Gmail: Untersucht Google die gespeicherten Daten?

Internet & Webdienste Die Internetseite spdrivers.net berichtet heute, dass ein befreundeter User seinen Gmail-Account verloren hat, weil er dort verdächtige Dateien gelagert hat. Er gibt dies auch selbst zu, ist sich aber nicht im Klaren darüber, wie Google davon ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"George Orwell" läßt grüßen. Da hätte sich Google ja ein dickes Ei gelegt. Mal schauen wieviele freiwillig kündigen. Sowas darf einfach nicht sein. Die Privatsphäre muss gesichert sein und wenn Google nicht klar in den AGB`s hinterlegt hat, dass nach verdächtigen Daten spioniert wird, ist das rechtlich nicht mal abgesichert.
 
Hm... liegt vielleicht auch daran, daß Googles Privacy Policy so geschrieben ist, daß sie keinerlei gesetzliche Wirkung hat. :-)
 
Mittlerweile sollte doch jeder wissen wie das Gmail konto Funktioniert. Um die Werbung am effektivsten einzubringen werden Natürlich alle Emails gescannt.
Und jeder Anbieter der Virusschutz anbietet scannt natürlich auch die Emails. Was nun hierbei aus Datenschutzgründen rechtlich ist sei mal dahingestellt.
Wer es nach Jahren immer noch nicht kapiert hat seine Post und Daten zu verschlüsseln (inkl. Dateinamen) ist halt selber schuld.
Z.b. mit einem Passwort im Archivdateien, welche heute sehr gut verschlüsseln können, oder halt mir PGP, Steganos.
Man merke sich halt. NIX ist umsonst ohne Gegenleistung des Users.
 
@brasil2: Da muss ich dir allerdings recht geben. Dennoch vertraut man sein Account doch irgendwie, auch wenn es naiv ist.
 
Gmail ist meiner Meinung nach sowieso nur Hype und der hat auch gut gewirkt! Ich verwende selber nur noch Postfächer von 1und1 und meinen eigenenen Domains.
 
Glaube ich erst wenn es mir selber passiert. Bin mir nicht ganz sicher, ob sich da nicht jemand profiliern möchte.
 
Nachtrag: Wenn das funktionieren sollte, kann ich je jedem X-beliebigen Gmail-User Dateien mit klangvollen Namen wie: Kegen.zip, oder Patch.rar zusenden und Gmail würde seinen Account sperren. Daher: Sehr zweifelhaft!
 
Abgesehen davon, dass ich selbst GMail selbst geschenkt nicht haben will, erscheint mir diese Nachricht in spdrivers.net etwas dürftig und u.U. will da nur jemand mal auf sich aufmerksam machen. Wir werden sehen in den nächsten Tagen, ob's sich das bewahrheitet oder im Sande verläuft.
Wichtiger wäre mir zu wissen, ob Gmail auch nach Accountkündigung immer noch die Daten aufbewahrt. Es gab ua. einen Bericht in freespeech vom 4.April 2004 (http://www.freespeech.com/archives/002396.html), wonach Goggle/Gmail ihre AGB's ändert sollten, wonach sie ".... entitles the company to retain copies of people's incoming and outgoing e-mail even after they close their accounts."
Dies wurde insbesondere in Kalifornia heftig angegriffen und man drang auf eine Änderung. Habe leider den Faden verloren, was draus wurde.
Aber wie gesagt: Gmail will ich nicht geschenkt und würde auf eine Gmail-Adresse auch nie antworten wollen. Bin nach zig Jahren der Internetnutzung fast spamfrei und das soll so bleiben :-)

 
hi, wenn dennoch jemand eine einladung will. ich habe noch 6 mail an marcomisch at gmx punkt de
 
Das GMail eMails auslesen will um entsprechende Werbung einzublenden, war ja schon länger bekannt. Das dies auf upgeloadete Dateien zutrifft, ist nicht unbedingt verwunderlich. Auf der anderen Seite sollten Datenschützer sich Gmail nochmal genauer anschauen.
 
So ist das also.... Normalerweise kann es denen doch egal sein, was die User drauf packen, solange die Suchmaschine selbst auf Dialer und illegalen Content verweist. Die sollten lieber mal sich selbst kontrollieren.
 
NATÜRLICH scannt Google ... sicherlich gibt es eine Klausel, die das in Amiland erlaubt (es sind Google's Festplatten, auf die Dritte ihre Daten kopieren ... blah blah). In 90% der AGBs amerikanischer Webspace-Provider steht drin, dass KEINE verschlüsselten RARs & ZIPs hochgeladen werden dürfen.
 
Den Fall eines einzigen Users als Beweis für die Scan-Tätigkeit von Google anzuführen finde ich mehr als dürftig. Vielleicht wurde der User ja auch von jemand anderem denunziert oder die Geschichte hat einen ganz anderen Hintergrund den wir nicht kennen. Für mich ist das Panikmache auf Vorrat. Trotzdem werde ich natürlich den Verlauf dieser Geschichte auch im Auge behalten.
 
Will sich aber ganz schön lecker Trojanersoftware/Dailer auf den Rechner laden, wenn man auf die News bei spdrivers.net geht. Was das denn für ein Blödsinn..popp..popp..zack 2 Fenster offen? Also bitte "Winfuture" - keine Links mehr auf solche Seiten.
 
@mr.return: ... für solche seriöse Quellen muss man halt auch etwas zu zahlen bereit sein. :-)
 
@swissboy: :-) KK :-)
Hätte ich meinen Popupblocker nicht zufälligerweise deaktiviert gehabt...na ja.
Wenigstens das SP2 von XP und Symantec konnten mal wieder zeigen was sie so alles können. :-)
 
Neid !?...
 
mein gmail account wurde auch gelöscht nachdem ich offensichtlich fiktive daten in meinem profil eintragen hatte. nicht die feine englische, aber egal, hab mein GB bei gmx und kann darüber nicht meckern!
 
@RiESENHiRNi: Das könnte dann wohl auch der Grund bei diesem ominösen "Darknest" gewesen sein und die ganze Meldung wäre eine Ente.
 
@ RiESENHiRNi versuch mal dich bei gmx mit ner fake-adresse anzumelden.

also in de wäre das eindeutig verletzung von datenschutzrechten bzw privatsphäre. allerdings weiß ich nicht was in den agb's von gmail drinsteht. wenns dort nen entsprechene § ist das ok.

anfangs gabs ja ärger wegen der werbe-einblungen. bis sie die technik auf anonym umgestellt haben und nur die software die mails durchsucht.
 
@contaque: ich hab meinen gmx-account schon so lange, damals gabs sowas noch nicht. da konnte man sich mit beliebigen daten anmelden, sogar ohne angabe einer anderen emailadresse. und anscheinend prüft gmx das auch nicht nach. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen