US-Regierung soll Patches als erstes bekommen

Microsoft Wie Reuters berichtet, soll Microsoft in Zukunft Patches für kritische Sicherheitslücken als erstes an US-Regierung und US-Einrichtungen verteilen. Im Rahmen eines Planes, der später in diesem Jahr in Kraft tritt, soll beispielsweise die U.S. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
so was nennt man PARANOIA
 
@Bazillus: Wieso Paranoia ? das würde ja heissen das die us-regierung angst vor anschlägen hätte die nicht real sind, aber die sind nunmal real .. auch die terroristen haben nunmal internet und windows :P
 
@ DekenFrost: Aber sonst gehts Dir noch gut - oder?
 
cool!
1 Monat früher! was soll des bitte bringen! 1 woche okay, aber 1 Monat! In einer Woche sind alle Patches locker installiert und bei der offiziellen Veröftenlichung kann nichts mehr passieren!
 
Das ist ja wohl die Höhe..mit welcher Begründung bekommen die das zu erst.
Microsoft sollte die sofort freigeben, wenn sie fertig sind und zwar für alle.
Naja sowas ist wieder "Very Amisch"
 
Hmm, höchst seltsame Idee. Warum gibt man die Patches nicht gleich für alle frei, wäre doch für alle die beste Lösung, oder?
 
Bringt das was? einen Monat fohrher sind die doch noch im Beta Stadium da gibet doch noch ne menge bugs LOL
 
@Seb-(lx&xp): Das hast du falsch verstanden! Sobald die Patches fertig sind bekommt das Militär die teile und der Rest der Welt muss einen Monat warten
 
@theoutsider: Das ist dann aber eine schweinerrei, soviel zum Thema "Deutschland Sicher im netz", zum glück komm ich entziwschen schon fast ohne Windows klar.
 
man seid ihr alle naiv. Ist doch logisch wenn die die als erstes haben sind die den hackern wieder einen kleinen schritt voraus. Allerdings wenn die sich hacken lassen sind sie selber schuld das darf einfach nicht passieren
 
@DekenFrost: Macht sowieso irgendwie keinen Sinn. Denn wie wir alle wissen, kursieren die Sicherheitslücken schon längst in den Tester-Kreisen bevor Microsoft sie bemerkt. Oder besser: wie bei Sasser, sie ellenlang ignoriert hat.
Man bemerke, selbst schuld wenn man Microsoft mit Sicherheit identifiziert. :-)
 
@Ronny@Home: was war mit sasser? den patch gab es 14 tage vor dem wurm. aber hauptsache ich hab mal microsoft gebasht gelle...
 
Die tun doch nur so als hätten sie die Sicherheitspatches früher fertig. In Wirklichkeit stecken die wahrscheinlich in der Klemme wenn sie zu dieser Forderung nicht "ja und amen" gesagt hätten... Mir sowieso egal.
 
@Ulliuterus: Schau mal die das Dateidatum der Updates die du bekommst an. Dann wirst du feststellen das diese meistens schon 1-3 Monate alt sind.
 
@swissboy: quatsch, dass sagt das Datum ganz bestimmt nicht.
 
@Ulliuterus: Ich meine nicht das Datum des Updates selber, sondern der Dateien die darin enthalten sind. Beispiel KB884883: Der Update ist Ende Februar 2005 herausgekommen, die relevanten Dateien sind aber vom Oktober 2004.
 
@swissboy: es war vll. schon eine getestete version , daher das frühere datum. aber so veralgemeinern würde ich das nicht wie du das machst.
 
[IRONIE] Vielen Dank an die US-Regierung das sie sich als Beta-Tester für uns zur Verfügung stellt! [/IRONIE]
 
@swissboy: Hallo, das sehe ich auch so, nett, das die sich als Versuchskaninchen zur verfügung stellen! :-) Künftig erhalten dann die Microsoft Windows Flicken den Aufdruck: "Tested By US Gouverment". Vor allem haben die dann weniger Zeit irgendwelchen Unsinn auszuhecken, weil das US Gouverment ja für uns alle die Microsoft Software testen müssen. Einfach himmlisch... :-) Gruß, Fusselbär
 
ich denke es ist schon OK, die US-Regierung muss als erstes geschützt werden da hacker die patches analysieren könnt und schadenprogramme schreiben könnt, so kann die US-Regiereung nicht mehr angegriefen werden
 
Find ich irgendwie gut, dass sich die US-Regierungseinrichtungen freiwillig als Betatester anbieten.*g* Ich hoffe nur, dass die solche Scherze nicht mit kritischen Systemen machen. Nicht dass plötzlich ein paar Satelliten und Raketen am Rad drehen...
 
@TiKu: Ich war 2 Minuten schneller mit dem gleichen Gedanken.
 
@TiKu: Schwachsinn, das US-Militär betreibt solche hochkritischen
Systeme und Einrichtungen ganz sicher nicht mit einer "hoch anfälligen"
Komponente wie etwa Windows: viel zu komplziert und risikobehaftet.
Und eines kann man schon sagen: die werden Ihr eigenes Militär
ganz sicher nicht"betatesten" lassen...:)
 
Umso besser für uns. Warscheinlich stürzen dann bei der Airforce dauernd die Rechner wegen der "Beta" Updates ab, und Microsoft behebt noch schnell für die Öffentlichkeit die Fehler.
 
Geilomat, Betatesting live bei der Air-Force. Wenn die Nukes dann irgendwann fliegen, wissen wir auch gleich, welches Betriebssystem die Startcodes verwaltet hat :-)
 
Fazit: Flieger abgestürzt = Vorsicht mit Patch installieren!
 
Tolles Thema, das dazu einlädt wieder endlos herumzusülzen
 
Muss der Pilot eigentlich auch Microsoft anrufen, wenn er die Hardware (raketen) wechselt um den neuen Key telefonisch zu erfragen?
 
@Ulliuterus: http://www.edgn.de/jokes/fahrwerk.jpg                   Die schlecht leserliche rote Zeile lautet "Fahr's Fahrwerk aus 4".
 
@swissboy: Nicht "Fahrwerk ausfahren" ?
 
@Tokyman: Logisch! Danke ich hab's geändert, :-)
 
@swissboy: IMHO steht da "Fahr's Fahrwerk aus 4", aber egal.
 
@TiKu: Nochmals geändert, nochmals danke! *morgenbrillekauf*
 
Kann mir jemand genau erklären was das bringen soll? Also wenn sie Betatests für Ms machen wäre das ok, glaube ich aber nicht. Wenn die selbst nen Monat brauchen um die Patches zu installieren, dann haben die wohl wirklich Probleme. Das läuft wohl darauf hinaus das die "Behörden" dann einen Monat Zeit haben um die Lücken zu verwenden.
 
@Scorp: Letzteres glaube ich nicht. Ich glaube eher das sie davor Schiss haben einmal eiskalt erwischt zu werden weil sie nicht schnell genug waren mit Updates installieren.
 
wieder ein klassischer fall von 2 klassengesellschaft. finde ich mist sowas. aber wenn die us staatsorgane gern beta tester sein wollen, bitteschön, meinen segen haben sie. wäre ja nicht das erste mal das durch einen patch der ein problem behebt, ein anderes problem hervorgerufen wird. in der summe macht es dann nicht wirklich viel sinn.
dieses doppelmoralische von wegen sicherheit hat oberste priorität und wir tun alles dafür das alles sicherer wird und dann dieses bevorzugen der us staatsorgane macht alles wieder zu nichte. das ganze sicherheitsthema is doch nur medientechnische propaganzda, nichts weiter. die amis sollen sich mal nich so einscheissen wegen ihrem terror wahn. wenn man nen anschlag durchziehn will, dann macht man das auch - ungeachtet von gesetzen und diversen geheimorganisationen. daran ändern frühzeitige releases von patches faktisch nichts.
 
Wer sagt denn, daß sich das Militär damit besser vor hackern schützen will. Meiner Meinung nach hackt das Miltär doch selber was das Zeug hält. Damit bekommen sie ja praktisch nen Schlüssel auf nem Präsentierteller, um sich bei Ottonormalverbrauchern einzuhacken und schön Stasi spielen zu können. *Verschwörungstheorie-Mod Aus*
 
WAS BRINGT DAS?
 
@Nigg: Die haben Angst gehackt zu werden (vielleicht von Terroristen), weil sie nicht fähig sind reguläre Updates schnell genug auf ihren Systemen zu installieren.
 
das heißt also, wenn die heute einen Fehler entdecken und fixen, muss der Zahlende Kunde 1 MONAT lang warten bis auch er den Fix bekommt ???. und MS läßt 1 Monat mit voller absicht ein Fehlerhaftes BS laufen.??? Das kann nicht gut gehen !!!!!
 
@brasil2: Die Updates sind meistens lange bevor wir sie bekommen schon fertig, werden aber noch intern getestet. Für den normalen Anwender wird das an der bisherigen Situation nicht viel ändern. Das wird wohl so laufen das die US-Regierung eine Update gleich nach der Ferigstellung erhalten wird, während wir wie bis anhin erst am nächsten Patch-Day damit beglückt werden.
 
Hoffentlich finden die viele fehler :)
 
@öö: Ich hoffe nicht, Fehler sind nie gut.
 
vielleicht sind die amis zu doof um das zeugs rechtzeitig zu installieren..wenns allegleichzeitig bekommen könnten die bösen buben den den patch analysieren und eine lücki in windows finden.
 
@Tomato_DeluXe: Die Lücke wurde wohl schon vorher gefunden, sonst gäbe es keinen Patch.
 
Also ich muss zugeben, ich kann den Sinn hinter dieser ganzen Idee auch nicht richtig verstehen.
Die Reihenfolge ist ja die:
1. Ein Fehler wird entdeckt (von MS oder nem User usw.)
2. Einige Zeit später (MS hat es ja nie eilig^^) wird ein Patch geschrieben
3. Der Patch ist fertig und wird der Öffentlichkeit angeboten
4. Die Öffentlichkeit besorgt ihn sich und schließt damit die Sicherheitslücken

Also ist der Fehler logischerweise vor dem Patch bekannt und kann genutzt werden, von bösen bösen Personen.
Wenn man die Reihenfolge jetzt noch mit einer Zeit versieht:

1. 12. März 2005
2. 25. März 2005
3. 30. März 2005
4. 30 März 2005

Damit bleiben den bösen Personen 13 Tage Zeit, die Löcher auszunutzen.
Wenn die US Regierung die Patches jetzt einen Monat vor dem Ottonormal User erhält ändert das überhauptnix an der Zeit, die die bösen bösen Menschen zur Verfügung steht, den Fehler zu nutzen.
Rein technisch gesehen gibt das den bösen bösen Menschen sogar noch mehr Zeit, Schaden anzurichten. Aber halt nur an den PC der armen und unschuldigen Öffentlichkeit.

Also in meinen Augen hat MS damit nur wieder einmal gezeigt, wie scheiss egal ihnen die Ottonormal Verbraucher eigentlich sind.
Und es bestärkt mich in dem Wissen, das Richtige getan zu haben, als ich zu Linux gewechselt bin.

In diesem Sinne, noch viel Spaß den bösen bösen Menschen :-)
 
@Gibdos: So einfach läuft es nun auch nicht weil normalerweise erst beim Erscheinen des Updates die Details dazu bekannt werden. Für den Endanwender wird sich dadurch kaum etwas ändern. Siehe dazu auch mein Kommentar [19] [re:1]. Ich sehe der ganzen Sache ziemlich gelassen entgegen.                         Betreffs Linux lies z.B. mal die folgenden Meldungen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/57132 und http://www.heise.de/newsticker/meldung/57190 bzw. http://www.heise.de/newsticker/meldung/56948 Die Lücken wurden zwar mit der Kernel-Version 2.6.11. behoben, ich möchte allerdings nicht wissen ob wirklich schon alle Endanwender auf diesem Stand sind. Fazit: Auch bei Linux wird nur mit Wasser gekocht.
 
Ein bisschen mehr Infos zu diesem Thema als in der News gibt es hier bei heise online: http://www.heise.de/newsticker/meldung/57376
 
Seid ich WinXP Prof. auf meinen Rechner habe das sind nun schon 3 Jahre habe ich mir 12 Updates installiert und das Sevice Pack 1 und benutze die Firewall von WinXP.Bin Täglich Stunden im Internet ohne rücksicht auf Viren oder Würmer hatte noch nie Probleme mit Absturz oder Ähnlichen.Arbeite mit Kaspersky Antivier und Ad-Aware SE ergänzen sich prima.Mann muß nicht umbediengt jedes Update oder Patch installieren ich suche mir nur die raus die ich auch wirklich brauche.Von Service Pack 2 halte ich nicht sehr viel ist mir zu groß und zu Neugierig.
In meinen Rechner ist alles aus oder abgeschaltet das das nicht wirklich gebraucht wird ist auch gut so läuft daher auch schneller und Stabieler.
Noch zum Schluß für die anderen Schreiber nehmt Wörter die alle verstehen wir sind doch nicht mehr im Kindergarten.Mein rechtschreibung ist zwar auch nicht die beste aber ich glaube man versteht was ich meine. Danke.
 
@Euro: Deine Meinung betreffs Windows XP SP2 und "neugierig sein" basiert auf Vorurteilen. Ich würde dir empfehlen es unbedingt zu installiern. Wenn es dir zu gross zum herunterlasen ist kannst du ja bei Microsoft gratis die Windows XP SP2 CD bestellen. Die CD kann hier bestellt werden: http://tinyurl.com/6e8m4
 
Was für ein Skandal die US-Regierung benutzt Windows
 
@fazerdirk: Das ist bekanntlich kein Geheimnis. Alleine bei der Air Force sind es ca. 700'000 Windows Installationen.
 
@swissboy: Sollte eigentlich ironisch verstanden werden :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles