Einigen sich Microsoft und RealNetworks?

Microsoft Nachdem Microsoft in letzter Zeit immer mehr Geld für die außergerichtliche Einigungen bei Rechtsstreitigkeiten aufbringen musste, schaut man jetzt auf den ehemaligen Bahnbrecher bei Streaming, RealNetworks. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Konkurenzneid
 
@carstenrog: Man merkt, dass Du sehr viel Ahnung hast! Kleiner Beschäftigungstipp für den Sonntagmittag: Den Unterschied zwischen Konkurrenzkampf und ILLEGALER Monopolausnutzung herausfinden. Kleine Lektüre zum Einstieg: http://www.usdoj.gov/atr/cases/f3800/msjudgex.htm
 
@carstenrog: Klar, ich habe keine Ahnung! Mein BWL Studium war umsonst!!! Snief! Ich bin am Boden zerstört! Danke für deine Aufklärung
 
Vergleiche mal RealVideo 8 und WMV9 bei 80 KBit/s, dann merkst du daß es nicht um Neid auf ein besseres Format geht... P.S.: Dein BWL-Studium war umsonst. :-)
 
Etwas traurig, dass man mit Geld viele Sachen einfach aus dem Weg räumen kann. Hoffentlich lässt sich RealNetworks nicht darauf ein. Ducrh die feste Integration des WiMP in Windows, wissen viele in meinem Bekanntenkreis (das klingt zwar lächerlich, ist aber so) nicht einmal das es überhaupt andere Player gibt. Man setzt das Abspielen von Audio- und Videodateien mit dem WMP gleich.
 
@Koopatrooper: Klingt überhaupt nicht lächerlich, sondern so ist es eben. Das ist kein Wettbewerb mehr, das ist schlicht und ergreifend ILLEGAL. An alle, die meinen, man solle sich wegen so eines Media Players nicht so anstellen: Seid euch bewusst, dass es bei Weitem NICHT nur um einen Media Player geht. Dieser Media Player bringt seine eigenen Audio- und Videocodecs und vor allem seine eigene DRM-Implementation mit. ALLE Online-Musikvertriebe mit einer einzigen Ausnahme verkaufen WMAs mit Microsoft-DRM. Warum wohl? Bestimmt nicht, weil sich das im fairen Wettbewerb so ergeben hat, sondern weil Microsoft jedem Windows-Anwender seine eigenen Audiocodecs und seine eigene DRM-Implementation aufs Auge gedrückt hat, ohne sich einen Dreck um das Wettbewerbsrecht zu scheren. Das ist ILLEGAL. Hoffentlich wird die EU das hart bestrafen und einen Präzedenzfall schaffen, damit Microsoft mit dieser Masche NIE WIEDER durchkommt. Ansonsten habe ich übrigens nichts gegen Microsoft. Das muss man ja leider immer dazusagen, wenn man sich kritisch äußert und nicht als Microsoft-Hasser diskreditiert werden will. Solange sie sich an die Regeln und vor allem an die GESETZE halten, können sie wirklich tun und lassen, was sie wollen.
 
@Koopatrooper: genau so ist es, aber das beschränkt sich ja nicht nur auf den windows media player, sondern auf so gut wie alles im betriebssystem vorinstallierte: der internet explorer ist für den unerfahrenen pc-user quasi das portal ins internet, und neulich war sogar einer bei mir, der hat den internet-explorer nicht auf meinem desktop entdeckt und daruas geschlossen, dass mein computer nicht fähig ist, im internet zu surfen. und wie gesagt so ist es auch mit anderen sachen und unter anderem auch mit dem media player. eigentlich erstaunlich dass es _nur_ um den mediaplayer geht.
 
@Vollkornkeks: Nein, es geht gar nicht nur um den Media Player, aber aus irgendeinem Grund sieht es in den Medien immer so aus, als ginge es nur um den Media Player. In dem aktuellen EU-Verfahren geht es auch und vor allem um den Vorwurf, dass Mircosoft unrechtmäßigerweise Schnittstellen seines Betriebssystems geheim gehalten haben soll, mit der Absicht, sein Monopol auf dem Desktop auf den Bereich von Servern für kleinere Arbeitsgruppen auszudehnen, weil es den Konkurrenten dadurch erschwert wurde, kompatible Produkte zu entwickeln. Also im Endeffekt auch nichts anderes als eine Wettbewerbsbehinderung. Aus diesem Teil des Verfahrens ist Novell gegen Zahlung einer halben Milliarde ausgestiegen, aber damit ist die Sache dennoch nicht vom Tisch, weil die EU selbst das Verfahren verfolgt. Es ist kein Geheimnis, dass die EU einen Präzedenzfall herbeiführen will, damit diese Masche ein für allemal ein Ende hat. Hoffentlich gelingt das. Zum Thema Media Player: Ich glaube nicht, dass RealNetworks einfach so aus dem Verfahren aussteigen wird, weil RealNetworks im Gegensatz zu Novell existenziell bedroht ist. Novell ist ein kerngesundes Unternehmen, welches seine Probleme wirtschaftlich ganz gut verkraften konnte und mit seinen anderen Produkten sehr erfolgreich ist. Bei RealNetworks sieht das ganz anders aus: Ähnlich wie damals bei Netscape handelt es sich bei RealNetworks um eine Firma, die in erster Linie von einem einzigen, sehr spezielles Produkt, nämlich Streaming Media, lebt. Da kann man nicht einfach mal so gegen Geld aus einem Verfahren aussteigen, um vielleicht im Endeffekt ein paar Monate länger überleben zu können, sondern man muss dafür sorgen, dass die Grundlage der eigenen Existenz langfristig gesichert ist.
 
Ihr habt beide Recht. Auch die andere Software, wie Outlook Express, Windows Messenger und natürlich der Internet Explorer ist fest im Betriebsystem verankert. Durch die Vorinstallation nutzen 90% der User den IE als Standarbrowser. Bei diesem Kartellverfahren geht es (leider) nur um die Integration des Media Player.
 
@Koopatrooper: Das ist korrekt, aber Du musst auch sehen, dass der Media Player wegen der benachbarten Geschäftsfelder, nämlich vor allem DRM, Online-Musikvertrieb, in naher Zukunft vielleicht auch Online-Filmvertrieb und der Zusammenarbeit mit mobilen WMA-Playern einfach die höhere wirtschaftliche Relevanz hat. Outlook Express und der Messenger haben genauer betrachtet eigentlich keine große wirtschaftliche Relevanz, weil sie sich nicht auf benachbarte Märkte auswirken. Beim Media Player ist das ganz anders. Die oben genannten Dinge sind Märkte, die in den nächsten Jahren mit Sicherheit eine große Rolle spielen werden. Der Media Player ist ein Instrument, aus dem Desktopmonopol heraus eine vorherrschende Rolle in diesen Bereichen zu spielen. Im Vergleich zu dieser sehr weitreichenden Geschichte sind Outlook Express und der Messenger eigentlich nur kleine Spielereien, um die man sich nicht weiter kümmern muss.
 
das ist echt schade das es dabei nur um den mediaplayer geht, aber wenn sie es schaffen, das dieser nicht mehr fest integriert sein darf in System, ist das schon zumindest ein teilerfolg. Ih hoffe das RealNetworks das auch durchzieht, und sich nicht durch Geldsummen Microsofts umstimmen lässt. Beim IE würd ich mir ähnliches münschen, denn auf den kann ich erst recht verzichten.
 
@Acidjunkie: Konkret geht es in dem aktuellen EU-Verfahren darum, dass der Media Player nicht zum festen Bestandteil von Windows werden soll. Microsoft wird ihn auch weiterhin zusammen mit Windows ausliefern dürfen, aber er muss deinstallierbar sein und außerdem muss zusätzlich zu dem Windows mit Media Player auch eines ohne angeboten werden. Ich halte das für eine ganz sinnvolle Idee. Was den Internet Explorer angeht, muss man wohl ehrlicherweise zugeben, dass es dafür schlicht und einfach zu spät ist. Da lohnt es sich aus Sicht der EU wahrscheinlich nicht mehr, ein Verfahren bezüglich eines Marktes einzuleiten, der schon seit Jahren nicht mehr existiert. Im Bereich Multimedia und DRM ist es aber noch nicht zu spät, deshalb finde ich dieses Verfahren vernünftig.
 
@installer: Du legst dich ganz schön in's Zeugs! Ich kann deine Argumentation nachvollziehen und bin auch in weiten Teilen damit einverstanden. In der Praxis hat sich aber gezeigt, dass sich Microsoft schlussendlich in Kartellrechtstreitigkeiten fast immer durchsetzen konnte. Sei es durch einen Sieg oder durch Vergleiche. Der einzige Fall der mir im Moment einfällt, wo dies nicht der Fall war, ist die Entfernung der Microsoft Java VM-Machine.
 
@swissboy Siehst du, da wären wir dann wieder oben bei meinem ersten Kommantar: "Etwas traurig, dass man mit Geld viele Sachen einfach aus dem Weg räumen kann" :)
 
@Koopatrooper: Andererseits mal ehrlich. Würden wir es anders machen wenn wir Microsoft währen?
 
mich würde mal interesieren warum RealNetworks die einzigen sind die wenn überhaupt was bewegen könnten. Weil, sorry, aber ich finde das der player von Real absolute rmüll ist und ich denke das ich nicht der einzige mit der Meinung bin. Man hört und sieht von RealNetworks vll 2-3 mal im Jahr weil nen jeuer Patch oder vll ma ne neue version erschienen ist, das aber irgendwie nur weniger interesieren und die Kommentare ehr schlecht über RealNetworks sind.
 
@Kalimann: Stimmt der Player ist Mist, aber die Streamtechnick ist weit verbreitet. RealNetworks gestattet nicht, seine Streamtechnik für andere Player zu lizensieren, weil sie ihren Player voran treiben wollen. RealNetworks hat enormen Einfluß auf den Streaming Markt im Internet. :)
 
@Kalimann: Genau, und weil jeder weiß, was für ein Müll der RealPlayer ist, benutzt jeder die Alternative mit .... Na, Windows Mediaplayer 6.4.
 
@carstenrog Verwechsel nicht den alten Microsoft Media Player 6.4 mit dem OpenSource Programm Media Player Classic. Bis auf das design, haben die nicht viel gemeinsam. :)
 
@all: alles klar, danke für die info
 
Heißt es nicht Novell anstatt Nowell ? Oder geht es hier um ein anderes No[v|w]ell das ich nicht kenne?
 
@Floele: Es war natürlich Novell gemeint!
 
"RealNetworks könnte als einzigstes Unternehmen Microsoft dazu bringen" es heißt "einziges" übrigens. :) danke...
 
Nachtrag: So, ich glaube, diese News ist ein schönes Beispiel dafür, wie wichtig die teure Firefox-Kampagne eigentlich ist, wenn man sich die Kommentare durchliest... *mal bookmark*
 
Da alle immer nur Geld bezahlen müssen, um MS OS nutzen zu können, und es auch richtig integriert ist, versuchen manche Unternehmen es nun anders rum. Alleine die Signatur der Treiber, ist schon die größte Frechheit von MS. Alles nur Monopolstellung, das regt mich auf
 
ich sag nur keiner kann mit und keiner kann ohne Windows.
Aber was recht ist soll recht bleiben. Problem ist nur, M$ hat geld und das nicht zuwenig. würde mich nicht wundern wenn MS RealNetworks aufkaufen würde irgendwann... Grosser frisst kleinere, das war schon immer so und ist nunmal ein verwurzelter Punkt der freien Wirtschaft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter