Gericom: Keine Notebooks mehr aus Linz

Wirtschaft & Firmen Der Linzer Notebookhersteller Gericom plant die Produktion in der oberösterreichischen Landeshauptstadt zu schließen. Dies wurde von den "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) berichtet. So sollen noch im ersten Quartal rund 35 Mitarbeiter ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hatten bei den notebooks ja auch extreme qualitätsprobleme!
 
Also mir persönlich werden die Produkte diese Firma keine Sekunde lang fehlen (wenn's mir auch für die Arbeitnehmer leid tut, aber das ist etwas anderes...).
 
Gut so! Wer's nicht kann, lässt es eben besser bleiben...
 
Ein Segen für die Notebook-Welt!!
 
Das wird die Chinesen, Taiwanesen und Koreaner aber freuen. Eigentlich ein Armutszeugnis für Europa.
 
Wobei die Qulität von Gericom auch net gerade das beste war...
 
@Wetter: Das habe ich ja mit "Armutszeugnis" gemeint.
 
meine Frau besitzt seid 2 Jahren ein Notebook dieser Firma und arbeitet
beruflich täglich damit, wir können da nichts negatives zu Qualitätsmängeln sagen. Das Produkt war günstig, funktioniert und erfüllt seinen Zweck. Wir finden es Schade, daß man zukünftig wieder nur den Namen eines Herstellers bezahlen muß, der auch keine bessere Qualität liefert. Ich besitze übrigens ein Dell-Notebook und das war schon 2-mal zur Reparatur.
 
@gs100261: Ich hatte bisher erst zwei Gericoms in den Fingern, aber deren Qualität (sofern man dieses Wort mit Gericom überhaupt in einem Satz verwenden darf) war wirklich unter aller Kanone. Dell ist natürlich auch minderwertig, aber das ist ebenfalls keine Überraschung.
Es empfielt sich eben vor dem Kauf z.B. bei www.notebookreview.com vorbei zu schauen und zu lesen was andere Leute zu sagen haben. Ich hätte mir in der Firma auch eine menge Ärger mit diesen elenden Toshi Tecra S1 ersparen können.
 
@gs100261: Also wer bei Dell kauft ist selber schuld, der alte abzockerverein mit den höchsten versandgebühren die es in deutschland überhaupt für elektronik gibt ...
 
@masterleech: Überhaupt schon mal mit einen Dell gearbeitet? Und ich habe kein Porto bezahlt!!!
 
Also die Laptops, die Workstations und die Server von Dell sind alles andere als schlecht. Nur die TFT-Monitore (auch in den Laptops) lassen etwas zu wünschen übrig, Dell verwendet da bislang eine andere Technologie als die meisten anderen Hersteller, was in einem sichtbaren Raster und einer schlechteren Schrägsicht resultiert. TFT führt im Moment meiner Meinung nach eh Sony komplett mit seinem XblackLCD, das schlägt alles andere weit hinter sich. :). Zu Gericom muss ich auch sagen, dass sie eine schlechte Verarbeitung haben. Z.B: die Lüfter geben deutlich schneller den Geist auf bzw. fangen an zu brummen als bei anderen Herstellern und die Gehäuse brechen auch schneller auseinander (ein Notebook muss nun mal einiges abkönnen). Dass gs100261 bisher keine Reparatur mit dem Gericom, wohl aber mit dem Dell hatte, sind Einzelerfahrungen, die immer passieren können, aber nicht auf eine grosse Masse zu schliessen sind (Statistik, Gesetz der Grossen Zahlen!). Und leider Gottes, wenn man sich mal umhört im Netz und sonstwo, sind die Leute doch am unzufriedensten mit Gericom, aber mit Abstand. Auch der Service wurde von der c't vor kurzem erst zerissen.
 
Bin ganz eurer Meinung!
War mal in Linz und habe mir den Betrieb angesehen: Unter aller Würde!
Auch war die Händlerbetreuung extrem schlecht, immer waren alle Telefonleitungen belegt, usw.

Am Besten ist Gericom macht alles dicht!
Wir haben so schon genug Ramsch am Markt...

 
Schade für Europa und um die Arbeitsplätze. __ Aber dieses ständige Rumgemecker über die Qualität von Gericom ist echt nervig. Mich würde mal interessieren, wieviele von denen, die deswegen ständig die Klappe aufmachen, wirklich mal ein Gericom besessen haben. Ich würde mal auf eine recht geringe Zahl tippen. Die meisten kennen wahrscheinlich nur den Kumpel vom Kumpel vom Kumpel, der das mal in irgend einem Forum aufgeschnappt hat. Mein Gericom Blockbuster ist inzwischen fast zwei Jahre alt und läuft und läuft und läuft....! Es hat schon öfter mehrere Tage unter Dauerlast problemlos überstanden, was ich z.B. von div. Sony- und auch FS-Laptops nicht behaupten kann (Überhitzung, RAM-Ausfälle etc.). Aber darüber zieht interessanterweise kaum jemand her, weil dass ja Markengeräte sind, und da sind es ja angeblich die absoluten Ausnahmen.
 
@Joyrider: da geb ich dir vollkommen recht!!!
 
@Joyrider: Ich zum Beispiel - mein Laptop (X5-force - als ich es gekauft habe Gericoms "Flagschiff") war bislang 5 Mal in Reparatur (insgesamt über 200 Tage) und seitdem es wieder da ist rappelt es komisch. Es pasiert auch schonmal, dass nach einer Reparatur Schrauben nicht fest angezogen sind, Muttern freiliegend im Gehäuse gelassen werden, 3 mal an einem Fehler repariert wurde und er trotzdem noch auftritt... In der letzten c't stand ein Bericht über Notebookreparaturen und ich war erstaunt, dass ich doch wohl kein Einzelfall war. Die Qulität des Service ist auch unter aller Sau (Ich hab 2 Mails geschickt und Probleme mit meinem Combo-Laufwerk und meiner Tastatur geschildert und als Antwort "Sie haben ein Problem mit ihrem Laufwerk" "...ihrer Tastatur" erhalten - erinnert an Helge den Weißen :). Ich sag ja schon gar nichts von dem miserablen Treiber-Support (die Nvidia-Treiber von Gericom für mein Notebook sind seit August 2003 nicht aktualisiert worden (müssten 33.xx sein))... Schlimm für die Arbeitsplätze, aber kein Verlust bei qualitativen Notebooks auf dem Markt.
 
@Joyrider: Du kannst aber auch nicht deine Erfahrungen auf die Masse schliessen. Statisik, Gesetz der Grossen Zahlen nicht vergessen. Und eine Firma, die nach 3maliger Reparatur es nicht schafft, den Lüfter so zu richten, dass er nicht mehr brummt und die Platte auch wirklich funktioniert, das ist eine Erfahrung, die ich hier als Firmenkunde machen musste. Und das kann es nicht sein, denn mit dem blossen Austausch der beiden Komponenten (und das sind weder teure, seltene noch besonders schwer austauschbare) wäre der Fall erledigt gewesen. Der Support anderer Firmen ist sicherlich nicht perfekt, und ich hab mich auch schon über Sony und Toshiba aufgeregt, aber Gericom ist leider traurige Spitze... Bestätigt übrigens zudem (ich betone ZUDEM) noch die c't vor kurzem.
 
Mein Gericom-Notebook (Gericom Webboy 1000 XL, PIII 1 GHz) ist nun fast 4 Jahre alt und läuft absolut stabil. Es war ganz am Anfang einmal bei Gericom zur Rep. (Motherboardtausch) und innerhalb von einer Woche wieder da. Auf meine Frage, warum im Gerät mit einem 133 MHz-FSB-Prozessor denn nur ein 100 MHz-Speichermodul steckt wurde dieses kommentarlos gegen ein 133 MHz-Speichermodul ausgetauscht. Die Hotline war zwar nicht sonderlich kompetent, aber immer freundlich und hilfsbereit. Die Angaben zur maximalen Aufrüstbarkeit waren korrekt, die Aufrüstung zum max. Speicherausbau und einer größeren Festplatte lies sich leicht bewerkstelligen. Das Gerät läuft selbst jetzt noch mit dem ersten Akku, dessen Leistungsverlust hält sich selbst nach diesem langen Zeitraum absolut in Grenzen. Alles in allem habe/hatte ich also weder Probleme mit der Qualität noch mit dem Support.
 
Ich bin aus der Nähe von Linz und hatte auch privaten Kontakt zu Mitarbeitern dieser Firma...nicht nur die Qualität, sondern auch die Firmenpolitik und -moral ist unter jeder zumutbaren Grenze...
 
Ich selber hab mir im Sommer 2003 das Gericom Blockbuster XL zugelegt und bin eigentlich recht zufrieden. Das Teil rennt und rennt und rennt und zum arbeiten, programmieren und GFX Design ist das Teil echt gut geeignet und zum Spielen reichts auch, selbst Doom3 läuft drauf ohne grössere Probleme (Graphikeinstellungen halt nicht so hoch, aber ok). Das einzigste Manko ist die Akulaufzeit und der Treibersupport für die Radeon 9600 Mobility, aber wofür gibt es DNA/Omega Treiber oder das DMoodTool zum patchen der Catalysttreiber? ^^

Zum arbeiten unterwegs würde ich auch kein Notebook nehmen sondern ein Power oder iBook. ^^ DIe Teile sind fürs Mobile arbeiten immer besser.

Viele erwarten auch immer das so ein Notebook wie ein Desktop PC zu funktionieren hat. Dann kauft euch doch nen Alienware Hardcore System. Dann habt ihr diese Leistung. Kostet halt mehr als ein Desktopsystem mit vergleichbarer Power wenn man es selber zusammenbaut, aber dann habt ihr die Leistung die ihr erwartet.

Und ja, Gericom hatte Probleme hier und da mal, aber manche benutzen ihre Laptops/Notebooks auch wie nen Gameboy. Rumtragen, rumwerfen und etwas härtere Behandlung, kein WUnder das da was nicht geht und manche suchen ja geradezu nach Fehlern, wenn mal ein negatives Wort über eine Firma gesagt wird.

Fazit: Ich bin zufrieden und ich finde es schade, weil damit fällt ein Konkurrent vom Markt weg, der den ganzen "Markenherstellern" etwas Druck gemacht hat. Mein altes Toshiba Notebook habe ich mitlerweile verkauft, weil es absoluter Schrott war. Ausfälle am laufenden Band, kaputtes CD-Laufwerk (Nach 1 Woche Benutzung), defekter RAM, Akku defekt nach 4 Monaten. Das Teil war mehr in Reparatur als ich drauf arbeiten konnte. Und 2 tage durchlaufen wars maximum, dann ist irgendwas wegen Überhitzung ausgefallen. Mein Gericom läuft 20 Tage ohne Unterbrechung, und macht keine Probs, auch wenns recht heis wird.
 
Der eine hat Glück der andere Pech... Fakt ist aber dass die meisten bei Gericom Pech hatten. Ich hab mal ein Overdose III geöffnet und mich total erschreckt, wie leienhaft das konstruiert wurde... ohne irgendwelchen Verstand... um die Festplatte zu wechseln, musste man es aufschrauben... sogar beim DVD-LW musste geschraubt werden... Ausserdem bin ich bei denen auch mal zuhause gewesen wegen einer Anfrage... das Personal war dort sowas von inkompetent, sowas hab ich noch nie gesehen.... Am besten die machen alles dicht diese Taugenichts....
 
ich hatte ein x5-force mit diesem tollen unzerstörbaren magnesiumgehäuse

nunja was soll ich sagen nach kurzer zeit spannungsrisse im gehäuse und zu guterletzt war das mainbaord im eimer
alle die ein gericom haben sollten hoffen dass es nie kaputt geht, denn der support ist unter aller sau
 
Ich kann nicht klagen.
Habe seit über 3 Jahren ein Gericom Webboy 1000 XL - keinerlei Probleme.
DVD-Player AD2020 - nach einem OnlineFirmwareUpdate keinerlei Probleme.
19" TFT - gestochen scharf, 1 Pixelfehler
und die Geräte laufen ständig!!

Ich bin bisher mit 3 Sony-, und 4 Blaupunktgeräten auf's Maul gefallen.
Ist jetzt Sony und BP Schrott?

Ausreißer und Montagsgeräte gibt's überall. Und nichts fällt leichter, als im WWW entäuschte Käufer zu vereinigen....

 
Also, eigentlich schade, zumindest was ich von meinem Notebook über gericom berichten kann ist fast nur positiv. Einziger Nachteil ist die relative starke Erhitzung was dazu geführt hat, dass die graue Farbe des Cases sich abgerubbelt hat... Ansonsten läuft das Notebook seit nun mehr 5 1/4 Jahren (!!!). Nur die Festplatte musste ich mal auswechseln.
 
Der Service von Gericom war mies... ich werds nicht vermissen, wenn ich mein Notebook einschicke und man mir eine Woche später nicht mal mitteilen kann, obs denn überhaupt angekommen ist... geschwige denn, was defekt ist. Und mal von dem nach 4 Monaten streikenden Akku abgesehen, der leider schon vor 7 Monaten gebaut wurde und somit aus der Garantie raus sein sollte usw... Ich kaufe nix mehr von Gericom. Kein Service, leidige Qualität und nur unnütze und unverschämte Aussagen... Nein, nie wieder ein Gericom-Produkt!
 
also ich wenn ich sowas lesen muß wird mir zum kotzen schlecht
was seid ihr für welche I*i*t*n also habt ihr schon mal was von statistik gehört oder von repräsentativ
mein notbook is war soooooo lang im arsch mann wenn ich sowas auch schon lese und deswegen is nicht gleich die firma scheiße
toll mein amd is abgebannt der lüfter ist aber gelaufen und es war ein überdimensionierter lüfter der sogar erhebliches übertakten erlaubt hätte
aber abgebrannt ist er trotzdem sag ich nicht scheiß amd sondern schlechtes teil erwischt das nächste is besser
so ists halt auch mit laptops kann passieren dass irgend ein teil abbricht oder ein teil ausfällt oder sonstwas kaputt geht
deshalb is net die firma schlecht es ist die frage wie das produkt im betrieb war
war ich zufrieden mit der leistung wie es funktioniert hat wenn nicht wär das was anderes
und trotzdem ist ne aussage müll wenn jemand behauptet ne firma wär sche*2e nur weil dir und ein paar anderen sowas passiert ist
und fangt ja nicht mit zeitschriften an die sind ja auch nicht 100,00000% richtige aussagen repräsentative aussage ist für mich wenn von 10k käufern mindestens 10% gefragt wurden sonst zählt das ganze nicht toll frag von 10k kunden einen der sagt ist ultra super mega tolles produkt nur 9999 andere denken dass es scheiße weil das teil nach ner stunde kaputt ging (oder halt genau umgekehrt)
und ich finds doof dass einfach nur gelästert wird und argumentiert
ich hatte noch kein gericom also sag ich dass ich keine erfahrung habe
ich es mir aber trotzdem nicht gekauft hätte weil mir die produktreihen
nicht zugesagt haben
 
@lord_Darkstone: Schön daß du dich hier zum Klassenkämpfer machst, aber wenn du noch nie eines dieser wundervollen Produkte in den Fingern hattest, würde ich an deiner Stelle Leute, die wissen wovon sie reden, nicht als Idioten bezeichnen.
Ganz nebenbei muß ein Gerät nicht zwingend nicht defekt sein und zu erkennen daß es qualitativ minderwertig ist. Wenn es schon im normalen Gebrauch ständig klappert und knarzt ist das etwas, was ich als Kunde niemals akzeptieren würde.

Die Verwendung von Satzzeichen ist übrigens kein Luxus und ohne zusätzliche Kosten möglich...
 
@lord_Darkstone: Du hast es sogar geschafft, ein Satzzeichen in Deinem Empörungs-Erguß unterzubringen, wenn auch nicht als Satzzeichen ... großer Applaus! :P
 
mein allererstes notebook war von gericom um 1300 euro...ich habe es zwei hjahre lang jeden tag benutzt und es war einmal das laufwerk (brenner) defekt.
ein anruf bei gericom und nächsten tag stand der techniker da und reparierte es vor ort. mein nachbar hatte auch ein gericom ....seines konnte vor ort nicht repariert werden und wurde mitgenommen ...3 tage später war es wieder da.mein zweites notebook war ein fujitso siemens im wert von 2700 euro es war im ersten jahr 3 mal defekt (festplatte, 2 mal monitor) ich musste es 140 km nach wien bringen und wieder 140 nach hause fahren.nach 4 wochen kam der anruf das es fertig sei.....bei den anderen repararturen hats 5 wochen gedauert. dann wieder die selbe strecke um es abzuholen. also so schlecht wie gericom alle runtermachen waren die nicht.
 
fujitsu siemens kannste eh in die selbe Schulblade geben wie Gericom... ist der gleiche Noname.
Diese Marken haben die meisten Ausfälle und die schlechteste Verarbeitung, das ist Fakt! Gibt natürlich auch genug Geräte, die nicht kaputt werden.... aber die Ausfallsquote ist am Höchsten...
 
Hiho miteinander,

bisher habe ich noch nie etwas hier niedergeschreiben, aber jetzt möchte ich die Gelegenheit nutzen, um meine Erfahrung mit "Marken"-Laptops mitzuteilen._________

Mein Kumpel (ich weiss, das klingt nicht sehr vertrauenswürdig) hatte zu Beginn unseres Studiums ein Sony und das hat recht oft rumgemuckt und hatte eigentlich immer was. Danach hatte er ein Gericom, welches an sich ganz ok war, bis auf eine Reparatur (Displaybeleuchtung war defekt), dann hat man es ihm geklaut (wodurch weitere mögliche Fehler des Gerätes nicht zum Tragen kamen, er hatte es nur ca. ein halbes Jahr)!_________

Ich hatte mir ein DELL Inspiron 8200 gekauft (kam grad neu raus, vor ca. 2 Jahren), nach einem halben Jahr machte sich am unteren rechten Bildrand ein Schatten bemerkbar (irgendeine Verkleidung zw. den Pixeln und der "Scheibe"), der immer grösser wurde und nachher die ganze Windows-Uhr in der Taskleiste verdekte!_________
Ich meldete das DELL und die (UPS) holten das Ding ab und nach ca. 5 Tagen hatte ich es wieder, im Reparaturreport stand in etwa:
Diagnose: -Schatten im unteren rechten Bildrand: Wasserfleck (was auch immer damit gemeint war) im Display (war alles auf Englisch, wurde in den Niederlanden repariert)
Teile gewechselt: Display_________

Als ich es einschaltete sah ich sofort, dass der Kontrast irgendwie nicht stimmte (bei schwarzem Hintergrund war nur die Diagonale von links unten nach recht oben wirklich schwarz, der Rest war grau bzw. fast weiss)! Unter Windows hatte das Teil bei minimaler Ansicht von der Seite einen Rotstich! Ich teilte denen das sofort mit, die holten das Ding wieder ab und ich bekam es kurz darauf zurück, mit der Diagnose: keine Fehler gefunden! Sauer wie ich war wandte ich mich an DELL und die schickten mir einen Techniker (Vertragstechniker, also nur ein armer Wicht eines Dienstleistungsunternehmens mit Vertrag mit DELL) (gegen Unterschrift, dass falls es kein Hardwareproblem ist, ich die Kosten von ca. 150€ für den Einsatz/die Anfahrt des Technikers selber tragen müsste), der kam dann auch (urplötzlich rief der an und kam ganz unverhofft vorbei, weil grad in der Nähe, also keine richtige Terminabsprache). Er sah den Rotstich unter Windows und sagte, er wüsste nicht wie die im Reparaturzentrum das nicht bemerkt haben könnten! Er tauschte es aus und ging dann wieder. Dann nach ca. einem halben Jahr kam wieder langsam der Schatten an der gleichen Stelle wie zuvor ins Display (ausserdem konnte das CD-RW-DVD-Combo-Laufwerk keine DVDs lesen, die Lüfter "brummten" und bei schwarzem Hintergrund konnte man drei hellere "fingerabdruckgrosse" Flecken sehen). Mag sein, dass diese Schatten in der unteren Ecke durch Erschütterungen beim Transport verursacht wurden, aber wozu ist ein Laptop schliesslich da??? Ich habe es jedenfalls fast immer mit mir rumgeschlappt (auch längere Strecken zu Fuß)!_________
Ich schrieb DELL an, ich wolle Wandlung des Kaufvertrages, die schrieben zurück (in etwa so): Es täte Ihnen leid, dass ich unzufrieden sei, aber dem Wunsch nach Wandlung des Kaufvertrages könnten sie nicht nachkommen. Desweiteren seien sie bemüht ihre Produkte immer weiter zu verbessern. Als ich das las, hatte ich die Nase voll und ging zum Rechtsanwalt, der hatte eine Einigung vorgeschlagen, aber DELL reagierte nicht kooperativ darauf, also landete das vor Gericht und nach den Beweissfotos die ich damals gemacht hatte und einer "Richterlichen in Augenscheinnahme" wurde mir Recht gegeben und ich erhielt den vollen Kaufpreis zurück!_________
Kann sein, dass die Serie minderwertig war (ein anderer Kumpel von mir kaufte kurze Zeit nach mir auch das Modell, hatte dann fast zur gleichen Zeit wie ich eine Einigung erzielt, er erhielt ein Austauschgerät (Inspiron 8600)).__________________
Leider gibt es kaum Hersteller, die eine vernünftige Auftreilung der Tastatur haben (DELL hatte / hat das einigermaßen, weshalb ich das Teil damals auch kaufte und wegen dem UXGA-Display und der Grafikkarte) und ein Display mit hoher Auflösung. Weiß jemand zufällig einen Hersteller, der diese Kriterien erfüllt?_________
Sorry, dass das so lang wurde! :-)
 
@Hoozer: Willkommen auf WinFuture und herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ein Tipp für die Zukunft: Wie Du schon selbst bemerkt hast, ist dein Kommentar etwas lang geraten. Das schreckt viele Leser ab ihn zu lesen.
 
@swissboy: Danke, allerdings waren die Vorkommnisse damals auch dementsprechend umfangreich, dass sich das nicht einfacher schildern ließ, ohne dass dabei die Hartnäckigkeit, der Stumpfsinn von DELL und die Mangelerscheinungen des Gerätes verloren gehen.
 
@Hoozer: Das Ordentlichste im Notebook Bereich ist und bleibt IBM! Leider sind die auch um einiges teurer! Vielleicht kannst du aber ein gebrauchtes IBM Notebook wo auftreiben, die sind schon viel billiger und die wirst du auch vermutlich dann EWIG haben!
 
servus, also ich weis nicht was die meisten hier gegen gericom haben. besitze auch ein gericom notebook seid ca 2 jahren un bis auf dass der akku hinne ist läuft das teil noch einwandfrei. aber dass der akku schlapp macht kann nach 2 jahren durchaus passieren vorallem wenn er häufig oder sogar fast dauernd benutzt werden. naja greetz kickazz
 
Hi, ich kann leider alle Gericom Hasser hier nachvollziehen!
Vor 2 Jahren kaufte sich mein Vater nen X5 Force, ich fands Toll, und bekam zum Geburtstag auch einen.
ein halbes Jahr später bekam der von meinem Vater Spannungsrisse im Gehäuse. 1 Monat später meiner auch!
Er schickte seinen zur Reperatur (1,5 Monate)!
Ich konnte auf meinen nicht verzichten, und behielt meinen erstmal.
Bis der eine Lüfter heftig knarzte, die Irda Schnittstelle nicht ging USB nur noch auf 1.1 lief und Gehäusestücke herausbröckelten.
Etwa einen Monat später bekam ich den Rechner wieder! Mein Vater bekam n viertel Jahr später das Problem, dass der Rechner nur noch über Akku Saft bekam, und der Netzport tot war.
Wieder Retour zur Reperatur...
Als der Rechner bei ihm wiederkam, hatte das TFT nen fetten Kratzer, und die Ctrl- Taste fehlte.
Wieder retour (Bei Karstadt gekauft- Abwicklung über Karstadt).
Karstadt ruft an, und erklärt, dass Gericom 500€ verlange, da die Garantie abgelaufen sei! Mein Vater weigert sich, und Karstadt (hat den Verkauf von Gericom Rechnern schon seit einer Weile niedergelegt) setzt einen Rechtsanwalt gegen Gericom ein, da das Notebook im Garantiezeitraum weggeschickt wurde.
Nach ca. 2 Monatiger (hoffnungsloser) Wartezeit, bekommt mein Vater aus Kulanzgründen von Karstadt ein nagelneues und topaktuelles ASUS Notebook mit ATI Radeon 9600!!!!

Ich sitze nun immer noch mit meiner schrottkiste hier, die wieder Probleme macht!
Ich überlege jetzt ernsthaft das ding bei Ebay zu verschleudern, und mir ein neues ASUS/HP/IBM zu kaufen!

NEVER EVER GERICOM!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles