Spracherkennung von IBM wird Open Source

Software Die Spracherkennungstechnologie von IBM wird schon bald der Open Source Gemeinde zur Verfügung gestellt. Die Apache Foundation erhält den Teil, der auf das Erkennen von einfachen Wörtern wie Daten, Zeiten, Orten oder Eigennamen zugeschnitten ist. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also diese Logik verstehe ich auch nicht ganz!
 
hmmm abwarten, was drauß wird
 
raff ich nich :D
 
was ich bisher gesehen hab an spracherkennung-ausgabe sind wir noch milen vom voyager hauptcomputer entfernt...faktisch in der steinzeit :)
 
@bond7: Was die Aussage angeht, gibt es schon seeehr gute Dinger, wie z.B. die Software von AT&T. Leider aber nicht für den Endanwender :-(
 
@bond7: wahrscheinlich machen se das open source um die software zu verbessern und nicht selbst zuviel kohle reinzustekcen?!!
 
@TobWen: wenn man allerdings die aufnahmezeit der einselsequenzen bei der at&t software bedenkt sind wir immernoch weit entfernt. es geht ja nicht drum aus schnipseln reele sounds zusammenbasteln zu koennen, sondern darum sprache digital zu erzeugen.
 
Ich habe mir vor ein oder zwei Jahren einmal IBM ViaVoice gekauft. Mit etwas Geduld und viel Arbeit, liessen sich schon recht brauchbare Ergebnisse liefern. Das mit Raumschiff Voyager, oder HAL zu vergleichen, ist natürlich Unsinn. Aber vielleicht ist es ja mal irgendwann so weit. Ich würde mich auf eine Free-Versionen freuen!
 
@Superia: Da muss ich dir zustimmen, nach ein wenig einarbeitungszeit hat das Programm bei mir jedenfalls alle Sätze richtig geschrieben.

+.?! oder Absatz.
 
Wer braucht den so eine Software? Wollen wir denn gar nichts mehr bewegen wenn wir vor unserer Kiste sitzen?
 
nein!!!! :-) Das Booten ist doch schon anstrengent oder nicht?
 
Für IBM ist das, als unangefochtener Patent-Weltmeister, kein Problem. Es werden z.Zt. viele Projekte der Open Source Gemeinde zur Verfügung gestellt und es werden noch viele weitere folgen. Als grösster Soft- und Hardwarehersteller sind für die Entwicklungskosten von 10Mio. peanuts.
Freut euch doch, und hinterfragt nicht immer was für einen Sinn und Zweck das ganze hat....
 
mich räumts hier weg...nee freewareversion vom holodoctor :)
 
@trooperoftomorrow:
das denk ich auch....die wollen die software verbessern und später ne professional version rausbringen (meine vorstellung) die alle fähigkeiten der open source version hat, aber einen bombigen preis hat, und somit machen die ihre kohle! und um ehrlich zu sein, ich benutz lieber ne pro version, als ne open source kagge =)
 
@.r@zor>FX: ... Und bezahlst ausschliesslich fuer den Service, weil das bei OSS eigentlich fast immer der Fall ist.... Schoen bloed :)
 
@.r@zor>FX naja, das hat wohl beides seine Vorteile, opensource und pro. und was umfang und funktion engeht kannst du wohl meistens davon ausgehen, dass eine professionelle version die nase vorn hat. aber die frage ist dann eben doch ob ich als privater andwender nen ganzen batzen geld für irgendeine pro-version ausgebe (was kostet adobe photoshop nochmal??) oder einfach abstriche mache, eine opensource-lösung verwende und mir die kohle sonstwohin schiebe....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!