mst Defrag 1.5 Beta 2 - Defragmentierungs-Tool

Software Aus der Beschreibung des Herstellers: mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es da nicht O&O Defrag, welches auch nur im Hintergrund läuft ohne die Systemperfomence zu beeinflussen??
 
@Hexo: Richtig. Allerdings könnte es sein, dass die das als erste hatten und erst jetzt damit werben. Wie auch immer heute ist diese Funktion auf jeden Fall kein USP mehr. OO Defrag hat es auch.
 
@dersurfer: Sorry, "USP"? Wasndas?
 
@Hexo: und diskeeper auch
 
@Hexo: Der Unterschied zwischen DK, O&O und mst Defrag ist, dass DK und O&O einen internen Scheduler verwenden, der "ab und zu" eine Partition analysiert und beim Erreichen eines Schwellwertes anfängt, die Partition "richtig" zu analysieren und zu defragmentieren.

mst Defrag prüft dagegen, wenn das System eine Datei modifiziert, ob diese fragmentiert ist und falls dies so ist, wird nach einer bestimmten Zeit (wenn Rechner und Festplatte im Idel-Zustand sind) diese Datei defragmentiert. Dabei kann man einstellen, für welche Partitionen dieser "Überwachungsmodus" genutzt werden soll. Schaltet man ihn ab, hat man einen FullFeatured-Defragger.

Thema Systembelastung
(nur O&O und mst Defrag, DK kommt mir nicht auf den Rechner - siehe Sektendiskussion):
Bei meinem System braucht O&O (6.5, oodag.exe) z.Z. im Wartemodus 53.040 KB (53 MB). mst Defrag (1.5, mstDfrgS.exe), alle Partitionen im Überwachungsmodus, 3.564 KB (3.5 MB).
Ich habe bisher nur meinen Rechner gestartet und noch keins der beiden Programme aufgemacht. Trotzdem laufen ja die beiden Services bereits.
Die Analyse meiner Systempartition dauert mit O&O 14 Sek., mit mst Defrag 3 Sek..
Ich für meinen Teil finde dieses Proggi erstmal ganz gut. Es ist schlank und schnell und ich werde es ausgiebig testen.

Aber, jeder so wie er will.
 
hm... klingt ja interessant. is das jetzt besser als diskeeper ? oder gibts da NOCH bessere tools ? Wenn das wirklich so läuft wies da steht werd ichs mir dann gleich ma saugen
 
Na ja ich bleibe erst einmal bei O&O Defrag - mal sehen bis die ersten Tests veröffnetlicht werden.
 
Bin auch mit O&O Defrag zufrieden
 
alles schön und gut nur der nachteil: gelöschte dateien kann man danach sogut wie nicht mehr wiederherstellen, denn die dateien sind dann meist überschrieben, ps: habe in den letzten 4 jahre noch nie defragmentiert und ich lösche und speichere öfters dvds etc. naja wers braucht
 
@Sesamstrassenvieh: Dann lösch die Dateien doch einfach nicht oder erstelle ein BackUp. DVD Dateien sind so oder so zu groß für den Papierkorb und es kommt eine extra Meldung. Wer dann noch löscht - und es nicht will - ist selber schuld.
 
@Sesamstrassenvieh: Oh man, in vier Jahren noch nie Deframentiert?? Das ist ja heavy.... Würde ich echt mal tun. Dann rennt Dein Rechenknecht wieder. Räumst Du dein Zimmer/Wohung/Haus auch nie auf?
 
dersurfer: es ging um dateien die man ausversehen gelöscht hat, wenn das tool dauernd defragmentiert is es unwarscheinlich das die datei noch rettbar ist, dvds retten davon rede ich net die sind nachem brennen eh gelöscht
 
Lohnt sich sowas wirklich??
 
hexo: sicher meine hd ist auch aufgeräumt nur eben nicht defragmentiert
 
@Sesamstrassenvieh: Wie bitte schön willst Du denn beinflussen, dass Windows Systemdateien u.ä. nicht fragmentiert. Defakto geht das nicht. D.H., eine Defragmentierung ist unter FAT und NTFS Laufwerken immer mal wieder notwendig. Dies gilt auch dann wenn Du keine neuen Programme installierst und Deine Auslagerungsdatei eine feste Größe hat.
 
@Sesamstrassenvieh: Beim Defragmentieren werden die Daten wieder aufgeräumt, so das Windows die Daten schneller wieder finden kann. Nicht Defragmentier=unaufgeräumt. Wenn Du Deine Daten schnell findest, ist das schön, aber Windows muss die auch finden.
 
