FreeBSD für i386 ISO 5.3 RC2 - Betriebssystem

Software FreeBSD ist ein modernes Betriebssystem für Intel kompatible (x86), AMD64, Alpha, IA-64, PC-98 und UltraSPARC®-Architekturen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hallo, ist ein feines System! Läuft bei mir 1a, habe ich immer noch nicht "kleingekriegt". Auch Viren sind nicht so das große Thema. Wer schon mal ein Linux benutzt hat und über nervige Abhängikeitsprobleme geflucht hat, wird sich über das Ports System freuen. (Das hat übrigens für das Gentoo Portage System Pate gestanden). Und schnell ist FreeBSD! Jedenfalls fühlt es sich schneller an, als alle Linux Distributionen die ich bisher benutzte. Die Installation empfand ich als einfach, in das Ports System muß man sich ein bißchen einlesen. Einige (Grund-) Einstellungen werden über Textdateien editiert, die im Verzeichnis "/etc" stehen. Für den Anfang, und wenn man sich noch nicht so gut mit FreeBSD auskennt, reicht auch für´s erste, das zu benutzen, was das Installationstool "Sysinstall" gemacht hat. So kann man dann FreeBSD erst mal kennenlernen. Auch KDE oder Gnome und viele weitere Benutzeroberflächen gibt es für FreeBSD. KDE und Gnome ist bei dem Release dabei. Wer einmal gucken möchte, was es so alles an Programmen für FreeBSD gibt, schaut einfach mal bei www.freshports.org vorbei. (Im Augenblick gibt es 11879 Ports für FreeBSD) Viel Spaß mit dem feinen System. Gruß, Fusselbär
 
Jupp, ist 'ne feine Sache... Gute Linux-Distributionen gibt's ja mittlerweile 'ne ganze Menge. Übrigens, wer sich für Linux Server-Dienste interessiert und eine möglichst "schmale", ressourcenschonende Distribution sucht, sollte mal Trustix Secure Linux austesten. www.trustix.org. Ist ohne grafischen Schnickschnack und beinhaltet alle wichtigen Server. Ist selbst auf sehr kleinen Rechnern mit wenig Speicher lauffähig (133er Pentium ab 64 MB). Wer zusätzlich das Gerät über eine grafische Oberfläche konfigurieren möchte, kann noch den Webmin installieren (www.webmin.com) . Damit kann man dann von jedem Rechner im Netz über Browser den Linux-Rechner konfigurieren (Webmin funktioniert übrigens mit jeder Linux-Distribution).
 
ich weiß es ja nicht aber es scheint das da jemand nicht verstanden hat das es sich bei FreeBSD um ein eigenes Betriebsystem handelt das es auch übrigens schon wohl länger gibt als Linux. Um es nochmal zu sagen, FreeBSD != Linux also schreib keinen scheiß über Linux.

Wer ein echten guten Server braucht der stabil ist nimmt BSD, bei FreeBSD sehr interessant unter anderem die jails mit denen man Sicherheit stark erhöhen kann.

Also Linux Kinder, es gibt auch noch andere alternativen als Linux, erweitert mal euren Horizont. Schlau tun und dumm sein, wie typisch.
 
@masterleech: also, ...wer hier seinen Horizont erweitern sollte sollte sich hier jemand ganz anderes fragen!!! Wenn Du genau lesen würdest, hättest Du erkannt, daß ich nirgendwo erwähnt habe, daß BSD ein Linux ist (dazu sollte man allerdings gut deutsch verstehen). Ich kann jedenfalls von mir behaupten, schon mit den meisten Betriebssystemen gearbeitet zu haben (und das sind ziemlich viele, ist schließlich mein Beruf). Das reicht übrigens in Zeiten zurück, als man bei CPU-Geschwindigkeiten noch in kHz gerechnet hat & ein Bus-System immer eine Bandbreite von 8 bit hatte. Falls Du "Schlauberger" es noch nicht wissen solltest: die Wurzeln von Linux und BSD liegen beide bei Unix! Na, noch fragen??? Ach, ...und wenn Du schon von stabilen Servern schreibst, solltest DU hier mal gründlich Deinen Horizont erweitern und Dich nicht nur mit BSD befassen, sondern die Alternativen testen, denn davon gibt es genügend...
 
Ist echt Klasse. Sollte jeder Mal ausprobieren, der seinen Horizont erweitern will und auch mal außer Suse und RedHat ein weiteres starkes OS ausprobieren will.
 
Ja, FreeBSD ist ein Unics. Aber das hält mich nicht davon ab, das System für den Desktop (KDE 3.3 ist im Augenblick mein Favorit) zu benutzen. Und das läuft fein und sowas von rund und geschmeidig, ich bin hellauf begeistert! Musik kann ich abspielen Amarok sei dank. :-) Xine, für Videos, will bei mir noch nicht so ganz wie es sollte. Azureus läuft. Die Browser Konqueror, Links, Lynx, Dillo, Opera, Mozilla, und Firefox, die Email Programme Thunderbird und Kmail laufen. Kasablanca für für ftp läuft. Sun Java ist installiert (da ist aber ein bisschen fummeln angesagt). OpenOffice und KOffice läuft. Makromedia will keinen Flashplayer für FreeBSD machen, also ist wenig Werbung auf den angezeigten Internetseiten. *Gar nicht mal so unangenehm, wo ich diese penetrante T-Online Werbung doch so verabscheue :-) Für Winfuture klicke ich natürlich trotzdem, was ich unter den Mauszeiger kriege* Ach ja mein erstes größeres Spiel habe ich gerade fertig kompiliert: Cube Game (www.cubeengine.com , Egoshoter auch für Linux und Windows: hier noch eine deutsche Community Seite zum Spiel: www.cubed.de/cube/ ) Gruß, Fusselbär
 
Hi, was ist der Unterschied zwischen FreeBSD und OpenBSD?
 
@dersurfer: ich denke derselbe wie der unterschiwed zwischen radhat, mandrake , debian, ...
 
@dersurfer: FreeBSD wurde mit dem Ziel entwickelt, benutzerfreundlich zu sein. Bei OpenBSD liegt das Hauptaugenmerk auf dem Sicherheitsaspekt. Daneben exestirt auch noch NetBSD, das äußerst portabel ist und imo auf ca. 23 Architekturen läuft.
@masterleech: Ich stimme dir voll und ganz zu: Immer kommen irgendwelche 31337-HaXXors an und labern von Linux, spricht man dann über BSD oder nur Unix, wissen die noch nichtmal das BSD!=Linux && Linux:Unix *g
 
Zu dem Thema hier passt die Studie "Mac OS X und BSD am sichersten". Der Artikel dazu ist auf Heise-Online nachzulesen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/52837
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen