Oracle kontrolliert nun PeopleSoft

Wirtschaft & Firmen Nach etlichen Übernahmeversuchen, schaffte es der US-Softwarekonzern Oracle schließlich, seinen Konkurrenten PeopleSoft zu übernehmen. Oracle hält nun zirka 75 Prozent des gesamten PeopleSoft-Aktienkapitals. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie überall in der Branche: Die Grossen schlucken die Kleinen. PeopleSoft hat sich sehr lange tapfer gegen die Übernahme gewehrt. Wie man sieht leider erfolglos.
 
@swissboy: aber selten wird die schlacht dermassen verbissen ausgefochten. mit hunden, klagen und pillen
 
@swissboy: Leider hast du Recht, wieder ein agiler Anbieter vom Markt verschluckt. Oracle kan ich eh nicht leiden - so what?
 
Es geht auch das die Kleineren die Grösseren schlucken, siehe Aventis (Pharma)
 
@Ryo: Das kommt aber sehr selten vor. In der Informatik-Branche fällt mir momentan nicht ein einziges Besipiel dazu ein, umgekehrt aber jede Menge.
 
War nur ein Bsp. :-)
 
@Ryo: War bei Aventis nicht der französiche Staat maßgeblich mit beteiligt?
 
@ mr.returno: deswegen gabs auch viel Ärger um die Übernahme
 
Es ist in letzter Zeit vermehrt zu solchen Übernahmen eines kleinen durch einen großen gekommen. Auch wenn diese Übernahme verbissen und verbittert ausgefochten wurde, was nützt das bitte dem Kunden? Nichts. Mal sehen was Oracle jetzt aus der Neuerwerbung macht...
 
Könnt ihr mir bitte mal sagen mit welcher Software oder bestimmten Leistungen diese Firmen berühmt geworden sind?
 
@Vyper: oracle mit Datenbankverwaltungssystemen, peoplesoft in DE mit Personalmanagement-Software. in USA mit Software für CRM (Kundenbetreung im erweiterten Sinn) und Ressourcen-Verwaltung
 
7,56 Milliarden Euro.. eine Summe die Asien sehr gut tun würde =/
 
Interessante Strategie, die auch wirklich legal ist? Ich denke, dass man seine Konkurrenz so nicht übernehmen darf oder sehe ich da was falsch?
 
@The_Jackal: tust du. oracle bietet den peoplesoft-aktionären geld an dafür überschreiben sie ihre aktionen, also ein normaler kauf. da oracle danach einen prozentualen anteil an peoplesoft hat, bekommt oracle ein gewisses mitspracherecht weil oracle über seinen anteil am unternehmen beteiligt ist und zb bei wahlen selbst entscheidet bzw das unternehmen für manche entscheidungen die zustimmung seiner besitzer (aktionäre) benötigt. probleme gibts wenn große firmen zusammen gelegt werden. das kartellamt muss dann dafür sorgen dass andere anbieter nicht benachteiligt / behindert werden ev auch durch ausgleichungen
 
Irre ich mich, oder ist Oracle aus finanzieller Sicht sogar um Laengen vor Microsoft?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen