Sophos-Umfrage: Keine Gnade mit Virenautoren

Internet & Webdienste Sohpos hat eine Umfrage über die Bestrafung von Virenautoren durchgeführt. Das Unternehmen kam zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit aller befragten keine Gnade mit den Autoren von Viren haben. Ein Großteil empfand, dass der vor kurzem verurteilte ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich finde die strafe nicht zu mild, wenn man mit ein bisschen grips unterwegs ist fängt man sich auch keinen virus ein.

rechtschreibfehler: "AnweNder"
 
@raeken: Das Problem ist noch nicht mal der Grips, sondern Unwissenheit. Du kannst nicht erwarten, dass sich jeder sofort mit einem Computer auskennt, oder? Ausserdem wird es immer genug "Dumme" geben und genau das nützen diese Leute (Viren-/Malwareschreiber) aus. Du sagst doch auch nicht bei einem Mord: "Hey, das Opfer hätte sich ja wehren können, der Täter braucht nicht bestraft zu werden"! Strafen sind ja als abschreckende Maßnahme dienen und sind dazu da um die Bevölkerung zu schützen.
 
@raeken: Na super, Firmen müssen pro Jahr jede Menge Geld für AntiVirus-Lösungen und Firewalls ausgeben nur weil so paar Kiddies meinen, Viren programmieren zu müssen! Klar gibt es kostenlose Produkte! Aber meistens sind sie nicht so gut wie professionelle Lösungen und auch nur für den Privaten Bereich kostenlos! Und Viren wie den Blaster hat man sehr schnell bekommen ohne irgendwelche sachen auszuführen (ich meine vor der Zeit des SP2)! 18 Monate is fürs erste vieleicht OK aber jeder der jetzt noch meint, sowas machen zu müssen, sollte die volle Härte treffen!
 
Selbstreplizierende Programme sind trivial zu schreiben. Es sind eher die paar Kiddies, die sowas dann auch noch auf die Welt loslassen. Wie kommst du da eigentlich auf Firewalls?
 
wem wollen wir denn nun für die ganzen viren bestrafen...die einen sagen microsoft ist schuld, die anderen (bei der sophos umfrage) meinen die virenautoren seihen schuld...so richtig einig werden sich die leute da wo nicht werden.
 
@bond7: Wollen wir abstimmen? "scherz"
 
@bond7: Man kann den Erfinder der Schreibmaschine doch nicht dafür bestrafen, daß ein Nutzer dieser Technik Morddrohungen versendet!
 
@222222: lustiger vergleich :) da müsste man prüfen was an der schreibmaschine kaputt sein könnte, das es den schreiberling zu solchen schandtaten verleitet ...
 
@bond7: Du machst Witze, oder?
 
Anscheinend will die merheit andere für ihre eigene
Dummheit bezahlen lassen!
 
@The_Nightflyer: ... und du bist mit der Weisheit und Erfahrung schon geboren worden, richtig?
 
@leezenz: Aus Schaden wird man klug und aus Fehlern lernt man. Wer nach mehrfachen Virenbefall noch immer nicht kapiert hat das man seinen Rechner schützen sollte hat es nicht besser verdient. Wer immer noch Windows ohne Konfiguration und Absicherung nutzt hat es ebenso nicht besser verdient. Wenn du dein Auto immer offen stehen lässt und dir jedes Mal das Radio geklaut wird wird dir die Versicherung auch was husten. Fehler macht man 'mal' - aber nicht durchgehend mit einer naiven Konsequenz... denn genau das ist der Fall. 'Mir doch egal wenn da was auf dem Rechner passiert... installier ich halt jeden Monat Windows neu und gut ist.' ... das ist keine Erfundene Aussage, das sind geläufige Aussagen von soganannten DAUs.
 
@Chuck Richtig, und genau die wo mit sprüchen kommen Finger abhacken, usw...
die lernen es nie!
 
So schnell werden die Opfer zum Täter....nach dem Motto: "Die Frau war selber schuld, dass sie vergewaltigt wurde. Was zieht sie sich auch nen kurzen Rock an! Der arme Täter wurde gerazu zu der Tat genötigt."
Wenn wir erst so weit kommen, dann gute Nacht.....
 
@Chuck: "Wer nach mehrfachen Virenbefall noch immer nicht kapiert hat das man seinen Rechner schützen sollte hat es nicht besser verdient" __ Du vergisst, dass auch andere Schaden davon nehmen, wenn es viele ungeschützte Rechner gibt. Auch wenn dein Rechner gegen die Würmer geschützt ist - allein der Versuch erzeugt einen Haufen Traffic im Internet - vor allem umso mehr infizierte Virenschleudern (tm) es gibt! .. Daher ist der einzig richtige Weg die Prävention vom Betriebssystem selbst - perfekt wird das nie sein, vor allem wegen dem Unsicherheitsfaktor "User", aber so gut wie möglich. Und daher tick ich dann immer aus, wenn der OttoNormal-Anwender (ich nenne ihn nicht DAU, denn es ist nun mal die Mehrheit an Usern so) wegen nem blöden Bild-Gerücht die AutoUpdate-Funktion abschaltet, "weil die spionieren mich ja aus". Diese übertriebene Paranoia unterstützt die Wurmhersteller, weil die meisten User von selber nicht dran denken, monatlich ihre Updates einzuspielen. Häufig muss man halt den Menschen vor sich selbst schützen...
 
@Lafote: eben, gerade die antiMS propaganda und übertriebene Firewall-paranoia dürfte auch einiges dazu beitragen , das solche rechner dann dafür anderweitige sachen raussenden :)
 
Finger abhacken - des is gsundn! Aber spielt da die Polizei mit....
 
Man sollte die Verantwortlichen der Ursachen bestrafen. Die gravierenden Lücken sind je gerade zu eine Aufforderung zum Viren schreiben. Kein Mitleid für schlechte Programmierer. Zumal keiner der Viren in den letzten Monaten wirklich Schaden angerichtet hat, das waren alles nur kleine schlecht gestaltete Spielzeuge.
 
Ich denke, Viren/Malware-Schreiber richten immer Schaden an. Warum? Selbst wenn ich mich schütze, muss ich meine wertvolle (Rechen-/Arbeits-)zeit dafür verschwenden, die von diesen Asozialen geschriebenen Schädlinge von meinem Rechner fernzuhalten (Entschuldigt die Wortwahl, aber es regt mich echt auf).
 
Nein. Einziger notwendiger Schutz ist Vernunft, und die brauchst du auch ohne die Schutznotwendigkeit.
 
Seltsame Meinungen sind hier ja teilweise zu lesen. Die sogenannte Schuld für Virenbefall auf dem heimischen PC einem Einzelnen zuzuweisen ist ja nicht besonders kreativ. Natürlich ist der Entwickler von Software in der Pflicht sein Werk weitestgehend so zu gestalten, daß es auch sicher ist. Das ist schon klar. Aber jedesmal wenn ein Windows-Patch veröffentlicht wird, wird einem Virenautor damit auch indirekt eine Anleitung mitgegeben welche Sicherheitslücken bestehen und ausgenutzt werden können. Allein dem Hersteller die Schuld zuzuschreiben ist meiner Ansicht nach also etwas voreilig. Auch den User allein in die Verantwortung zu ziehen ist doch ein etwas merkwürdiger Ansatz. Ich kenne kaum jemanden der auch nur ansatzweise einen Überblick darüber hat, was gerade so an Malware im Umlauf ist. Selbst derjenige der einen Virenscanner und eine Firewall betriebt ist nicht abschließend gescützt. Norton Antivirus ist z.B. nicht dafür bekannt zu den zuverlässigsten Spürnasen zu gehören.
Die Schuld liegt also größtenteils beim Virenautor. In den meisten Fällen sucht er sich ganz gezielt eine Sicherheitslücke aus. Natürlich kommte es dann darauf an wer das malwareprogramm schreibt. Bei einem "kommerziellen" Profi der einen Dialer in Umlauf bringt stellt sich die Frage nach Verantwortung und Schuld nicht. Er ist ein Betrüger und der zeichnet sich ebend dadurch aus, daß er es schafft andere zu täuschen. Jemand wie "unser" deutsches Aushängeschild à la Sasser war da auch nicht besser. Motivation war es der etwas kränkelnden Firma seiner Mutter (sie betrieb/ betreibt einen PC-Support Shop) wieder auf die Beine zu helfen.
Auch wenn er die Auswirkungen seines Tuns nicht abschließend überblicken konnte, ist es mehr als zynisch den heimischen User dafür in die Verantwortung zu nehemen. Es liegt also immer an allen Seiten. Der Softwarehersteller muß gescheit programmieren, der User Vorsichtig sein und der Virenautor in den Knast oder besser noch in eine Therapie
 
@Classic: Genau so ist es *zustimm*
 
@Classic: Guter Kommentar, auch *zustimm*!
 
was würden die Hersteller von Antivirenprogrammen eigentlich verkaufen wenn es keine Viren mehr geben würde?
meiner Meinung nach werden nicht alle Viren von "jugendlichen Freizeitprogrammierer" geschrieben.
alles eine Frage von Angebot und Nachfrage.
 
@Belgarion: falls sich deine theorie bewahrheiten würde, könnte die jeweilige AV-herstellerfirma sich einem gesalzenem prozess entgegen sehen, ich glaube kaum das soetwas fürs geschäft wert wäre.
 
Ich finde es ziemlich dämlich Windows mit einem unverschlossenen Auto zu vergleichen! Von Viren-Autoren werden weder das Betriebssystem samt installierter Software, noch die Hardware entwenden! Es wird mutwillig zerstöhrt!!! Wer also sein "Auto" gegen solche Straftäter schützen will, der kauft entweder eine Garage, einen 24-Stunden Autobewachungsbodyguard, oder er bleibt für immer im Auto sitzen und bewacht es selbt (Freeware). Virenverfasser sind in meinen Augen DRECKSKERLE, die ihren verursachten Schaden /hoch2 abarbeiten müssten. Und denjenigen, die meinen man solle sich selbst schützen, denen wünsche ich einen Tsunami auf den Buckel, denn eigentlich hätte man da ja nicht Urlaub machen müssen!
 
Viren richten genau gar keinen Schaden an, es sei denn die Leute, die den Computer benutzen, sind unfähig. Hohes Schadenspotential ergibt sich doch erst aus der hohen Verbreitung von solch unfähigen Leuten. Daran, daß selbstreplizierende Programme trivial sind und auch wichtiger Bestandteil der Forschung in der theoretischen Informatik, und deshalb jeder gute Informatiker schon mal "Viren" geschrieben hat, wirst du dich bestimmt auch nicht stören. Solche Leute wie du denken wohl gar ans Abstrafen von Portscans...
 
@rika: stimmt ja, portscans waren ja deine lieblingsbeschäftigungen, fragt sich nur was du davon hast *g*
 
@Hoerspieler: Hallo, ist aber immer nur Windows betroffen. Eigentlich ist sich (außer absoluten Anfängern) ein Computerbenutzer bewußt, das sich ein Computer mit Windows in einen Public Computer (PC*) verwandelt, den vorzugsweise Dritte benutzen, z.B. zum weiterverbreiten von Viren, Würmern, Spam und für DDoS Attacken. Ich denke es ist nicht sehr fein, das mit einer durch eine Naturgewalt hervorgerufen Katastrophe zu vergleichen, bei der es viele Tote gab! Den es ist seit Jahren Alltag, das Windows eigentlich nicht mehr wirklich benutzbar ist, und dennoch machen die Leute sich das Zeug Tag für Tag auf ihren PC*! *Und das kann ich wirklich nicht verstehen, ist die Wahl des Betriebsystems doch eine Freie* Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: LOL versuch mal "Personal" Computer :) Zur Wahl des Betriebssystem: Nein, ist sie nicht, solange du dir ein solches nicht direkt beim Kauf des PCs bei Media Markt und Konsorten aussuchen kannst.
 
@Graumagier: Ja, gelle, hat sich die Bedeutung der Abkürzung PC von Personal Computer (Persöhnlicher Computer) in den letzten Jahren zu PC*=Public Computer (Öffentlicher Computer) gewandelt! :-) Der Smilie ist wegen dem schönen Wortspiel, nicht wegen der bedauerlichen Entwicklung, die zum Bedeutungswandel geführt hat! Gruß, Fusselbär
 
Ich kenne genügend Leute, die einen PC für E-Mail und Home Banking benutzen, aber auch mit einfachsten Sicherheitsfragen überfordert sind. Im übrigen ist es imo keine Entschuldigung oder gar Rechtfertigung für Diebstahl, wenn das Fahrrad unabgeschlossen rumstand, um einen Vergleich zu bringen. Die Leute, die PCs (durch Hacken z.B. als Zombies) mißbrauchen, sind schlicht Kriminelle mit krimineller Energie Schaden anzurichten und/oder sich persönliche Vorteile auf Kosten anderer zu verschaffen. Ich denke, ein 19jähriger, der durch einen Virus einen Schaden entspr. mehreren 100.000€ anrichtet, sollte auch entsprechend bestraft werden (wie auch immer die entspr. Strafe aussieht). Der Typ allerdings, der den Säurequatsch verzapft hat, hat sein Hirn wahrscheinlich selber vorher in Säure ertränkt ...
 
Virus != Trojaner. Überlege dir bitte daß Sasser genau gar keine Schadensroutinen beinhaltet und einzig und allein auf seine Verbreitung abzielt. Wenn trotzdem mehrere 100K$ Schaden auftreten, dann hat jemand anders was gehörig falsch gemacht.
 
@Rika: 1. So einfach ist das nicht, Rika. In meiner Firma konnten eine Menge Leute den ganzen Vormittag nicht arbeiten, weil wegen Sasser ständig die Rechner neu hochgefahren sind. Das ist sehr wohl ein Schaden. 2. Selbst der reine Verbrauch an Rechenzeit verursacht durch Firewalls, Virenschutzprogramme, usw. ist ein Schaden. 3. Deine Behauptung, dass Viren keinen Schaden anrichten können, es sei denn man sei unfähig, finde ich wirklich ein starkes Stück. Du kannst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass du den "Stein der Weisen", sprich: den absolut sicheren Computer, konfigurieren kannst?!?
 
1. So, nun erkläre mir mal warum Port 445 von außen durch die Firewall erreichbar war und keine Patches eingespielt wurden. 2. Sowas braucht man auch nicht. 3. Ja, kann ich, aber das tut hier nix zur Sache. Fakt ist, daß der Admin der Firma schuld daran war, daß solch eine Infektion überhaupt auftreten und solch ein Schadensmaß erreichen konnte .
 
@rika: Sasser ist nicht das einzige Schadprogramm. Wenn Du übrigens erstmal einen Trojaner im System hast, folgen die Schadprogramme auf dem Fuß - das ist ja der Sinn des Trojaners.
 
Na, was haben wir bezüglich Trojanischer Pferde gelernt?
 
@Rika: Zu 1. geb ich dir natürlich Recht. Da haben unsere Admins schon geschlampt. Aber du widersprichst dir hir selbst in 2. Wie kann ich einen Port sperren ohne Firewall? Ach ja, Dienst abschalten. Und was ist wenn ich genau diesen Dienst brauche? Da fängt es ja schon wieder an... 3. Ist jetzt eine Unterstellung, aber: Linux installieren, Keine Rechte für Niemanden und kein Netzwerkanschluss oder wie soll DAS gehen...
 
2. Richtig, Firewall. Warum soll aber diese Firewall, die ja noch weitergehende Zwecke hat, Resourcen vergeuden? 3. Mit Netzwerkanschluss und auch unter Windows realisierbar.
 
@Rika: Machen wir's konkret: Auf meinem Heim-PC hab ich aus Gründen der Vorsicht automatische Patches an, XP SP2 installiert, Firewall an und AntiVir Personal laufen (über Geschmack lässt sich streiten, aber ist kostenlos). Natürlich verbrät all das Ressourcen, weil die Patches müssen heruntergeladen, die IP-Pakete geblockt und jede Datei vor dem Öffnen überprüft werden. Und das stört mich gewaltig.
 
Machen wir's konkret: Ich hab nix davon und keinerlei Probleme.
 
Polemik pur... nur wenige Viren richten wirklich großen Schaden an.. immer diese "hand-ab-mentalität"...
 
@Fusselbär
Das rechtfertigt natürlich das Virenbasteln!
Jetzt wünsche ich allen Windowsbenutzern eine Heuschreckenplage auf den Buckel, denn sie haben es ja nicht anders verdient.
Ist das Wort "Sarkasmus" eigentlich schon erfunden worden?
 
@Hoerspieler: Hallo, selbstverständlich rechtfertigt das kein "Virenbasteln", aber es ist nun mal seit Jahren Realität, das Malware für Windows verteilt wird, und zwar in einer Quantität und Artenvielfalt, das ich persöhnlich Windows inzwischen für unbenutzbar halte. Wer davor gänzlich die Augen verschließt, zeigt Exqisite Lernbefreiung! Ein Rechner der sich nur immer wieder auschaltet, ist ja noch das kleinere Übel, wesentlich gefährlicher ist da Malware, die sich ohne zunächst ersichtliche Auswirkung auf dem Windows Public Computer (PC*) bequem macht, und weitaus schlimmeren Schaden anrichtet. Auch trägt der normale Windows PC* zu immer weiterer Verbreitung von Malware bei. Der typische Windows PC* soll so zwischen 80 und 150 verschiedene Malware Programme beherbergen, die fröhlich weiter Verbreitet werden. Der Einzelne kann natürlich versuchen, den Kampf mit den Windmühlen aufzunehmen, und verschwendet seine Zeit an Windows. Den der/die Nachbar/in (mit weniger Plan und Intension) pumpt einen unablässigen Strom von Malware Nachschub in´s Netz!
Wohl bekomm´s! Die gefährlichern Malwareschreiber sind wohl diejenigen, mit dem Ziel ihren persöhnlichen finanziellen Vorteil mit ihrer Malware direkt zu ereichen. Sei es durch zusenden lassen von Zugangspasswörtern, Pin-Nummern, Tastatur Aufzeichnungen etc. Und alles immer schön auf Windows! Auch ich würde gerne Windows noch ab und an zum spielen benutzen, aber in der OpenSource Welt wäre ob der Qualität des Microsoft Windows Konstrukts bestimmt eine ganze Reihe von Warnungen vorangestellt: Deprecated, Broken, Instable, Nicht für den produktiven Einsatz, Lot of VULNERABILITIES! etc. Nun, ja, ich schreibe ja Niemandem vor, was er Morgen booten soll, aber bei den bekannten Tatsachen, sind die Windows Nutzer wirklich selbst Schuld weil sie selbst die Malware aussenden! Übrigens verwechselst Du bestimmt etwas,
die Bezeichnung die zu FreeBSD passt, ist eher Rock-Solid=Steinhart! *zwinker* In diesem Sinne, gruß, Fusselbär
 
Das Ende der Welt ist gekommen. Dies ist mein letzter Beitrag. Gleich ziehe ich um! Aber wohin? Oh, ich höre sie, sie kommen, sie .. krrrrrr r r
 
@Fusselbär: http://www.heise.de/security/artikel/55576
 
@bond7: Für FreeBSD -> www.freebsd.org, unten rechts: "Security Advisories" Übrigens habe ich nichts dagegen, den Virenauthor zu bestrafen, aber die Schau die da gemacht wird, weil dort gerade mal ein kleiner Lausbub erwischt wurde, der nun wirklich einen besonders harmlosen Wurm geschrieben hat. Von dem wirklich schlimmen Zeug bemerkt der Windows Nutzer nix, bis es zu spät ist, das Konto geplündert, der Windows PC* zu weiteren Straftaten durch Dritte benutzt wurde. Gruß, Fusselbär
 
@Rika
Stell Dir vor, der Bordcomputer des Flugzeugs, mit dem Du das nächste mal in den Urlaub fliegst, würde in 10.000 Meten Höhe vom Sasser-Wurm befallen. Hat der Pilot Schuld, wenn er es nicht schafft, Dich in der verbleibenden Minute noch heile abzusetzen? Womit ich nicht sagen will, das Flugzeuge mit Windows fliegen :-)
 
Es wäre die Schuld desjenigen, der Windows für Flugzeuge einsetzt und keine strenge Trennung von Netzwerken vornimmt.
 
@Fusselbär Part2:
Was man nicht besitzt, dass kann nicht zerstört werden. Willkommen in der Steinzeit!
 
@Rika Part2:
Wen klagst Du an, bezüglich des Anschlags vom 11.September?
Das Sicherheitspersonal am Flughafen? Den lieben Gott, weil er den Menschen erschuf? ... OH Gott, lass es Vernunft regnen ... und richte über uns, denn wir sind nicht in der Lage dazu!
 
@Hoerspieler: Es wäre schön wenn Du die Anwortfunktion benutzen würdest (kleiner blauer Pfeil rechts auf dem hellblauen Titelbalken eines Kommentars). Dies dient der besseren Übersicht und der Zusammenhang zwischen Kommentar und Antwort wird klar ersichtlich. Eigene Kommentare kann man übrigens auch mittels des "MyWinFuture" Buttons rechts oben auf der Seite editieren.
 
@Rika Part3:
Das Brotmesser, das am Hals des Piloten saß, sitzt bereits auf der Anklagebank!
 
Dein Vergleich hinkt, und zwar gewaltig.
 
Die Anzeige gegen den Baseballschläger, der mir ans Bein geschlagen wurde, ist eingereicht.
 
@swissboy: Genau. Nur daß Virenautoren und Verbreiter von Viren nicht immer, um genau zu sein: eher selten, etwas miteinander zu tun haben.
 
Hallo??? Demokratische Republik anyone?? Da hat jeder das Recht auf Dummheit... (leider)
 
@Pygmalion1: Bin ich dumm, weil ein gewiefter Malwareschreiber sein Ziel erreicht und meinen Rechner missbraucht hat? Wohl kaum.
 
@Pygmalion1: Ich zitiere da mal Forrest Gump (den aus dem bekannten Film).: "Dumm ist der der Dummes tut". Wer aber gar nicht weiß, was er tut, tut auch nicht Dummes. Alles klar? Grundsätzlich ist doch festzustellen: Neue Viren (und sonstige Malware) kennt noch keiner, sonst wären sie ja auch nicht neu. Ich wiederhole mich zwar (s.o.) doch der Grundsatz bleibt bestehen. Ein Virus wird gezielt auf eine Schwachstele (wo auch immer sie sein mag) programmiert. Wird eine Lücke geschlossen wird eine neue ausgenutzt. Ist man also ein vorsichtiger User, und belegt die Hälfte seines benutzten RAMs mit Security-Software sollte man also klug sein, wird aber dann schon wieder dumm, wenn ein Virenprogrammierer eine neue Lücke findet, die es erst zu stopfen gilt.Der User kann demnach nur dann klug sein, wenn er den Ethernetstecker rauzieht und sich schleunigst neues Briefpapier zulegt (und selbst da gab es schon Kettenbriefe welche einem "manuellen" Virus gleickommen *grins*) . Im Übrigen würdest Du es auch nicht mögen, wenn Dich jemand für dumm erklärte, sobald Du auf einem für Dich weniger bekannten Terrain des alltaglichen Lebens bewegtest und Dir ein Fehler passiert.
 
Dummheit von Anwenderen und Unzulänglichkeiten in Betriebssystemen geben trotzdem keinem das Recht Viren in die Welt zu setzen. Virenautoren gehören bestraft, und zwar so das es wirklich wehtut.
 
Und damit rechtfertigst du die Mordio-Zeter-Schreie?
 
@swissboy: Danke, danke. Ich dachte schon es checkt hier gar niemand mehr.

Microsoft ist schuld, der Anwender ist schuld nur der arme Virenautor nicht. Welche Ansichten hier mitunter vertreten werden ist ja nun wirklich der Knaller. Für die, die es noch nicht verstanden haben: Wenn jemand bei eurem Auto die Radmuttern löst, seit dann ihr Schuld, weil ihr euch nicht vom richtigen Sitz der Muttern vor Fahrtantritt überzeugt hat? Oder der Hersteller, der die Radmuttern aufschraubbar konstruiert hat. Oder vielleicht doch das Ar***** das diese Aktion für ne ganz witztige Idee gehalten hat?

Thesen, wie "Der Autor wollte das ja gar nicht,... konnt das nicht abschätzen....von jemand anderem Verbreitet.....hatte ja keine Schadensroutine und und und." treiben mir die Tränen in die Augen. Hallo! Hirn einschalten! Nur ein Virus der nicht programmiert wird bleibt garantiert ungefährlich! Und wer glaubt seine Profilneurose oder seine Schwanzlänge mit dem proggen von Viren kompensieren zu müssen, der soll halt in den Knast. Je länger, je lieber.

Schönen Fasching noch
 
@Rika: Problemlos! Allerdings "normale Strafen". Wir leben schliesslich in einer zivilisierten Gesellschaft und nicht im Mittelalter (als nichts mit Händeabhacken oder so).
 
@swissboy: Aber Dummheit stirbt nie aus!
 
das mit den 18 monaten fand ich ok. meiner meunung nach ist aber bezahlen besser.(geld...^^)
 
Tja, ich denke, wer Schäden verursacht muß dafür bezahlen. Zum Glück sind die richtigen Viren nicht im Umlauf, das was da so fleucht und kreucht ist nu Müll von irgendwelchen Kiddies, sprich Sorber und Co. "Gute" Viren läßt man einfach nicht frei, sprich AC-C. Manche wissen es manche nicht, is auch jut so, jedenfalls sind 18 Monate sehr sehr wenig.
 
@TeXer: Naja 18 Monate für etwas ,dass nur elektrische Signale ist und gar nicht existiert...
 
Naja, wenn man ja weiss wers war, dann folgen nebst den Strafprozess des Staatsanwaltes noch die Schadensersatzklagen der betroffenen Firmen. Damit dürften dann die Zukunft des Beschuldigten für immer zerstört sein. Sowas reicht mir als Genugtung.

Wogegen ich kein Verständnis habe: Firmen die solche Kriminelle deswegen auch noch ein Job anbieten. Wer solche kriminelle Energien an den Tag legt, ist auch noch zu anderem Fähig. Und so jemand wollte ich nicht in meinem Arbeitsumfeld.
 
Eigentlich müsste man dich jetzt wegen Verleumdung verklagen, weil du Virenautoren mit Virenverbreitern gleichsetzt. Außerdem gab's mal Zeiten wo man eben genau deshalb Leute eingestellt hat weil sie fähig sind...
 
@Rika: Siehe Kommentar [24] [re:2].
 
Also ich bin da voll und ganz mit Rika auf einer Wellenlänge!^^

Keine Macht den Pc Nubs!

@Agentsmith: Ja du bist dumm wenn du dich von einem gewieften Malwareschreiber überlisten läßt.
Leute die sich net auskennen ham am Pc nichts zu suchen.
Immerhin dürfen Leute die kein Führerschein haben, auch kein Auto fahren, machen sie es trotzdem aus dummheit, siehe Kübelböck und es passiert was, werden sie bestraft.
Und wenn ihr euren Rechner net hinbekommt das er sicher ist, werdet ihr auch bestraft von den Würmer! :D
 
@Spik3: Zwischen Autofahren ohne Ahnung davon und einen PC benutzen ohne Ahnung davon ist ein Riesen-Unterschied, denn beim Autofahren richtet der Fahrer ggf. selber auch den Schaden an (ist also Täter), während der PC-Novize Opfer wird, und zwar unberechtigt. Mich kotzt die Arroganz der PC-"Experten" an, die einfach pauschal den PC "noobs" das Recht absprechen wollen, einen PC zu benutzen, obwohl das Problem immer noch die Täter und nicht die Opfer sind. Derartiges Verhalten ist auch eine Art ePenis-Demonstration. Aber beim üblichen Stammtisch-Niveau hier könnte ich mir meine Worte wahrscheinlich auch sparen ...
 
"dass die Autoren der Schädling dafür richtig bezahlen müssen." es sollte doch schädlinge heisen, oder? die virenschreiber sollten meiner meinung nach mindestens 2 jahre ohne bewährung bekommen! gnade sollte in diesem thema ohnehin nicht haben!
 
Genau, tun wir das. Am besten jeden Studenten, der im Hauptstudium Theoretische Informatik belegt, denn dort lernt man das Schreiben von selbsreplizierenden Programmen. Und dort lernt man auch daß Zugriffsrechte die ultimative Lösung für die komplette Virenproblematik darstellt. Naja, zum Glück setzt das TDG deinen Mordio-Phantasien hier ernsthafte Grenzen... für das simple Schreiben eines Programmes mit einer theoretischen Selbstweiterverbreitungsrate von Null soll mit Knast bestraft werden, aber wer einen Angriffskrieg gegen ein Land führt darf weiterhin Präsident bleiben und es nochmal werden...
 
@Rika: Solange Virenautoren den Code nicht veröffentlichen (ins Internet stellen) oder die Viren gleich selber in den Umlauf bringen, machen sie sich sicher nicht strafbar. Wer solche Code aber Dritten zugänglich macht nimmt zumindest billigend in Kauf das er auch verwendet wird und macht sich damit mitschuldig und soll somit auch bestraft werden.
 
Wenn Code von selbstreplizierenden Programmen nicht trivial wäre würde ich dir zustimmen...
 
@Rika: Auch triviale Dinge können nun mal illegal sein.
 
@swissboy: ja, klar, und? Nur weil etwas als illegal definiert ist (und zwar genau in diesem Moment, und auch nur innerhalb der in diesem Moment definierten Grenzen eines fiktiven Staatsgebiets) heisst das doch genau gar nichts. Genau so wie es ein fataler Trugschluss wäre etwas als gut anzusehen, nur weil es legal ist...
 
IMO ist das ganze schwerst krank: du kannst völlig ungeschoren harte Drogen (wie etwa Spirituosen), Waffen (vom Jagdmesser bis zum Gefechtspanzer) etc. etc. verkaufen, und du wirst damit reich und niemand stösst sich daran. Wehe aber du schreibst ein paar Zeilen Code und lässt diese frei, dann bist du sofort der 'terrorist of the moment'. Ist nicht viel eher der Hersteller der Software, die eklatante Sicherheitslücken aufweist und erst den Schaden, den ein Virus anrichtet, ermöglicht, dafür auch zur Rechenschaft zu ziehen? Ist nicht genau das auch der Grund, weshalb MS und andere grosse SW-Firmen keine Produkte, sondern Lizenzen verkaufen, und sich damit aus der Verantwortung stehlen, die jeder Produzent eines 'normalen' - im Sinne von greifbarem - Produkt hat? Oder ist es für irgendjemanden denkbar, dass eine Auto-Firma nicht dafür verantwortlich gemacht wird wenn es etwas aufgrund eines bugs zu einem Motorschaden kommt... ?
 
@netwolf: Schwacher Rechtfertigungsversuch mit zweifelhaften Argumenten. Die wenigsten Virenautoren wollen auf Bugs aufmerksam machen. Die allermeisten machen es wohl aus Geltungssucht oder versuchen schlicht einen finanziellen Profit daraus zu ziehen. Ich habe nicht da geringste Erbarmen wenn es solche erwischt.
 
@netwolf: Denkst Du eigentlich gelegentlich auch mal nach, oder plapperst Du immer nur hohles ideologisches Geschwalle nach? Das Problem am Messer ist nicht der Verkäufer, sondern derjenige Käufer, der es zu kriminellen Zwecken einsetzt! Ich bin übrigens heilfroh, daß ich Messer kaufen darf - ich habe etliche u.a. in der Küche wo ich sie wirklich und völlig unkriminell brauchen kann! Zu den Panzern: Es gibt genügend Menschen, die nicht die geringsten Skrupel haben (schon mal was von Terroristen gehört, oder wie wäre es mit Warlords oder "Rebellenführern" in Afrika), gegen die man sich wehren können muß, wenn einem die eigene Freiheit und das eigene Leben lieb sind! Ergo: Das Problem sind die Nutzer, nicht die Produzenten!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles