Prozess gegen Sasser-Programmierer erst 2005

Internet & Webdienste Im kommenden Jahr soll voraussichtlich der Prozess gegen den geständigen 18-Jährigen Programmierer der Computer-Würmer "Sasser" und "Netsky" beginnen. Beide Würmer zogen zum Teil verheerende Auswirkungen mit sich. Dem Schüler aus Niedersachsen wird ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer wieder witzig. Große Unternehmen bieten diesen Leuten dann Jobs an :D
 
Hat der nicht sogar schon eine Srelle bei ner großen Firma?
 
Ein Praktikum bei Checkpoint. Man staune was man für solche Kinderstreiche, die man per Copy&Paste erstellt hat, so alles bekommt...
 
ja der hat schon irgendwo eine Stelle. Das bringt ihm aber nicht wirklich viel, da er bis was weiss ich wann Schulden abbezahlen muss....
 
is keine grosse firma, ne kleine It firma, ich glaub was mit sicherheit (o_O)
 
Der muss zahlen, bis er net mehr unter uns weilt. Ist genau so leidig, wie die junge Studentin, die im Flughafen Frankfurt ne Bombendrohung gemacht hat, nur um net wegfliegen zu müssen (ihre Eltern wollten es nicht). Und jetzt? DIE zahlt bis an ihr Lebensende. Und Urlaub etc. macht die höchstens noch im Harz. Einige Leute lernen nicht aus Fehlern anderer, das ist nicht der Sinn von Fehlern...
 
Kennst du "Privatinsolvenz"? Genau das soll Leuten mit solchen Problemen wieder eine Chance geben... übrigens: Wenn es ein 18jähriger schafft, in dem Softwareprodukt einer milliardenschweren Firma mit solch einfachen Mitteln so viel Schaden anzurichten, dann gehört diese Firma verklagt und nicht derjenige, der sich als erster traute den Vogel platzen zu lassen.
 
@Rika: Nach deiner Logik müsste nach einem Banküberfall die Bank und nicht der Bankräuber verklagt werden. Die Bank hat ja schliesslich durch das Hinstellen ihres Tresors den Überfall erst möglich gemacht und ist darum selber Schuld.
 
Nein, du hast es wohl doch etwas missverstanden. Wenn sie den Tresor nämlich absichtlich offen stehen lassen, dann hat die Bank auch eine gewisse Mitschuld. Wenn jede Woche ein Kleinkind in den Tresor krabbelt und etwas Geld mitnimmt, ist ausschließlich die Bank schuld.
 
@Rika: Nein, ich habe dich nicht missverstanden. Selbst wenn der Banküberfall nur aufgrund einer Lücke im Sicherheitsdispositiv der Bank erfolgreich war, wird der Bankräuber und nicht die Bank dafür bestraft werden. Nur weil etwas möglich ist, ist es deshalb noch lange nicht rechtens. So funktioniert ein Rechtssystem und das ist gut so.
 
Das Rechtssystem enthält aber auch so etwas wie "Fahrlässigkeit" und "Teilschuld", und das ist auch gut so. Ansonsten landen wir bei solchen Zuständen wie in den USA, wo man andere dafür verklagt, wenn sie nicht auf mich aufpassen. Im Falle von Sasser war es > 90% Fahrlässigkeit und bei NetSky eher 100%.
 
@Rika: Du hast eine Rechtsauffassung die ich absolut nicht teile. Zum guten Glück sehen das die Gerichte auch so.
 
Sitzt der denn in U-haft ?
 
@Rika So ein Unsinn. Wenn jemand vorsätzlich andere schädigt, oder in kauf nimmt das Menschen die er nichtmal kennt geschädigt werden. Dann ist er ein Verbrecher und nichts anderes. Und hat nichts anderes verdient als eine gerechte Strafe. Provatinsolvenz bei Schulden die aus Strafen resultieren?? wo wäre dann da der Sinn?
 
"oder in kauf nimmt das Menschen die er nichtmal kennt geschädigt werden" -> Microsoft. Ein weiser Mann vermutete einmal, daß sobald Software-Haftung eingeführt wird, Microsoft wohl pleite wäre. Nochmal: Hätte er es nicht getan, hätte es ein anderer getan. Und viele andere nach ihm haben es auch getan - ganz einfach, weil es geht. Wenn sich die Leute vor den Kopf gestoßen fühlen, dann sollten sie langsam mal nach Ursachen suchen, anstatt Leute zu verurteilen, die sowas für Späße ausnutzen. Denn Sasser war vergleichsweise nur ein Spass.
 
@Rika: Wenn Sasser für dich "nur ein Spass" war hast einen ziemlich abartiges Humor-Verständnis. Ich habe jedenfalls absolut kein Mitleid mit dem Sasser-Author. Jeder muss die Konsequenzen seines Tuns selber tragen. Hoffentlich werden möglichst viele solcher Viren-Kids davon abgeschreckt.
 
Nein, mit Humor hat das nix zu tun, eher mit "harmlos". Und wie bitte schön stellst du dir vor, daß man Sicherheitslücken dadurch beseitigt, indem man martialische Strafen auf deren Ausnutzung verhängt? Dadurch werden die Systeme nicht sicherer oder zuverlässiger, außerdem wird sich immer einer finden. Mutig war der Junge, als erster mal spektakulär auf den Fehler hinzuweisen - vor-den-Kopf-gestoßen-fühlen bei den Betroffenen voll beabsichtigt. Immerhin, Malware ist 100%ig ungefährlich, solange man sie nicht selbst ausführt oder seinen Rechner so einstellt bzw. eingestellt lässt daß er sie selber ausführt. Viren entstehen ja auch nicht nur durch Virenschreiber, sondern auch per Zufall - oder will man jetzt Bits und Bytes böse Absichten unterstellen? Schuldig ist er nur der Tatsache, daß er sich traute ein enorm großes bekanntes Sicherheitsloch auszunutzen - aber das gibt den Betroffenen noch lange nicht das Recht, ihn für die selbst verbrochenen Fehler zu verurteilen.
 
@Rika: Ich kann eine alte Oma überfallen weil ich stärker und schneller bin als sie. Ist es nur weil es für mich möglich ist desswegen rechtens? Sicher nicht. Desswegen bleibe ich dabei: Ich habe kein Mitleid mit dem Sasser-Author wenn er hart bestraft werden wird. Mit der Festsetzung der Schadenssumme auf 130.000€ zeigt sich der Staatsanwalt schon sehr kulant.
 
Es ging hier aber um keine alte Oma, sondern um das Softwareprodukt einer milliardenschweren Firma, das in vielen millionen- und milliardenschweren Firmen eingesetzt wird. Außerdem nicht um einen Überfall, sondern um eine nette Frage: "Geben sie mir freiwillig oder aus ihrer Verwirrtheit heraus all den Besitz, den sie bei sich tragen?"
 
@Rika: Das spielt in diesem Zusammenghang doch gar keine Rolle ob es um eine alte Oma, eine junge hübsche Mutti oder um Mircrosoft geht. Das nennt man Rechtsgleichheit. Es spielt auch keine Rolle ob der Oma ihr Handtäschchen mit einem Vorhängeschloss gesichert war oder nicht. Viren-Attacken sind mir Recht unter Strafe gestellt da sie hohen volkswirtschaftlichen Schaden verursachen. Hätte er sein Wissen auf eine positive Weise genutzt (z.B. in einer Security Group) und nicht vorsätzlich "nur so zum Spass" Schaden angerichtet sässe er jetzt nicht so im Schlamassel. KEIN MITLEID MIT VIREN AUTHOREN!
 
Aha... du nennst es also Rechtsgleichheit, daß dieser arme Mann dafür büßen muss, daß eine milliardenschwere Firma unsichere Software in alle Welt verschickt, bekannte Fehler nicht behebt und dank Ausnahmeklausel für Haftung bei Software nichts zu befürchten hat? Nochmal: Viren sind harmlos, denn kein Computersystem der Welt ist so designt, daß er einfach so auf Befehle von Fremden reagiert. Computer arbeiten deterministisch und mit abzählbaren Zuständen, man kann also stets entscheiden ob und wie man auf Befehle reagieren möchte. Wenn letzteres nicht kontrolliert ist, dann ist das die Schuld des Users oder des Herstellers der Software. Wenn ich jetzt sage: "Bitte erdrossele dich mit deinem Hosengurt." und derjenige tut es auch, dann ist das nicht meine Schuld. Nichts anderes ist es mit Software.
 
@Rika: Viren sind nicht harmlos da sie einen hohen volkswirtschaftlichen Schaden verursachen. Wer vorsätzlich Schaden verursacht wie der Sasser Autor soll dafür büssen und damit basta!
 
Wer verursacht denn den Schaden? Derjenige, der ihn ausführt bzw. seinen Rechner so einstellt, daß er ihn ausführt. Programme sind nur Folgen von Anweisungen, keiner ist gezwungen sie auszuführen. Wenn Millionen von Leuten so &g!$+. sind und das machen, dann ist das deren Schuld. Um auf den Messer-Vergleich zurückzukommen: Die Firma, die Messer herstellt, ist nicht schuld, wenn sich Millionen von Leuten damit selbst verletzen, weil sie die Folgen ihrer Handlungen nicht abschätzen können. Verkehrte Welt sozusagen, die bei Computern scheinbar Alltag ist. Außerdem nochmal die Frage: Wen willst du für Viren oder auch DoS-Attacken verurteilen, die durch Zufall entstehen? Ja, sowas gibt es auch.
 
@Rika: Wer verursacht den Schaden? Der der auf dem Gehweg eine Tretmine plaziert oder der der darauf tritt? Ich denke ein weiterer Kommentar ist überflüssig.
 
Seit wann ist Software eine Tretmine? Dein Vergleich hinkt.
 
@Rika: Einen Virus mit einer Tretmine zu vergleichen finde ich durchaus nicht abwegig.
 
Nochmal: Computer arbeitetn detemernistisch, das Real Life nicht. Deshalb hinkt dein Vergleich und auch deshalb ist dein Begründung hinfällig. Deine Tretmine ist nur betretbar, wenn das explizit gewünscht wird oder wenn ich mir 5 Meter lange Schuhe anziehe -niemand kann aus Versehen drauftreten.
 
@Rika: Frag mal ein Minenopfer ob es das "explizit gewünscht" habe. Ich finde deine Argumentation ziemlich makaber. Vielleicht war das Opfer ja nur abgelenkt oder unaufmerksam oder hat den Gegenstand nicht als Tretmine erkannt? Verlieren wir uns nicht in Details, Du weisst sehr wohl wie ich es meine.
 
Ich glaube du hast immer noch nicht bemerkt daß einfach nur dein Vergleich so enorm hinkt. Software nicht als solche zu erkennen...
 
@Rika: Minen sind manchmal auch nicht als solche zu erkennen (z.B. als Spielzeug getarnt).
 
@Rika: Nur so interessehalber möchte ich mal einen zugegebenen krassen Vergleich bringen: Nehmen wir an Person A sticht Person B mit nem Küchenmesser ab. Wer ist deiner Meinung nach zu verurteilen? Person B, weil sie sich nicht mit Rüstung o.ä. geschützt hat bzw. nicht drauf vorbereitet war? Oder gar die Firma, die die Messer herstellt? Nach deiner Logik würde -zumindest wenn man sie darauf überträgt- jedenfalls auf gar keinen Fall Person A :).
 
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich - im Gegensatz zum Tod durch Gewalteinwirken ist das Ausführen von Software strikt vermeidbar und sogar der Normalfall.
 
@ rika
wenn ich meine haustür nicht abschließe, und du dann bei mir ins haus eintritts, ist dies trotzdem immer noch hausfriedensbruch.....aber ich glaube ist zwecklos dir das zu erklären oder Oo
 
Was hast du an "Teilschuld" und "Fahrlässigkeit" nicht verstanden? Ja, zumindest bei Sasser kann man etwas ähnliches wie Hausfriedensbruch ansetzen, bei NetSky aber definitiv nicht - denn da wurde man sogar explizit ins Haus hineingewünscht.
 
@Rika: Du stehst mit deiner Meinung ziemlich alleine da. Trotz beneidenswerter Ausdauer konntest Du niemand so richtig überzeugen. Zum guten Glück ist auch die Rechtssprechung nicht deiner Meinung, was mich doch sehr beruhigt
 
Sicherlich hat Sasser viel Unheil angerichtet, auch wenn viele Unternehmen selber schuld sind, wenn sie nicht mal mit einem SUS arbeiten und ihre Updates, sobald sie Verfügbarsind auf alle Rechner automatisch beim nächsten Neustart einpflegen.Sasser & Co haben "nur" wiedermal die Sicherheitlücken in Win aufgezeigt.
 
Also ich hatte mir den sasser eingefangen, und das war absolut nicht lustig, denn es war so schlimm das ich schon dachte ich könnte den PC wegschmeissen es ging absolut garnichts, musste alles neu installieren und das hat ne ewigkeit gedauert und aus diesem Grund sollte der Typ auf jedenfall bestraft werden. Und @ Rika: also sorry aber du laberst echt mist, denn wenn ne Frau jetzt mit nem Rock rumläuft ist Sie dann selber schuld das sie vergewaltigt wurde oder vielleicht der Hersteller des Rockes, weil er zu kurz ist, und du erzählst hier etwas von Fahrlässigkeit, du scheinst ja garkeine ahnung zu haben, Fahrlässig bedeutet wenn man etwas unabsichtlich gemacht hat und einen Virus in die Welt zu setzen ist bestimmt nicht Fahrlässig, das ist voll beabsichtigt und jeder weiss was so etwas anrichten kann, das hat mit Fahrlässigkeit garnichts zu tun. Und die Argumente die du bringst, dann müsste man ja immer bei alle ausgehen das man von eine Verbrechen benachteiligt werden könnte, man muss die Wohnung in eine Superfestung verwandeln, weil wenn eine kleine lücke da ist und jemand einbrechen kann, dann macht der einbrecher mich ja nur auf die lücke aufmerksam und er handelt ja voll Fahrlässig er kann ja nichts dafür das die Fenster auf kippe stand, er musste sie aufbrechen um mich auf diese lücke aufmerksam zu machen.
 
Fahrlässig ist die Ausführung des Virus, das kann der Autor nicht beeinflussen. Und nochmal: Wen willst du für zufällig entstandene Viren verurteilen? Software hat keine Intentionen, egal wer sie erzeugt. Deine Befangenheit spiegelt dein Unwissen wieder.
 
Ich finde alle die eine Arbeitsstelle haben wollen fangen an Würmer zu programmieren. So ist die Chance größer das man Arbeit kriegt :D bei den Arbeitslosenzahlen in Deutschland! Der Typ hat bestimmt einen Job den er nicht so schnell verliert! Steht da nicht das er 130.000$ zahlen muss??? das dauert doch net lange wenn der ein Prgramm programmiert das sich verkauft wie Luft hat der das Geld schnell in der Tasche! Ich geh jetzt mal programmieren bis ich mit der Schule fertig bin ist, ist einer neuer Wurm in NETZ !!! :D: D:D:D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles