MS: Eigener Virenscanner nicht unwahrscheinlich

Microsoft Seitdem Microsoft 2003 den Hersteller für AntiVirus- Software Gecad übernommen hat, reißen die Speku- lationen um ein eigenes AntiVirus-Programm nicht ab. Die Financial Times Deutschland sprach jetzt mit Microsofts Technikvorstand Craig Mundie über ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und der virenscan wird dann auch automatisch ins windows integriert und dann wird wieder scharf geschossen auf microsoft wegen monopolstellung usw. quasi beginnt die streiterei von neuem! :-)
 
@Rhear: Das befürchte ich auch, finde die Idee von MS aber gut. Wenn ich auch nicht glaube, dass mein Vertrauen in AntiVir erschüttert wird. MfG
 
Ich hoffe. das MS das wirklich realisiert!
Eine Software weniger die man kaufen muss. Von einer kostenlosen Variante wie Free AV halte ich persönlich nicht viel.
 
@Puschelbaer: solange bis sich wieder jemand beschwert und microsoft dazu aufgefordert wird eine version ohne integrierter anti-virus software zur verfügung zustellen.
 
@Puschelbaer: Du bist eben wieder einer von denen, der Konkurrenz abschafft, egal ob sie 10x besser ist.
 
Ich denke dass sie einfach nur ihr AntiVir Prog machen und dass dann anbieten ohne es ins Windows zu integrieren, weil nur dann wenn sie es integrieren wieder ein Prozess mit der EU-Kommission kommen wird. :)
 
ich dachte das war schon länger bestätigt, dass ms nen virenscanner rausbringt?
 
Das ist absolut sinnvoll, das zu integrieren. Die Virenscanner lebten davon, dass die Systeme hier Möglichkeiten zum Einbruch gegeben haben. Niemand WILL einen Virusscanner (im Gegensatz zu einem Browser oder einem MediaPlayer) haben, sondern MUSS ihn haben, um sein System vor bestimmten Angriffen zu schützen. Es gab früher auch Software, um den Zugriff auf bestimmte Verzeichnisse vor bestimmten Benutzern zu schützen, das ist mittlerweile mit NTFS nicht mehr notwendig, und in solchen Fällen ist es absolut gerechtfertigt, dies ins System zu integrieren. Bedenkt auch, das ein grösseres Wohl hier in Frage steht: Man kann einfach nicht erwarten, dass jeder ein AntiVirus-Programm drauf hat, vor allem bei HomeUsern nicht, solche vervirten Rechner sind aber eine Bedrohung für alle anderen User im Internet, zumindest weil sie einen Mordstraffic erzeugen und z.B. DDOS-Attacken u.ä. durchführen.
 
Virenscanner schützen nur vor Viren, aber prinzipbedingt nicht vollständig. Zugriffsrechte schützen vollständig vor Viren. Warum also _muss_ man einen Virenscanner haben, um sich vor _welchen_ Angriffen zu schützen?
 
@ Rika: Warum? Dass ist hier nicht die Frage... aber seh es mal so, mit der Herstellung von Virenscanner verdienen eine Menge Leute ihr Geld.
 
@rika: wo hastn das nu schon wieder her, das AV-scanner nur vor viren schützen ?
 
Nur so als Anmerkung:Unter DOS-Zeiten gab es schon einmal einen Virescanner von Microsoft,der aber leider wenig wirkungsvoll war.Damals war dann eher McAfee usw. angesagt...bin mal gespannt,wie Microsoft das dieses Mal aufzieht.
 
Ich denke, dass der Virenscanner von MS die Qualität des AntiVir Personal Editon Scanners nicht übertreffen wird, alles andere wäre eine Überraschung.
 
MS wird sich nene Virenscannerhersteller kaufen und dann so tun als hätte man das Rad erfunden "lach"... einen Virenscanner ins Windows zu intergrieren halte ich für falsch, dass würde wieder mal die anderen ganz stark benachteiligen. Das muss nun wirklich nicht sein. Meinetwegen sollen die den auf ihrer Homepage anbieten, aber nicht integrieren. Wobei, die Firewall war (ist) ja auch ein Lacher, wenn das mit dem Scanner auch so läuft... wer weiss?... EU-Kommission sei wachsam, es lebe die Vielfalt.
 
@Friedrich_Wilhelm: Microsoft hat sich schon längst den rumänischen Hersteller "Gecad" gekauft (steht ja auch in der News).
 
Ich bin absolut dafür, dass M$ einen Virenscanner macht und verkauft. Warum sollten sie denn nicht den Markt ein wenig aufmischen und Konkurrenz schaffen? Ins Windows? Nein, niemals! Dann würden n00bs gar keine Virenscanner mehr kaufen und M$ hätten den Markt vernichtet. Nein, danke. Die Firewall war das unnötigsten, was sie machen konnten. Mal abgesehen davon, dass Firewalls an sich Dreck sind.
 
@The_Jackal: wenn man die firewall zu konfigurieren weiss, dann ist die xp fw nicht wirklich schlecht. und den virenscanner sollten sie wenn dann auch mit windows vermarkten, nicht eingebunden wie einst den mediaplayer, aber zb als standartmäßig installierte software (die jedoch abwählbar sein soll!)
 
@ kosi: Das hat nichts damit zu tun, ob du die Firewall richtig konfigurieren kannst. Es ist einfach so, dass eine Firewall nichts schützt. Ich empfehle dir das sehr die Seite ulm.ccc.de/ Da wurde ein sehr interessanter Vortrag gehalten darüber.
 
warum können die windows nicht einfacher so verbessern, dass viren weniger werden, warum schon wieder nen anti-viren tool, glauben die etwa die sind besser als die anderen? tut mir ja leid, aber ich finde das Schwachsinnig, sie vermarkten ihre eigenen Fehler...
 
@Throx: was haben viren jetzt direkt mit windows zu tun?! die installieren sich meist auch nicht von alleine aussem nichts :) .
 
@Throx: Viren nutzen meist menschliche Schwächen aus, indem sie sich als nutzvolles Programm tarnen (oder in einem verstecken), die der User gutgläubig startet. Ein Virus kann soviel wie der User, der gerade eingeloggt ist. Ergo kann ein nicht-Admin-User, der einen Virus ausführt, weniger anrichten. Aber trotzdem wird es immer wieder Fälle geben, wo ein User "Britney Spears Totally Nude.exe" oder auch "MicrosoftPatch.exe" ausführt, die er über irgendeine Mail oder Webseite bekommen hat und was da ausgeführt wird, ist ja nix, was ein Rechner als Angriff feststellen kann. Denn was macht ein Virus? Er löscht Daten - das kann auch gewollt sein. Er hängt sich ins System ein, dass er sich bei jedem Hochfahren startet - das kann gewollt sein (weisst ja wieviele Programme sich in einen Autostart reinhängen, als kleines Beispiel QuickTime, Acrobat Starter, Sun Java, ...). Er überschreibt Dateien - kann auch gewollt sein - z.B. ein (echter) Patch. Du siehst, es ist ein Userfehler, kein Windows-Fehler. ... Warum hat dann Linux oder Mac so viel weniger fragt man sich? Der Hauptgrund ist, dass bisher die Virenautoren diese Betriebssysteme nicht anzielen. Ansonsten ist auch unter Windows viel getan, wenn endlich mal die User als User arbeiten und sich nur als Admin temporär einloggen, wenn sie es müssen. Und natürlich nicht jeden Sch*** glauben und ausführen.
 
@Lofote: Warum soll ich nicht alles glauben, wenn ich doch Britney Spears endlich einmal total nackt sehen will? :-)
 
@Lafote: es ist ja immer dasselbe, du wirst zu 95% nie einen finden, der seine eigenen fehler zugibt.....es ist immer die software an allem drann schuld, das liesst man tag für tag für tag :)
 
Intefrieren fände ich persönlich auch einfach mist da wie oben gesagt der markt kaputt gemacht wird wie einst bei Browsern, Mplayern, etc (bei firewalls haben sie nicht geschafft:D
Vlt sollten sie ihn als Zubehör auf die install cd packen was man dann selber frei installieren kann wenn man will. Die Frage is natürlich ob die supernoobs (was jetzt weißgott nicht negativ gemeint is) davon einen Nutzen haben...
 
Hmm ein Virenscanner von Microsoft. Wenn der scanner so aussieht wie dir firewall dann dürfen wir schonmal laut musik aufdrehen weil sich dann die kleinen süßen eine party gönnen auf unsren systemen. lol
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.