AOL-Mitarbeiter schuldig in Spam-Verfahren

Internet & Webdienste Ein früherer Mitarbeiter von America Online (AOL) hat sich am Freitag schuldig bekannt 92 Millionen E-Mail-Adressen und sog. Screen-Names an einen SPAM-Versender verkauft zu haben. Der 24-jährige Jason Smathers aus West Virginia hatte von seinem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
24 Monate halte ich für etwas zu wenig, 36 wären eher angebracht!
Leider ist so ziemlich jeder käuflich.
 
Ich hasse Spam, deshalb finde ich es in Ordnung wenn er hinter Gitter muss. Ausserdem ist der Diebstahl von Geschäftsdaten ja zu Recht generell strafbar.
 
@swissboy: wie du magst kein Spam ?... da biste aber der einzige auf der Welt
 
So leuten keine 2 Jahre haft geben, einfach einmal RICHTIG in die Fresse hauen und die Beine brechen und zwar 3 fach, vielleicht lernene die es dann... ueber sowas kann man sich echt mal aufregen verdammt.
 
@zaq: oder dem vieleicht einen Pferde kopf ins bett legenn....Komm jetzt hör auf wenn du nur dem einmal in die fresse schlagen würdest wärst du ganz schön ungerecht, oder? die Politese schlägt dich ja auch nicht gleich zusammen weil du falsch geparkt hast! ausserdem gibt es Menschen die haben was viel schliemeres gemacht DIE haben dann ordentlich prügel verdinnt.
 
ich sage nur super AOL Mitarbeiter! weiter so und keiner geht mehr zu AOL! AOL F****
 
Mordio. Zeter. Für das simple Ansammeln von frei verfügbaren Informationen bekommt jemand massiv Geld (spinnt der Geldgeber?) und wird gesetzlich zwie zwei langen Jahren Freiheitsentzug verurteilt (Hallo? Rechtfertigung?) __ für so 'ne Show sollte er eigentlich fast direkt ins Weiße Haus befördert werden :-). Also manchen Leuten hier wünscht man bald, daß ihnen selber das wiederfährt, was sie hier anderen wünschen.
 
@Rika: Einzelne E-Mail-Adressen kriegst du sicher raus und sind somit frei verfügbar. Die gesammten 92 Millionen E-Mail-Adressen als kompletten Datensatz sind aber keineswegs frei verfügbar. Das ist ein klarer Fall von Datenklau bei seinem ehemaligen Arbeitgeber und soll bestraft werden. Dafür gibt es zum Glück klare Gesetze.
 
Jop, der eine (oder auch der andere) Kommentar hier zeugt nicht gerade von Verstand! Natürlich ist es nicht wirklich lobenswert, was der arme Tropf da verbrochen hat. Aber ich will nicht wissen, wieviele anwesende User hier die Musikindustrie, Spiele-Hersteller oder auch die Filmindustrie "beklauen" und ihnen werde auch nicht irgendwelche Gliedmaßen gebrochen ... AOL müsste viel mehr Interesse haben, Mr. Spam in die Mangel nehmen zu können. Schadenseratzklage ...
 
Für mich klingt das aber ziemlich günstig für 92 Mio Addys nur ca. 21K EUR zu zahlen oder in dem anderen Fall 40K. Oder bewerte ich das zu hoch, was da rausgegeben wurde?
 
@The_Jackal: ja eigentlich schon das sind 2,28$ Pro Adresse
 
@Seb-(lx&XP): Wohl eher 0,0003$ pro Adresse.
 
@swissboy: hatte einen zahlen dreher drine...
 
hahaha würd ich genauso machen! Ohne mit der wimper zu zucken!
 
@eric_harris: Kein Problem wenn Du auch bereit bist ohne mit der Wimper zu zucken in den Knast zu gehen. Hahaha!
 
@eric_harris: swissboy.. ich würd jetzt net unbedingt in den knast wollen .. aber wenn jemand so blöd is und soviel geld ausbiegt für diese art von daten .. also wieso nicht *G* spam bekommt man so oder so .. da kann m$ oder AOL noch soviel machen ändern könnnen sie das nicht
 
was für eine "Technische" Frage hatte der Richter genau ?! :>
 
@Kiss-of-Death: Warscheinlich: "Was bitte schön ist Spam?" oder "Was ist ein Computer" LOL
Ich finde 2 Jahre sind etwas zu hart. Wenn man das mal in relation zu der Strafe setzt die Kinderschänder bekommen?! SOLCHEN sollten alle Glieder gebrochen werden (alle 5!). Oder wie es im Mittelalter war für "Vogelfrei" erklärt werden.
 
ich würd eher vermuten, wie man es schafft, aus einer AOL datenbank was auszulesen... bei denen funzt ja nie was richtig...
 
@Kiss-of-Death: @Sssnake, ich gebe Dir vollkommen Recht! Trotzdem ist das maß von 24 Monaten ZU WENIG
 
naja... knast für sowas... vielleicht, wer weiss, wieso nicht... egal...
 
Was bringt eigentlich Spam? Jeder löscht die Mails sofort und ignoriert sie. Ich selbst habe noch nie auf ein Angebot, dass per Mail kam, etwas bestellt, bzw. ich kenne auch niemanden, der gesagt hat "Ohh Penis Enlargement, das wäre ja was für mich".. alles dooof
 
@the7: Hast du eine Ahnung was die Milliarden an Spam Mails im jahr an Kosten und Probleme verursachen?
 
@the7: Wenn eine Mail an 10.000.000 Adressen versendet wird und auch nur 0.5% dieser das Angebot annimmt (also was kauft), rechnet sich das schon. Das sind 50.000 verkaufte Produkte für einen Witz an Werbekosten (verglichen mit z.B. Fernsehwerbung, die DEUTLICH teurer sind und zudem DEUTLICH weniger Menschen weltweit erreichen). Das bringt Spam... Und die 0,5% sind leider so unrealistisch nicht, und damit wird es sich immer lohnen aus finanzieller Sicht! :(
 
Bin doch irgendwie froh, seit all den Jahren alle AOL-CD's auf direktem Weg vom Briefkasten in den Müll befördert zu haben. Wer's einmal hatte, kriegte es fast nie wieder los, fast wie die Pest. Spam - die Pest im www? Und ein Anbieter als Pestschleuder. Gehe morgen gleich zum Doktor, impfen.
 
nehmen wir ienmal 50 Mio Emailadressen .. man mailt diese mit einer Spam Nachricht an von ungefähr sagen wir 100Kbyte (Mit Bildchen und so..) dann hat man ein Volumen von ca. 5 Tbyte die man da verschickt hat... FÜR NUR EIN MAL! Ist euch klar (die die hier sagen das das nicht soooo schlimm ist) was das bedeutet? Und das für nur einmal die liste runtergemailt ...
 
@acid fire: Spam-Mails sind typischerweise nur wenige Kbyte gross. Bilddateien werden vielfach von einem externen Server dazugeladen. Trotzdem ist deine Aussage im Prinzip richtig. Spam-Mails verursachen erheblichen unnötigen Nettraffic und sind vor allem auch lästig.
 
Hätt ich die Möglichkeit gehabt hätte ich es auch gemacht! 28 000 $ sind nicht wenige Geld :D
mfG
Ex!Li
 
@Ex!Li: Bis zu 2 Jahre Knast für 28'000$ vermeintlicher Gewinn und Verlust des Arbeitsplatzes. Lohnt sich das wirklich?
 
Das ein gewisses RIsiko besteht ist klar,aber ist es nicht überall gegeben,wo man schnell Geld machen kann?Und man muss sich ja nicht erwischen lassen :) MfG Ex!Li
 
@Ex!Li: Wenn Du in einer Firma bei der Du angestellt bist so etwas machst, ist das Risiko erwischt zu werden ziemlich gross. Auch wenn Du wie im vorliegenden Fall das Passwort eines anderen Mitarbeiters benutzt.
 
@Ex!Li: Das zeigt dass viele erst handeln, dann denken. Was hättest Du von so einer Aktion, außer evtl. kurzfristig etwas Geld? Du wärst nicht nur Deinen Job los, sondern müsstest neben einem Strafverfahren mit entsprechenden Konsequenzen auch mit einem Zivilverfahren Deines Arbeitgebers rechnen, der dich auf Schadenersatz verklagen wird. Das Geld wirst Du sowieso wegen unrechtmässigem Erwerb zurückgeben müssen. Und einen neuen Job kannst Du bei dieser Vorstrafe vergessen, evtl. noch als Reinigungskraft in nicht sensiblen Bereichen.
 
Dies wird wohl leider kein Einzelfall beliben ..
 
@karlKoch: Stimmt. Spam nimmt viele Wege. Allein wer bei Beauftragung seiner Paybackkarte der Nutzung der "Daten für Marktforschung und Werbung" nicht widerspricht kann damit rechnen ganz viele tolle Angebote per E-Mail und Post zu erhalten. Die Daten dürfen, dank dieser Zustimmung, weitergegeben, sogar weiterverkauft werden. Und wer eine Paybackkarte mit Visa-Funktion beauftragt gibt der durchaus interessierten Werberzunft sogar nach darüber Auskunft bei welcher Bank er sein Konto führt.
 
gmx sei dank, krieg ich vielleicht 2-3 spam mails. die werden erst gar nicht abgerufen. dank mail check, werden diese ungelesen auf dem server gelöscht. der rest filtert gmx aus. obwohl ich ca 50 spam mails pro tag bekomme landet nicht ein einziges auf meinem rechner
 
@RisingSun: Ich ziehe es dagegen vor, jedes Mal den Spamordner zuerst zu durchforsten, ob da nicht doch die eine oder andere Mail dabei, die eben kein Spam ist. Das lässt sich meist auf einen Blick auf den Betreff erkennen, im Zweifelsfall schau ich halt doch mal lieber in die Mail.
 
@Davediddly: das mach ich nur vom büro aus, wenn mir extrem langweilig ist. hab bisher aber nichts gefunden (ausser einmal ein MMS von einem handy)
 
bin bei Hotmail und habe schon seid 1 1/2 jahren kein spam mehr drin. Ist ganz angenehm.
 
Ich finde AOL sowieso scheiße ! Naja ich denke das T-online immer noch am besten is !
 
@Masterdo: Moin Masterdo. Mag zwar sein, daß T-Online für Dich seine Vorzüge haben mag, vor so etwas, wie es bei AOL passiert ist, bist aber dennoch nicht gefeit. Bei AOL hat jemand einfach der Versuchung nachgegeben schnell an viel Geld zu kommen und dabei die Konsequenzen seines Tuns nicht bedacht. T-Online hatte auch schon mal mit der Sicherheit seiner Daten zu kämpfen. Ist zwar schon ein paar Jahre her aber da war der Server, der die Kundendaten verwaltet hat offen wie ein Scheunentor. Jemand mit genügend krimineller Energie und entsprechendem Know-How war damals in der Lage den nahezu gesamten Datenbestand eines jeden Nutzer auszulesen, incl. der Banking-Daten. Ist zwar nicht das selbe wie mit AOL, zeigt aber doch, daß Daten nie wirklich sicher sind, bei niemanden. Selbst bei der Bundesanstalt für Arbeit mußte nachträglich viel Geld und Zeit investiert werden, um die Daten vor einem externen Zugriff ausreichend zu schützen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles