Einblicke in den Quelltext des SQL-Servers?

Microsoft Microsoft, der Software-Gigant, bewegt sich, zwar sehr zögerlich, aber immerhin Richtung Veröffentlichung von bestimmten Quelltextpassagen. Zwar wird so schnell das Unternehmen aus Redmond den Quelltext von Windows nicht freigeben, aber Microsoft ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erwähnt doch mal bitte daß es um Sequel Server _2005_ (Yukon) und nicht um irgendeine alte Version geht. Das macht vielleicht einen *gewissen* Unterschied aus.
 
@Rika: Ist irgendwie verloren gegangen, habs mal wieder hinzugefügt.
 
Find ich gut, aber wichtiger wäre mir die freigabe des win32 (oder win64) Subsystems, damit man das auch nach Linux Portiren könnte *träum*
 
Träum weiter. Ich war ja schon überrascht daß sie die Windows Forms weitergeben wollten... wahrscheinlich auch nur deshalb weil sie gemerkt haben daß die Leute vom Mono-Projekt bereits 85-90% durch Reverse Engineering nachgearbeitet hatten, eben deshalb weil .NET-Code so leicht zu reverse-engineeren geht.
 
also wenn die von microsoft code freigeben klingt das eher danach, dass sie keine Lust mehr haben den weiterzuentwickeln bzw. können vielleicht nicht mehr genug Profit damit erreichen?? Zumindest ein guter Schritt. Und alle, die sonst immer gegen Microsoft sind, können sich dann wenigstens nicht mehr beschweren, dass MS wieder alles falsch gemacht hat.
 
@He4db4nger: SQL Server wird ganz sicher weiterentwickelt da es sich dabei um ein strategisch wichtiges Produkt handelt.
 
@He4db4nger: Wenn es danach geht, dann müsste der Quelltext vom OE schon längst verfügbar sein? ;-)
 
@He4db4nger:
Die Tatsache das von Microsoft Code freigegeben wird, scheint wohl eine strategische Entscheidung zu sein. Mittlerweile habe ich den Verdacht (insbesondere was .NET anbelangt) dass sie den OpenSource Communities und direkten Konkurrenten mehr Druck auferlegen wollen.
Wenn man den IT Markt genauer beobachtet wird man feststellen, dass es mittlerweile vermehrt Projekte mit offenliegendem Quellcode gibt, welche auf .NET Technologie basieren
 
Toll das was die freigeben kann man sich bestimmt auch bei den Linux Projekten ansehen.
 
@Scorp: Du scheinst nicht verstanden zu haben, warum gewinnorientierte Firmen Quellcode ihrer Zugpferde freigeben. Sicherlich nicht, damit jeder Depp mal sagen kann "Boah, so sieht also ein DB-Server aus, voll krass ey". Und sicherlich auch nicht, damit andere den Quellcode kopieren.
 
@TiKu: Ich glaub du hast da was ncht verstanden wenn es darum geht Quelltexte offen zu legen... SUN hat auch etliche Quellen offen gelegt... damit arbeiten kann man aber nicht sonderlich. Es kommt auf die Lizenz an mittels der die Quellen veröffentlicht werden. Wenn MS einen SQL Server für 15.000 USD verkauft und die Quellen mitliefert... wem bringt das was? Dem Entwickler der Fehler suchen kann? Definitiv. Dem Entwickler der ERweiterungen, Features etc nachbauen will? Definitiv. Dem Entwickler der den Source compilieren und den SQL Server klauen will? Definitiv nicht. Dafür lassen sich online zu schnell zuviele Quellen finden auf denen man alle Microsoft Produkte in allen Farben, Formen, Sprachen und Versionen finden kann... Dem Entwickler der auf Basis das SQL Servers eine eigene Version nachbauen und vermarkten will? Definitiv nicht... das verhindert erstens das Lizenzmodell und zweitens gibt es OSS DBMS die deutlich besser sind. MSSQL ist zu schwach für den Konkurenzkampf mit den grossen Datenbanken und zu teuer und unflexibel im Konkurenzkampf mit den freien Datenbanken. SQL ist nur Mittel zum Zweck um die Lücke in der Produktpalette zu schliessen damit man ein Netzwerk vollwertig ausstatten kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen