Microsoft erhält weiteres Patent

Microsoft Der Softwaregigant aus Redmond kann sein Portfolio um ein weiteres, wichtiges Patent erweitern. So wurde Microsoft Patentschutz auf den "IsNot"-Operator, vom US-Patent- und Markenamt, gewährt. Der bereits im Mai 2003 beantragte Schutz auf diesen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ähm,meinen die zufällig dieses Teil, das sich "!=" schreibt? Ich glaube, das gab es aber schon länger.
 
@connector2004: ja aslo ich weis das es eigentlich schon sehr lang verbreitet war aber ich weis nicht ob es da irgendwelche limits gibt was weis ich so vonwegen 6 monate oder 9 __- aufjeden fall schreiben einige meiner kameraden schon länger so __- ich denke auch das es einfach nicht haltbar ist - - - überhaubt wer kommt bitte auf solche ideen - - - eine zeichenfolge schützen zulassen , ich meine bei firmen verstehe ich das ja noch von wegen verwechslungsgefahr und so aber bei "normal" geschriebenen "text" - ich meine das ist genau das selbe wie mit der musik - einer macht nen lied und es hört sich an einer stelle genauso an wie ein anderes - - - gut sowas nennt man zufall - - - aber genau dieser zufall könnte doch auch eben in der weit weit gefächerten welt der entwickler passieren - - - - FAZIT: das ist unnütz und unsinnig, eigentlich nur entwicklungshemend
 
Wird immer immer toller -eindeutig prior art... nur wer fechtet es an?
 
@Cirrius: Ist das eine reine Behauptung von Dir oder hast Du auch einen Beweis dafür?
 
@Cirrius:

einfacher beweiß ist der != operator aus C bzw. C++ und die Sprache ist wesentlich älter. Frecherweise verweißt MS in dem Patent sogar auf Delphi was aus Pascal basiert. auch dies ist älter
 
me
dieser schwachsinn muss endlich nen ende haben, wenn sie diesen bürokratischen Schwachsinn durchsetzen, hemmt das nur die Marktwirtschaft und der kleine hobby-programmierer leidet auch unter solch einem schmarn!
will gar nciht wissen, was für auswirkungen das auf die opensource-community hätte

eigentlcih kann man MS wegen so nem scheiss nur noch hassen
 
@Throx: Andere Softwarefirmen sammeln auch Patente, nicht nur Mircrosoft.
 
@swissboy: Nur verklagt MS wenn dann mit Sachen die sie _nicht_ erfunden sondern nur patentiert haben. Und in sehr vielen Fällen wird MS auf die Nase fallen wenn sie klagen wollen aber sich herausstellt das die Technik welche durch das Patent geschützt wird schon lange verbreitet ist. Siehe sudo.. das gab es schon Jahre vor Windows und demnach wird MS damit nie erfolgreich klagen können.
 
@Chuck: In denke in dieser Beziehung ist Microsoft nicht besser und nicht schlechter als andere Softwarefirmen. Manchmal gewinnen sie, manchmal verlieren sie halt.
 
@swissboy: Oder anders: mal gewinnen Sie, mal verlieren die anderen. Microsoft nutzt doch nur seine Macht aus, weil sie jeden Rechtsstreit sofort mit einen kleinen Schadenersatzzahlung abblocken.
 
@swissboy: Meine Rede. IBM hat den Disketten auswurf patentiert. Wenn ich was erfinden würde, würde ich es auch patentieren lassen.
 
@Essbaumer: Und aus genau diesem Grund ist Logik in Europa nicht patentierbar und wird trotz der Lobbyarbeit US-amerikanischer Konzerne aller Voraussicht nach auch nicht patentierbar werden, damit niemand Logik, die per se nicht erfunden werden kann, monopolisieren kann.
 
@Throx: tut nicht mir aber mal den leuten von ms den gefallen und sch***t nicht so auf ms - - - die leute arbeiten sehr sehr gut und verstehen aufjedenfall wesentlich mehr als wir alle in dieser news zusammen von systemen und entwicklungen - und ich sage euch ich kann sie verstehen warum sie das machen - Geld :) klar sicher immer - - - aber es ist so wenn ihr jahre lang an einer sprache gearbeitet hättet würdet ihr auch eure beschränkungen einbauen selbst wenn es nur eine doffe zeichenfolge ist die ihr halt erkennt oder so - und dann muß der mann der bei ms arbeitet sehn das seine entwicklung von jedem genutzt wird und die leute nicht mal danke sagen __ sondern nochmehr gegen ms wettern - - - leute ich mache das auch so ich helfe einmal und wird mir das nicht gedankt helfe ich nicht mehr. aber trotsdem oder gerade deswegen - FAZIT: das ist unnütz und unsinnig, eigentlich nur entwicklungshemend
 
Ihr vergesst hier leider zu erwähnen, dass es sich nur um auf BASIC basierende Programmiersprachen dreht... mal wieder weniger gut recherchiert. // Hier noch der Link zum Patent: http://tinyurl.com/6d4wf
 
Ist BASIC nicht sowieso von Microsoft...???...Ansonsten: wenn sie diesen Programmierbefehl erfunden/programmiert haben haben sie logicherweise ein recht auf dieses Patent...PS: kann man "IsNot" nicht durch "jump not equal " oder "jump if not equal " ersetzen...???
 
@Tomtom Tombody: Hmm... gute Frage, ist zwar fast das selbe aber halt doch unterschiedlich... müsste man sich mal die ganaue definition des Patents durchlesen :/
 
@Tomtom Tombody: Microsoft wurde 1975 gegründet. BASIC stammt aus dem Jahre 1964.
 
Jump not Equal könnte der Vorgänger in Assembler sein, da rein logisch gesehen eine Bedingung aufgestellt wird, nach der etwas nicht zutreffen darf, um eine(n) Befehl(skette) auszuführen. Also ist das sozusagen der Vorgänger von IsNot.
 
@tomtomtom Nein. IsNot ist ja das dependant zum ne bei ASM.. jne ist ein ne mit jump :)
 
Jetzt bitte keine Kleinkrämerei, da es hier nur zu klären gilt, ob es eine Equivalenz zum IsNot gibt oder nicht.:)
 
JNE ist in der anwendung definitiv equivalent
 
Davon abgesehen dass es "äquivalent" heißt, frage ich mich, seit wann man - zumal in einer Programmiersprache die von jemand anderem stammt - Patente auf Operatoren erhalten kann.
 
@tuxman: In den USA kann man das schon seit einer ganzen Weile, in Europa kann man es derzeit nicht und obwohl es lange Zeit danach aussah, als ob sich dies ändern würde, wird es wohl auch dabei bleiben, weil es in Europa keine Patente auf Logik und Software gibt.
 
@goa-inge am 24.11.2004 um 15:01Uhr...Zitat von Wikipedia..."Das Unternehmen wurde 1975 durch Bill Gates und Paul Allen gegründet um BASIC-Interpreter zu entwickeln und zu verkaufen."...Microsoft hat vor dem IBM PC, BASIC Interpreter entwickelt, z.B. für den PET 2001 von Commodore, also Commodore BASIC. Nur, dass das Basic des PET nicht unter dem Namen Microsoft eingebaut war... Es sei denn, man gab das (Osterei) Kommando "WAIT 6502,1" ein....zitat ende...
 
Vielleicht sollten die Kommentatoren hier erst mal Programmieren lernen ....
Mit IsNot ist nicht != oder o.ä in Assembler gemeint., sondern die Möglichkeit zu prüfen ob 2 Variablen an der gleichen Speicheradresse abgelegt sind. Dies würde bedeuten, wenn man Var1 inhaltlich ändert , würde man Var2 auch gleich inhaltlich ändern.
 
Sprich: !== bzw. =/=. Aber auch das ist eindeutig Prior Art.
 
@Rika: Aus welcher Programmiersprache kommen denn diese Operatoren?
 
@Lofote: Sieht mir irgendwie nach Prolog aus. PHP kennt die Dinger glaube ich auch *grübel*
 
@TiKu: Hm, bei Prolog kann ich mir als pure Logiksprache nicht vorstellen, dass man dort mit Zeigern arbeitet. PHP schon eher.
 
@Lofote: Korrekt. Allerdings können die Operatoren in Prolog ja auch eine andere Bedeutung haben. Naja, ich hab mal nachgeschaut: In Prolog gibt's =\=, was soviel wie "ungleich" bedeutet. Und es gibt \==, was auch ein "ungleich" ist, aber für Terme. Die Operatoren sind in der Schreibweise denen von Rika sehr ähnlich, deshalb musste ich wohl an Prolog denken.
 
Im Prinzip eine Kurzform zwei Zeiger zu vergleichen.
 
@tuxman am 24.11.2004 um 15:23Uhr...wenn der befehl von Microsoft stammt können sie...sie wollen ja kein patent auf die gesammte programmier sprache...Scheibenwischer am auto gabs schon laaaaange als der Intervallschalter von einem Ford mitarbeiter erfunden wurde, er ließ ihn sich patentieren und Ford muste ihm das patent auf den Interwallschalter ("IsNot" befehl) abkaufen, obwohl er zu der bei Ford gearbeitet hatte und es den scheibenwischer (Programmiersprache) schon gab...ich würde also sagen Microsoft besteht hier nur auf sein recht, auch wenn ich Microsoft (wie die meisten hier) nicht ausstehen kann, aber was soll man machen...gäbe es einen unterstützen 3D modus für meine 9800Pro würde ich mein Linux nurnoch nutzen...
 
@Tomtom Tombody: Die Frage, ob Microsoft hier nur auf sein Recht besteht oder nicht, stellt sich hierzulande nicht, weil Software und Logik in Europa nicht patentierbar sind und nicht patentierbar werden. Auf ein nicht vorhandenes Recht kann man nicht bestehen.
 
Ich warte immer noch auf das Microsoft-Patent dass den Weg "eine Software mit offengelegten Quelltexten durch verschiedene Entwickler in der Welt unentgeldlich weiterentwickeln zu lassen und dann zum freien Download anzubieten" patentiert. Nun natürlich könnte man unter den Gesichtspunkt dass die USA gefährliche Software-Patent Mechanismen besitzten als vorgeschobenen Grund verwenden Krieg gegen jene zu starten um einer zukunftliche Bedrohung oder negativen Effekten auf die Weltgeschichte und Freiheit vorzubeugen.
 
Anererseits:
Wie oft benutzt man schon zeiger in Basic? So gut wie nie oder? (zumindest tu ich das da nie...) Wenn man das Problem hat die vergleichen zu müssen kann man ja zur Not auch einfach testen ob sie gleich sind und dann en else setzten loool... equal und else wird microsoft sich kaum patentieren lassen können.
 
@Fenix: Hab mir das Patent mal grob durchgelesen. Es scheint da zum Einen vorrangig um VB.net und zum Anderen um Objekte zu gehen. Bisher musste man zum Vergleich 2er Objekte in VB schreiben "If Not (obj1 Is obj2) Then ..." Ab VB.net 2005 kann man wohl schreiben "If obj1 IsNot obj2 Then ..."
 
genial. was ist VB? *gG* :) ich möchte gern den operator "for" patentieren lassen.
 
@Bobbie25: VB = Visual Basic.
 
@Bobbie25: Seit wann ist "for" ein Operator?
 
Frage: Geht's bei dem Patent nicht um einen Syntax spezifischen Ausruck? Also nicht um die Verwendung des IsNot Operators, sondern um die Benennung einer gleichen "Funktion" (auch wenns keine is) in einer anderen Sprache? Was ich meine ist: Wenn ich jetzt eine Scriptsprache ins Leben rufe und diese jenen vergleichenden Operator verwenden soll, muss ich den dann anders benennen. Ich darf den dann zwar IsReallyNot nennen und er darf das selbe bewirken, aber er darf halt nicht IsNot heißen. Somit ist die ganze Sache für die Katz, weil hier um Kleinigkeiten getritten wird, die eigentlich nix mit der Realität zu tun haben.
 
Das ist ja wirklich traurig mit den Patenten. Wo soll das noch hinführen? Demnächst kann keiner mehr was am PC machen, weil selbst der Druck auf den Ein/Aus-Schalter patentiert ist. Fuck VB und Microsoft, es lebe Delphi und Borland.
 
Warum stoppt das niemand? Es ist doch für jeden offensichtlich, dass es in erster Linie um mehr Macht und nicht wie eigentlich gedacht um den Schutz des geistigen Eigentums geht. Man muss hier befürchten, dass am Ende nur ein Kompromiss geschlossen wird, weil nicht nur die Firmen unlautere Absichten vertreten, sondern auch Patentanwälte und die Behörden selber gut dabei verdienen. In den USA ist es wohl unumgänglich geworden. Hier in Europa hat es sich bisher _noch_ zu einem politische Spielball aufgeschaukelt. Angebot und Nachfrage des freien Marktes aber funktioniert hier nicht, weil es keine Alternative gibt, um eine Selbstregulierung zu erzeugen. Jeder bewegt sich in Richtung der Alles-Patente. Das Patentrecht wird sozusagen mit 250km/h an den nächsten Brückenpfeiler gefahren. Nur die grossen Konzerne mit Weitblick sichern sich gegen dieses scheinbare Fass ohne Boden mit Austauschabkommen ab. Das kann man nur noch als katastrophalen Zustand bezeichnen.
 
Microsoft ist übrigens noch gar nicht so gefährlich, wie manch einer annimmt. Heutezutage werden Konzerne der Bauindustrie von Managern aus der Käseindustrie geleitet. In deren Blut existiert kein bischen Verbundenheit zu dem Industrieumfeld oder zum Handwerk. Wir sollten froh sein, dass Bill Gates noch zu der Generation von Computer Freaks gehört, die die Anfänge kennen. Erst wenn man sich überlegt was wäre, wenn Bill Gates nicht mehr an der Spitze von M$ steht, kann man das potentielle Grauen erahnen. Ein reinrassiger BWLer ohne die geringste Verbundeheit zur Computerindustrie schöpft die Macht dieses Patent-Portfolios aus ... das ist Stoff für Resident Evil.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte