Lizenzen: MS Vorstoß setzt Konkurrenz unter Druck

Wirtschaft & Firmen Als Microsoft erst kürzlich mitteilte, dass das jetzige Lizenzsystem besonders bei den Pro-Prozessor-Lizenzen aktualisiert werde, reagierten die Kunden sehr erfreut darüber. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
in sofern hat ms da eine gute entwicklung angetrieben
 
Kein wunder die können sich das ja auch leisten. Andererseits ist es eben definitionssache was "eine" CPU ist.
 
Alles andere ist Geldmacherei - meiner Ansicht nach. Egal wieviele Kerne eingebaut sind: Es ist und bleibt ein Computer mit einem Betriebssystem. Und wenn ein Betriebsystem für einen Computer nur einmal verwendet wird sollte auch nur eine Lizenz fällig werden.
 
eigentlich ist das nicht egal. wenn mehrere prozessoren an bord sind, wird doch auch mehr von dem produktumfang genutzt. mehrere prozessoren werden nicht aus dem nirvana unterstützt, dass will schon programmiert sein.
 
@howjones: Was von einem Produkt genutzt wird ist an und für sich auch zweitrangig. Vorrangig ist das Produkt als Gesamtkomponente (Gesamtkunstwerk? :) ). Wenn zusätzliche Features (in dem Fall die Multiprozessorunterstützung) im Produkt enthalten sind, die einen effektiven Mehrwert bedeuten, kann man den Preis des Produktes inkl. des Features erhöhen. Das ist auch gerechtfertigt. Aber bei zwei Kernen auch gleich zweimal das Produkt bezahlen obwohl es im Gesamten nur einmal genutzt wird ist in meinen Augen Geldmacherei und Ausbeutung. Nichts anderes. Bei 4 Kernen = 4 Lizenzen bezahlen? Bei denen piepts doch... Meine Meinung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen