Knoppix 3.8 pünktlich zur CeBit angekündigt

Linux Pünktlich zur diesjährigen CeBit, die vom 10. bis zum 16. März in Hannover stattfindet und von der WinFuture Live berichten wird, hat der Entwickler der bekannten Linux-Distribution Knoppix, Klaus Knopper, eine neue Version angekündigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Werden sämtliche Programme (GIMP usw.) auf die neuste Version gebracht?
 
@Tokyman: in der regel wird das doch immer gemacht ^_°
 
bestimmt wieso nicht ! aber war doch jetzt eigentlich immer so das zur cebit eine version anstand oder :P
 
@Tokyman: Der letzte Gimp-Release war am 23.02.05. Wird mal wieder Zeit für ein Update xD
 
Knoppixe erscheinen recht unregelmäßig, aber immer zu größeren Veranstaltungen. Welt Linux Tag zb., da war dann ne Eintrittskarte zum Ausdrucken mit drauf :) Wenn das bei der Cebit doch auch so wär ... MfG
 
Knoppix ist super. Für mich die ideale Distribution zum Einstieg. Nicht zu viel dabie (sodass man nicht weiss, was man nicht braucht), aber eigentlich genug, um mit dem PC klarzukommen.
 
Kann diese Version eigentlich schon schreibend auf NTFS-Partitionen zugreifen??
 
@Bussibär:

Auch bei mir das grösste Hinderniss für Linux als 2. System und für den allmählichen Umstieg, dass es mit NTFS nix anfangen kann. Zudem muss es stabil und sauber laufen, sonst setze ich meine Daten dem Risiko nicht aus. Und war es nicht Herr Knopper der bei GIGA Help gesagt hat, man könne zwar NTFS lesen und auch mit entsprechenden Treibern schreiben, er rate aber nach wie vor davon ab.
 
@ JTR: Tja, und Windows ist zu blöd um auf Linuxpartitionen zu schreiben. Es erkennt sie ja nicht mal. Mit Linux kann ich NTFS wenigstens lesen (und auch schreiben).
 
@Ulliuterus: Zu blöd oder nicht gewollt ist hier die Frage? :-)
 
@swissboy: Eher nicht gewollt :) Wozu sollte MS auch ne Unterstützung für das Linux Dateisystem einbauen? Hätten sie ja nix davon...
 
@ swissboy : Da kann man mal sehen, wie Microsoft an den Bedürfnissen der Anwender vorbei programmiert. Aber egal.
 
@Bussibär: Ja, Knoppix kann schon lange schreibend auf NTFS zugreifen. Das geschiet mithife eines Captive-Treibers. Du brauchst aber die WinXP CD oder er ladet irgendein Service Pack herunter.
 
@Bussibär: Der beiliebte Dateimanager Total Commander (ehemals Windows Commander) kann mit einem Plugin unter Windows Linux-Partitionen erkennen und lesen/schreiben. Es gibt sicherlich noch mehr tools, die das können... .... Die Tatsache, dass MS kein Interesse dran hat, Linux-Partitionen zu erkennen und darauf zuzugreifen liegt doch auf der Hand und ist für mich aus marktstrategischen Gründen absolut nachvollziehbar :)
 
Unter Windows kann man auch folgendes Tool zum Auslesen von Linuxpartitionen benutzen...http://uranus.it.swin.edu.au/~jn/linux/explore2fs.htm$Download ... laut Hersteller läuft das Tool unter Windows 95,98,ME,NT,2000 und XP.
 
@ichbines

Und mit denen funktioniert das einwandfrei? Ich habe wie gesagt meine Bedenken, da Herr Knopper in der Sendung selber davon noch abgeraten hat. Es funktioniere zwar, aber wie gut, das stellte er sogar selber in Frage.
 
Weiß jemand von euch, ob wenigstens diesmal ein TeX-Compiler dabei ist? Habe Knoppix meistens dafür verwendet um meine Dokumente auf fremden Rechnern zu ändern und zu kompilieren.
 
Knoppix ist durch diese Transparente Ramdisk unsicherer schädlinge könnten so datein verändern und ggf Programme sabotieren um Rettungsmaßnahmen (für die Knoppix meist eingesetzt wird ) zu verhindern bzw, die gewohnenen daten ruinieren.
Ich hoffe das kann man abschalten....
 
@Seb-(lx&xp): hallo, Knoppix ist so eingestellt, dass standardmäßig nur Lesend auf die Partitionen zugegriffen wird. Daher können keine Daten auf der Festplatte ruiniert werden. Natürlich kannst du auf Wunsch auch Schreibend mounten.
 
@ichbines: das ist mir bewusst aber durch diese Transparente Ramdisk, kann man die daten auf der CD-rom virtuell ändern, wenn jetzt ein schädling z.b. das verantwortliche kernel Modul für FAt32 manipuliert und ich bin gerade dabei daten von NTFS auf eine fat zu schreiben sind diese daten dan ruiniert da ja das entsprechende kernel modul infiziert wäre, so wär es dan auch möglich einen keyloger oder Spyware einzuspielen die dan den USER ausspionoieren, ok ich wies unternLinux ist das zum Glück noch ein Fremdwort, wenn aber die masse der Linux user steigt wirds sowas auch für Linux geben....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!