keine Argumente hast.
 
@Rika: Nein, weil sich die Diskussion todläuft und wir uns eh nicht einig werden. Jeder hat seinen Standpunkt dargelegt und jeder Leser kann sich daraus seine eigene Meinung bilden, das reicht.
 
Du hast aber keinen Standpunkt dargelegt, du bist eher auf einem Punkt argumentationslosen Geflames.
 
@Rika: Mein Standpunkt geht aus genügend Kommentaren in diesem Thread hervor. Ich sehe durchaus eine Berechtigung für DRM.
 
Du siehst also Berechtigung darin, den Kunden zu betrügen?
 
Hm dann kommt wohl bald wieder ne neue iTunes-Version raus...
 
... so sieht's als Konsequenz wohl aus. :-)
 
Wie so oft können viele nicht richtig interpretieren.
Der Schutz wird weder umgangen noch geknackt.
Er wird ja garnicht erst mitgeliefert von Apple, innerhalb der Datei die man sich runterlädt, sondern eben erst hinterher vom Client mit DRM versehen.

Ich glaube nicht das es bisher irgendwie, irgendwo vorgeschrieben ist,das man nicht mit einem anderm Client auf das Apple Netzwerk da zugreifen darf.
Kommt eine neues Version von Apple, kommt einer neue Version von dem andern Client raus.
Apple muss ihre Files direkt mit DRM versehen bevor sie gesaugt werden, andere Lösungen wären wieder zu knacken.
Obwohl man das DRM ja auch so oder so hinterher rausbekommt aber darum gehts hier ja nicht direkt.
 
@Spik3: Da täuschst Du Dich, laut iTunes-EULA ist es dem Kunden nicht gestattet, mit einer Software, die nicht von Apple stammt, auf den Online-Shop zuzugreifen. Allerdings ist das mit der Wirksamkeit und Verbindlichkeit dieser EULAs immer so eine Sache, die zumindest nicht abschließend geklärt ist. Teilweise hast Du allerdings recht: Die Nutzung von PyMusique wäre im keinem Fall ein Verstoß gegen das Urheberrecht, sondern höchstens ein Verstoß gegen das iTunes-EULA und somit keine Straftat, sondern höchstens zivilrechtlich relevant. Allerdings werden so oder so technische Maßnahmen seitens Apple folgen, und denen werden dann neue Lösungen von Herrn Johansen folgen, und so weiter, bis einer von beiden irgendwann mal keine Lust mehr hat.
 
Hehe... selbst Microsoft hat schon aufgegeben.
 
@Rika: Warum soll Microsoft schon aufgegeben haben? Weil sie noch nicht gegen den von dir "modifizierten" Windows Media Player (ohne DRM) vorgegengen sind?
 
Haben sie irgendetwas wirklich Funktionierendes (!) gegen Freeme oder drm2wmv unternommen? Man braucht nur ein Win2K nehmen, den WMP7 aufspielen, ein bissl in der Datei rumpfuschen und kann problemlos MSDRMv3/WMDRM10-geschützten Content entschlüsseln, sogar ohne Decodierung.
 
Ich wollt damit auch nur sagen das rein Rechtlich, man die User des Netzwerkes nicht für die Fehler von Apples iTunes verantwortlich machen kann.
 
Da muss Apple aber dringend ihre Serveranzahl verzehnfachen damit die Songs auf den Server verschlüsselt werden können (Stichwort Serverlast). Dazu muss eine neue Itunes Version herausgegeben werden.

Das wird Apple nicht so schnell schaffen....
 
@Nightdive: Das lässt sich auch einfacher machen. Apple muss iTunes nur so verändern das ein Download mit PyMusique nicht mehr möglich ist.
 
naja, irgendwie amateurhaft, die verschlüsselung beim client durchzuführen.. das hätten die sich ja auch vorher denken können das das irgendwann irgendwem auffällt..
aber mal ernsthaft: wenn man DRM umgeht hat man doch wieder illegale Musik auf dem PC für die man bezahlt hat, das hilft einem ja nicht so wirklich weiter, oder seh ich das falsch?
 
Ach... DRM liefert verschlüsselte Dateien und den Schlüssel, letzteren versucht es vor dem Benutzer zu verbergen. In einem System, wo der Benutzer jedes Bit verändern kann, ist das ein reines Versteckspiel, das es grundsätzlich verlieren wird. Wie amateurhaft ist denn das?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles