US-Musikindustrie klagte Verstorbene an

Internet & Webdienste Laut einem Bereich der Zeitung The Charleston Gazette soll der Verband der US-Musikindustrie Recording Industry Association of America (RIAA), eine vor einem Monat verstorbene 83-jährige wegen dem illegalen Tauschen von Musikalben im Internet ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Scheint doch wohl eher das da die Tochter unter dem Namen der Mutter am Werk gewesen wäre. Wenn sie ihren Kopf so aus der Schlinge ziehen kann hat sie ja nochmals Glück gehabt. Der RIAA bleibt ja wohl schlussendlich nichts anderes übrig als die Klage zurückzuziehen.
 
@swissboy: Blödsinn, die Alte ist schuldig wie die Hölle, alles nur ausreden. WLAN funktioniert auch in 6ft tiefe! Ausgraben, den Laptop wegnehmen und in Grund und Boden klagen.Klainer Tip für die deutschen Anwälte:Abmahnwelle gegen die deutschen Friedhofsbewohner, wer den ganzen Tag rumliegt hört auch irgendwie Musik und zahlt nicht dafür!! Endlich wird hier mal durchgegriffen, wenn die so weitermachen wählen wir den BMG Boss 2033 zum Kanzler.
 
@Maik: ROFL !!!
 
Ich glaube nicht, dass die Tochter einer 83 jährigen auf Rap steht.
Dann doch eher Enkel kind oder so.
Man sieht aber mal wieder wie dumm die Bürokraten sind...
 
@the-quality: Wenn der Telefon- und Internetanschluss auf den Namen der der verstorben alten Dame lautet können sie wohl nicht viel machen bzw. nachweisen. Die alte Dame fragen oder vorladen geht ja nun nicht mehr. Vielleicht ist die ganze Geschichte ja auch nur eine Verwechslung (z.B. andere Person mit gleichem Namen).
 
@the-quality: vielleicht haben die auch einfach einen Fehler gemacht, und "smittenedkitten" sitzt in Wahrheit woanders?
 
@pinch: "smittenedkitten" dürfte frei übersetzt wohl etwa "vom Kätzchen gepackt" heissen. :-)
 
@swissboy: *g*was??? Tut mir leid, aber ich versteh den Bezug zu meinem Post nicht? und außerdem: wenn mich mein Sprachgefühl nicht völlig täuscht, müsste "von irgendetwas" eigentlich "by [...]" sein. ich halte das "ed" eher für eine Art "@" und dementsprechend "at". was das nun heißen soll sei dahingestellt. Vielleicht ein englisches Äquivalent zu "ins Klo gegriffen" oder so!?
zum Thema: was ich meinte war, dass die bei der Zurückverfolgung einfach Mist gemacht haben, und fälschlicherweise eine Unschuldige (und dazu auch noch tote) angeklagt haben.
 
Was ja den bisherigen Erfahrungen mit den RIAA-Klagen entspricht und swissboy irgendwie nicht wahrhaben will. Vom Grundsatz der Unschuldsvermutung mal ganz zu schweigen...
 
@pinch: Stimmt, der einzige Bezug zu deinem Kommentar war eigentlich das Du den Nickname nochmals erwähnt hast. Mit dem "ed" bin ich auch nicht ganz klargekommen, darum habe ich geschrieben "frei übersetzt wohl etwa". :-)
 
@swissboy: @pinch: Bei mir liegt der Englisch-Unterricht zwar über 12 Jahre zurück, dafür kann ich mich noch sehr gut erinnern, daß "ed" am Ende von Verben auf eine Vergangenheitsform hinweist. "smite" bedeutet schlagen - in diesem Kontext also "erschlagen". Smittened Kitten heißt höchstwarscheinlich nichts anderes als "erschlagenes (oder geschlagenes bzw geschundenes) Kätzchen". Ob das eine Metapher für irgendwas ist, sei mal dahingestellt.
 
@The-X: was hab ich denn da für Müll fabriziert? Meine Augen müssen von swissboys "smitten" (was es ja gibt) geblendet sein. Du hast natürlich Recht.
 
@The-X: Ich gebe dir mit deiner Übersetzung "erschlagenes Kätzchen" recht. Ich liess mich durch den Eintrag "smitten by (oder with) übertragen gepackt werden von" in meinem Wörterbuch in die Irre führen.
 
Hallo, möge die kalte Hand der Verstorbenen Dame die Manager der RIAA in ihren Albträumen am Genick packen und kräftig durchschütteln! }:-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: bin wiedermal ganz deiner meinung :D
 
Vielleicht hat auch jemand außerhalb ihren Rechner als Surver genutzt :) ... ich wittere da eine Verschwörung....
 
@Friedrich_Wilhelm: Meinst Du jetzt "Surfer" oder "Server"? :-)
 
@Friedrich_Wilhelm: Ich nehm B.
 
Da kann man doch mal sehen, wie blö.. doch manche Leute sind!!
 
und dieses theater wegen 700 songs ... ?
 
Das war bestimmt John Boy Walton
 
sehr amüsant !!!!!

die meldung !!!!!......uuund manche verschwörungstheorien !!!!!
 
naja irgendwie typisch für die amis...
 
Laut einem Bereich - soll wohl "Laut einem Bericht" heissen, nicht? Schönen Sonntag noch.
 
wie soll denn eine 83jähreige frau, die schon kurz vor dem aus war nen coputer bedienen??? mit 83??? ich glaube eher die tochter wars und die hat ihre mutter um**bracht.. oder die mutter lebt noch und die haben den schein gefälscht *ignore*
 
@sense: außerdem: welche 83jährige hört pop und rap?
 
@sense: Du hast wirklich eine blühende Fantasie! :-)  Ein kleiner Tipp: Eigene Kommentare können auch geändert oder ergänzt werden. Dies macht man über den "MyWinFuture" Button rechts oben auf der Seite.
 
die leute sind doch dumm wie brot ...
die sind so dumm das sie ihrem hund die zeitung bringen

Sowas ist einfach lachhaft ...
mal sehen wann ungebohrene verklagt werden oder irgendein mittlerweile 500 jähriger ...

ne Rap und pop oma ... die hätte ich gerne kennengelernt :-)
 
@-=[J]=-: ich stimme dir voll und ganz zu....sowas macht man im Vollrausch oder wenn man völlig den Verstand verloren hat (meine meinung)
 
tja,. das is dann wohl das land der unbegrenzten möglichkeiten,... die schaffen sowas halt :-)
 
Im Prinzip ist es pervers was sich die Musikindustrie da geleistet hat. Sowas ist allerunterstes Niveau. Wie kann man Tote verklagen ... das muss doch vorher mal geprüft werden (ich meine bevor der Brief rausgeht) ... Keine weiteren Kommentare würd ich sagen
 
@cz.speedy: Glaubst Du es sei in Deutschland noch nie passiert das versucht wurde einem inzwischen Verstorbenen ein Busse oder eine Vorladung oder Ähnliches zuzustellen? Wenn die Ermittlungen auf eine bestimmte Person hindeuten wird doch einfach angenommen das diese auch noch lebt.
 
Sehr amüsant diese News.
Viel interessanter finde ich diese Aussage Zitat: "Die RIAA gab inzwischen nach und kündigte an, dass man möglicherweise die Klage zurückziehen werde."
Damit ist die sache wohl noch nicht vom Tisch.
Bin ja mal gespannt, ob es diesbezüglich noch mal ne Newsmeldung oder ein Update gibt.
MFG Michael
 
In Amerika ist sowieso nichts mehr normal!^^
 
In Ameríka ist das normal das man Tote anklagt und teilweise die Verwanten oder die Töchter und Söhne ranzieht. Aber nur in soclhen fällen wie dieser, da wird dann versucht den entstandenen SChaden von der Verwandschaft sich zurück zuholen. Dies ist eine ganz normale News anzeige in dem Amerikanischen Leben!!!

HavE a N!cE DaY!
 
Ihr liegt alle falsch! Die Alte war`s und ganz klar, die ist zu den 700 Rap-Songs voll abgetanzt und das hat sie dahingerafft. Und außerdem: Ich empfehle der Tochter eine Gegenklage gegen die RIAA. Vor Beginn jedes Musikstückes müßte ein Warnhinweis gesprochen werden (do not dance to this song, when having serious cardio deseases or an age over 80).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles