Microsoft: Zwei Cores, eine Lizenz

Microsoft Der weltgrößte Softwarehersteller gibt Intel und AMD eine Atempause, nachdem die Halbleiterindustrie verstärkt auf die Dual Core Technologie setzt. Gestern teilte MS mit man werde das "Pro Prozessor" Lizenzierungsmodell beibehalten und es nicht an ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wöre ja auch völliger Schwachsinn wenn M$ dann doppelt oder sogar vierfach kassiert, schließlich haben die Kohle genug...

 
@theflashor23: Warum soll MS einen auf Wohlfahrt machen, nur weil sie genug Kohle haben? Es ist und bleibt ein gewinnorientiertes Unternehmen! IBM nagt auch nicht gerade am Hungertuch und verlangt bei MultiCore-CPUs mehr Geld für die Software.
 
@Tiku: weil Microsoft eine Monopolstellung hat, und das für Heimanwender im Laufe der Zeit (2 bei Kernen in CPUs wird es wohl nicht bleiben) ziemlich teuer würde. Dann würden immer mehr Leute raubkopieren und Microsoft würde nur weniger Geld machen als so.
 
@theflashor23: es sind aber einfach zwei cpu's ... auch wenn sie auf einem sockel sitzen ... ein gerechtes lizenzmodell stellt das ganze also nicht wirklich dar, da besitzer von 2 cpus auf einzelnen sockets immernoch 2 lizenzen brauchen ...
 
Aber echt, das wär ja noch das allerschönste.
 
@Tom_Ahte: Genau, soweit kommt's noch, dass kapitalistische Unternehmen kapitalistisch vorgehen...
 
@nim: Im letzten Satz fehlt ein "letzten".
 
@TiKu: das war da aber mal... danke für den tipp
 
Auch eine Möglichkeit um den Umsatz zu steigern und ordentlich von der Entwicklung zu profitieren
 
die entscheidung war richtig. alles andere wäre schädlich für deren ruf gewesen. die müssen ja einiges aufholen
 
1. Wenn Microsoft es nur mal hinbekommen würde... genau wegen nicht als solchen erkannten DualCores gab es unlängst Probleme mit dem SQL Server. 2. Der Ansatz ist zwar schon irgendwo richtig, ist aber nciht die Lösung aller Probleme. Es gibt viele Algorithmen, eigentlcih ist es in der Prxis sogar eindueitg die Mehrheit, die sich gar nicht parallelisieren lassen, dort haben langsamere Prozessoren mit egal wie vielen Cores stets das Nachsehen
 
@Rika Normal kannst du diese Algorithmen aber mehrfach ausführen lassen, um zeitlich schneller abarbeiten zu können. Es ist wirklich eine Frage der Optimierung. Mich verwundert es eigentlich schon seit Jahren, dass HT von Intel nicht besser unterstützt wird :S Neben Multi Tasking nennen sich die ganzen OS auch Multi Threading , aber die Umsetzung sehe ich bei der Software nicht sehr gut :(
 
Dann aber wiederum hast du Probleme mit den begrenzten Größen der Caches. Allein eine simple optimierte FFT kann gut und gerne mal > 512 KB werden.
 
@The_Jackal: Als Softwareentwickler kann ich dir sagen, dass Multithreading aus diversen Gründen kaum eingesetzt wird:
1. Schwieriger zu implementieren: Vor allem Ausgewogenheit (gute Lastverteilung auf die CPUs), aber auch Synchronisierung.
2. MultiCPU- bzw. HT-Rechner sind nicht weit verbreitet.
3. HT nutzt nur Leerläufe des Prozessors. Der Vorteil ist also gar nicht so gewaltig.
4. Multithreading impliziert selbst Overhead => kann Vorteil relativieren oder ganz zunichte machen.
5. In vielen Fällen gar nicht einsetzbar => z.B.: Dateizugriff nicht schneller, wenn du 100 Threads drauf ansetzt.
 
find ich gar nich ok so ne schweinerei kann denen doch egal sein mit wifiel prozessoren wir arbeiten es is und bleibt immer nur ein betriebsystem !! die werden ja nicht verdoppelt oder seh ich da was falsch!!
 
Es geht hier eher um die Lizenzen für die Server-Betriebssysteme. Ich glaube von einem Privatanwender wurde bis jetzt noch bei keiner Dual-CPU das Geld für eine zweite Lizenz verlangt. Da sitzt ja auch nur ein User dran.
Eine DualCore-CPU kann im Server vereinfacht gesagt aber fast doppelt so viele Server-Anfragen beantworten wie nur eine CPU, weshalb es da durchaus logisch ist, für jede CPU Lizenz-Gebühren zu verlangen. Es ist doch nachvollziehbar, dass MS mehr Geld für Windows-Lizenzen bei einem Rechner mit z.B. 16 CPUs verlangt, der die Last von etwa 16 normalen Servern bewältigt, als für einen Server mit nur 1 CPU.
 
Also eins sollte man sich wohl bei dieser Diskussion immer vor Augen halten: Mehr oder weniger kann immer nur ein User an dem Rechner arbeiten, ob nun ein normaler Pentium oder von mir aus auch ein Quad Core Prozessor eingebaut ist. Deswegen ist es eine Frechheit dafür dann doppelte Lizenzgebühren zu verlangen. Marketingtechnisch wärs dann sowieso besser zu sagen: XP mit Multiprozessorunterstützung, oder auch ohne etwas billiger, wird MS auch machen - bin ich von überzeugt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen