Google Desktop Search: Sicherheitsproblem behoben

Software Google gab heute bekannt, dass die Sicherheitslücke, die in der Desktop Suche entdeckt wurde, behoben ist. Dadurch konnten Hacker die von der Desktop Suche gespeicherten Daten über das Internet auslesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja arschkarte. diese bar verursacht in unserem (nicht grade kleinen) betrieb abertausende von offnenen ordnern im system. unsere exchangeserver schmieren davon ab. das teil is hier verboten!
 
Selber Schuld. Beta != stabil. Jedenfalls nicht zwangsweise ohne Fehler.
 
Ja, hab ich bei K-Meleon neulich auch gemerkt :/
 
Wer Beta auf wirkserver einsetzt ,Ist selber schuld. !!
Auserdem kann man (ADMIN) Restriktionen gegen sowas setzen (Benutzerprofile) etc. pp.Sowas mach ich aus dem ff...

 
Copernic Desktop ist viel Besser. TESTSIEGER in diversen Zeitschriften
 
@Hakan: Kann ich nur bestätigen. Nutze ich seit einigen Monaten. Gibt nichts, was besser funzt...
 
@makaveli: Das kannst du ja nun wirklich nicht mit einem Desktop-Suchsystem vergleichen.
 
Desktop Suchsysteme finde ich super .. sofern diese nicht den IE voraussetzen.
Ich nutze Copernic Desktop und bin absolut zufrieden damit.. hätte vorher nie
gedacht das ich so ein Tool mal brauche/nutze. Prima sind diese vor allem
wenn man unmenge online Doku auf der Platte liegen hat (PDF,html ..) und
einen Suchbegriff eingibt .. schneller gehts nimmer.
 
@balu2004: ich habe das Gefühl er benützt den IE. Bie mir benützt er jedenfalls
nicht den FF.
 
mein gott unsere nutzer haben doch keine adminrechte. aber es gibt halt welche die haben sie (aus gutem grund). und die hatten das zeug drauf, das hat gereicht um die exchange-server zum abkacken zu bringen!
 
tach auch!
ein "Desktopfinder" ?
was für ein schmarrn.is das ein tool für diejenigen,die terabyte.weise illegale mp3s/Filme aus dem netz runterziehn, die dateien unsortiert in der gegend rumliegen lassen und zufälligerweise sowas wie eine DATENSTRUKTUR nicht besitzen?

dann braucht man sowas.klar, man muss sich ja irgendwie in dem "zusammengesaugten Jungle" zurechtfinden.

dazu sag ich nur .-. SCHWACHSINN.
kein normaler mensch, der ein wenig ordnungsverständniss hat, und sich ein klein wenig auskennt bez. ordnerstruktur & CO., braucht ein solches "Tool"

wohl wieder ein ressourcenfresser-chen, ein unnötiges.

ich hab über 500,000 dateien...und weiß bis auf wenige ausnahmen,welche datei wozu gehört und wo sie liegt innerhalb der verzeichnis-struktur

is das übertrieben?nein: wenn man einen pc neu kauft (den einzigen ersten)...sollte man von vornherein eine saubere verzeichnisstruktur herstellen:

im haus hat man ja schliesslich auch schränke und schubladen, oder sollen etwa kleidungsstücke gemischt mit cds und zahnbürste quer auf dem boden zerstreut herumliegen?

ordnung ist das halbe leben: und wer ordnung hat-braucht keinen "Desktopfinder"..

ausserdem - den desktop find ich immer !!!
auch ohne finder :-)

gree'z :-) :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen