MS: 13 Security Bulletins am kommenden Dienstag

Microsoft Laut einer offiziellen Ankündigung auf der Homepage des Microsoft Security-Centers plant der Redmonder Konzern am Dienstag den 8. Februar kommender Woche die Veröffentlichung von dreizehn Sicherheits-Patches, wobei alleine neun davon für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Uiuiui... das ist ja ne ganze Menge! Irre ich mich, oder steht da nirgendwo welche Updates für Windows für SP1/SP2 sind?
 
@Tom_Ahte: Wie schon gesagt. Es gibt bis jetzt noch keine weiteren Informationen.
 
find ich toll das sie uns vorwarnen wieviele es sind....für modem oder isdn nutzer sehr interessant....aber auch für volumen adsl...zb(österreich) hier gibt es nur sehr sehr teure flat...80€ aufwärts...
aja und bitte kein krieg hier linux ist besser...als vergleich würd ich dann doch sehen viele "hotfixe" linux rausbringt...zitat kumpel:darf ich bei dir linux update machen ich: ja wieviel? er: 300MB.....so nun sag ich nix mehr sonst fang ich noch an zu flamen :)
 
@The Master: man kanns ehh keinem recht machen wenn microsoft updates und fixes rausbringt , dem einen ist es zuviel dem anderen viel zu wenig :)
 
@The Master: Der Gerechtigkeit halber muss man dazusagen, dass bei einem Linux-Online-Update idR auch Sachen wie OpenOffice, Gnome, KDE usw. aktualisiert werden, also sämtliche Software. Aber stimmt schon, rein von der Datenmenge her ist Linux (ich meine jetzt nur den Kernel und die wichtigsten Systempakete wie bspw. den X-Server) nicht wirklich besser.
Da muss ich irgendwie an Fedora Core 3 zurückdenken: Das war exakt 1 Woche draußen und im Online-Update gab's (inklusive Anwendungssoftware wie OpenOffice) schon um die 250 MB...
 
Es ist schon so: Gibt es keine Updates fluchen die einen wegen "schon lange ungepatchten Sicherheitslücken", gibt es viele Updates fluchen die anderen von wegen "unzumutbarer Update-Stress" und "unfertig ausgelieferter Software" (oder ähnlichen Sprüchen). Da passt das alte Sprichwort: "Allen Leuten recht getan, ist ein Ding das niemand kann!"
 
@TiKu: Was haben OOo Updates mit dem System zu tun? Rein gar nichts. Updates kann man konfigurieren und 'unwichtige' Updates kann man aussen vor lassen und schon reduziert sich die Update Zahl rapide. Zumal KDE / Gnome / OOo etc. sich als Komplettdownload updaten und nicht als Patch. Also mal schön die Kirche im Dorf lassen wenn man keine Ahnung von der Update Konfiguration hat.
 
@chuck: ist das so´n versuch, die 300MB zu verharmlosen *lol*
 
@Chuck: Der einzige der keine Ahnung hat bist Du. Gnom, KDE und Co. werden auch in "Minipatches" gefixt und dabei ändert sich nichts an der Versionsnummer. Genau so verhält es sich auch mit anderen Programmen und bei Fedora Core sind erstmal alle Updates aktiviert, egal ob das Programm installiert ist oder vielleicht schon Manuell auf den aktuellen Stand gebracht wurde.
 
@The Master: warum behauptest du dass es in österreich keine gscheiden flats gibt!
ich hab eine 2mbit leitung um 48€! und es gibt noch billigeres!
tsts
@topic: ja des is generell ein problem mit updates und patches von der größe her!
aber was soll ma machen, wenn ma windows haben will, dann is des halt so, weil sonst wär ma nu bei win 3.11!
 
@BlueAngel2: Aber das ist sicher wieder nur ein regionaler Anbieter, oder es ist keine richtige flatrate ( datenflatrate != flatrate ) wenn es doch ein unlimitierters Down/uploadlimit ist, und auch in Wien verfügar ist dann mal her damit :-)
 
@Chuck: Zeig mir die Stelle in meinem Post, an der ich OpenOffice zum System gerechnet habe.
 
@ALL: HÄTTE nicht gedacht das mein post für soviel wirbel sorgt...bei den 3xxmb waren auch updates für OO usw dabei... aber es wird nicht viel weniger wenn man es weglässt... @BlueAngel2: ich wohne auch in österreich zahle auch 47,xx€ für 4,5gb adsl...aber ne FLAT ist es noch lange nicht eine FLAT ist etwas wo ich 24/7 + KEIN DATENVOLUMEN habe....@Nightkrawler: danke für die unterstützung :)
 
@bond7: Musst du immer so mit Dummheit um dich werfen? Der letzte Kernelpatch war satte 5.822 KB gross... ich weiss ja nicht mit welcher lustig suspekten Rechnung du auf 300MB kommst... naja mit dem denken klappt es ja eh nicht so gut bei dir, warum sollte es beim Rechnen anders sein. @Dexter31: Nein, die KDE / Gnome / X etc Libs kommen im vollen Umfang daher... nächstes Mal besser aufpassen. Achte mal auf die Versionsangaben dann bist du auch ein wenig schlauer. @TiKu "Der Gerechtigkeit halber muss man dazusagen, dass bei einem Linux-Online-Update idR auch Sachen wie OpenOffice, Gnome, KDE usw. aktualisiert werden" __ Gekürzt: "dass bei einem Linux-Online-Update [...] auch Sachen wie OpenOffice, [...] aktualisiert werden". Noch Fragen? Beim 'Linux' Updates wird Linux und Kernel Utils auf den neusten Stand gebracht. @The Master: Wirf einen Blick in den Updates Ordner von FC -> aspell: 29MB abiword: 5MB Omni 29MB gimp: 9MB gimphelp: 12MB glibc 19MB gnumeric: 10MB kde deutsch: 14MB KDE base etc: > 200MB OOo: ~ 150MB tetex: ~ 65MB und dann noch dutzende Pakete mit Grössen von 1 - 10 MB sowie natürlich die zahlreichen KB Updates. Na... wer nun etwas Ahnung von der Materie hat merkt das der GNU Teil von GNU/Linux die absolute Masse der Updates ausmacht und der Kernel nur Kleinkram dagegen ist. Soviel zu diesem Thema. Man muss sich damit 'abfinden' dass Fedora durch die Deklarierung zur RHEL Client Basis quasi für RedHat die Entwickler und Teststation ist und deren User Beta Tester. Dies kann man als Fedora User natürlich umgehen indem man als Autoupdate nur den Kernel nimmt und die restlichen Updates nur in weiteren regelmäßigen Abständen macht es sei denn es sind kritische Updates dabei.
 
@Chuck the Haarspalter: Jaja, wenn man die Teilsätze ", also sämtliche Software" und "inklusive Anwendungssoftware wie OpenOffice" einfach mal überliest, dann kann man natürlich schon behaupten, dass ich OOo als Systemsoftware bezeichnet habe. Ist übrigens immer wieder interessant zu sehen wie Linux mal als "nur der Kernel" und mal als "Kernel + Anwendungen" deklariert wird - ganz so wie man es für die Diskussion gerade braucht. Ich bevorzuge die Definition "Kernel + X-Server + Gnome, KDE oder ein anderes DE + diverse Progrämmchen" - eben alles was Linux auf ungefähr den selben Funktionsumfang bringt wie ein Windows XP. Denn nur so kann man die beiden Systeme halbwegs vergleichen. Und wenn man Linux so definiert, lädt man bei einem Linux-Online-Update eher mehr runter als bei Windows (kommt natürlich auch drauf an wie der Distributor es mit Updates hält). Das stört mich persönlich herzlich wenig, aber daran sieht man, dass es Schwachsinn ist, wenn sich Linux-Fans darüber aufregen, dass man bei Windows soviel Updates laden muss.
Ach ja, bei Fedora Core 3 sind Kernelupdates ca. 16 MB groß.
 
@TiKu: Du musst dich jetzt gar nicht rausreden... deine Aussaghe war ganz klar das man diese Sachen über das 'Linux-Online-Update' macht und das ist schlicht weg falsch. Bei Fedora bekommt man nach der Update Ermittlung zwei Auswahlfenster... einmal die Kernel Updates und einmal die Software Updates. Denk nächstes mal einfach zwei mal nach was du wie ausdrückst. Linux == Kernel.org GNU/Linux == Distribution. So einfach. Und... Linux && DE && Programme haben schon einen Umfang den Windows XP nie erreichen kann. LFS nach der Einrichtung hat den Umfang von Windows XP. Oder ist nach Standard Windows XP ein Office Paket dabei? IDEs? Grafikbearbeitung (nicht Paint)? Na? Das war wohl nichts. Linux ist der Kernel und bleibt der Kernel. Nicht mehr und nicht weniger. Die Deklaration steht nur im Zweifel wenn es um die Bezeichnung Betriebssystem geht, nicht wenn es um Linux geht. -> linux-2.6.10.tar.gz ... Geht es deutlicher? Und nein, man läd noch immer nicht mehr runter. Installier unter Windows ein komplettes OfficePaket, ein richtiges Grafikprogramm, alle benötgten Libs und noch ein paar Shell Ersätze und update diese... und schon hast du einen identischen Updateumfang. Soviel zu deinem Wissen zu diesem Thema. Und... Kernel Patches kann man offizielle nehmen, die RH Updates umfassen die typischen RH Erweiterungen die man nicht braucht, eigene Update Quellen eintragen und schon updatet man eine andere Kernel Version. PS: Wenn du FC Vollinstallation inkl. Extras machst hast du einen Programmumfang den Windows in keiner Version der Welt bieten kann, demnach fallen auch die Updates anders aus. Windows ist nur ein Kernel, ein lausiger Browser, ein Mediaplayer und ein sehr sehr lausig kleines DE das nicht einmal den Umfang von XFce erreicht und demnach in keinster Weise mit dem Updateumfang von KDE oder Gnome verglichen werden kann da beide alleine schon mehr Programme mitbringen als Microsoft überhaupt produziert. Ich empfehle dir einmal LFS und/oder RockLinux durchzuarbeiten, dann hast du vielleicht endlich Ahnugn davon was der Kernel ist, was Linux ist, was die Distribution ist und was das Update nun wirklich umfasst. Viel Spass beim Lernen. PPS: Die URLs zu LFS und RockLinux wirst du sicher selber finden.
 
@Chuck: Entweder kannst Du nicht lesen oder Du willst es nicht. "deine Aussaghe war ganz klar das man diese Sachen über das 'Linux-Online-Update' macht und das ist schlicht weg falsch." Ich hab genau beschrieben was ich unter dem Begriff "Linux" verstehe.
"Und... Linux && DE && Programme haben schon einen Umfang den Windows XP nie erreichen kann." a) ist das Ansichtssache und b) habe ich bei meiner Definition von Linux kein Office-Paket, kein Gimp o. ä., keine IDE dazugerechnet. Du solltest aufhören, Sachen zu lesen, die nicht dastehen.
"Die Deklaration steht nur im Zweifel wenn es um die Bezeichnung Betriebssystem geht, nicht wenn es um Linux geht." Windows ist ein Betriebssystem, kein blanker Kernel, keine Distribution. Welchen Sinn macht es also, Windows mit einem blanken Kernel oder einer kompletten Distribution zu vergleichen so wie Du es tust?
"linux-2.6.10.tar.gz ... Geht es deutlicher?" Ich bevorzuge wennschon linux-2.6.10.tar.bz2. SCNR
"Und nein, man läd noch immer nicht mehr runter. Installier unter Windows ein komplettes OfficePaket, ein richtiges Grafikprogramm, alle benötgten Libs und noch ein paar Shell Ersätze und update diese..." Na rate mal, warum ich geschrieben habe, dass man der Fairness halber dazusagen sollte, dass bei Linux auch Sachen wie OOo mit aktualisiert werden. Wenn man den Linux-Kernel, einen X-Server, ein DE und ein paar kleine Programme, die mit IE, WMP, OE, Paint, Notepad usw. vergleichbar sind, hernimmt, ist der Updateumfang ungefähr genauso hoch wie bei Windows.
"Soviel zu deinem Wissen zu diesem Thema." Fang endlich an, meine Posts zu LESEN, dann kannst Du Dir solche Sätze sparen.
"Und... Kernel Patches kann man offizielle nehmen" Nur ist es nicht gerade einfach, bei Distris wie Fedora oder SuSE einen Kernel selbst zu bauen, bei dem dann auch wirklich alles noch 100% funktioniert.
"PS: Wenn du FC Vollinstallation inkl. Extras machst hast du einen Programmumfang den Windows in keiner Version der Welt bieten kann, demnach fallen auch die Updates anders aus." Hab ich das irgendwo bestritten??
"Windows ist nur ein Kernel, ein lausiger Browser, ein Mediaplayer und ein sehr sehr lausig kleines DE" Und was ist mit dem sehr umfangreichen Win32-Subsystem? Mit der Brennfunktion (außen pfui, innen hui)? WMI? Der äußerst leistungsfähigen Shell (ich meine nicht cmd.exe)? DirectX? COM? DotNet? Du siehst nur die Äußerlichkeiten, aber schau Dir doch mal an was Windows alles an Schnittstellen für Entwickler bietet.
"das nicht einmal den Umfang von XFce erreicht und demnach in keinster Weise mit dem Updateumfang von KDE oder Gnome verglichen werden kann" Okay, nehmen wir Gnome und lassen Gnome Office und vll. noch ein paar andere Sachen weg. Dann kann man es sehr wohl mit dem Windows DE vergleichen.
"Ich empfehle dir einmal LFS und/oder RockLinux durchzuarbeiten, dann hast du vielleicht endlich Ahnugn davon was der Kernel ist, was Linux ist, was die Distribution ist und was das Update nun wirklich umfasst." Ich weiß was der Kernel ist, ich weiß was Linux ist (ein Betriebssystem), ich weiß was eine Distribution ist. Dein Problem ist, dass Du nicht lesen kannst oder willst.
 
@Chuck: Ich nutze Linux oder genaugenommen Suse, denn das eigentliche Linux ist der Kernel und sonst nichts, nicht erst seit 2 Wochen, sondern seit v7.2 und hatte bis jetzt noch nie ein komplettes KDE Update über den Suse Updater, sondern einzelne Module, die an der eigentlichen KDE Version nichts ändern, sondern interne SUSE Versionen sind.
 
@TiKu: Was du unter Linux verstehst ist aber dermaßen falsch das es schon weh tut. Linux ist der Kernel und der Kernel ist Linux. Nicht mehr und nicht weniger. Geh auf Kernel.org und überzeug dich davon. Was du mit Linux meinst ist GNU/Linux und dieses kann nur mit Windows XP vergleichen wenn man eine absolut sparsame Miniinstallation macht da sowohl KDE als auch Gnome weit mehr Anwendungen mitbringen als Windows XP inkl Office zusammen. Windows XP ist de facto eine Distribution. Es ist der NT Kernel und ein kleines DE. Nicht mehr und nicht weniger. Man bezeichnet Windows als Betriebssystem weil alles aus einer Hand kommt wie bei Mac OSX etc. Ausstattungstechnisch ist es aber eine Distribution. NT -> Linux | XP -> Unix DE. Du solltest beim Vergleichen auch ein vergleichbares DE nehmen. KDE und Gnome sind wie beschrieben deutlich umfangreicher da sie diverse IDEs, Grafikprogramme, Office Programme und Spiele mitbringen was man bei XP nicht hat. FluxBox kommt an das XP DE ran. Und dieses hat einen winzigen Update Umfang. __ Wenn du keinen Kernel bauen kannst ist das dein Problem, da helfen Workshops wie erwähntes LFS oder RockLinux. Shell und Shell Programme wie cdrecord etc hat man auch so dabei. Dazu benötigt man weder KDE noch ein anderes DE. Es fehlt nur an Frontends. .Net ist nicht default dabei... alle anderes Sachen sind ebenfalls vorhanden (OGL). Das sind nur kleine Extras die du an ganzen DEs festmachst die man aber seperat einrichten kann. Nein, man kann XP nicht mit Gnome vergleichen, selbst wenn man es kastriert. FluxBox ist vergleichbar. Und Fluxbox bleibt bei unter einem MB. Dazu nimm die Mozilla Siute auch wenn diese mehr bietet und ein paar Frontends für Shellprogramme. So wie du schreibst weisst du weder was Linux ist (schon wieder daneben) was der Kernel ist und was die Distribution ist. Ich befürchte sogar das du nicht einmal den Unterschied zwischen Distribution und Derivat kennst.
 
@Dexter31: Es ging beim Poster explizit um Fedora und wie man dem Update entnehmen kann wird wenn KDE inkl. Libs auf den neusten Stand gebracht wird alles runtergeladen. http://download.fedora.redhat.com/pub/fedora/linux/core/updates/3/i386/ - Highlight auf 'kde' setzen. Dann aufs Datum achten - Im Januar (Ende) kamen alleine für KDE 33MB zusammen, Anfang Februar knapp 13MB. OpenOffice bringt wenn wenn man es regelmäßig auf den neusten Stand bringt im Januar auf 150MB. Das sind beides Updates die man sich sparen kann. Oder installierst du unter Windows jede Beta? Auf Produktionssystemen updatet man wenn dann den Kernel. Anwendungen nur nach Tests oder wenn es kritische Updates sind.
 
@Chuck: "Was du unter Linux verstehst ist aber dermaßen falsch" Aha, ist Linux also doch kein Betriebssystem? SCNR "das es schon weh tut. Linux ist der Kernel und der Kernel ist Linux. Nicht mehr und nicht weniger. Geh auf Kernel.org und überzeug dich davon. Was du mit Linux meinst ist GNU/Linux" Gut, des Friedens willens gebe ich Dir Recht. Aber dass wir hier mit Linux mehr als den Kernel meinten, dürfte auch Dir klar sein.
"und dieses kann nur mit Windows XP vergleichen wenn man eine absolut sparsame Miniinstallation macht da sowohl KDE als auch Gnome weit mehr Anwendungen mitbringen als Windows XP inkl Office zusammen." Nochmal: Ich habe nicht umsonst darauf hingewiesen, dass unter Linux, sorry, GNU/Linux beim Online-Update im Gegensatz zu Windows für gewöhnlich auch Sachen wie Office-Pakete mit aktualisiert werden.
"Windows XP ist de facto eine Distribution." Hmmm, dann ist es aber eine verdammt spartanische Distribution. Zu einer Distri gehört IMHO für den Einsatzzweck spezifische Anwendungssoftware und davon bringt Windows nicht viel mit.
"Es ist der NT Kernel und ein kleines DE. Nicht mehr und nicht weniger." Was nu? Kernel + DE oder Distri? Du schreibst wirr.
"Man bezeichnet Windows als Betriebssystem weil alles aus einer Hand kommt wie bei Mac OSX" Hmm, dachte immer MacOS X hätte einen FreeBSD-Unterbau und kommt somit nicht aus 1 Hand... Zu einem Desktop-Betriebssystem zähle ich auch eine GUI und ein DE, denn ohne diese 2 Sachen macht das OS als Desktop-OS keinen Sinn.
"FluxBox kommt an das XP DE ran." Gut, kann ich jetzt nicht beurteilen, da ich Fluxbox nicht wirklich kenne.
"Wenn du keinen Kernel bauen kannst ist das dein Problem" Ich hab schon viele Kernel gebaut. Die meisten davon liefen auch recht gut. Aber 100% Kompatibilität habe ich nie erreicht, dazu sind die Fedora- und SuSE-Kernel (bei diesen Distris habe ich es versucht) zu sehr gepatcht.
".Net ist nicht default dabei..." Inzwischen (bei XP-CDs mit integriertem SP2) schon (wenn ich mich nicht sehr irre).
 
@Chuck: nichts gegen dich, ich finds super wenn jemand intelligent ist , aber an deiner höflichkeit musst du noch sehr stark arbeiten....immer wenn du nicht gleich und sofort und auf der stelle recht bekommst, flippst du total aus und wirfst nurso mit persönlichen beleidigungen um dich.... das ist einfach nicht gut ! glaub mir.....man merkts aber klar das du was gegen windows hast, immer wenn du vom windows redest wirst du dermaßen abfällig und redest das billig , wenn du aber vom tollen linux redest verwendest du sofort 20 fremdworte und 20 eigenbezeichnungen um ja extrem viel über linux zu erzählen ....sowas nennt man glaub voreingenommen.
 
@ Chuck: Fedora hat als Standardoberfläche Gnome und da wurde von Updater erst vor 3 Wochen "nur" 150MB an Updates angezeigt. Aber wie aben schon bei Suse geschrieben, waren nur einzelne Gnome-Bausteine, OO1.1.4 und anderes Zeug dabei.
 
@TiKu: Nein, Linux ist der Kernel... steht doch bei Kernel.org recht deutlich oder? GNU/Linux ... diese Verbindung macht das ganze zum nutzbaren Betriebssystem (auch wenn es schon vorher nutzbar ist). Nur die Zusammenstellung lässt sich nicht 1:1 vergleichen. Apple bezeichnet MacOSX auch als Betriebssystem, genauso wie Microsoft ihr Windows XP. Nur liefert Apple ein vollständiges recht umfangreiches. Mit Windows kommt nur eine kleine starre Basis. Mit Linux alleine sogar noch weniger. Mit GNU/Linux dagegen wieder viel mehr... mehr als in MacOSX. Die Sache ist eben dass man anhand der Bezeichnung GNU/Linux nicht erkennt WAS dabei ist. DamnSmallLinux ist GNU/Linux, eine FedoraCore Vollinstallation ist aber ebenfalls GNU/Linux. Dazwischen liegen mehere hundert Softwarepakete und entliche MB Plattenbedarf. Alleine etwas mit 'GNU/Linux' zu vergleichen ist schlicht weg unmöglich. Das Problem ist das KDE und Gnome, auch wenn man nur sehr wenig installiert die Base und die Libs mitbringen welche weit mehr unterstützen auch wenn man weng installiert. Wieviel man davon patchen muss hängt von der Distribution ab. SuSE ist wie man weiss KDE Distribution. Hat KDE Entwickler, folgt den KDE Richtlinien und fördert KDE wo es nur geht. SuSE bringt explizite KDE Patches. RedHat hat das selbe nur mit Gnome. Deswegen findest du bei RHEL / Fedora auch so wenige Gnome Pakete weil diese Standard im System sind und Fedora für Gnome auch Einzelpatches bekommt. Installiert man beides auf einem anderen System fehlt diese Integration und man hat 'etwas' mehr Arbeit. Ich weiss worauf du hinaus willst und ich weiss das du das richtige meinst, aber bei der Unterscheidung Linux / GNU/Linux seh ich wenig Toleranz. Und bei den Vergleichen Windows * / GNU/Linux noch weniger. Natürlich ist Windows eine MiniDistribution. Die Jungs aus Redmond wollen ja was verdienen... die haben keine Verwendung für freie Software. "Was nu? Kernel + DE oder Distri?" Der Kernel + DE und Software ist eine Distribution. Eine Distribution ist ein Softwarepaket das nur im Zusammenspiel Sinn ergiebt... den Linux Kernel kannst du selber bis zu KDE selber weiterbauen (LFS), mit dem Windows NT Kernel kannst du, ich sag mal, NIX anfangen. Es bedarf schon dem DE. Apple hat den FreeBSD Kern in Form der Darwin Entwicklung und auch Techniken von Mach und Linux übernommen und weiterentwickelt. Apple nimmt _keinen_ fertigen Kernel und patcht ihn sondern hat eine Basis von einem Kern genommen und betreibt damit einen eigenen Fork. Dies bezeichnet man dann als Derivat. "Gut, kann ich jetzt nicht beurteilen, da ich Fluxbox nicht wirklich kenne." Andersrum... was liefert denn das Windows DE. Einen Desktop, eine Taskleiste, einen Dateiexplorer, eine Shell Oberflaeche, einige kleine Programme wie Texteditor, Audiowiedergabe, Systemkonfiguration Frontends und Taskleisten Applets. Das war es doch oder? Das selbe liefert die auch Fluxbox. Gnome & KDE bringen in ihren Libs schon die Unterstützung für deren restliche Software mit. Die Fedora und SuSE Kernel sind üblicherweise nur in Sachen Hardware Unterstützung gepatcht. Und, je nach Distribution die DE Integration. @bond7: Und weil ich so viel gegen Windows habe streube ich mich auch so massiv damit zu arbeiten das ich am Samstag früh aufstehe um 200km zu fahren um eine NT Migration zu leiten. Etwas nicht mögen und etwas zu beurteilen sind 2 Paar Schuhe. Ich arbeite sehr lange mit Windows zusammen und erlebe die Koexistenz und gerade deswegen lerne ich die Unterschiede der verschiedenen OS nur zu gut kennen. Sei es MacOSX, Netware, BSD, GNU/Linux, Solaris oder Windows. Ich kann mit Windows jetzt und auch in den nächsten Jahren auf Grund der Eigenheiten noch recht gut verdienen und werde dies auch in Zukunft tun. Nur ich verdiene auch gut am Linux/BSD Support (PS: Ich bevorzuge noch immer BSD statt Linux, ich schreibe nur Linux weil es geläufiger ist als FreeBSD, da fragen etliche immer noch nach was dies denn sei) und da diese sich weiter verbreiten werden die Nachfragen dahingehend auch stärker wie ich selbst bilanzieren kann. Ich kenne Windows aus dem Einsatz gut genug um es 'billig' hinzustellen weil es technisch gesehen genau das ist.
 
Erscheint diese Diskussion auch in Buchform? :-)
 
was für ein theater, ich wette auf dem 200km entfernten votrag sind die leute nach 5min. verschwunden gewesen.
 
@swissboy: Erstmal schauen wie die Nachfrage ist.:)
 
@bond7: Nö, nach 10 Stunden war die Arbeit getan, die Migration erfolgreich und meine Kunden mal wieder zur vollsten Zufriedenheit mit meinen Dienstleistungen versorgt... wie immer.
 
freue mich auf jedes update von microsoft. :)
 
Der letzte Patch-Day war schon in bisschen mager. Ich bin nun gespannt was diesmal genau gepatcht wird. Insbsondere welche bzw. wieviele Updates für Windows XP SP2 und den Internet Explorer dabei sind. *spekulier*
 
@swissboy: Jepp, jeden Monat ein kleines Weihnachten. :-)
 
Visual Studio is auch dabei? Ich seh schon weltweit die Leute alle ihre Projekte neu kompilieren ...
 
Du redest wirr.
 
@rika: da kannst ma sehn, wie´s uns bei dir geht .
 
@muff99: Wohl kaum wegen eines einzelnen Sicherheits-Updates. Bitte keine Märchen verbreiten.
 
Habe ich irgendwelche Updates verpasst?
Mein Windows hat gestern nach einem Format C Updates von Januar (Wurmvernichtung) installiert. Normalerweise zieh ich mir alle Updates Manuell.
Kennt jemand ne Seite auf der ich alle Updates nach SP2 sortiert finde?
 
@Puschelbaer: vll. hilft dir http://patch-info.de/WinXP/ weiter, da ist alles nach dem 16.8.2004 (SP2-release) chronologisch geordnet.
 
@Puschelbaer: Das ist normal. Der "Wurmvernichtungs-Update" ist auch kein richtiger Update. Das ist ein kurzer Check der jeden Monat einmal schnell laufen wird.
 
erst vor ein paar Tagen habe ich ein Update für den NET Framework
von der MS Update page heruntergeladen. Gibt es dafür schon wieder ein
Update ? Oder bin ich einfach auf dem Neuesten Stand, weil ich zufällig
dort nach Updates nachgeschaut habe ?
 
@big bidi: du warst nicht up-to-date, das framework-SP1 update gibts schon länger. und wenns die deutsche übersetzung war, die gibts auch länger.
 
@big bidi: Aktuell ist .NET Framework v1.1 mit Service Pack 1 (KB867460). Nächsten Dienstag wird wohl lediglich noch ein kleiner Sicherheits-Update dazukommen.
 
Geil die intiegrier ich dann gleich in meine unattended!
 
@Seb-(lx&XP): Ja ist denn schon wieder Freitag?
 
MS bereitet sich damit bestimmt auf v6.windowsupdate.microsoft.com vor, dann wird es den Nutzern kopierter Windows Versionen erschwert updates zu ziehen ^^
 
@ElFlitZos: und was hat das mit der news zu tun?
 
Microsoft traut sich ja noch nicht mal für alle Windows-Versionen den Forward auf v5.wu.ms.com zu setzen...
 
Liegt vielleicht dadran da das sp2 bzw ne neue update soft benötigt wird :).
 
Haben ja schon lange keine MS Updates mehr gehabt. :-)
Ich bin dafür das MS mal komplette Bundles am Ende des jeweiligen Monats mit allen Sicherheitsupdates anbietet.
Die Updates von Winfuture waren bis zum SP2 auch immer in einem Updatepack erhältlich. Ist eine große Erleichterung.
Warum gibts diese Updates von Euch eigentlich nicht mehr?!?!?!
 
@Puschelbaer: Gibt es doch zumindest von einem Winfuture User:

http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=29471
 
@Puschelbaer: Ich bin eigentlich gegen solche Update-Packete, da sie vielfach auch völlig unnötige Updates beinhalten (die Probleme verursachen können). Wer es trotzdem nicht lassen kann: Auf WinBoard.org ist ein solches Update-Packet verfügbar.
 
@Puschelbaer: wenn "Windows Genuine Advantage Validation" in deutschland pflicht wird, dann ist es ehh verboten die downloads ohne check des windows-PC auf kauf-echtheit des OS gratis abzugeben.
 
@bond7: Wo hast Du denn das her (Quelle)? Dies könnte zwar theoretisch so sein. Ich habe aber bisher nichts konkretes von Microsoft gehört das es dies unterbinden wird bzw. unterbinden will.
 
@swissboy: das kam doch kürzlich erst in irgend einer news , das im sommer der check auch auf das deutsche microsoft downloadcenter ausgeweitet wird. wenn ich mich irre oder nichts daraus wird ist es halt besser für alle, wenn sie nichts validieren müssen :)
 
@bond7: Das heisst aber nicht zwangsläufig das solche Update-Packete von Microsoft verboten bzw. nicht mehr toleriert werden. Der automatische Update (aber nur der) wird ausserdem weiterhin funktionieren wie bisher (ohne Genuine-Check) und damit ist die Sicherheit auf ALLEN Systemen sichergestellt. Lies doch bitte mal die Microsoft Pressemitteilung: http://tinyurl.com/6jddz
 
@swissboy: mit einem geblacklisteten key dürfte automatic-update eigentlich auch nichts sagen , zumindestens hatte ich mal bei jemanden gesehen wie der IE6 eine besondere spezielle fehlerausgabe machte bei windowsupdate-aufruf und er hatte einen geblacklisteten XP-produktschlüssel . nach änderung des produktschlüssel war die fehlermeldung im IE6 weg und windowsupdate funktionierte. :) ich denk schon das automaticupdate auch nur mit korrekten produkschlüssel die sachen laden dürfte...weiss es aber nicht genau.
 
@bond7: Die verbreitest hier wilde Spekulationen die ich nicht bestätigen kann. Die Microsoft Pressemitteilung sagt etwas anders.
 
probiers doch selber aus, ändere deine schlüssel in den schon berühmten geblacklisteten schlüssel FCKW-... ect. und probier dann updaten , wirste sehn was dein IE6 dazu sagt. ich hab die meldung da selber gesehn, ist keine spekulation...
 
@bond7: Mit diesem Key war auch schon kein Service Pack Update möglich, also ist es nur logisch und völlig in Ordnung das auch keine weiteren Updates mehr darauf gemacht werden können. Ich arbeite mit einer legalen OEM-Version und habe keine Lust den Aufwand zu betreiben einen solchen Unsinn auszutesten.
 
@Bond7: Zu viel in die Glaskugel geguckt? :-)
 
wie dummfrech du bist musst du nicht unbedingt jeden tag beweisen...
 
@swissboy: du bist ja auch gegen alles und jeden :-) ... wundert mich nur warum du nicht gegen dich selbst bist :D
 
Wieder kein Kommentar, hat sich wohl erledigt. Leider!
 
also morgen wird es wohl soweit sein ein run auf ms update :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles