Novell kontert Microsoft

Wirtschaft & Firmen Um den letzten Angriffen von Microsoft's Get the Facts Kampagne zu kontern, hat Novell heute eine Webseite gestartet um angeblich die Wahrheit über Linux in Unternehmen zu verkünden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn Werbung und normale Marktstrategien nicht mehr ziehen, versucht man es eben über das Herunerputzen der Konkurenzprodukte... Da nehmen sich ja beide nichts. Auch wenn ich nicht verstehe, warum Ballmer nicht auf die Leute vertraut, die für ein Unternehmen durchrechnen, welches OS sich mehr rentiert. Die werden doch von beiden Ahnung haben müssen. Und wenn sie es nicht hätten, ist Ballmers Kommentar auch keine Hilfe, weil subjektiv. Ist wie ein Tennisspiel: Hin und her, hin und her...... Bis alle Zuschauer gegangen sind :-)
 
@Historus: Schöner Kommentar!
 
Ich finde diese ganze Debatte nur noch lächerlich.
 
die Dritten werden dadurch die ersten werden :-)) und damit meine ich KEIN Gebiss :-)
 
aber bitte lasst nich jetzt über microsoft ablestern. Das ist immer das gleiche Thema.
Ich hol mir bei meinem nächsten PC (Shuttle !!!) auch Linux, lass aber xp auch drauf laufen, weil manche progs und spiele unter linux nich laufen. Sehr Schade !!!
 
Hiermit tue ich meine Meinung mal wieder kund: Ich finde, dass BEIDE Betriebssysteme ihre Daseinsberechtigung haben... Und ich finde, dass zumindest im Desktop-Bereich jeder selber entscheiden sollte, was er lieber nutzt... Was Linux und Windows im Serverbereich angeht... Ich bin zwar kein "Fachmann", aber ich schätze mal, dass es entgegen ALLER Studien und ähnlichen auch da auf da gleichauf ist... Es heisst auch immer wieder, dass Linux teurer wäre wegen dem Support... nun meine Frage: Gibt es bei Windows KEINEN Support? Wie gesagt: Ich persönlich glaube, dass die Kosten im Serverbereich auf beiden Seiten ähnlich sind... Und was Sicherheit angeht: Da dürfte es ähnlich aussehen...
 
ich arbeite bei einer stadtverwaltung, linux wäre hier als desktopsystem undenkbar, die meisten mitarbeiter sind mit der bedienung von windows schon überfordert....dazu noch würden spezielle anwendungen gar nicht unter linux laufen, bzw wäre der administrative aufwand nicht zu rechtfertigen....also bei uns würde linux die kosten explodieren lassen, ich denke es hängt einfach vom einsatzgebiet ab....und wie mein vorredner schon sagte...beide haben ihre daseinsberechtigung...
 
@Most Blunted: Jemand hatte mal gesagt: "Wenn man von Anfang an auf Linux setzen würde, dann wäre dieser Aufwand nicht so hoch"... Ich glaube er hat recht...
Natürlich ist es relativ schwierig Leute auf Linux "umzugewöhnen", wenn sie bisher nur Windows kannten und auch damit schon "überfordert" waren... Man kann ja auch nicht von allen Leuten erwarten, dass sie sich für Computer begeistern können... Oder so... Ich hoffe man versteht einigermaßen, was ich sagen will...
 
@Most Blunted: Ich kann es bald nicht mehr lesen 'die meisten mitarbeiter sind mit der bedienung von windows schon überfordert'. Ist nicht gerade DAS ein super Grund etwas anderes zu probieren was evtl leichter ist? Vorgekaute Desktop Versionen die auf Linux basieren lassen sich bei Firmen Client Einsätzen definitiv nicht schwerer bedienen als Windows, Mac, BSD, Wasauchimmer Clients bedienen. Die 'meisten' Anwender müssen nur den PC starten (wobei das eigentlich auch überwiegend automatisch passiert), sich dann anmelden (huh eine andere Anmeldemaske, schnell mal 3 Wochen schulen wo mein Name hingehört) und dann nur noch die fav. Appz starten und das war es. Was haben die Leute immer für Horrorvisionen was Anwender am Client machen müssen. Manche MS Fanyboys tun gerade so als wenn jeder Client alles mögliche kompilieren und per bash konfigurieren müsste. Das ist gelinde ausgedrückt _bullshit_. Die 'meisten' Anwender können Windows nicht konfigurieren und die 'meisten' Anwender können Linux nicht konfigurieren. Deswegen gibt es wohl Admins o.ä. die die Systeme vorkonfigurieren und bereitstellen. Der 'normale' Anwender an einem Firmenclient hat rein gar nichts mit der Konfiguration des OS zu tun sondern muss es ledigtlich nutzen und das ist nicht schwerer und dafür sind keine Schulungen nötig. Schulungen sind für die Windosen Admins (falls es sowas gibt) und für die Anwender wenn neue Anwendungen nötig sind. Nur sind solche Schulungen eh nötig da viele Appz regelmäßig in neuen Versionen erscheinen und Änderungen beinhalten die manchen Anwender verunsichern können.
 
Wichtig für den Anwender vor dem Monitor ist doch, dass seine Programme nach Aufruf anständig funktioniere. Auf welcher Plattform die das tun, ist doch nun wirklich egal.
 
@Nina_N:
wenn du wüsstest, hier beschweren sich die leute schon wenn man ihre desktop systeme von windows nt auf windows xp updatet, weil: "sieht ja ALLES so komplett anders aus", "und früher war das aber nicht so", "und überhaupt alles anders jetzt"...sind so die gängigen sprüche...wenn bei word mal eine symbolleiste woanders ist, ist holland in not bei den meisten....und die plattform ist alles andere als egal....und schonmal probiert office 97 unter linux zum laufen zubekommen Oo, zum thema: "Wichtig für den Anwender vor dem Monitor ist doch, dass seine Programme nach Aufruf anständig funktioniere.".....
@ Mr_Maniac
du hast sicherlich recht, ich sehe das genauso, daher meinte ich auch: kommt halt immer auf die umgebung an....und das sich nicht alle fürn computer begeistern können ist auch verständlich, allerdings wenn es mein arbeitswerkzeug ist, muss ich trotzdem die grundlegenden dinge wissen, oder zumindest versuchen sie zu lernen, da gibts aber auch leute die von vornerein alles was "neu" ist abblocken...aber das wird immer so sein
 
Es ist sowieso immer das gleiche Problem. Microsoft kann sich mit seiner Marktbeherrschenden Stellung nicht zufrieden geben, die werden erst Ruhe geben, wenn sie das einzige Unternehmen auf der ganzen Welt sein werden. Wartet nur bis vom Geschirrspüler bis zum Vibrator alles mit Windows läuft ^^
Aber es kann sich ja auch keiner Verteidigen, denn M$ hat überall seine Finger im Spiel, warscheinlich auch in der Politik und der Justiz. Wenn M$ jemanden klagt, kann das "Opfer" seine Koffer packen und ist Chancenlos. Umgekehrt allerdings wird alles abgeblockt, was in irgendeiner Weise M$ schaden könnte.
Beim Austeilen ist M$ die Nummer 1, nur Einstecken können sie gar nichts. Da verteilen sie dann Propaganda-Mails an die User und ziehen über Fremde Sachen her, wie es Ihnen gerade so in den Sinn kommt.
Aber Novell ist nicht einfach ein kleiner Dreck, ich hoffe, die werden da mal M$ an den Ohren packen und Zeigen, dass man sich nicht einfach Aufführen kann wie Sau!
 
@t.marsel: Also das ist der größte schwachsinn denn ich je gelessen
habe.Es gibt nach meiner Meinnung sehr viele juser und Firmen die doch
nur neidisch sind das MS so ervollgreich ist.Und meinen sie müssen MS
wegen jeden scheiß verklagen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen