CeBIT - LG: Erstes Notebook mit SATA-Festplatte

CeBit Die Firma LG Electronics beabsichtigt erstmals ihre eigenen Notebooks (Modelle: LM70, LS70 sowie LW60 und LW70) auch auf dem deutschen Markt zu verkaufen und vor allem wolle man Business Kunden damit erreichen. Eins der Modelle (LM70) sei erstmals ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
bringt sata in der praxis auch was bei notebooks ?
 
Ich denke es macht schon etwas aus! Gerade bei Notebooks, welche nicht gerade durch schnelle "Plattendrehzahlen" glänzen!
 
@jammer: Kann ich mir persönlich nicht vorstellen.
Selbst auf meinem HomePC kann ich keinen Unterschied zwischen einer 8MB Cache 7200U/min von Seagate und einer der gleichen Platte als als SATA feststellen.
Habe im Laufe der Zeit mal das Betriebssystem auf SATA laufen lassen und konnte auch keine besondere Leistungssteigerung feststellen. Trotz hoher Anforderungen mancher Programme!
 
@jammer:
nartürlich bringt das was: die plattenanschlüsse benötigen weniger platz.

mein sony vaio s3hp hat zb so eine sata platte.
 
Der Performancevorteil ist hauptsächlich zu vermerken, wenn man mehr als eine Festplatte hat. So muss man dann bei IDE entweder jede HDD als Master laufen lassen (um die Performancebremse "Slave" zu eliminieren) oder eben eine bei SATA nicht vorhandene Geschwindigkeitseinbuße hinnehmen. Gerade im RAID-Verbund merkt man das dann deutlich. Ich habe momentan im Server selber drei IDE HDDs als RAID 5 laufen, die eine Slave-HDD bremst den gesamten Verbund auf ca. 20 MB/s runter, mit SATA wären es an die 100 MB/s.
 
@jammer: Im Moment wohl noch nicht, vor allem wenn man die im Moment schnellste Laptopplatte - eine Hitachi mit 7200 U/min - mit der schnellste SATA - mit nur 5400 U/min - vergleicht, ist die IDE 7200U/min natürlich der SATA 5400 U/min gnadenlos überlegen. Auch wenn jetzt eine SATA 7200U/min rauskommt, wird es wohl noch etwas brauchen, bis man einen Performance-Unterschied im Normalbetrieb (lies: nicht Benchmark) feststellen kann. @derlauer: IDE-Anschlüsse brauchen im 2,5"-Bereich jetzt auch nicht so viel Platz. @dw: Du hast selten in nem Laptop zwei EIDE-Platten.
 
@Lafote: Da stimm ich dir zu. Man kann den Leuten auch viel vorgaukeln, um die verkaufszahlen anzukurbeln. In der reinen Theorie ist natürlich eine SATA Platte, schon auf grund der Art der Datenübertragung, einer IDE Platte überlegen, aber in der Praxis sehe ich für mich noch keinen grund mir soetwas zuzulegen, und schon wieder Geld auszugeben. Aber es gibt ja immer genug "ich muss alles neue haben" Leute. Und das Argument von anderer seite hier, das das Datenkabel einer IDE Notebookplatte mehr platz verbraucht ist ja wohl unsinn.
 
stellt sich die frage warum notebooks so langsame platten drinen haben, sicher deswegen weil immer wieder 9malkluge sich darueber aufregen wie laut so ein notebook doch ist und dann gibts leute die schreien nach geschwindigkeit bei einem notebook und vergessen ganz wofue ein notebook im eigentlichen sinne da ist. dadurch verbaut man wohl sata platten in einem nb. meienr meinung nach totaler schwachsinn, da es nichts spuerrbares bringt und die kiste nur unuetz aufheizt
 
@fbr: SATA ist keine Heizung. Laß den Blödsinn solche Gerüchte in die Welt zu setzen. Wahrscheinlich lohnt es sich nicht mal den Verbrauch dieses Interfaces in Milliwatt anzugeben.
 
ich habe hier 2 160er von seagate mit 7200 U/min die sata ist waermer als die ide version, beide platten liegen atm, durch einen umbau bedingt, ausserhalb des cases und differenzieren sich trotzdem um 5 K, naja vllt liegts ja am cache das sie soviel waermer wird...
 
@jammer: Es ist doch bestimmt billiger für die, wenn die auf S-ATA setzen, weil dann alle Platte in S-ATA produziert werden (egal wie viel Zoll Größe). Die Maße macht's dann. Außerdem ist das Kabel doch praktischerweise sehr dünn, was der Luftzirkulation und Wärmeabgabe sehr zugute kommt IMO.
 
@jammer: Technisch arbeiten die SATA Platten intern immer noch als Eide133. Daher, wenn man schon von Performance spricht ist's einziger Vorteil dass SATA Kontroller auch ueber "FSB" (bei VIA Hyperlink) angeschlossen werden kann, da PCI-BUS nur 133mb/s maximal erlaubt und man beruecksichtigt auch, dass nicht nur EIDE ueber PCI betrieben wird. Und neue Centrino macht s gewiss effizient ueber FSB
 
@Puschelbaer
Teste mal mit z.b HD-Tach dann wirst du den Unterschied sehen
Dies gilt insbesondere für Raidverbund mit IDE vs S-ATA
 
@germannavy: Bitte in Zukunft die Anwortfunktion (kleiner blauer Pfeil) benutzen, wenn keiner da ist einfach den nächst oberen Pfeil nehmen. Mehr dazu in der Netiquette unter Punkt 13: http://www.winfuture.de/netiquette.html
 
@germannavy: RAID? In nem Laptop!?
 
@Lofote: Gibt's auch. Mein Cousin hat sowas. Ist aber mehr Desktop-Replacement.
 
LG hat sich dank DVD-Brennern, die sich eigentl. immer in den oberen Regionen der Tests aufhielten/aufhalten, sehr viel Sympathie erarbeitet. Die Notebooks werden sicherlich ihre Freunde finden.....
 
@FuTeRaMa: Insgesamt fällt LG recht selten unangenehm auf. Aber ihre Altlasten haben die auch noch. LG heißt 'Lucky Goldstar' und wer schon etwas länger in der Brange ist, sollte jetzt einen kleinen Aha-Effekt haben.
 
ich bin mal schwer davon überzeugt das es sich in nem laptop gegenüber ide überhaupt nicht unterscheidet.denn seit wann hat man raid in nem laptop.für das ist sata nämlich im moment der einzigste vorteil.
 
@makaveli: schneller Burst, geringe Latenz, dünne und lange Strippen (ok, zählt nicht im NB), keine Jumperung, sehr ausbaufähig, bei einigen Chipsätzen parallel zum PCI-Bus, also tatsächlich echte 150MB/s max. Burst, Native Command Queueing
 
@makaveli: Kann sehr gut sein, aber es bringt bestimmt Kostenvorteile bei der Produktion, man kann eine S-ATA Festplatte vielleich bald extern anschließen per Plug&Play (offizielles Feature!!!) und sie sind durch die kleinen, dünnen Kabel bestimmt auch besser zu verbauen bei Schlepptops. Meinst du nicht? Speedmäßig, könnte ich mir eine bessere Zugriffszeit vorstellen. Sonst nicht unbedingt viel, was aber auch net sonderlich wichtig ist.
 
Bei meiner SATA-Platte ist mir nur aufgefallen, dass das Formatieren der ganzen Platte nicht wie gewöhnlich etwa 10min oder so braucht, sondern SATTE 5 SEK!!!! wie ist das möglich? wurde mit NTFS formatiert (wobei es bei FAT32 genauso schnell ging hab ich gemessen) Es handelte sich um eine 160GB Platte...
 
@bachmaniac: Ja, das ist möglich. Hat aber nichts mit SATA, sondern mit der nun von Dir entdeckten Funktion des Schnellformatierens zu tun, bei der nur das Inhaltsverzeichnis, aber nicht die Datenbereich neu geschrieben werden. Wer sich flüchtig Mühe gibt kann sämtliche Dateien wiederherstellen. SATA ist ein reines Interface und keine Plattenmechanik.
 
Technisch arbeiten die SATA Platten intern immer noch als Eide133. Daher, wenn man schon von Performance spricht ist's einziger Vorteil dass SATA Kontroller auch ueber "FSB" (bei VIA Hyperlink) angeschlossen werden kann, da PCI-BUS nur 133mb/s maximal erlaubt und man beruecksichtigt auch, dass nicht nur EIDE ueber PCI betrieben wird.
 
@Empath: Das ist Blödsinn. Die Platten wissen intern überhaupt nichts von irgendwelchen IDE-Standards und es gibt inzwischen diverse reinrassige SATA-Controller ohne jede Emulation. Der PCI-Bus macht netto bestenfalls und das wirklich nur in ganz seltenen Ausnahmen 115MB/s. Meistens kann man froh sein, wenn die Boards überhaupt 100MB/s schaffen. Einige Chipsätze, die SATA nativ unterstützen, leiten den Datenstrom aber nicht über den PCI, sondern gehen direkt auf den "Backbone" der beiden Bridges. Vermutlich meintest Du das mit FSB. Hier kann man halt je nach Hersteller irgendeinen Bus (MuTIOL, HyperTransport oder V-Link) einfügen. VIA ist übrigens ein bescheidenes Beispiel für die saubere Implementierung von Standards. ATA geht je gerade noch, aber bei ATAPI sieht es dann bei SATA und VIA schon echt bescheiden aus. Bisher hat nur Intel SATA sauber in seine Chips eingebaut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!