Legale Musikdownloads bei 200 Millionen

Internet & Webdienste Die Zahl der legal herunter geladenen Musikstücke ist im letzten Jahr deutlich gestiegen. Mit mehr als 200 Millionen verkauften Stücken ist das ein beachtlicher Erfolg für die Musikindustrie. Dafür ist natürlich auch die große Zahl an Onlinehops mit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wie viel Tausend hat uns Musicload davon geschenkt? :)
 
@ukroell: Nun, dadurch haben sie für sich geworben und die Leute für diesen einen Song vom Downloaden abgebracht. (kleines) Ziel erfüllt.
 
Keine. Die von Musicload angebotenen Inhalte verstossen gegen UrhG §95b, Absatz 1, Satz 6, Teil c in Bezug auf §53, Absatz 2, Satz 2 in Bezug auf Nr. 3: §95b Absatz 2 und §95d: allesamt in Tateinheit mit §96 Absatz 1.
 
@Rika: aha? wegen DRM oder was soll daran Illegal sein LOL
 
Gut möglich, auf jeden Fall genießt es keinen Rechtsschutz.
 
Was heisst denn "Gut möglich"?
Wenn du hier Paragraphen, Absätze und sonstwas aufzählst musst du doch wissen worum es da geht.
 
Nun ja, es ist meist eine richterliche Interpretation ob bei Pflichtverletzungen ein Rechtsverstoß oder ein Verlust von Rechtsanspruch eintritt.
 
Ähm, ah ja, das hat mir jetzt sehr weitergeholfen.
Bla bla bla, wie immer...
 
Na toll und das muss ausgerechnet mir passieren :/
 
@thepoc: Was muss Dir passieren? Falls Du auf eine Anzeige aufgrund illegalem Austausch von urheberrechtlich geschütztem Material anspielst => Selbst Schuld!
 
Selbst Schuld wenn man da runter lädt....bei den oben genannten.
 
und es wären sicher noch mehr, wär der preis nicht 99 cent.
 
Wieviele von den 200 Mille haben einen korrekten download gehabt ? wieviele von denen laden sich noch extra Illegal runter ? Die music industrie soll nun doch zugeben den abfahrenden Zug verpasst zu haben ! Denn 200 Millionen ist nicht viel, es sind peanuts...
 
@Rika: Könntest du das bitte mal auf Deutsch erläutern? Ich höre zum ersten Mal, dass Musicload gegen das Urheberrecht verstßen soll.
 
Ein kleiner Tipp: Bitte für Antworten die Antwortfunktion benutzen (kleiner blauer Pfeil). Dies dient der besseren Übersicht. (COPYRIGHT by swissboy :))
 
@simcard: Ein zweiter kleiner Tipp (Coypright, TM und R bei mir): Fang Du nicht auch noch an, mit diesem tollen Tipp zu nerven. Wer die Funktion nutzt: prima. Wer nicht: auch egal. Schluss, Aus, Ende! :-)
 
und ein dritter Tipp :-) Überlies sie einfach wenn sie nerven. Solche Hinweise dienen nur der besseren Übersicht wenn es alle User verstanden haben :D
 
@simcard: Trotzdem ist es Sch...., wenn dieser dämliche Hinweis unter jedem zweiten Posting steht. Ich kann @008 nur zustimmen, wenn er sagt: Wer die Funktion nutzt: prima. Wer nicht: auch egal. Schluss, Aus, Ende! :-)
 
Der Anbieter muss, wenn er technisch wirksame Maßnahmen gemäß UrhG §95a einsetzt auch sicherstellen, daß die legitimen Interessen des Kunden (und damit auch die Provatkopie) uneingeschränkt sichergestellt werden, die Kunden vollständig über das Verfahren informiert werden und die Verantwortlichen dieser Maßnahme benannt werden. Ist bei DRM nicht der Fall.
 
Dafür ist natürlich auch die große Zahl an "Onlinehops"
 
wieviel lieder wurden denn online aufgenommen? wieviele Lieder wurden getauscht? Vor allem wer hört denn noch, diese krankhafte Musik, die in den Charts von 1 bis 100 nummeriert wird? Lebt denn der alte Holzmichel noch, oder schiebt den Wal zurück ins Meer? Ich frage euch alle mal, seit ihr so dumm, oder findet ihr diese Form von Volksverblödung in Ordnung? Ist euer Niveau und eure Fähigkeit zu denken, am rande, wenn ihr die Lyric des alten Hochmichels aus einanderfrimmelt? Wieso wählt ihr eigentlich nicht "Techno ist cool" von den Schlümpfen in die Charts? Wer die Musikindustrie unterstützt, in dem er 1€ pro Song bezahlt, der handelt illegal und nicht gerade sehr besonnen! Deswegen ist diese News ein Beweis, für die steigende Dummheit der Menscheit.
 
@dogi: Full Ack bezüglich der "Qualität" der Charts-Drecksmucke...
 
die idee ist gut, kommt ja scheinbar auch an. jetzt noch ein wenig an den preisen schrauben und es sieht nächstes jahr noch besser aus.
 
@kosi: Nicht nur am Preis, sondern vor allem auch an dem DRM. Wenn ich die Musik nach dem herunterladen auch so benutzen darf wie ich will und nicht vorgeschrieben bekomme in welchem Player ich die hören darf und wie oft ich die kopieren/brennen darf, dann bin ich auch bereit da Musik zu kaufen. Sollte denn Musik dabei sein die mir gefällt. Denn letztlich sollte der Mensch noch bestimmen was er mag - und nicht die Firmen.
 
wenn man den DRM-Scheiß auf cd brennt, un dann wieder auf die Festplatte als MP3 encodiert, ist doch das DRM weg, oder nihct?
 
@Superkopierer:
ja
 
lol
dann wäre DRM doch eg sinnlos???
 
@Superkopierer: Jepp genau es würd auch gehen wenn du denn song abspielst und alles aufnimmst was aus deiner Soundkarte rauskommt da musste dann nur noch die Digitale Stille wegmachen....
 
Funktioniert nur leider nicht.
 
Mich würde mal interessieren, ob die Methode mit auf CD brennen und dann wieder auf MP3 rippen Rechtlich wasserdicht ist!? Ist das nicht genau genommen auch der Kopierschutz umgangen?
 
@AGuther: Nö, die CD ist ja nicht kopiergeschützt. Wie das im einzelnen von der Judikative gehandhabt wird, kann ich dir jedoch nicht sagen.
 
Also generell gilt, daß der Urheber und Hersteller bestimmen kann, wie sein Werk genutzt wird. Legt er fest, dass dafür keine Kopien gemacht werden dürfen, so ist das geltendes recht entgegen o.g. Auffassung. Hier treffen letztlich 2 Rechte aufeinander und man befindet sich mal wieder in einer Grauzone. Prinzipell ist verankert, daß man sich eine (rechtlich bis 7) sicherheitkopien machen darf. Wer einen "wirksamen" Kopierschutz übergeht handelt rechtswidrig. Dieser Satz im Gesetzt ist so schwachsinnig wie absurd. Entweder ein Kopierschutz ist ein schutz vor dem Kopieren und sollte auch wirksam sein oder er ist es eben nicht, dann ist er auch nicht wirksam und somit handelt man eigentlich nicht rechtswidrig. Davon abgesehen gilt das gleiche auch bei Video/Musik-DVDs. Ich kann das Bildmaterial digital capturen und anschliessend mit Menü brennen. Gesetze in der heutigen Zeit so zu verfassen, dass es "allgemein"-gültig ist, wird immer schwerer. Letztlich hat jeder Käufer das uneingeschränkte recht die CD/DVD zurückzugeben, auch ausserhalb der Gewährleistungsfrist, sofern o.g. Gesetz seitens des Herstellers/Urhebers verletzt wurde. z.b. muss eine CD in jedem "Stand-Alone"-Audiofähigen Player abspielbar sein, funktioniert sie z.b. ein einem nicht, hat man umtauschrecht, notfalls beim Hersteller selbst. Nur eins sei gesagt, wenn wir alle im Knast sitzen, wer kauft dann noch? ....
 
1. Du mögest nachschaun daß in dem zugehörigen Paragraph eine Definition eines wirksamen Kopierschutzes gegeben ist, die unabhängig ihrer Plausibilität fest definiert ist. 2. In 95b sind Rahmenbedingungen gegeben, die durch 95a keine Einschränkungen erfahren. Dazu gehört auch die legale Privatkopie.
 
Man hat ein Recht auf Privatkopie, das allerdings den Titel und nicht die Datei betrifft. Da man bei ALLEN Shops die Titel als Audio CD brennen kann (und dementsprechend auch wieder in jede gewünschte Dateiform bringen kann liegt KEIN Verstoss vor . Anstatt irgendwelche Gesetze vorzuschieben sollte Rika lieber ehrlicherweise schreiben, dass er/sie (wer weiss das schon) die Musikindustrie hasst...

Und was die "Top 100" Scheisse betrifft: wenn's euch nicht gefällt dann kauft was anderes! Mir gefällt auch vieles nicht, aber ich erzähl nicht so einen Blödsinn und höre einfach was anderes. Das Angebot (Musikmajors und Independent) ist so gross, dass 'ne menge guter Sachen dabei sind. Aber solche Leute habe ich gern: gegen DRM schimpfen, weil es die Freiheit des Users einschränkt aber selbst nicht für 50 Cent die Toleranz aufbringen die Freiheit der Geschmäcker zu tolerieren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles