H+BEDV und Securepoint trennen sich

Wirtschaft & Firmen Der Antivirensoftware Hersteller H+BEDV Datentechnik und die Securepoint GmbH stellen ihre Zusammenarbeit vorerst ein, berichtet Heise.de. Der Grund soll die Beschäftigung des Autors der Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" als Auszubildender bei ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde das eine harte, aber verständliche Entscheidung. Wenn ihm der Comptershop um die Ecke ein Stelle angeboten hätte, könnte ich das noch verstehen (im Sinne von zweite Change). Bei einer Firma wie Securepoint die Sicherheitslösungen entwickelt, ist das für mich nicht nachvollziehbar. Dies ist meine ganz persöhnliche Meinung. Da fällt mir noch ein altes Sprichwort dazu ein: "Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht!"
 
Nun ja, immerhin versteht ein Virenautor sein Handwerk. Eigentlich könnte das Unternehmen ja davon profitieren!?
 
@iwasready:

Von nicht vorhandener Qualität wie bei dem Typen kann keiner profitieren. Wenn es danach ginge könnte ich jeden beliebigen Computerfreund einstellen und behaupten, der hätte Potenzial.
 
Recht so! Andere junge Menschen suchen verzweifelt eine Lehrstelle und bewerben sich fleissig bei diversen Firmen und zählen ihre Absagen. Und ein "Verbrecher" bekommt aufgrund seiner fragwürdigen Qulität Zucker in den A**** geblasen und wird als neuer BG gefeiert.
 
@scarabaeus: Bin ich ganz deiner Meinung! Du hast es auf den Punkt gebracht!
 
Finde das auch ok. Es gibt so viele Auszubildende und Studenten, die einen Job suchen und so ein Ar***, der Millionenschäden verursacht bekommt dann auch noch als Dank die "Chance seines Lebens".

Klar, er ist Schüler und sollte eine gewisse Einsichtsfähigkeit besitzen und man sollte grade ihm nochmal eine Chance geben, denn auch er ist ja ein Azubi.

Aber nachvollziehbar ist die Entscheidung durchaus.
 
@scarabaeus: BG??? "Bundesganzler"? "Berufsgenossenschaft"? Hä?
 
@DON666:
Bill Gates
 
Versteht mich ruhig richtig: Hat der Junge doch Pech gehabt, er wusste was er tat, es hat ihn nicht gehindert dutzende von Varianten zu schreiben. Tja, sein Unglück, mir geht er fast am A- vorbei. SecurePoint hat meiner Meinung nach einen Fehler gemacht, Professionelle Arbeitskräfte findet man 1. auch woanders 2. viel bessere dazu.
Soll sich nicht mal das A-Team um den kümmern.
 
Welcher Programmierer weiß mehr über Viren als ein ehemaliger Virenautor selbst?
 
Jeder Klicki-Bunti VB-Programmierer? Nämlich genauso wenig.
 
Hallo allerseits! @ tuxman: Sven J. nutzte nur ein bekannte Lücke aus: dahinter steht kein besonders begnadetes Genie, sondern Wissen um sein Tun. Niemand zwingt mich einen Virus zu schreiben, geschweige den in die Welt zu setzen. Lt. Sophos Bericht gingen im 1.HJ 2004 70% aller gemeldeten Viren auf "Sven's" Netsky und Sasserviren. Wie schreibt doch Graham Cluley von Sophos so schön: "A strong message needs to be sent out to the computer underground that writing and distributing viruses is criminal behaviour" ->http://www.sophos.com/virusinfo/articles/sasserdelay.html.

Selbstverständlich soll er eine Lehrstelle/Job erhalten, aber nicht in einem sicherheitsempfindlichsten Bereich, wo auch die persönliche und moralische Integrität eine hohe Rolle spielt. Habe vor Wochen an Securepoint eine Email gesandt, wo ich mein Unverständnis äusserte und anregte, "Sven" in einem anderen Unternehmensbereich (meinetwegen Verkauf, Marketing) einzusetzen,aber nicht im Programmierbereich. Keine Antwort drauf erhalten. Insofern unterstütze ich H+EDV's Entscheidung.
 
@wolfgang30: besser kann man's nicht sagen. full ack.
 
Außerdem kann nie gewährleistet sein, daß er sein Wissen, das er bei SP erlangt nicht auch anders einsetzt... er ist nunmal moralisch vorbelastet.
 
Gleich mal FreeAV updaten ...
 
Ne das ist ne gute Entscheidung. Er hats genau getroffen. Es ist zwar löblich dem eine zweite Chance zu geben, aber Problem dabei ist, dass ein Virenscanner mit betroffen wäre. Daher ist das denke ich nicht wirklich sicher...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen