Firefox - Spyware in der deutschen Übersetzung?

Internet & Webdienste Spielt das deutsche Firefox Übersetzungs-Team mit dem Vertrauen der User? mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hehe es muß nicht immer Microsoft sein, die gern mal was kaputt machen. Aber das ist wieder typisch Kommerz soweit das Auge reicht, selbst Freeware bleibt davon nicht verschont.
 
egal welche Erklärungen kommen hinterlässt diese Aktion einen faden Beigeschmack. Ich habe nichts dagegen, wenn drauf hingewiesen wird. Aber irgendwie hintenrum Suchanfragen umleiten gehört sich einfach nicht. Ich hab nichts gegen ein kleines Werbebanner, wenn sie Geld brauchen, aber dann weiß ich was mich erwartet.
 
@tkainz: ganz meine Meinung
 
tja, nun sieht man mal das auch Mozilla in seiner achso dollen sicherheit und sonst so, was aufweist, was niemand so gefallen dürfte!! is wirklich mist, auf sowas sollte man schon hinweisen wenn man sowas ins programm rein macht, weil nich jeder kennt sich so gut aus, um alles selbst rauszufinden
 
@Steve`pwnz: ... aber wenigstens können es manche recht leicht herausfinden. Ganz im Gegensatz zu nicht Opensource Programmen wie dem IE, wo dies schon viel schwieriger ist :-).
 
@dersurfer: sowas wird man beim ie, nie finden, das man da so was rein macht, beim ie is lediglich immer der alexa eintrag vorhanden, und der is ja bekanntlich leicht zu entfernen
 
@Steve`pwnz: Am IE hängt das ganze Betriebssystem dran... und dass kann man leider nicht so leicht entfernen "g"...
 
Na dann ist der Feuerfuchs hoffentlich bald Geschichte ! Opera RULEZ !!!
 
@cameleon5: Jedem das seine, mir das Beste. Wo liegt das Problem, einen Eintrag in einer Textdatei zu ändern? Wegen so einem zugegebener Maßen ärgerlichen Sache wechsel ich doch nicht gleich den Browser! Nutze zwar nie ebay, habs aber trotzdem geändert.
 
@Davediddly: Das Problem liegt daran, dass sich bei der nächsten Aktualisierung der Link wieder einschreibt (nach drei Tagen ca.)
 
@cameleon5: In der search.ini von Opera steht der gleiche ebay-link über adfarm.mediplex.com drin :-(
 
Stimmt tatsächlich. UNGLAUBLICH und ein RIESEN HAMMER! Wie kann sowas passieren? Ob Mozilla hiervon weiß, ich werde es auf jedem Fall melden. Je mehr das tun je schneller wird es gefixt! Waren es denn wirklich die deutsche Übersetzer?

UNVERANTWORLICHT !!!!!
 
@dicks:
ich geb dir völlig recht, ich war eigentlich positiv eingestellt zu fx bis jetzt, wenn ich von sowas erfahre wird mir irgendwie anders. zumindest hätte man die comm informieren müssen und auch eine version ohne tracker anbieten müssen.

Greets Daniel
 
@dicks: Kannst Du auch selber fixen. Per Suchfunktion die ebay.src suchen, mit einem Texteditor öffnen, Eintrag ändern, abspeichern, fertig.
 
Na wenn das jetzt die Regel wird, dann ist bald schluss mit Lustig... Also in Zukunft nur noch das englische Original.
 
Bei allen guten Absichten, Kommerz regiert die Welt!
Die müssen ja auch irgendwie Ihr FrühstücksEi finanzieren...
 
Na wenigsten steht da auch, wie man das umgehen kann.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/53308
 
@Nina_N: Nicht nur da - oben in der News auch ;)
 
@ maltiBRD: Sorry, stimmt :) ... Also im Prinzip leicht zu ändern. Trotzdem nicht so doll die Aktion. Eine Vorwarnung wäre toll gewesen,. aber wahrscheinlich hätten die dann keine Kohle bekommen... naja, Geld regiert die Welt.
 
Die Vorwarnung war da, allein niemand hat sie gelesen...
(http://firefox.stw.uni-duisburg.de/forum/viewtopic.php?t=9677&postdays=0&postorder=asc&start=60.)
 
@Nina_N: @rika: zeig mir bitte mal die quelle wo auf diese umleitung seitens mozilla hingewiesen wird......danke
 
Wie und womit öffnet man denn die Datei, die man ändern muss ??
 
@schildie: notepad!! *lol* oder nimmst halt irgend ne Entwicklungsumgebung, ala Visual Studio oder DevC++
 
@schildie: => Kannst Du mit Notepad öffnen.
Die meisten haben sowieso schon seit längerer Zeit ihre Such-Plugins gesichert und kopieren sie bei einer Neuinstallation in das dafür vorgesehene Verzeichnis. Somit haben zumindest diese User kein Problem damit. :-)
Trotzdem kann man dieses Vorgehen nicht gutheissen, egal ob die Mozilla Foundation davon weiss oder nicht.
 
@schildie: mit dem normalen "editor" funzt das....mal ne frage, was genau ist beim firefox mit "ebay suchfeld" gemeint?! wenn ich auf der ebay seite was suche oder wie jetzt?
 
Also das schlimme ist daß tausende User für ein Programm gespendet haben, welches sie dann auch noch ausspioniert...mein Freund ist Firefox nicht mehr ! :-P
 
@Dario:
firefox-kommt sagt: "Wir haben 2361 Spenden mit einem Volumen von ca. 45.000 EUR erhalten.
"

also wurden 2361 spender veräppelt ums einfach zu sagen, finde ich nich sehr net.

Greets Daniel
 
1. Es geht nur um die _deutsche_ Version. 2. Normalerweise löscht man sowieso erstmal alle Plugins bzw. modifiziert sie...
 
@Dario: Wer wird denn ausspioniert und in welcher weise?
 
das ist sehr hinterhältig von den übersetzern. mich stört es nicht wirklich ob die jungs von webtip wissen was ich bei ebay suche, es muss aber nicht sein. außerdem ist die webtipsuche nicht die schnellste....
 
Unglaublich. Dem Project haben die damit gewiß keinen Gafallen getan. Ich kann sehr gut verstehen, wenn nach einem derartigen Vertrauensbruch (und Vertrauensvorschuß war ja reichlich vorhanden) viele jetzt dankend vom FF Abstand nehmen.
 
echt unglaublich ... naja, ich habe mein ebay-searchplugin von: http://searchplugins.mozdev.org/ das ist sauber.
 
Laut dem Vertrag den eBay und die Mozilla Foundation haben wird niemand ausspioniert, sondern es wird nur von einer unparteiischen Firma gezählt wie oft die eBay Suche genutzt wird, damit eBay die Mozilla Foundation entsprechend vergüten kann. Wo ist das Problem?
 
@zeromc: das problem ist das was du geschildert hat! ebay kann auch selbst zählen....
 
@shiversc: Aber eBay wollte doch, dass es von jemand unparteiischem kommt.
 
@shiversc: Hättest Du die angegebenen Quellen gelesen, dann wüsstest Du, dass eBay selbst diese URL von webtip.ch genannt hat, um die Anzahl der Suchanfragen zu ermitteln. Es handelt sich mitnichten um einen Alleingang der deutschen Übersetzer, sondern um eine Vereinbarung mit eBay. Deren einziger Fehler ist es, dass sie sich darauf eingelassen haben, denn man hätte diese Reaktionen vorhersehen müssen. Aber das kommt halt davon, wenn solche verknappten Meldungen verfasst werden. So ganz nebenbei, bis auf die Wikipedia-Suche werden alle Suchanfragen gezählt und vergütet, nicht nur eBay. Bloß regt sich da keiner drüber auf, weil das Auszählmerkmal mit der Suchanfrage selbst übergeben wird und nicht über einen separaten Server gezählt wird. Google, Amazon und Yahoo wissen auch, wieviele Besucher über dieses Feature reingekommen sind und was sie gesucht haben. Also einfach mal objektiv informieren und dann ein Urteil fällen und nicht nach der erstbesten Meldung in Panik verfallen, in der Spyware gesprochen wird.
 
@dario Es wurde für eine Anzeige in der Zeitung gespendet, nicht für die Fondation.

Es ist leider sehr traurig von einer "offenen" Community so hintergangen zu werden. Das Problem ist einfach nur, dass keiner davon gewusst hat. Ich denke mal, wenn sie vorher gefragt oder zumindest informiert hätten, wäre das in Ordnung gegangen. Aber nein, es musste ja still und heimlich passieren :(

Naja, ich bleibe beim FireFox, meiner Meinung nach der beste Browser auf dem Markt, wennauch sein Ansehen (bzw. dass der Entwickler/Übersetzer) ein wenig gesunken ist.
 
@Steve`pwnz:"@schildie: notepad!! *lol*..." Naja, woher soll man das wissen... Danke für die schnellen Antworten. :-)
 
Es gibt zwei Extremfälle, wie man darauf reagieren kann: Panikmache oder unter den Teppich kehren. Beides wäre verkehrt. So leid es mir auch tut, aber diese Meldung hier fällt leider in die erste Kategorie. Spyware wäre es nämlich nur dann, wenn die Suchbegriffe gespeichert werden, dies wird jedoch von den Verantwortlichen bestritten. Diese beteuern, dass die Anzahl der Suchanfragen verfolgt und vergütet wird, nicht aber die Suchbegriffe selbst. Kann mir mal jemand erklären, was daran Spyware sein soll? heise.de hat bewiesen, dass es möglich ist, objektiv zu berichten, ohne in einen dieser Extremfälle zu fallen. Das ist winfuture.de leider nicht gelungen. Sehr schade.
 
@installer: Nun mal keine Corinthenkackerei: Wenn ich ohne Wissen des Users 'n Tracker installiere ist das 'Spy'. Hätte man den "mündigen" User im Vorfeld darauf hingewiesen (aus diesem oder jenem Grund wollen wir deine Suchanfragen zählen ...) hätte es die ganze Aufregung nicht gegeben.
 
@z@pp@: Sehe ich anders. Ein Tracker ist nicht automatisch Spyware. Auch die Google-, Amazon- und Yahoo-Anfragen, die über das Firefox-Suchfeld getätigt werden, werden getrackt und vergütet, nur geschieht das eben über die URL selbst und nicht über einen separaten Server. Das kann jeder nachvollziehen, der sich die entsprechenden Dateien anschaut. Nach Deiner Definition wäre jeder Werbebanner inklusive derer bei winfuture.de Spyware, weil da etwas getrackt und vergütet wird. Ich halte es für wichtig, diese Dinge zu unterscheiden, weil es sonst nicht objektiv ist. Wenn es so wäre, dass webtip.ch gar kein Partner von eBay ist, dann wäre es natürlich etwas ganz anderes, aber so ist es eben nicht. Nach meiner Definition kann Spyware nur etwas sein, was die Privatsphäre des Benutzers gefährdet, und dafür gibt es hier keinen Anhaltspunkt, weil webtip.ch von eBay selbst genannt wurde.
 
@installer: Es tut mir ja leid, dass ich Dein HeileWeltBild zerstören muss - warum ist dass denn nur in der deutschen Version drinnen? Wusste gar nicht dass man den Firefox in Deutschland entwickelt und damit ein Programmiererteam hier unterstützen oder aufbauen muss? Wer ist denn der Begünstigte? Wer hat denn den Vertrag mit Ebay geschlossen? Mozilla.org? oder wer? Warum hat das nicht die englische Originalversion drinnen? Wenns denn für ein Entwicklerteam ist? Warum legt man dass nicht vorher offen und versucht zu vertuschen wenns User merken? Wenn so etwas bei MS oder bei einem anderen Hersteller vorkommen würde, die Kommentare hier würden sich überschlagen, aber auch bei Firefox arbeiten Menschen mit, denen heres Ziel nicht immer nur Gottes Lohn ist, so wie in anderen Firmen auch! Und in der Überschrift steht bewusst ein Fragezeichen und es hier zu bagatelisieren bringt sicherlich auch nichts - vielmehr bringt es was zu zeigen, das wir Firefox-User wachsam und offensiv an der guten Idee mitarbeiten und nicht fragwürdige Aktionen einer lokalen Übersetzung einfach schlucken!
 
gleich mal schaun ob in den anderen Suchfunktionen auch sowas mit eingebaut wurde
 
@RublMC: Da brauchst Du gar nicht erst zu suchen. Google, Amazon und Yahoo wissen auch, wieviele Besucher über Firefox reingekommen sind und was sie gesucht haben, weil Firefox ihnen das in der Suchanfrage mitteilt. Der Unterschied ist eben der, dass es bei eBay über einen separaten Server gezählt wird, der aber - ich sagte es bereits - von eBay selbst genannt wurde.
 
also wenns wirklich nur hierbei bleiben sollte, finde ich es nicht so wild (vor allem, weil ich die eBay-Suche eh nicht nutze...
Aber hier geht's wohl eher ums Prinzip...wenn sie sowas tun, können auch noch ganz andere Sachen kommen...
Man hätte den User wenigstens "warnen" müssen und eine Möglichkeit geben, das auszuschalten...
 
@engeljaeger: Du schreibst "Wenn sie sowas tun, können auch noch ganz andere Sachen kommen" - was haben sie denn getan? Sie haben die eBay-Suche so modifiziert, dass sie über einen von eBay selbst genannten Server einer Partnerfirma geleitet wird. Was Du da schreibst, klingt ja gerade so, als hätten sie in der Absicht gehandelt, Daten auszuspähen. Deswegen sage ich es noch einmal: Es handelt sich nicht um einen Alleingang der Übersetzer, sondern der Server webtip.ch wurde von eBay selbst genannt, um die Suchanfragen zu zählen und zu vergüten.
 
spyware hin oder her. ich nutze open source software, weil die ideen der offenheit und der transparenz mir persönlich sehr gefallen. diese transparenz erwarte ich allerdings nicht nur vom sourcecode, sondern auch vom geschäfsgebahren der beteilgten organisationen. man kann sich nicht auf der einen seite als solidaritätsbasiertes system präsentieren, dass um spenden für anzeigen bittet (überschüsse gehen hierzulande an mozilla europe) und auf der anderen seite ohne zu informieren das surfverhalten der user und spender dazu nutzen, noch eine potentielle geldquelle anzuzapfen (die übersetzer gehören auch moz eur an). firefox wurde als schlanker browser konzipiert, bei dem man die wahl hat. das sollte auch für die finanzierung gelten. und zwar _bevor_ die installationsroutine fakten schafft.
 
boah is das wirklich sooooo schlimm?
Ihr krigt nen GRATIS super browser!
Klar ist es nicht OK von denen aber jeder brauch seine kohle, die entwicklung kostet ja schließlich auch was.....
Nicht meckern....:)
cYa
 
Glaubt Ihr, das war schon alles? Wenn Firefox immer mehr Marktanteile gewinnt, dann wird es nur eine Frage der Zeit sein, dass sich solche Sachen häufen. Auch bei der mozilla fundation regirt irgendwo das Geld und die Macht, so ist das nunmal, das wird sich auch nicht ändern...Gut ist jedoch, dass es, wie oben in den News beschrieben, immer eine Lösungsmöglichkeit geben wird :)
 
Bei heise.de heißt es "Mozilla braucht Geld um die festangestellten Entwickler bezahlen zu können". Oh oh.... dann heißt es bestimmt bald: "Um den vollen Funktionsumfang von Mozilla Firefox 2.4 nutzen zu können müssen Sie einen gültigen Produkt-Key eingeben". Und wahrscheinlich wird es dann nicht mehr Freeware beim Download heißen sondern: "Demo 20 Tag". Sauber sag ich. Aber lassen wir uns Überraschen.
 
@RublMC: Was hast du gegen eine Bezahlung, wenn man dafür Werbefreiheit beim Browsen garantiert? Werd wach - nix ist heutzutage mehr kostenlos.
 
@speedlimiter: Ich bin wach. Aber würdest du beim Firefox bleiben wenn er was kosten würde? Das ist doch auch der Grund warum viele zum Firefox wechseln. Sicher, schnell und kostenlos.
 
@RublMC: Tschuldigung, so bös war es mit dem wach werden nicht gemeint.

Klar wäre es nicht so schön, wenn man etwas für den FF bezahlen müsste. Man sieht es aber jeden Tag aufs neue, dass nichts mehr wirklich kostenlos angeboten wird, ohne zumindest einen finanziellen Hintergedanken. Für die Entwickler wäre ich durchaus bereit, mir den FF was kosten zu lassen.

Ein festes und bezahltes Entwickler-Team kann sicher effektiver und qualitativ besser arbeiten als herrenlos verstreute Einzelprogrammierer. Für die Etablierung am Markt und den Ausbau der schon gewonnenen Position wäre das mit großer Wahrscheinlichkeit auch förderlich.
 
...und das Beste ist, auch wenn man es ändert, nach drei Tagen ist über das Auto-Update alles wieder beim alten und die URL ist wieder da *gg*
 
Da hilft nur eins. Das ebay-Plugin nicht hernehmen und Ouzo trinken.
 
Ich glaube ich muss "installer" hier mal zustimmen. Ich finde es ja unglaublich, wie viel Theather hier gemacht wird, nur weil die ebay-suche den Weg über eine anndere URL nimmt. Am lächerlichsten finde ich vor allem den letzten Teil der News: "Viele User sind ja gerade aus Sicherheitsbedenken heraus vom Internet-Explorer zu Firefox gewechselt," Ich finde nicht, dass man deswegen zum IE wechseln muss. Wenn man schon so "gut" informiert ist, dass man über diese Ungewöhnlichkeit bescheid weiß, sollte man eher den Schluss ziehen das Such-Plugin zu verändern (wenn man dem Ganzen nicht vertraut) und nicht den Browser zu wechseln wo einen unter Umständen nämlich echte "Spyware" erwartet. Meiner Meinung nach hätte man sowas allerdings im Vorraus deutlich bekannt geben müssen, denn wie ich das kenne denken manche jetzt direkt Firefox wäre unsicher und wechseln deswegen zum IE, nur weil sie nicht wirklich wissen was eigentlich los ist. Da ich das ebay-such plugin eh nicht benutze, ist mir das im Prinzip aber egal, nur um die Leute die jetzt nicht wissen was los ist und vorschnelle Schlüsse ziehen tut es mir Leid. Eine etwas objektivere Newsmeldung wie bei heise.de wäre hier aber angebracht.
 
@Floele: Es heitßt nicht, dass man jetzt zum IE wechseln soll. Lies dir den Satz nochmal durch.
 
Das habe ich auch nicht behauptet. Es werden aber wahrscheinlich trotzdem einige tun.
 
Soso, soviel dazu. IE macht es, jetzt auch noch Firefox, Opera vielleicht auch? Welcher Browser ist dann noch sicher, und macht freies unbedenkliches Surfen möglich????
 
Viel Wind um Nix...
 
Firefox (deutsch) von mozilla.org runtergeladen.....ebay.de search per offizieller search engine seite runtergeladen.....alles wunderbar...keine verdaechtigen links drin....
 
also ebay hat die umleitung für das deutsche plugin verlangt. das heisst ohne die umleitung würde es das plugin nicht geben. damit die wissen wieviel user die den deutschen firefox verdanken. schleisslich ist ebay ein gewinnorientiertes unternehmen und die würden nur geld spenden wenn die wissen wieviel für sie dabei herausspringt. leider ist die welt auf geld aufgebaut und konzerne bestzten keine moral das ist leider so! die kommunikation und der hinweis von mozilla hat gefehlt und das ist sehr sehr unschön!
 
allgemeingültiger alter leitspruch von mir: "never touch a deutsche rotzversion" :)
(filme, games, software)
 
Also die Arroganz die in dem deutschen Firefox Forum von einigen "Offiziellen" an den Tag gelegt wird hat durchaus schon Microsoft-Niveau.
 
Wer braucht eigentlich so ein Plugin?
Ist doch völligerr Blödsinn. Ich habs eh nicht drauf
 
Zitat aus dem dt FF Forum von A. Topal:

"Um ein paar grundsätzliche Fragen zu klären und diese erhitzte Diskussion zu beenden möchte ich auch noch einmal Stellung beziehen.

Mozilla.org kriegt keinerlei Daten zu sehen, die die Anwender in die Suchleiste angeben. Das kann auch jeder selbst überprüfen, wenn er die *.src-Dateien in seinem Searchplugins-Verzeichnis mit einem Texteditor öffnet.
Natürlich möchten die Betreiber der Seiten, also google.de, amazon.de, yahoo.de wissen, wie viele Anfragen über diese Leiste eingehen. Zu diesem Zweck, haben sie der Mozilla-Stiftung und mozilla-europe spezielle Adressen genannt, die nur für die Firefox-Suchleiste verwendet wird. Keiner gibt also mehr Informationen preis, als wenn er normal auf die Website (zum Beispiel amazon.de) gehen und dort seinen Suchbegriff eingeben würde, nur dass der Betreiber bei der Suche mit den Suchplugins weiß, dass da jemand aus der Suchleiste des Firefox heraus gesucht hat. Dies wird keinen überraschen und ist wohl verständlich.

Die Adresse, die mozilla-europe von ebay Deutschland erhalten hat, lautet: "http://www.webtip.ch/cgi-bin/mozilla/tracker_qry_de.pl". Anscheinend wundern sich einige über diese URL und fragen sich: Wer zum IE ist webtip.ch? Wink Die Antwort darauf ist auflösend wie banal einfach. Die Webtip Media GmbH ist -wie Axel Hecht bereits ausgeführt hat- unser Ansprechpartner bei eBay. Die URL hätte also auch "www.irgendwas.ebay.de/irgendwas" lauten können, aber Webtip Media hat sich entschieden, einen anderen Server zu verwenden. Für uns ist das Jacke wie Hose.

Dass diese Information nicht breit auf den Downloadseiten von mozilla-europe ausgeführt wird, dürfte wohl niemanden wundern. Es ist einfach eine technische Vorsichtsmaßnahme von eBay. Wie eBay das genau macht, kann uns ziemlich egal sein. Unser Fehler war es wohl, dass uns dieser Umstand bekannt war und wir nicht daran gedacht haben, wie das auf Anwender wirken muss, die nur eine fremde URL sehen und nicht wissen, was dahinter steckt. Dafür möchte ich mich auch entschuldigen. In Zukunft werden wir solche Sachen sensibler behandeln.

Um es also noch mal in aller Deutlichkeit festzustellen:
Mozilla.org oder mozilla-europe erhalten keinerlei Informationen über die Daten, die der Anwender in die Suchleiste eingibt (Das kann dank Open-Source jeder selbst überprüfen). Die Suchanfrage gibt der Firefox direkt an die Seitenbetreiber durch, mit dem einzigen zusätzlichen Hinweis, dass die Suche aus der Firefox-Suchleiste getätigt wurde (Bei Anbietern, die das gefordert haben). "
 
tja, ein glückliches händchen hat man da nicht gerade gehabt, aber ansonsten finde ich die aufregung etwas übertrieben. im gegenteil, ich finde es gut, mozilla auf diese art etwas zurückgeben zu können, denn geld wird überall benötigt. argumente wie "demnächst wollen die dann auch noch geld haben dafür" finde ich gelinde gesagt eine frechheit. was tut ihr denn für die internet community?? open source ist klasse, muss aber auch finanziert werden. ein solch großes project wie firefox verschlingt viel zeit und geld. ich persönlich würde für firefox etwas zahlen aus praktischen und ideologischen gründen. viele leute finden es viel zu selbstverständlich, das es freie software gibt. schreibt mal selber was, dann wisst ihr das zu schätzen, was es kostenlos gibt. firefox ist imho der beste browser und mir deshalb was wert, auch wenn die sache etwas riecht. absichtlich verstecken wollten sie das nicht, denn dann wären sie ignorant. wie man sieht, g´hat es nicht lange gedauert, bis es rauskam. ich vermute, es wurde verschludert, uns zu informieren. deshalb nicht gleich ausflippen bitte!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles