mst Defrag 1.5 Beta3 - Defragmentierungs-Tool

Software Aus der Beschreibung des Herstellers: mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, die Aktualisierungsüberwachung scheint tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal zu sein. Wie bei jedem Defragmentierungsprogramm ist allerdings anzumerken, daß die zu erwartenden Performancegewinne meist unter der Wahrnehmungsgrenze liegen und eher auf eine Optimierung der Bootdateien bzw. des XP-eigenen Prefetch-Caches beruhen. Stabilitätsprobleme mit einer Fragmentierung zu begründen halte ich aber für völligen Schwachsinn, denn das würde Inkonsistenzen des Dateisystem vorraussetzen. Insofern wären 100.000 Marketingangestellte auf dem Grund des Meeres ein guter Anfang. :-)
 
@goa-inge: "daß die zu erwartenden Performancegewinne meist unter der Wahrnehmungsgrenze liegen", Ad-Aware scannt mein System deutlich schneller durch nachdem ich defragmentiert habe.
 
@goa-inge: Apropos Marketingangestellte: mst bedeutet Martin Stiemerling und es scheint somit ein 1-Mann Unternehmen zu sein (was nicht zwangsläufig schlecht sein muss).
 
Werbe-und Marketingaussagen sind wohl immer relativ zu sehen.
Natürlich läuft ein System um einiges leichtfüssiger, nachdem es von
einem DefragGrad von 10% und mehr befreit wurde. Sollte auch so sein.
Bei mir läuft O&O Defrag im ressourcenschonendem AutoHintergrung-
Modus mit mom. 5.356 k Speicherbedarf, das wars schon.
Wenn man es nicht im TaskManager sehen würde, auffallen tut's nicht.
 
@Systemlord67: Ohne daß der Hintergrundmodus (alle Einstellungen vorgenommen, dann auf automatische Planung geschaltet und aktiviert) schon was getan hätte, liegt der Speicherbedarf bei 41 MB - Hauptfenster ist geschlossen.
 
@Systemlord67: Bei mir läuft O&O 6.5 (der Dienst) ohne das ich bis jetzt irgendetwas damit getan hätte und verbraucht 51.424 KB Hauptspeicher. mst Defrag benötigt dagegen nur 4.652 KB. Und das bei aktiviertem Überwachungsmodus auf 3 Festplatten.
 
Bei einer stark defragmentierten Festplatte bringt eine Defragmentierung sicher einen deutlich spürbaren Performancegewinn. Der Unterschied zwischen der Standard Windows XP Defragmentierung (die übrigens eine Light Version von Executive Software's Diskeeper ist) und diesen kostenpflichtigen Defragmentier-Tools ist, was das Ergebnis einer Defragmentierung betrifft, minim. Der Vorteil dieser kostenpflichtigen Defragmentier-Tools liegt aber in der Möglichkeit sie im Hintergrund laufen zu lassen und anderen zusätzlichen Features. Wer nicht zu faul ist regelmässig (z.B. einmal die Woche) die Standard Windows XP Defragmentierung zu starten, kann sich das Geld für ein kostenpflichtiges Defragmentier-Tool sparen. Meine Aussagen beziehen ich übrigen auf einen normalen PC, für Server sieht es ein bisschen anders aus.
 
ich verwende das mst-defrag jetzt schon 1 monat und ich muss sagen ich bin überrascht wie gut das programm bei der geringen programmgrösse arbeitet ! nichts gegen o&o defrag aber der automatische mst-defrag dienst arbeitet auch prima und das bei einem bruchteil vom benutzten ram....die daten auf der 80gig festplatte (laut clusteranzeige) sind seit 1 monat immer zusammenhängend angeordnet und nicht so wild verstreuht wie vorher...
 
@bond7: Ich muss zugeben das ich mst Defrag bis heute nicht kannte. Gut dass hier jemand von offensichtlich positiven Erfahrungen berichten kann. Das ist viel mehr wert als die "ich benutze aber das" Kommentare. Vielleicht wird das Tool ja "ein neuer Stern" am Defragmentierhimmel. P.S.: Habe ich den letzten Satz nicht schön formuliert und er passt auch noch zu Weihnachtszeit!? :-)
 
Aus der Beschreibung des Herstellers:" mst Defrag ist die erste proaktive ..................." LOL - die gab es schon früher und gibt es noch Heute und das sogar als Freeware :)

http://www.dirms.com/

Die Programme heissen Buzzsaw sowie Dirms(DoItRightMicrosoft)
 
@Nocixel: Über dem Marketingbegriff "proaktiv" will ich hier jetzt nicht streiten. Buzzsaw und DirMS lassen sich aber in Sachen Funktionsumfang (und erst recht das Benutzerinteface) nicht im geringsten mit den hier erwähnten Tools vergleichen. Man soll ja über Freeware nicht lästern, aber diese Tools wanderten bei mir gleich wieder in den Papierkorb.
 
ich lass davon gleich mal die finger ich habe o&o server edition ausprobiert und muss sagen das diese ganze netzwerkfunktion alles durcheinander gebracht haben, einschliesslichg o&o selbst.
seit diskkeeper hab ich diese probleme nicht, und es geht mir an sich auch nicht um 6% performanceschub - wage mal zu bezweifeln das es überhaupt soviel ist :)
 
Gibt es eigentlich eine Begründung, warum rein sachliche Beiträge von swissboy und mir in Bezug au O&O Defrag,Diskeeper und mst-defrag gelöscht wurden?
 
Also ich muss auch sagen nach dem Defrag,ist mein System stabiler und schneller zb. Ad-aware scannt viel viel schneller oder wenn ich sachen SUche geht alles schneller oder noch Pc reinigen alles geht schneller....also was ich sagen will man merkts wirklich und gerade bei älteren Pc`s!
 
@Jacks0n05: Ist wohl auch der Sinn einer Defragmentierung. Die Frage ist nur, welches Tool hierfür neben den vorhandenen Bordmitteln am besten ist. Vermutlich nehmen sich alle nicht sehr viel: muss halt jeder für sich entscheiden
 
hab mir eben die 1.5beta installiert...mein eindruck ist positiv !
 
kann man den splash screen bei programmstart irgendwie abstellen?
 
Hallo Leute,
da bei meinem PC mit XP das normale defrag nicht funktioniert und mir O&O und Diskeeper zu umfangreich sind, bin ich auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten auf mst defrag gestoßen. Leider will dieses Programm aber nicht arbeiten. Fast alles erscheint deaktiviert und die Laufwerke erscheinen gar nicht. Hat jemand einen Tipp für mich? Man kann mir auch gleich einen Mail schicken ttom2@gmx.de
Vielen Dank
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen