FreeBSD für i386 ISO 5.3 Beta6 - Betriebssystem

Software FreeBSD ist ein modernes Betriebssystem für Intel kompatible (x86), AMD64, Alpha, IA-64, PC-98 und UltraSPARC®-Architekturen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
changelog? aktualität? benutzerfreundlich? leichte installation? unterschied zu andren distris?
 
@_grobi_: http://www.freebsd.org/de/index.html
 
einfach win 3.1...
 
Nach SP2 jetzt freeBSD installieren!! Ich warte lieber ab, will nicht etwas riskieren
 
freeBSD ist ein eigenes Betriebssystem. Aufgebaut auf Linux, hat also nichts mit Windows zu tun, also auch nichts mim SP2
 
@RublMC: Weiterentwicklung der ursprünglichen Unix-Quellcodes. Linux ist nur Unix nachempfunden.
 
@RublMC: Autsch - soviel Halbwissen tut ja schon weh!
BSD hat _gar nichts_ mit Linux zu tun! x-BSD ist ein freies UNIX.
Linux ist nur ein UNIX Clone.
Distributionen in dem Sinne gibt es davon nicht, allerdings gibt es drei Forks der BSD Entwicklung: FreeBSD, NetBSD und OpenBSD.
 
@BEfH: Hehe Halbwissen... Es gibt vier BSDs: Net, Open, Free und Dragonfly www.dragonflybsd.org
 
@Nick_Speed: Es gibt sicher noch mehr BSD-Derivate. MacOS X ist im Grunde auch ein FreeBSD-Derivat.
 
@TiKu: MacOS X ist ja wohl der klassische Ausnahmefall, ein Mischmasch aus vielem. Genaueres gibts hier: http://www.apple.com/macosx/architecture/

Kurz ein Auszug:

Beneath the easy-to-use interface and rich graphics of Mac OS X is Darwin, an open source UNIX-based foundation built on technologies such as FreeBSD, Mach, Apache, and GCC. Darwin provides a complete UNIX environment, with X11 and POSIX services comparable to Linux or FreeBSD, including familiar kernel, libraries, networking and command-line utilities.
 
1. Linux ist kein Unix-Clone, sondern Unix-kompatibel. 2. UNIX != Unix. Unix ist die Klasse der Unix-Betriebssysteme, UNIX[tm] ist das Originalsystem von AT&T aus den 60ern.
 
Kann ich freeBSD parallel zu Sp2 installieren? Ich trau mich nicht.
 
@sammler: Natürlich kannst du das. Genauso könntest du auch Linux oder ein älteres Windows installieren. FreeBSD ist ein eigenständiges Betriebssystem. Allerdings solltest du vorher überlegen, ob das für dich das richtige Betriebssystem ist.
 
mit VM Ware ist alles machbar , herr nachbar
 
@sammler, Ich habe das so verstanden: freeBSD kann nan als 2. Betriebssysten zu XM/98/ME oder sonstwas installieren oder auch eigenständig verwenden.
 
@mileuro: man kann so ziemlich jedes OS als 2. Betriebssystem installieren, fragt sich allerdings ob Free/Net/Open-BSD für solche Leute das richtige ist... Für Serveranwendungen imho unschlagbar, aber als Desktopersatz (auf meiner Hardware) nicht ganz so geeignet, bevorzuge dann doch eher Linux...
 
Ahh, is ja schlimm hier.
Es ist ein eigenes Betriebssystem welches parallel zu Windows
installiert werden kann.
Soviel wie ich weiß gab es nur eines Welches auf Windows angewiesen
is und das war BeOS.
 
@creetar: Auch BeOS kann man meines Wissens allein installieren.
 
@creetar: BeOS ist ein eigenstaendiges Betriebssystem. Man kann es natuerlich auch neben einem Windows oder sonstwas prima betreiben.
 
Eigent sich sicher hervoragend als kleines BS für ältere klapprige Rechner um sie so als Firewall vor den Windowsrechner zu schalten.
 
@Hellbend: FreeBSD eignet sich auch hervorragend als Desktop OS... es kommt halt nur auf den Anwender an.
 
Uih! FreeBSD in Winfuture! *froi* Also ich habe FreeBSD auf meinem Computer. Allerdings benutze ich Wechselplatten, so das ich mich mit Multiboot und den damit notwendigen Bootloadern nicht groß beschäftigen muß. So muß man auch weniger auf seine eigene Schusseligkeit achtgeben. *zwinker* FreeBSD ist schon ein feines System, es ist schnell und man kann, wenn man das gewöhnt ist, auch KDE als GUI installlieren. In der 5x Version von FreeBSD hat man die Wahl "Binarys" also fertig kompilierte Programme zu installieren. (also ähnlich wie unter Windows) Aber das übliche "klassische" Vorgehen ist das selbstcompilern aus den Sourcen. Dazu gibt es die passenden Tools, welche bei dem im Artikel angegebenen ISO-Images schon dabei sind. Die Installation macht das Tool "Sysinstall". Das meldet sich automatisch, wenn man mit Hilfe von CD1 bootet. Das Tool Sysinstall ist optisch sicherlich keine Schönheit, aber es funktioniert! Schwierig ist die Installation auch nicht! :-) Aber dann gilt es einiges zu lesen! (Das nur zur Vorwarnung) Den administriert wird FreeBSD ganz klassisch durch editieren von Textdateien. *zwinker* Die Konsole wird höchstwahrscheinlich des FreeBSD Users bester Freund. :-) Es gibt durchaus auch Tools, die einen Teil dieser Arbeit übernehmen. Aber vorangig wird das schön "zu Fuß" per editieren von Textdateien gemacht. Meiner Meiung nach ist der größte Vorteil, der auch gleich fühlbar ist, das es viel, viel schneller als irgendein Linux läuft. (Habe selbst einige Distris benutzt) Die Idee mit den" Ports" ist übrigens unter dem Namen "Portage" in das Gentoo Linux übernommen worden. Das Handbuch zu FreeBSD ist auch im ISO-Image enthalten, und es ist Pflichtlektüre! Es gibt aber auch eine deutsche Variante davon im Netz. Auch lohnt es sich vielleicht mal in www.bsdforen.de hineinzuschauen. Verderbt es euch aber nicht mit den dortigen FreeBSD Guru´s, lest erst mal in dem Forum mit und lest das Handbuch! *zwinker, ist ein gutgemeinter Vorschlag* Ach ja, im Augenblick ist die 5.3er Version noch beta. als ich das letzte mal geguckt habe, war für den 10 Oktober das fertige 5.3er geplant. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär:
Ich glaub' , ich bin noch nie so oft von jemandem angezwinkert worden, wie von dir!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.