Musikindustrie macht neuartige Plattenverträge

Wirtschaft & Firmen Viele unbekannte Bands haben schon vor Jahren ihre Musik ins Internet gestellt. Manchmal musste man eine kleine Gebühr zahlen, um Stücke herunterladen zu können, manchmal boten Bands ihre Musik sogar kostenlos an. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht nur für die, jeder Online-Shop bietet nur komprimierte Musik an. Wenn ich mir Musik kaufe, dann will ich was in den händen halten können
 
Und für diesen "exklusiven" Versand werden dann für den Käufer 1,99 pro Song aufwärts fällig oder wie soll man das verstehen?
 
die sollen weiterhin cds herstellen, manche musik cds kaufe ich mir gerne. das finde ich schade wenn es nur noch über das internet gedownloaded werden kann
 
Und wer kein Internet hat kann keine Musik mehr kaufen wah? ^^
 
@ArionZ: Ich denke jeder kennt zumindest jemanden, der einen Internetanschluß hat und sich die Musik dort besorgen kann. Desweiteren kann ich mir vorstellen, daß in diversen Läden, wie Karstadt, Saturn etc. Internet-Terminals aufgestellt werden und man sich die Musik dort downloaden und brennen kann.
 
@miranda: Und in meinem Bekannten- und Familienkreis weiß ich schon wer das ist... .
 
muha aber echt, ist ja voll der shit, da machen die dann noch weniger umsatz
 
Damit könnte man aber ganz schön kohle machen.....was man braucht: Programmierfähigkeit und WERBUNG! Dann kauft man sich die Alben und vercheckt sie recht billig an die "Community"! Um so biliiger um so mehr. Aber das aller wird so wie Klingeltöne werden......::Fernsehsender werden überflutet, im ganzen Internet taucht Werbung von verschiedenen Musikanbietern auf und ein haufen Fakes!
 
Für "Platten" Läden garantiert nicht, aber der normale Cdhandel garantiert. Das werden dann solche Nischenläden wie zb Comicläden, oder Balletbedarf, Kleiner,Feiner und endlich wieder Persönlicher...
 
Ich glaube da steckt eine andere Idee dahinter. Bei Juli zum Beispiel ging das Lied erst in den Onlineplattenläden in die Charts. Dann folgte die CD veröffentlichung. Ich denke, dass sich Plattenlabels durch diese Vertragsform erhoffen, mehr Künstler zu fördern und Musik, die im Internet funktioniert dann auch auf CD zu pressen. Die Frage ist nur: zahlt das Label dann die Studiokosten oder muss die der Musiker/die Band selbst tragen.
 
Sollten sich diese Vertäge durchsetzen, so wäre dies das sichere Aus für viele Plattenläden.

Wer findet den Fehler? =)
 
@Major König: Sonst noch irgendwelche Probleme?
 
Hallo, sagt mal, wofür brauchen die Bands dann überhaupt noch eine "Musikindustrie"? Aufnehmen, Webspace mieten (Vielleicht erschnorren, oder Gratiswebspace, mit Werbung nutzen), und das Geschäft oder die Promotion selbst machen? Wird einfacher, billiger, und es behauptet sich vermutlich die bessere Musik! Wer braucht schon mit viel Geld produzierte Videos, wenn die Musik nix taugt? Nur so mal als Anregung... Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Nachdenken! Und dann posten! Nur so als Gedankenstütze: Ohne Videos (die kosten einen Haufen Geld!) und dem entsprechenden Abnudeln bei MTV oder VIVA verkauft sich Musik doch ohnehin so gut wie gar nicht. Oder glaubst Du vielleicht bei den Radiosendern sitzen die Leute und laden sich Musik runter? Die kriegen die CDs frei Haus geliefert weil es Multiplikatoren sind. Eine Band, die nur auf das Internet setzt kann gleich einpacken. Das sind keine Profis.
 
@Alter Sack: Eben, es geht mir nicht um "Profis". Gute Musik wird auch ohne solchen Firlefanz wie Videos bekannt, es ging ja auch in der Pre-MTV-ViIVA-Zeit. Die Band macht normale Auftritte, verweist das Publikum auf ihre Webseite und wenn das Konzertpublikum begeistert ist, dann spricht sich das rum. Und damit meine ich Bands, die von der Musikindustrie noch gar nicht wahrgenommen werden, die ein Konzert in einem Lokal machen, die noch ganz unbekannt sein können. Wenn so eine Band wirklich gut ist, dann schaftt sie das auch ohne das, was sich heute noch "Musikindustrie" nennt. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Ich kann dir nur zustimmen! Gute Musik setzt sich durch, sie macht zwar kein Platin-Absatz aber man will als Musiker ja nur von leben, in 200 Jahren wird das vielleicht so funktionieren, wenn Menschen freies Denken gelernt haben und es keine Musikindustrie mehr gibt :)
 
@Fusselbär:
Und wer bezahlt denn das Studio? Wisst ihr überhaupt was ein Tag Studiomiete kostet? Ich denke mal die meisten Musiker haben nicht das Geld ein Album aus eigener Tasche zu finanzieren. UNd Kredit aufnehmen oder so is auch nicht. Geh mal als Musiker zu ner Bank und sag: Hier ich will´n Album aufnehmen. Die 30000 Cd´s verkauf ich locker, damit ihr die Kohle wiederbekommt... solange ernähr ich mich dann von Luft und Liebe oder so... Ok is schon spät... Bla
 
Ist MSN Music in Deutschland verbreiteter, als Musicload?
 
Funktioniert auch nur eine dieser Plattformen? Auf beiden kriegt man nur irgendwelchen Krempel mit der Endung .WMA.
 
ohne die kommentare zu lesen: 1. cd's werden gepresst... 2. die herstellung einer cd aus einer presse kostet den betreiber 79Pf.! ich hab damals mit einem von disk4you auf der cebit geredet er meinte mit abzug von arbeits / lohnkosten und max auslastung des glasmask(er) kostet eine cd 79PF. d.h. für 1€ könnte man THEORETISCH eine cd. verkaufen, man müsste sich nur mit weniger marketing usw. begnügen.
 
also mir falln da jetzt auf die schnelle 3 Fragen ein:
1. was machen Leute, die kein Internet haben? z.B. ältere Leute, usw..
2. was machen Sammler, die sich die schöne CD mit Booklet usw daheim ins Regal stellen wollen?
3. wie wird die Qualität wohl sein?!
 
@Icarus: Die sollten jetzt schnell in die Läden rennen. Die machen grad wieder Aufgüsse alter (und neuerer) Hits-im Original. Best of... .
 
Die CDs werden von den Plattenfirmen nicht gebrannt, sondern gepresst.
 
und weiter geht der grablauf der musikindustrie...ich kauf eh fast nur vinyl...
 
@Fusselbär @LiveWire: LOL². Wie alt seid Ihr zwei Clowns? 14 oder schon 15? Kommt erstmal in ein Alter, wo Ihr selber Euern Lebensunterhalt bestreiten müßt (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Miete, Nebenkosten, Essen, Auto, Internet usw.). Musik ist ein Geschäft, und Jeder will dabei Kohle scheffeln. Schau' Dir Eric Pryzd an. Der Typ machts richtig. Mal ein paar Stunden im Studio Sounds basteln, ein geiles Video produzieren lassen und dann absahnen. Der erste Hit könnte nämlich der letzte sein!
 
@Alter Sack: LOL³³ ich ich hab von Musikern gesprochen! Ausserdem guck ich kein MTV... die Pickelfressenclowns und diesen Trash der sich Musik nennen will muss ich mir nun echt nicht an tun. Immer das Gleiche hier...
 
Wie alt bist du denn bitte? Eric Prydz macht schon länger Kohle mit Remixen und Eigenproduktionen. Call on Me ist schon locker 1 1/2 Jahre alt und der hat massig weiter produziert.
 
@xdest: Ohne das Video mit den Mädels würde sich kein Mensch für das Teil interessieren. Ich bin übrigens 41.
 
For the real?
Da gibt es noch so Menschen, die mit Recht die Bezeichnung DJ tragen und mit Können, Skillz und Performance 12" Scheiben auf SL1200/1210 (Club) oder evtl. mal Thorens legen (zuhause, um die guten Scheiben zu schonen).
Also die korrekten Labels wissen dies und werden nach wie vor Vinylkontingente produzieren, es sei denn, von BMG/Sony und Konsorten entsandte Saboteure sprengen die Vinylpresswerke.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte