Spendenaktion beendet: Firefox kommt in die FAZ

Software Am 2.11.04 berichteten wir über die Spendenaktion der Internetseite Firefox-kommt.de in Zusammenarbeit mit Mozilla Europe. Man setzte sich das Ziel, 50.000 Euro für eine ganzseitige Anzeige in einer großen deutschen Tageszeitung zu sammeln. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr schön :)
 
Toll - das freut doch alle!
 
Kanns kaum erwarten die Anzeige zu lesen :-)
 
mhh leider hab ich die FAZ hier bei uns noch nie so im kiosk oder so gesehen ... sonst ständ vielleicht mein name auch drin =D
 
@mr. sHaDoW: dann macht euer kiosk-besitzer seinen job aber verdammt schlecht... :) die frankfurter allgemeine ist schließlich eine der auflagenstärksten tageszeitungen in deutschland. im quartal 3/2003 platz 3 nach bild und sz, iirc.
 
@mr. sHaDoW: Schau mal in einer Bahnhofsbuchhandlung, soweit ich weiß sind die in den großen Bahnhöfen, dazu verpflichtet alle großen deutschen Tageszeitungen und Magazine vorrätig zu haben.
 
...und mit ein bisschen Glück gleich neben der Firefox-Anzeige :-)
 
In welcher FAZ-ausgabe soll diese Anzeigen denn erscheinen?
 
supa, bin zwar schweizer und bekomm von dem zeugs nichts mit, doch die idee ist super :-D
 
Heisst denn "es ist möglich" automatisch "es kommt"? Also für mich sind das zwei sehr unterschiedliche Dinge!
 
Warum in die FAZ?
BILD hat die größte Auflage!! :o) *lol*
 
@meau: Der tüpische Bild/Computerbildleser wird wohl kaum in der Lage sein einen anderen Browser ohne ausfühliche Beschreibung und Fotostorry zu installieren.
 
@ZippY: Was pflegst Du denn für Lektüre zu lesen?
 
Wie dekadent sind wir eigentlich? Nichts gegen Firefox. aber es gibt doch echt bessere Dinge zum Geld hin spenden!!!
 
@johanneshahn: Wer für Brot für die Welt spendet, kommt nicht in die Zeitung.
 
@johanneshahn: Warum kritisierst du Menschen die für etwas das sie mögen und unterstützen wollen Geld ausgeben? Dann kritisier doch jede Form von Luxus. Warum BMWs kaufen wenn ein günstiger Golf es auch tut... das gesparte Geld kann man wieder spenden. Die Menschen und Firmen stehen zu Firefox und wollen etwas gutes für das Produkt tun... was spricht dagegen? Es war ja nie die Rede davon das Firefox diese Spende zum überleben braucht, es war ein reiner Luxus, und den gönnen sich die meisten in irgendeiner Form. Sei es beim Auto, PC, Wellness oder Urlaub.
 
@johanneshahn: ich mag die aktion. es ist der wunsch der mozilla-offiziellen, ihr produkt in einer breiten öffentlichkeit bekannt zu machen, und das ist mehr als legitim. jetzt kann der user selbst wählen, ob er sie bei diesem anliegen unterstützt und ihnen für das produkt, dass er gratis erhält, etwas zurückgibt, oder ob er es einfach so nutzen möchte. bei wenigen unternehmen hat man die möglichkeit, direkt zu bestimmen, ob man für das produkt überhaupt etwas gibt und sogar, was mit dem gegebenen geld geschehen soll. jedesmal, wenn man ein markenprodukt kauft, zahlst man so viel geld für marketing, dass man es nicht glauben würde... und kannt nichtmal frei entscheiden. hier wird auch ein stück weit entschieden, wie erfolgreich open source gegenüber profitorientierem unternehmertum sein kann. und ohne solidarität läuft da nix. es geht nicht zuletzt darum, non-profit-denken zu fördern, das technologie auch für weniger entwickelte länder erschwinglich (da kostenfrei) macht. wenn open-source stirbt, wird über ms-lizenzen ne menge dringend nötiges kapital aus diesen ländern in die staaten abgezogen, nur eine firma als beispiel.
 
Schön das sich die Community fuer sowas einsetzt :)
 
Finde die Aktion auch sehr gut. :)
 
naja lieber in ner zeitung stehn als in ner talkshow^^
 
Wieso wird die anzeige in die FAZ geschaltet?
Soweit ich weiß, ist diese Zeitung weder auflagenstärker, noch besser informativ als die SZ. Außerdem sind die vermeidlich zur alten Rechtschreibung zurückgekehrt, wobei diese eh bald als falsch gewertet wird (kein Argument sondern eine Anmerkung).
 
frag mich warum man da so nen "bohai" um ne Anzeige in der FAZ macht... ? sollen das Geld lieber in Entwicklung stecken und andere Zeitschriften berichten lassen , statt Werbung zu schalten :-)
 
50.000 Euro (das sind fast 100.000 DM) zum Fenster rausgeschmissen! Was könnte man mit dem Geld alles Sinnvolles anfangen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!