BGH: Verbraucher haben ein Widerrufsrecht bei eBay

Internet & Webdienste Verbraucher haben bei Versteigerungen des Internetauktionshauses eBay ein Widerrufsrecht. Nach einem am Mittwoch verkündeten Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) können sie ersteigerte Artikel innerhalb der Widerspruchsfrist ohne Begründung ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ich das noch erleben darf. :-)
Der Verbraucher bekommt mehr Rechte in Deutschland. *Träne rollt*

Geht es jetzt wirklich aufwärts???
 
Hast du Hoffnungen, die kürzen woanders wieder!
 
Gilt das auch für geöffnete Pakete?
 
@kingbonecrusher: Yoah...die Händler müssen sich jetzt nach dem ganz normalen Fernabsatzgesetz richten. Also ist das als wenn Du was bei Kleckermann bestellst __> auspacken, benutzen, rumprobieren, und wenns Dir nicht passt __> einfach zurückschicken... :-)
 
achtung,,,, das ganze funzt nicht bei speicherkarten, cd´s etc, da diese nach benutzung von der rückgabe ausgeschlossen sind.nähres dazu findet ihr sicher im i-net.
und es sind die normalen 14tage rückgaberecht ohne begründung.
das gesetz beinhaltet jetzt auch auktionen ab 1eur, diese fielen vorher nicht unter dem fernabnahmegesetz.

p.s. ich glaube nicht das, das sich das fernabnahmegesetz auschließlich auf gewerbliche verkäufer begrenzt. so wie ich das in den medien erfahren habe, sind auch ganz normale auktionen (also auch von privat) mit den 14tage rückgaberecht betroffen.
 
@deelow: Nein: (Zitat: "Gewerbliche Händler, die eBay als Vertriebskanal für ihre Waren nutzen, haben ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu garantieren. Für private Verkäufer, für die bereits heute keine Verpflichtung zur Gewährung eines Widerrufsrechts besteht, ändert sich damit nichts. ")! Alles klärchen?! :-)
 
Das ist die beste Nachricht der letzten Wochen !!! *Doppelfreu*
 
Das ist eine entscheidene Wende für eBay. Sicherlich wird es auch weiterhin eine beliebte Plattform bleiben, aber der Käufer hat nun die gleiche Sicherheit wie wenn er im Laden einkauft. Das ist super!
 
@BlueRider78: Naja, das setzt nur vorraus, das Du einen ehrlichen Verkäufer erwischst. Denn es gab schon immer viele schwarze Schafe und die wird es auch weiterhin geben... :-(
 
Vorbei die Zeit, wo man für Handydummys oder leere Verpackungen bezahlen musste. Da werden sicherlich ein paar schwarze Schafe aussortiert. Das wiederum kommt dem Auktionshaus zugute.
 
@Nina_N: sowas kann man immer noch privat verkaufen und es wird sich nicht ändern.
 
@ blaulicht110: Doch, wenn er gewerblich aggiert.
 
Ich denke das ist eine gute Sache bei seriösen Anbietern, sie bietet dem Käufer jedoch nicht viel mehr Schutz bei "schwarzen Schafen" als früher. Bei Betrügerfirmen ist ja meistens nur eine Briefkastenadresse vorhanden und über die Bankkonten lässt sich in der Regel auch nicht viel herausfinden. Wenn dann ein solches gewerbliches "schwarzes Schaf" plötzlich als Privatperson Ware anbietet, dann tritt das Widerrufungsrecht nicht in Kraft und das Recht des Käufers kann wiederum nur über ein Privatverfahren über Gericht bestritten werden.
 
Worüber freut ihr euch eigentlich? Das ist doch schon lange so und viele Händler haben das explizit auf ihren Seiten erwähnt. Der BGH hat das in seinem Urteil nur nochmal bestätigt. Kein seriöser gewerblicher Händler macht das seit Jahren anders.
 
Eine konsequente und richtige Entscheidung. Es gibt keinen Grund weshalb der Verbraucher gegenüber einem Unternehmer bei eBay schlechter gestellt sein sollte als beim übrigen Geschäftsverkehr im Netz und im Laden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay