freeCommander 2004.10 - kostenloser Dateimanager

Software Dieses Tool ist eine leicht bedienbare Alternative für den Standard Dateimanager von Windows. Das Programm hilft Ihnen bei der täglichen Arbeit mit Windows - Sie finden hier alle nötigen Funktionen um Ihre Datenbestände richtig zu verwalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schade das er kein FTP-Client hat, echte konkurenz zum tc und sc.
 
@cola3grad: stimmt, wirklich schade, dass keine ftpunterstützung integriert ist :/
 
wird noch kommen, dann hol ich mir ihn auch :)
 
Sieht fast aus wie eine deutsche abgespeckte Version meines Lieblingsdateimnagers: Servant Salamander 2.0 von www.altap.cz (nur englisch, aber toll konfigurierbar und mit großem Funktionsumfang).
 
Gefällt mir ganz gut nur scheint er meine Maus (MX500) nicht so ganz zu unterstützen. Die Tasten Vor und Zurück machen ärger. Da geschehen die seltsamsten Dinge *g*.
 
@Morbus: Kann ich mit der MX700 auch bestätigen.
 
@Morbus&Bugzilla: Somit scheint es ein MX... Problem zu sein. Meldet es doch Mark Jasinski, vielleicht weiss er Rat: info@freeCommander.com
 
der dateimanager sieht dem -norton filemanager 95- verdammt ähnlich...
 
1. Wieso DOS-Kommandozeile? Ich hoffe doch mal stark, es handelt sich um eine Win32-Console und keine DOS-Kommandozeile. 2. Hat es die orginale Norton Commander-F-Tastenbelegung? Von dem F3=View/F4=Edit vom Screenshot auszuschliessen ja, aber ist das auch durchweg der Fall? Das ist absolutes Minimum für einen "echten" NC-Clone :). 3. Kann immer noch FAR empfehlen. Der schnellste NC-Clone (dadurch, dass er auf Console und eben nicht mit grafischen Fenster arbeitet deutlich schneller als TC & freeCommander & Konsorten). http://www.farmanager.com - Der ist zwar keine Freeware, aber im Gegensatz zu den meisten NC-Clones sind nur so extrem wenig Funktionen in der unregistrierten Version gesperrt, dass man es gar nicht merkt - und Nagscreens gibts auch keine. Zudem sind die Schnittstellen für Plugins derart offen, dass man das Teil extrem aufrüsten kann. Man sehe sich nur mal die verfügbaren Plugins an... So det war mein Senf, gute Nacht :)...
 
hmm....sieht so ähnlich aus wie der Windows bzw. Total commander. Bin gespannt ob die Funktionen auf den gleiches Tasten liegen.....

Norton Commander 4ever
 
Mal im Ernst: Lohnt sich so ein Explorer-Ersatz? :>
 
@Das Nichts: Wenn du häufiger auf Dateiebene arbeitest, auf jeden Fall, zumindest mit Norton Commander-Clones. Du bist damit *deutlich* effizienter und schneller. Beispiel: du willst eine bestimmte Datei anschauen, deren Zweck du nicht erkennst (also mit irgendner dubiosen Endung). Normalerweise müssteste Shift+Rechtsklick, Öffnen mit, in der Liste nach "Editor" (=Notepad) suchen und bestätigen. Da der Editor zudem die gesamte Datei reinlädt, kann das bei grossen Dateien das Öffnen zudem sehr lange brauchen oder sogar gar nicht möglich sein, bei zu riesigen Dateien. Bei Norton Commander-Clones drückste gerade mal die F3-Taste das wars (und die besseren Clones laden dann auch nur soviel am Stück in den Speicher, wie sie zum Darstellen der ersten Seite benötigen). Anderes Beispiel: Ordner erstellen. Bei Explorer Rechtsklick, Neu, warten darauf bis der Explorer die Liste der erstellbaren Dateiarten aufgelistet hat (kann ein paar Sekunden brauchen, da auch noch die Icons geladen werden), "Ordner". Bei NC-Clones F7 und du kannst direkt den Namen eingeben. Drittes Beispiel (was z.B. bei FAR extrem schnell geht): Der Explorer will für die Ordnerliste links für jeden Ordner des Baumes das Symbol reinladen und schaut in jedem Ordner, ob es customiziert wurde. Zudem wird jedes Netzwerklaufwerk und CD-ROMs angesprochen, ob sich da was geändert hat. Der Explorer wartet solang und blockiert sämtliche Eingaben, bis er all die Daten hat, was bis zu einer Minute dauern kann, wenn man viele Netzwerklaufwerke verbunden hat und/oder ne nicht ganz saubere CD im Laufwerk und und und... In nem FAR passiert dir das nicht. Das sind nur einige Szenarios: wenn du viel editieren musst oder sonstwie Poweruser eines Systems bist, wirds noch viel extremer, was die Zeitersparnis angeht. Ich als Netzwerk- und Systemadmin kann guten Gewissens sagen, dass ich am Tag bestimmt 1-2 Stunden einspare durch den EInsatz von FAR gegenüber einem Explorer, weil ich sehr viel skripte, nach Dateien suche, diese verwalte und verschiebe u.ä.
 
Und was hältst du von FAR im Verhältnis zu z.B. Opus? :>
 
@Das Nichts: Nun, sagen wir es einfach so... Far ist der leistungsfähigste Dateimanager auf Konsolenebene. DOpus der leistungsfähigste mit einem Standard-Windows-GUI. Die Leistungsfähigkeit ist bei beiden enorm. Wenn es dir vorwiegend um Dateimanagment geht (kopieren, verschieben, löschen, evtl. packen u.s.w.) bist du nach etwas Einarbeitungszeit mit FAR besser bedient. Wenn allerdings windowsspezifische Dinge (wie das editieren von einem großen Spektrum von Dateiformaten, Multimedia, Vorschau von möglichst vielen Formaten u.s.w.) hinzukommen, bist du mir DOpus besser bedient.
 
Hmmm....Mich hat bei Opus immer gestört, dass ich die aus dem Explorer bekannten anwendungsspezifischen Funktionen, die man in dem Rechtsklick-Menü aufrufen kann, nicht mehr aufrufen kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen