Hat sich Microsoft stark verändert?

Microsoft Erinnern Sie sich noch an den Softwaregiganten Microsoft? Früher bekannt als ein Schwergewicht der PC-Industrie, konnte der ehemalige Monopolist Microsoft doch seine Konkurrenten vertreiben, wenn er nur ankündigte, in einen Markt einzusteigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bitte korrigieren: der Link unten geht nicht auf den Thurrott-Artikel sonder wieder auf diesen Winfuture-Artikel. Danke!
 
@jackattack: Danke, fixed!
 
Was mich an MS stört sind die Termine die sie fast nie einhalten.
 
@wassolls: Und welche (egal ob grössere oder kleinere) schafft das mit ihren Softwareprodukten in mehr als 50% aller Fälle?
 
Erstnmal ein ganz dickes Lob an stefanra. Du hast alles auf den Punkt gebracht.
Microsoft hat siech wirklich verändert, vorher waren sie immer das Vorzeigemodel und jetzt,
jetzt packen sie ihr Windows mit Sachen voll die gar keiner braucht, und öffnet Ports nur damit sie Wissen, was der Benutzer gerade macht. Würde man diese Ports nicht schließen, dann würde ich mich wie bei der Stasi fühlen. Auch die ganzen Rechtsstreite,
die sind sowas von überflüssig, soll MS ihren Mediaplayer und ihren Internet Explorer mit Windows liefern, hauptsache man kriegt den wieder Weg oder er wird gar nicht installiert. Ich glaube wenn Windows Longhorn herrauskommt, dann darf man noch nicht ein mal auf's Klo gehen, ohne das MS es das merkt, so habe die sich verändert!!!
 
@DKind: das is aber fast bi jeden großen Unternehmen so die nicht nur ein Produkt entwickeln.
 
@DKind: Der redaktionelle Inhalt des Artikel ist von Paul Thurrott, aber trotzdem ein dickes Lob an stefanra für die gute Übersetzung. :-)
 
@DKind: Schön, freut mich! ;)) @swissboy: Stimmt schon, das Gerüst ist von Pau Thurrott, doch nicht alles ist ganz wörtlich übersetzt und einiges habe ich verändert.
 
@stefanra: In diesem Falle doppeltes Lob (auch für deinen redaktionellen Anteil). Ich weiss auch aus der eigenen Erfahrung, dass es nicht einfach ist, technische Texte aus dem englischen zu überstzen.
 
Dem Artikel stimme ich voll zu. Vor allem dem letzten Absatz der beschreibt warum MS sich so geändert hat. Ich finde es gut das die ehemailge Strategie von MS sich nicht mehr durchsetzen kann denn so haben wir jetzt einen Markt auf dem auch kleine Anbieter eine wenn auch geringe Chance haben.
 
@contaque: genau. für mich klingt es so, als ob microsoft demnächst kein monopolist mehr ist und es wohl sehr schade wäre. aber belebt denn nicht konkurrenz das geschäft? so ist es doch wirklich viel besser, wenn ms weniger dominierend wird, so dass kleinere firmen auch eine überlebenschance bekommen.
 
@contaque: oder sie werden einfach von MS aufgekauft wie z.B. Giant Antispyware,
welches ich übrigens schon längere Zeit benutze. Ich bin gespannt, wie MS
dieses Tool integrieren wird. Bis jetzt kann man damit u.a. genau definieren,
was Windows darf und was nicht...
 
ich finde der Artikel gibt genau das richtige wieder. Microsoft ist wirklich einsame Spitze, nur manchmal verpassen sie einiges. Auch stimmt es, dass Microsoft nicht überall Monopolist ist (was so oft angepriesen wird).
 
@all:Ich Glaub es gibt aber immer noch viele leute die M$ nicht so mögen auch wenn sie sich "gebessert" haben OK 1998 das mit der Torte war etwas häftig aber Heutzutage (oder 2006) wäre das wieder angebracht wegen Longhorn und so.

siehe : http://www.hasiversum.com/de/humor/video/gates.htm
 
@Seb-(lx&XP): Die Terminverschiebungen mit Longorn sich durchaus erklärbar und überraschen mich auch nicht. Die Komplexität eines solchen Produkts ist heute einfach gigantisch. Ich warte lieber etwas länger auf ein Produkt, wenn es dafür gut ist. Momentan lässt sich mit Windows XP ja gut leben und es gibt keinen zwingenden Grund warum man Longhorn möglichst schnell haben müsste. Tortenschmeissen ist da übrigens auch keine konstruktive Lösung.
 
Wo bitte ist Apple führend bei Media-Playern? Meint der Autor hier den I-Pod?
Ernstgemeinte Frage, ich verstehe diese Aussage nicht!
 
iPod wohl eher indirekt, weil deswegen iTunes benutzt wird und man dieses vielleicht als "media player" bezeichnen kann. Ansonsten würde ich eher auf Quicktime vs. WMP vs. Real tippen. Dürften alle ziemlich gut verbreitet sein. Vor vier jahren soll Real angeblich noch relativ klarer marktführer gewesen sein (wobei Quicktime die stärkste verbreitung hatte).
 
Schon irgendwie witzig, daß Apple oder vielleicht auch einmal Real Marktführer für irgendwelche Mediaplayer gewesen sollen, wenn ich wirklich niemanden (egal ob DAU oder absoluter Profi) kenne, der deren Produkte freiwillig einsetzte.
Ich selbst habe ich lange Zeit geweigert Quicktime auf Firmenrechnern zu installieren und auch darauf hingewiesen, daß ich damit zusammenhängende Probleme nicht supporten werde. Als ich dann kurze Zeit später die Kisten neu installieren durfte, wollte plötzlich keiner mehr einen Mediaplayer der Marktführer haben... MediaPlayer Classic setzte sich wie durch ein Wunder durch.
 
ähm ich muss doch teilweise sehr wehement wiedersprechen! Auch in letzter Zeit kommt es öfters vor, dass sie Microsoft einfach mal den Marktführer auf einem Gebiet kauft und somit einfach mal eben auch dort zum quasi Monopolisten wird! Mircrosoft setzt immernoch ihre eigenen Verfahren ein, obwohl es Standards gibt! Sicherlich, das rießige Unternehmen MUSSTE sich ändern aber das jetzt alles besser ist, so wie es im Artikel steht, stimmt bei weitem nicht!
 
also ich glaube immer noch, dass da der neid von vielen spricht, wenn man sagt, ms ist monopolist, ... - JEDER, und ich wiederhole, JEDER würde es genauso machen, wenn er an billy´s stelle wäre - versucht nicht immer jeder seine sachen gut rüberzubringen? und wenn man dann mal so einen status hat, dann kann man sich so einiges leisten! - wenn ich bedenke, wie billy angefangen hat?? genau wie z.b. die herren hewlett und packard - in einer garage - mit schulden, damit sie was auf die welt bringen - JEDER HÄTTE DIE SELBE CHANCE GEHABT - BILLY HAT SIE GENUTZT UND DAS RICHTIGE PRODUKT ZUR RICHTIGEN ZEIT ERSCHAFFEN UND VERMARKTET! - früher hatte es nur den internet explorer gegeben - was hätten wir ohne ihn gemacht? netcsape und alle anderen kamen später - da ist es klar, dass man da bleibt, was man gewohnt war - so zog sich das durch! KEINER IST VERPFLICHTET, BILLY´S SOFTWARE ZU NUTZEN - DOCH JEDER NUTZT SIE UND VIELE REGEN SICH AUF! ich habe schon linux probiert - doch mit windows kein vergleich - jetzt, wo linux schon besser zu handeln ist, und auch mehrere features inkludiert sind und auch mit einer grafischen oberfläche versehen ist, wird auch das berühmte linux instabil - warum? - weil zuviel auf einem HAUFEN ist - und windows xp ist wirklich STABIL - habe sehr selten probleme! erst wenn linux so zu handhaben ist wie windows, wird es sich durchsetzen!!!! FÜR DIE MASSE MUSS ES SEIN - NICHT FÜR EINIGE, DIE GERNE TÜFTELN USW. - es gibt genug alternative software - also soll sich keiner aufregen!! -
 
@donkilluminati: Ich muss dir voll zustimmen. Nur in einem Punkt irrst du dich. Der Netscape Navigator war früher da und zu seiner Glanzzeit ein absoluter Monopolist. Dann haben die Entwickler aber die Zeichen der Zeit verschlafen, und der IE konnte Netscape überholen. MS hat damals die richtigen Entscheidungen getroffen, die Vorteile von Netscape aufgegriffen und weiterentwickelt. Leider ist es so das die Größe die MS mit seinem IE ereicht hat zu der selben Lämung führt wie damals beim Netscape. Dacher ist es ganz wichtig das MS sich verändert und die neuen Bedingungen richtig erkennt. Linux ist keine alternative. Das hat Vobis mit seinen LINUX PC erkannt. Wir mussten bei 95% der verkauften Einheiten dann doch wieder auf Wunsch der Kunden Windows drauf machen. Warum wohl??
 
Ich kann dem Artikel auch zustimmen. Dieser Artikel ist ein schönes Beispiel, dass man Microsoft auch kritisch beurteilen kann, ohne gleich alles aus diesem Hause als Schrott (und schlimmer) zu titulieren. Eine der grössten Schwachstellen ist in meinen Augen bei Microsoft sicher die Trägheit (z.B. bei den Reaktionszeiten auf Sicherheitslücken), was aber bei der Stuktur eine Grosskonzerns und dessen Vielfalt an komplexen Produkten leider normal und auch erklärbar ist. Trotzdem muss Microsoft daran arbeiten dies zu verbessern, wenn sie ihre marktbeherrschende Stellung behalten wollen und die Kundschaft auf Dauer nicht vergraulen wollen. Man kann die Philosophie von Microsoft gut finden oder nicht, aber die marktbeherrschende Stellung, insbesondere im PC-Client-Bereich mit Windows und im Office-Bereich mit Microsoft Office, kommt nicht von ungefähr.
 
@swissboy: Für mich ist und bleibt Windows eine Art "Entertainment OS" ein bisschen Spielen bunte Designs hier, Media Player da. Aber in einer produktiv Umgebung würde ich nur sehr ungerne Windows einsetzen. Gegen Microsofts Siegeszug im Homebereich hab ich aber absolut nichts wer nur mal ne DVD gucken will oder Half-Life zockt für den ist das genau das richtige. Zumindest noch...
 
@hans_Maulwurf: Das sehen den mit Abstand gössten Teil aller Computer-Nutzer nicht so wie Du. Auch in Firmen (Client-PC's) hat Microsoft einen erdrückenden Marktanteil. Deine abschätzige Titulierung "Entertainment OS" kann ich nicht ernst nehmen und ich müsste eigentlich daraus folgern, das Du dich nicht seriös mit der Microsoft Produktepalette befasst hast. Nur weil andere Betriebssysteme in den diesen Bereichen (Games, DVD) Schwächen haben, sind sie desswegen nicht besser oder Professioneller.
 
Ok, dieser artikel mag ja ein schönes beispiel dafür zu sein, dass man sich nicht mit schadenfreude auf Microsoft stürzen muss: aber würde man von Thurrott was anderes erwarten? Das ist ein microsoftnaher und -freundlicher journalist, wenn der seinen großen kumpel mal kritisiert, dann in der weise wie es ein kind mit seiner heißgeliebten mutter tut - ja nicht zu viel, sonst verliert er womöglich noch seine guten kontakte.
 
@magnesium: Ich finde es einen recht objektiv geschriebener Artikel, der übrigens durch stefanra noch verändert wurde, siehe [o3] [re:3]. Artikel in denen nach Boulevardzeitungsmanier aus allen Rohren gegen Microsoft geschossen wird, sind sowieso nicht ernstzunehmen und disqulifizieren sich und deren Verfasser selber. Dieser Artikel hier bleibt wenigstens sachlich.
 
Die passage über das EU-urteil finde ich nicht objektiv. Was stefanra verändert (= ausgelassen) hat, wäre leider noch ein gutes beispiel für Microsofts scheinbar schlechte interne firmenpolitik gewesen, die den konzern in seiner produktivität bremst. Der rest von Thurrotts bericht ist mehr so: MS ist sehr innovativ, aber weil der konzern so groß ist, können die ideen nicht so schnell umgesetzt werden und kleine böse schmarotzerfirmen tauchen auf, klauen diese ideen und wandeln sie ruckzuck in lukrative produkte um. Als beispiel nennt er ja die desktopsuche und behauptet offensichtlich, dass Apple und Google diese gestohlen haben (= nicht objektiv).
 
@magnesium: Es hat keine Wert hier jetzt einen Diskurs über einzelne Textabschnitte anzufangen. Dies führt nur zu einer sinnlosen Endlosdiskussion. Ich persöhlich finde übrigens das EU-Urteil nicht objektiv, aber lassen wir das. Ich finde den Artikel gut. Wenn man will gibt es natürlich beim einem Artikel zu diesem Thema immer etwas zu kritisieren.
 
*schnief* Eigentlich bin ich ja garnicht so ein sentimentaler Kerl, aber heut lass ich´s einfach mal raus*schnief*.
Das ist die schönste Weihnachtsgeschichte, die ich je gehört habe.
Mir wird schon ganz anders wenn ich nur daran denke, dass sich von nun an alles ändert und die Welt ganz schön und bunt wird.

Danke Microsoft!*schnief*
 
@Ollum08/15: http://www.tempo-web.de
 
@Ollum08/15:
dein Name ist Programm *roll*
 
Also ich habe immer noch einen RIESEN HALS auf MS weil die ein 64bit OS abhängig von der vertigstellung des Intel 64bit machen!!!!!!!!!!

Da gegen sollte man was machen, denn solange Intel die 64bit Prozis nicht in Serie bringt brauchen wir AMD 64 User uns keine Hoffnung auf das 64bit OS zu machen, uns das ist Verarsche!!!
 
@2fast: Ach ja, das mit diesem Umstellen von MS hat nichts damit zu tun das die uns so mögen und was nettes für uns tun wollen, sondern das Microsoft die Kunden weg laufen, die Anzahl der Leute die weg von MS sind ist höher als es dem einst mächtigen Imperium lieb sein kann und somit wird der Konzern in die vernunft Schiene gepresst!!

Also nur Strategie und nix anderes!!
 
@2fast: Du wiedersprichst dir in deiner Argumentation selber.
 
Windows ist ne riesen Spiele-Filmguck-Kiste wo keiner mehr so richtig den Durchblick hat. Mit Windows Longhorn werden die den Vogel des undurchsichtigsten Betriebssystems der Welt vollends abschiessen. Jubel trubel Heiterkeit, ich bin dann für den Wechsel bereit. Amen.
 
@Friedrich_Wilhelm: Sorry , aber nur weil du nicht bei Windows durchsiehst heißt das doch noch lange nicht, dass alle anderen automatisch auch nicht durchsehen. Ich hab keine Probleme mit Windows und wenn ich mehr Zeit und Lust hätte dann würde ich auch mit allen anderen Betriebssystemen klarkommen. Du hast zwar recht, dass Windows zu ner Universalkiste geworden is aber wenn man weiß wo man was einstellen muss und zudem vielleicht noch Internet hat und Google kennt dann hat jeder seinen Windows Rechner unter Kontrolle. Es sei denn er heißt DAU.
 
@$chliemensky: Soso, du hast also den Durchblick, alles klar. Du kennst sicher die ganze Registry auswendig, bist ein Held und wenigen und weisst bescheid. Gut das es für andere Google gibt, ne?..Du bist ein Feuerwerk der Selbstüberschätzung. "Erst mal pauschal sagen das man den Durchblick hat, damit man andere zum DAU machen kann. " Nett, aber zum DAU hast du dich jetzt selbst degradiert. "lol" ... Das war dein letztes Trollfuter, mehr gibs nicht, brauchst garnicht betteln kommen, Weihnachten ist vorbei.
 
@Friedrich_Wilhelm: Dann nenne uns bitte ein OS bei dem du den kompletten durchblick hast?? Wenn ich mal ein kleines Spiel schreibe und nicht alles in UML Diagrammen und Anleitungen usw festhalte hab ich schon nach nem Monat kaum noch den Durchblick. Wie soll es dann bei einem Betriebssystem geregelt sein? Da kann nunmal NIEMAND die komplette Uebersicht behalten. Zum Glueck kann man dann noch in die Registry eingreifen (wenn man sie mal wenigstens etwas versteht). Ist auch bei anderen OS' nicht einfacher und wird es in absehbarer Zeit auch nicht sein. PS: Ich finde die Diskussion die hier stattfindet mal echt untypisch. Es sind sehr wenig Posts dabei die (wie sonst) total ueberfluessig sind! Respekt!! (Auch die Rechtschreibung ist durchschnittlich 50% ueber dem Winfuture-Kommentar-Niveau. :-)
 
"Früher fürchteten sich die Konkurrenten vor Microsoft, jetzt schauen sie, was Microsoft in nächster Zeit vor hat und gerade kleinere Konkurrenten versuchen schnell vor Microsoft einen Markt zu erobern. "

Ja das ist die perfekte Symbiose. Dem Markt zu zeigen was man vor hat, aber z.Zt. nur teilweise implementieren kann (Zeit/Know-how). Andere auf dem Markt springen auf den Zug auf (haben das Know-how). Bringen ne gute Lösung, verdienen Geld und werden dann vielleicht von MS gekauft. Das ist dann so ne Art inoffizielle Ausschreibung von Microsoft. Nicht schlecht.
 
@th0u:bei der ganzen story um M$ und die (kleinere) konkurenz darf man niemals vergessen, das M$ immer noch eine ganze menge an schnmittstellen und sonst. code geheimhalten kann, sodaß manche tools und programme nur über reengeniering ver-
wirklicht werden können. dies ist ein gewaltiger arbeitsaufwand, der viele mannstunden an produktivität vernichtet. europa sollte sehr aufpassen was es in richtung softwarepatente usw entscheidet.
 
Gibt tatsächlich Leute die immer noch glauben Linux würde Windows eines Tages komplett überholen. Dies höre ich schon seit vielen Jahren. Kann man nur den Kopf schütteln. Schaut euch mal die Red Hat Aktien an. Die sind schon lange am Boden. Dies zeigt wie dreckig es den Distributoren geht. Mit Linux kann man halt nicht so viel verdienen.
 
Zum Thema Mediaplayer möchte ich nocht kurz bemerken:

Wer eine CT' 1/2005 besitzt möge bitte die Seite 26 aufschlagen. In der Spalte 2/3 zum Ende des Abschnitts 'Gangs Of HD' geht es umd Zoom-Player.

Zitat:

Microsoft fordert von dieser "kleinen" Entwicklerfirma
10000 USD und Einsicht in die Sourcen des Players.

Denkt mal drüber nach (was Monopolismus heißt)!!!!!

 
@Mika2004: Ich nehme an da geht es um irgendwelche Patentrechte (ich werde mir CT' 1/2005 desswegen nicht kaufen). Wenn Microsoft im Recht ist, können sie natürlich auch die Bedingungen stellen. Wenn Microsoft ein Patent verletzt sind die Forderungen jeweils auch nicht zimperlich.
 
@ swissboy: Ja ja, hauptsache Recht haben. Du weisst aber nicht wirklich um was es da geht, gibst aber trotzdem erst mal nen Kommentar dazu ab... Egal, man kann auch jeden kleine Futzelverein kaputt klagen um sich seiner Konkurenten zu entledigen. Das ist wahrer Monopolismus. Jaja, hauptsache "Recht haben"...
 
@Friedrich_Wilhelm: Um was soll es sonst gehen als um Patentrecht? Klär mich auf, dann bin ich allenfalls gerne bereit meine Meinung zu korrigieren.
 
@ swissboy: Wir wissen doch alle, das MS gerne mal die Klagekeule aus der Tasche holt, wenn es um Marktbeherschung geht. Und MS hat allen Grund zur Sorge, denn gerade wurde man von der EU saftig bestraft. Nun hat MS Angst davor, dass sein gebeutelter Player in der Schublade landet. Da trifft ist es doch prima, wenn man die Nadel im Heuhaufen sucht, sie findet und es der Presse zum Fraß vor wirft. "Seht her, wir haben Patente auf alles, was wollt ihr eigentlich?"... Und der Zoomplayer ist eine gute Alternative, wie viele andere auch. Und irgendwo muss man ja anfangen. MS möchte zwar sich selbst als Weltstandart sehen, aber bitte nicht von anderen Anbietern... Das ist Monokultur und Monopolismus pur... Aber nur weil MS ne Summe nennt, heisst das noch lange nicht, dass es sie auch bekommt. Aber MS kann klagen ohne Ende, der Atem ist lang. Kleinen Firmen geht da schnell mal die Luft aus...
 
@Friedrich_Wilhelm: Mit Patenrecht lag ich jedenfalls nicht falsch. Das für eine kleine Firma solche Prozesse ein grosses finanzielles Problem sein können, da hast Du sicher recht. Da ich den Fall nicht bis in's Detail kenne, lasse ich deine Meinung aber unkommentiert. Peace!
 
@Mika2004: bedenke bitte: wenn es um klagen geht, kann M$ fast jeden kaputt-
klagen, umgekehrt geht das überhaupt nicht!!
 
Futter für die sicher hungrigen Trolle mal dalasse.... "Windoof Rules and Linux sux!" :) Microsoft selbst ändert sich doch nicht, nur ihre Strategie wechseln sie ab und zu mal. MS will möglichst viel Geld verdienen und seine Position in den verschiedenen Branchen noch mehr ausweiten und festigen, wie jedes andere Unternehmen auch. PUNKT! Welche Firma würde denn bitte freiwillig ihren quasi „Monopolstatus“ loswerden wollen? Außer vielleicht bei Klagen von lästigen kleinen Nebenbuhlermaden die ihrerseits gerne den Monopolistenstatus erreichen würden? Das MS versucht seine Konkurrenten durch Klagen zu schwächen oder am besten gleich ganz zu vernichten bzw. den Konkurrenten einfach aufkauft oder aber erst zu schwächen und dann aufzukaufen ist doch völlig legitim und ihr verdammtes gutes Recht! Meine Meinung! Benütze MS Produkte eigentlich für allles, außer zum proggen und Server-Sachen da ist mir Linux doch irgendwie lieber. Aber bestimmt nicht weil es komfortabler ist.
 
@LSD25: du bist also ein vertreter des guten alten haudrauf-kapitalismus. gut, deine sache. dann würde ich aber auch dazu stehen, und nicht linux etc. für bestimmte augfgaben nutzen, obwohl, passt eigentlich ins bild: wir kaufen was wir kriegen können, den rest holen wir uns von den idioten, die es auch noch umsonst hergen. herzlichen glückwunsch!
p.s. paul thurrott ist in einschlägigen kreisen ein schimpfwort.
p.s.s. ich mag windows.
 
ich bin der meinung das sich Microsoft wirklich verändert hat und auch sonst versucht microsoft vertrauen beim kunden zuerwecken.
ich bin recht zufrieden mit microsoft und kann mir nciht anderes vorstellen weil sie einfach das bitten was man heute zu tage braucht.
danke microsoft.
 
Von mir aus soll microsoft sich anpassen und weiterhin groß bleiben. Ich bin grade dabei auf Linux umzustellen und freue mich drüber, dass das nicht jeder DAU benutzen kann, wodurch ich mir keinen Kopf um Vieren etc. machen muss. Die EU Klagen, irgendwelche Schnittstellen offen zu legen finde ich lächerlich, das wäre wie wenn man Mercedes dazu zwingen würde, Mazda die genauen Abmessungen von ihren Lenkrädern zu geben, damit Mazda demnächst auch welche für Mercedes produzieren kann... -> unsinnig. Bezüglich Spionage kann ich nur sagen, dass die nichts anderes tun werden als zu überprüfen, ob die Software legal gekauft wurde. Alles andere wäre logistisch unmöglich.
 
@Fenix: guter vergleich!! das lenkrad eines mercedes kann man ausmessen und nachbauen. zeig mir, wie du eine M$-Schnittstelle nachmisst! du wärst ein steinreicher mann
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles