Linux: KDE 3.4, nVidia Treiber, Adobe Reader

Linux KDE 3.4 erschienen mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@KDE wie gefordert ist KDE wieder schlanker geworden. Die Handhabung ist wieder direkter und das Ganze spührbar schneller. So hat KDE gegen Gnome das immer mehr Anklang bei Firmen findet wieder mehr Konkurenzchancen. @Adobe Reader: Gegenüber der Beta und früheren Versionen deutlich an Speed gewonnen. Aber wirklich mehr als die anderen PDF Betrachter kanns nicht.. daher... schön für die Vielfalt.
 
@Chuck: Sag mal... unter MDK 10 bekomme ich KDE 3.4 auch zum laufen, oder? Und wenn ja, wie??? Bin da nicht so firn drin.
 
@Kirschsaft: Im Zweifelsfalle selber bauen siehe o3 re:1 - Arbeite nicht mit MDK, weiss nicht wie schnell die da updaten... idR portiert MDK eher Appz aus neuen Versionen in die letzte als kdebase zu aktuallisieren.
 
@Kirschsaft: wollte dir nur sagen, das die Installation mit konstruct (siehe o3r1) sehr einfach geht. Du entpackst die Skripte und gibst den Befehl cd meta/kde:make install ein. Fertig. Allerdings solltest du vorher mit der Packetverwaltung die alten KDE-Packete entfernen. Weiters kann die Installation einen kompletten Tag dauern (außer man installiert nicht alles).
 
Danke. Werde das am WE mit jemanden zusammen machen. Jemand der das schon öfter gemacht hat. Gruß.
 
Der adobe reader ist unter Linux rattenschnell, kann ich nur empfehlen.
 
@Kirschsaft: allerdings schläft die Konkurrenz nicht. In KDE 3.4 gibt es jetzt auch einen richtig guten PDF-Reader mit dem Namen KPDF (wurde komplett neu geschrieben).
 
@ichbines: Ja, aber ohne Unterstützung für Formulare.
 
@Kirschsaft: Ich erinnere nochmals gern an den Popupblocker in der Adobe 7.0 Version, welcher von Yahoo gesponsort ist. Die Frage ist, wozu brauch ich das? Wegen dem unterstützten Java Script? Desweiteren belegte er bei mit 90 MB am Ende. Ich habe ihn darauf hin wieder entfernt, zumal die vorgehende Version über die Hälte kleiner war.
 
@RobCole: Und ich erinnere nochmals gern daran, dass das mit dem Popupblocker eine klassische Zeitungsente ist. Die Windows-Version installiert tatsächlich eine unbestellte Schnüffeltoolbar inklusive Popupblocker in den Internet Explorer, aber sowas wie den Internet Explorer haben wir nicht und deswegen gibt es auch keine unbestellte Schnüffeltoolbar und keinen unbestellten Popupblocker. All die Meldungen, in denen etwas anderes behauptet wird, sind Zeitungsenten. JavaScript braucht man, wenn man Formulare am Bildschirm ausfüllen will. Wenn Du die Formulare sowieso lieber ausdrucken und mit einem Kugelschreiber von Hand ausfüllen willst, dann ist das natürlich etwas anderes, dann brauchst Du auch kein JavaScript, das ist allerdings nicht der Sinn von elektronischen Formularen, deswegen ist das notwendig, weil PDF-Formulare nun mal eben in JavaScript realisiert sind. 90 MB belegt das Programm deshalb, weil im Gegensatz zu anderen Anwendungen 100% der Features von PDF unterstützt werden und weil außerdem diverse Bibliotheken statisch gelinkt werden mussten, und so weiter. Manchen Leuten kann man es wirklich nie recht machen.
 
@installer: Trotzdem sind 90 MB für einen Viewer selbst mit Formularfähigkeiten u.ä. absolut gesponnen. Denn du kannst mir nicht erzählen, dass das 90 MB kompilierter Code ist, selbst mit statisch gelinkten Libraries. Soviel hat auch kein Word durch den puren Code. Irgendwo verschwenden die offensichtlich mit irgendwelchen Ressourcendateien o.ä., anders kann ich mir das nicht erklären. Evtl. ist auch nur das mitgelieferte PDF-Manual so gross? Kann mal jemand nachschauen, welche Dateien die verschwenderischten sind?
 
@Lofote: Nein, da ist kein großes Manual drin. Die meisten Daten finden sich im Pluginverzeichnis wieder. Alleine das Formular-Plugin (AcroForm.api) ist 12 MB groß. Das Kryptographie-Plugin (PPKLite.api) ist 9 MB groß. Das acroread-Binary selbst ist 17 MB groß (da sind die statisch gelinkten Bibliotheken drin). Die anderen Plugins sind auch jeweils mehrere MB groß, und so weiter, außerdem sind auch noch jede Menge Fonts im Paket enthalten. Da kommt einiges zusammen. Das ist aber auch der Preis dafür, dass man die volle Funktionalität hat. Die anderen Programme unterstützen Formulare und Digitale Signaturen ja gar nicht erst und liefern auch keine Fonts mit. Randbemerkung: Die Windows-Version ist übrigens genauso groß (auf der Festplatte), die geringere Downloadgröße täuscht, weil Adobe für die Windows-Version ein spezielles Kompressionsverfahren lizensiert hat.
 
Wie bringe ich KDE 3.2 unfallfrei auf 3.4? Ich nutze Suse 9.2 und der neue 3.4er sieht toll aus und bringt feine Feature mit. Ich will mir aber nicht mein System zerschiessen.
 
@pOOrbOy: Binarys - Update abwarten - Bauen -> http://developer.kde.org/build/konstruct
 
@pOOrbOy: Also ich hab mir die Pakete vorhin mit apt installiert, funzt einwandfrei :)
 
@balu2004: Kannst Du mir die Serverdaten für die APT-Installation geben?
 
@pOOrbOy: Nicht selber bauen, das ist unnötiger Aufwand, lohnt sich nicht und mus auch gar nicht sein. SuSE selbst hat RPMs bereitgestellt, natürlich ohne Support, aber die sind ganz einfach zu installieren. Und zwar hier: ftp://ftp.suse.com/pub/suse/i386/supplementary/KDE/update_for_9.2/
 
@installer: Danke, hat geklappt!
 
@ installer: da sind so viele pakete auf dem ftp...wie finde ich raus welche und in welcher reihenfolge ich die installieren muss? oder gibt es einen automatischen weg, alle vorhandenen kde-pakete auf die 3.4 zu aktualisieren?
 
@keyboarder2k: sorry, hatte vergessen auf den "reply" pfeil zu klicken. *schäm*
 
@keyboarder2k: Wenn Du das Update durchführen möchtest, dann kannst Du entweder nachschauen, welche von diesen Paketen Du schon hast und die dann von Hand herunterladen und von der Kommandozeile alle auf einmal installieren (rpm -Uvh *.rpm), dadurch löst sich das Problem der Reihenfolge von selbst. Natürlich kannst Du auch zusätzliche Pakete herunterladen und bei der Gelegenheit gleich mitinstallieren. Alternativ kannst Du das FTP-Verzeichnis als YaST-Installationsquelle hinzufügen, das ist einfacher. Allerdings würde ich Detailfragen dazu besser hier stellen: http://www.linux-club.de - Das ist ein Forum speziell für SuSE, da passt das besser hin.
 
Zu den Treibern:
Grafik - Top,
Netzwerk - ka,
Sound - flopp!
Linux Graka Treiber von NV sind ganz passabel. Aber bei den Soundtreibern haben die wirklich Sch*** gebaut. Unfertig wie sonstwas, auf OSS basierend und unterstützen nicht mal 5.1 Sound richtig.
 
Hier noch eine aktuelle Meldung betreffs Adobe Reader 7 für Linux: http://www.heise.de/newsticker/meldung/57616
Kommentar abgeben Netiquette beachten!