O&O Defrag, ist das Kostenlos und führt die gleichen funktionen aus wie mst Defrag?
 
ich finde es ist eine mischung aus windows-u. OO-derfragmentierer. vom aufbau wie der windows defrag., von der arbeitsweise OO-defrag. hab ihn ausprobiert und muss sagen er arbeitet gut, aber das rechtfertigt noch nicht, dass er 29,-€ kosten muss. auch wenn man bedenkt das ein einstellen der defragmentierungsart nicht möglich ist.(wie bei OO-defrag.) und ich finde, er belastet das system in etwa genauso stark wie oo-defrag.( als bsp., damit sich keiner aufregt) und, bei regelmäßiger defragmentierung ist die sys.-belastung eh geringer als bei einem stark fragmentiertem system.
 
desweiteren besteht ständig zugriff auf die festplatte was der festplatte sehr schadet, kein grosses unternehmen würde je so eine software laufen lassen, in den unternehmen in denen ich bereits gearbeitet habe wurde in den letzten 3 jahre nicht defragmentiert (so alt waren halt die rechner) und eine hd hat noch nie ihren geist aufgegeben weil sie fragmentiert war, der leistungsgewinn unter windows liegt im bereich des unmessbaren aber es gibt ja genug die glauben sowas brauchen zu müssen, nennt mir ein linuxserver (die meisten basieren auf linux) der regelmässig defragmentiert wird
 
@Sesamstrassenvieh: Sorry, aber Du hast echt keinen Plan, oder. Linux arbeitet mit anderen Dateisystemen und braucht in 99% der Fälle tatsächlich keine Defragmentierung. Bei FAT und NTFS ist das aber anders. Übrigens macht OO Software den Großteil seines Umsatzes mit Firmenlizenzen und nicht mit den kleinen 2) Euro Versionen. Soweit zu: "kein grosses unternehmen würde je so eine software laufen lassen".
 
@Sesamstrassenvieh: Da gebe ich Dem Sufer recht. Viele große Firmen nutzten O&O Defrag (bsp. Media Markt). Die haben einen extrem Datenverkehr, so das sie andauernd defragmentieren. Es gibt extra Serverplatten, die sind für den Dauerbetrieb ausgelegt. Da ist scheiß egal, ob die viel arbeiten muss.... Auch bei normalen Platten ist das mittlerweile egal.
 
@Sesamstrassenvieh:
richtig... große Firmen nutzen solche Tools nicht, einfach nur Zeitverschwendung.... ich war neugierig und (Mitarbeiter > 10.000) habe einge Admin gefragt, ob Sie Defragtools einsetzen, die haben mich fast ausgelacht.....
 
@smartdon: Völliger Blödsinn. Die Firmen die > 10.000 Mitarbeiter haben, haben diese nicht an einem Standort und entsprechend nutzen sie meist verteilte Netzwerke. Sei es über Terminalserver oder über zentrale Daten- bzw. Plattenorganisation. D.H., bei diesen Firmen ist eine Defragmentierung der Userfestplatten - falls es sie überhaupt gibt - nicht notwendig, weil die User-Platten fast nur zum Booten genutzt werden. Die Firmen der > 10.000 Mitarbeiter Firmen die dieses Management nicht haben, sind meist nur kleine Unterorganisationen oder dezentrale Filialen der Mutter und somit nicht mehr die "Großen" die Du beschreibst. Und genau diese sind z.B. auf der Referenzseite von Diskeeper. Natürlich gibt es auch Admins die sagen "blödsinn". Fragt sich nur warum? Weil die windowseigene Defragmentierung reicht? Meist stimmt dies sogar - bei entsprechender Nutzung! Weil sie sich einfach noch nicht damit beschäftigt haben? Weil Sie kein Budget dafür haben? Weil sie einfach keine Ahnung von diesem Thema haben? Alles von dem ist in bischen Richtig!! Das Dich aber Admins deswegen auslachen glaube ich nicht - außer sie gehöhren zu denen mit keiner Ahnung. Ob nun mit bordeigenen Mitteln oder mit OODefrag bzw. Diskeeper. Defragmentierung macht immer Sinn. Bei dem einen reicht es aber einmal im Jahr, bei dem anderen ist es ständig notwendig. Und genau da entscheidet es sich auch ob man kostenpfichtige Tools nimt oder nicht.
 
Ich laß mir jedenfalls von keiner Betaversion am System "rumfummeln". Da warte ich lieber auf glaubwürdige Tests und eine Finalversion...
 
ach ich dachte schon was zu quake 3 xD
 
kevin65: nimm halt die vorgängerversion, auserdem schonmal dran gedacht das die software alle paar sekunden auf deine festplatte zugreift? lang lebe deine festplatte
 
dersurfer: hab ich doch geschrieben das meine festplatte fragmentiert ist "ist nicht defragmentiert" heist "sie ist fragmentiert"
 
dersurfer: doch ich hab ahnung und die firmen die du als gross bezeichnest sind in meiner vorstellung winzig. SAP, MS, Apple, Daimler etc diese firmen sind gross und keiner der admins lässt eine defragmentierungssoft laufen kannst mir glauben, und warum das so ist? finds raus
 
@Sesamstrassenvieh: Ups, da weiß ich aber besseres..... Apple hat schon wieder ein anders Format. Die kannste also net mit windowsrechnern vergleichen. Löl....
Auch SPS deframentiert ihre Platten.....
 
@Sesamstrassenvieh: Hexo hat Recht. Apple=Linux=keine Defragmentierung notwendig. Und sind die Citybank, Xerox, Ingram Micro, HP, Motorola, Fujitsu, ... für Dich klein?
 
Also was jetzt?

mst oder O&O?
 
@RublMC: O&O ist soweit ich weiß immer kostenpflichtig. Auf jeden Fall die ProVersion, die ich verwende.
 
@ hexo auch das hast du falsch verstanden er benutzt den andren browser lediglich testweise nicht hauptsächlich
 
@Sesamstrassenvieh: Er verwendet ihn.... Mehr hab ich net gesagt....
 
warum gibt's hier eigentlich keine ignorelist? das ist ja nicht zum aushalten. schade auch gerade, weil samson nicht der einzige trottel ist, der hier auf winfuture seinen geistigen durchfall ablädt.
 
So viel zum thema "Wir sind alle so erwachsen"__- am besten ist es wohl, man macht hier ALLE Threads zu und bringt nur noch die News. :P...

Ach, wenn ich mich nicht irre, besitzt Windows ein eigenes Defragmentierungstool... wieso nutzt das eigentlich keiner?
 
Weil es besser als O&O Defrag ist? Weil die Herstellerfirma zu einer Sekte gehört (nein, ich meine nicht Microsoft) und deshalb von grundauf böse ist (nein, ich meine nicht Microsoft)?
 
Rika, ich hoffe du hast deine Arme nicht auf den Rücken gebunden...
 
@Riga: Ich denke Du hast Dich verschrieben und meintest "Weil es schlechter als OO Defrag ist." Wie auch immer, die in Windows enthaltene Defragmentierung ist nur mit Zusatztools (defrag von Sysinternals) oder über die Konsole überhaupt in der Lage wichtige Dateien wie die Auslagerungsdatei zu defragmentieren. Für Ottonormalverbraucher, reicht dies aber im Normalfall aus. Nur bei starken gebrauch und für Spielekisten ist OO Defrag ein "Muß". Zu Diskeeper (große Version der in Windows enthaltenen Defragsoftware) würde ich aus den von Rika genannten Gründen auch nicht greifen. Darüber hinaus ist OO Software ein deutsches Unternehmen. Bei gleicher Leistung bevorzuge ich dies gegenüber einer anderen Lösung.
 
@paul_panther07: Das mit der Sekte entspricht der Wahrheit. Zumindest ging es vor ca. 5 Jahren einmal heftig durch die Presse.
 
Rika, wenn sich MS ein Defragmentierungstool von der Scientology sekte einbauen läßt, bin ich mir nicht mehr sicher wer da nun wirklich "böse" ist... aber wir sind ja alles brave Christen und vertrauen wie die katholische Kirche auf 0&0 defrag :-))
 
1. Die Auslagerungsdatein muss überhaupt nicht fragmentiert werden, die wird einfach auf Null gesetzt, und dann mit permanenter Größe auf einem defragmentierten Laufwerk angelegt und kann so bis in alle Ewigkeit weiterexistieren. Außerdem wird sie meist ohnehin schon in einem Fragment angelegt. 2. Quatsch, O&O hat gerade bei stark zugemüllten Platten häufig das Nachsehen. 3. Du hast die unsichtbaren Ironie-Tags übersehen. An Diskeeper gibt es nix auszusetzen. 4. Falsche Vorstellungen von Patriotismus oder was?
 
mein Gott, da sind einige §%$& User die müssen mindestnes. 1 pro Woche defragmentieren. Das ist ja überflüssig wie z.B. jeden Tag sein Auto zu waschen .
Genauso sind §%$& User , die einmal pro Woche alle Festplatten nach Viren scannen,
ist ja wie den kompletten Inhalt des Kleiderschrank zu waschen, egal ob sauber oder schmutzig. Werd endlich Erwachsen ihr §%$& User !!!!
 
@smartdon: Jup, ich deframentiere mein Sys 1 mal die Woche. Nur, wenn man sein Sys pflegt, ebenso wie sein Auto, dann ist man noch nicht ein §%$&User, sondern will sein Sys einfach nur richtig schnell haben. UND DA GEHÖRT DEFRAGMENTIEREN DAZU. Kann doch jeder machen wie er will.... ODER NICHT?
 
:) das hab ich ja früher auch gemacht, bis ich superschnelle Festplatte hatte. Da lohnt es sich nicht immer zu defragmentieren. Beispiel Spiele lege ich immer auf Laufwerk E:.... da ändert sich doch kaum was, ausser savegames, dort zu defragmentieren ist einfach Verschwendung.. richtig?
 
@smartdon: Jup, hab auch mehrere Patitionen. Da, wo am meisten passiert, wird natürlich Defragmentier. Im Regelfall C (Windowspatition) und G (Musikpatition) sowie F (Videopatition). Da werden oft große Datenmengen hin und weg geschoben. Da lohnt es sich dann auch. Aber, DU willst ja net mehr mit mir reden........
 
@Hexo: Ich gebe dir mal ein paar Stichworte... Zeitverschwendung, minimalistischer Effekt, Dateisystemdesign, Cache, stärker Abnutzung der Festplatte.
 
@Hexo.... :))) wir könnten ja stundenlang diskutieren, aber wenn keiner nachgeben will, egal ob unsere Meinungen richtig oder falsch sind, wird diese Diskussion ja nie aufhören. So sind eben nun mal Politiker :) Daher hör ich lieber auf bevor wir die ersten Schimpfwörter erwähnen. :-) Aber wir werden sicherlich beim nächsten Artikel wieder treffen, da freu ich mich schon drauf :)
 
@smartdon: Richtig. Da hast Du vollkommen recht. Solange es nur bei einer konstruktiven Diskusion bleibt, IST ALLES IM GRÜNEN BEREICH. Dann bis zum nächsten mal! :-)
 
wenn ihr nen schnelleres System habn wollt, kauf mehr Arbeitsspeicher ( 1GB ) und schaltet die Auslagerungsdatei aus. Da bringt mehr als das blöde Defragmentieren.
Bis jetzt hat nur Doom3 in der höchsten Auflösung machmal gemeckert weil zuwenig Speicher da war.
 
@smartdon: hab ein GB. UND JETZT? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
 
lol... und jetzt gebe ich keine Kommentare mehr zu Hexo. Es lohnt sich nicht. reine Zeitverschwendung :)
 
mst Defrag , hab's getestet, da gefällt mir O&O sowie Diskeeper besser
 
Ich benutze auch O&O defrag und denke es ist die bessere Software. Und von wegen große Firmen benutzen keine Defragmentierungsmethoden... das kann bei manchen sein aber das liegt dann eher am Dateisystem (die admins die den User smartdon ausgelacht haben waren bestimmt Linux User) oder das es einfach nur backup Daten sind. Bei FAT oder NTFS ist es aber besser da zum Beispiel Systemdateien stark fragmentieren z.B. ntuser.dat. Dynamische Daten fragmentieren schnell und stark (Datebanken). Allgemein kann man sagen, je weniger Festplattenplatz frei ist und umso mehr Daten geschrieben und gelöscht werden, desto schneller fragmentiert das System. Deswegen ist es für manche User nicht so wichtig oft zu defragmentieren. IDE Festplatten sind meißt auch nicht auf Dauerlast ausgelegt SCSI platten schon, also muß man selbst entscheiden wie oft man die Festplatte belastet um sie im normalbetrieb zu entlasten.
Mir ist eigentlich egal, ob jetzt bestimmte Leute das nicht machen. Fakt ist, das Fragmentierung zu höheren Ladezeiten führt. Da die Festplatte einer der Teile im System ist, die die größten Latenzen verursacht, ist es umso wichtiger diese gering zu halten.
 
kann das sein das hier wiedermal einer an verfolgungswahn zwecks o&o defrag leidet ?
 
das is doch der gleiche kindergarten wie mit norten anti virus (gut oder schlecht) oder windows/linux...

hier kommt ihr sowieso nicht auf nen grünen punkt :-)
 
Setze eine VM oder einen Rechner auf, spiele ihn mit Dateien voll, simuliere 6 Monate Dateiaktivität, installiere alle bekannten Defragger, clone den Systemzustand und dann teste selber - denn bekommst du objektive Ergebnisse, die zeigen daß O&O Defrag nicht das Gelbe vom Ei ist. Einen ähnlichen, nicht ganz so krassen aber dennoch sehr relevanten Test gab's auch mal in der c't mit ähnlichem Ergebnis. Das Problem bei den Diskussionen ist also nicht, daß Objektivität nicht möglich wäre, sondern daß die meisten ganz einfach, unabhängig von vorherigen Posts, stupide ihre subjektive Meinung posten.
 
@rika...hast ja sooo recht , bei dir ist alles schitt und deshalb werden wir morschen alle auf DOS umsteigen , nur um dir genugtuhung zu geben...
 
@rika: jedem das seine. deswegen würde ich hier auch nie meine meinung posten zu einem programm da mir das einfach zu blöde ist mich hier wegen meiner meinung anmachen zu lassen

jeder will recht haben und keiner will nachgeben wie im kindergarten halt

sorry
 
@ bond7: Ich weiss echt nicht was du an Rikas Post auszusetzen hast? Was genau stimmt denn da nicht? Das Geflame kommt im Moment ausschliesslich von dir. Ich finde das, was er schreibt, sehr aufschlussreif... und jeder kann das selbst überprüfen indem er sich den CT-Artikel sucht...
 
genau wegen solche typen die nur den ganzen tag auf den softwareprodukten 9xklug rumflamen gibts auch keine comment-möglichkeit mehr bei firewall + antivirenthreads...dürfte ja schon aufgefallen sein.
 
@bond7: ja das ist auch manchmal (fast immer) besser so :-)
 
au waia...ich sag mal das Sesamstrassenvieh und Rika habn recht und alle andern wissn nich genau was los...und wo bitte schön is denn media markt ne große firma ?
 
@paul_panther07 ...na komischerweise mag jeder das o&o defrag (auch bei anderen kritikern hab ichs gesehen) und da muss es ja nicht so kagge sein wie der herr das sehen möchte !? komischerweise ist der immer der einzigste der alles schitte findet, auch wenn ers warscheinlich nichtmal selber getestet hat....aber lassen wirs dabei bewenden.
 
@bond7: hehe, erinnert mich ein bischen an mein verfasstes Posting irgendwo im Board, auf das Rika dann auch nicht mehr geantwortet hat. Ich stelle seine Kompetenz ja nicht in Frage, aber manchmal ist er doch einfach nur 9xklug, wie Du schon sagst und hat zu jeder Software ein Negativ-Posting parat. Und wenn man sich dann mal gegen Ihn wendet kommt a) keine Antwort (wohl nach dem Motto: Der Klügere gibt nach. Und er ist der Klügste.) oder b) eine Antwort die so gefachsimpelt ist, dass der 'Normalo' kaum noch was damit anfangen kann. Aber das mit dem "der herr" da musst ich jetzt mal schmunzeln :) Aber: "Zeitverschwendung, minimalistischer Effekt, Dateisystemdesign, Cache, stärker Abnutzung der Festplatte." Da hat er meiner Meinung nach recht, und das hat auch das Sesamvieh (richtig oder nicht) erkannt. Ich sehe genauso. Und (ich mag mich täuschen), aber wenn ich Windows installiere und danach die Systempartition defragmentiere kramt die Platte mehr rum als wenn ich genau so alles an seinem Ort belasse, wie es installiert wurde. Auch wenn ich Bootvis im Nachhinein nochmal durchlaufen lasse, erreicht es nicht die Performance wie vor der 'Aufräumaktion'.
 
Ich hab heute mal OO Defrag ausprobiert. Es will immer ins Internet. Kene Ahnung wieso. Warum?
 
@RublMC: Ich schätze, es ist entweder eine Update-Funktion oder O&O sucht nach Netzwerk-Rechnern, in denen es aktiv werden kann. Dieses Feature kann man aber sicher ausschalten.
 
@-=imp@ct=- ...es ist das 2te. es wird nach netzwerk-rechnern gesucht. das ist aber keine versteckte nach_hause_telefonier_funktion wie das einige kritiker gern sehn wollen. :)
 
also ich hab mit dem defragmentieren nur probleme gehabt inbesondere haben mir schon einige gesagt die ahnung von dem ganzen hatten das man eigentlichg so gut wie nie defragmentieren sollte, da dadurch einige schwerwiegende probleme entstehen könnten , warum und wieso weiß ich selber nicht genau, auf jeden fall rennt mein
rechner auch ohne defrag. __- Datenträgerbereinigung | *.tmp datein suchen und löschen und das reicht mir
 
@amalbhalbe: Es aber so, dass die Probleme entstehen KÖNNTEN. Es KÖNNTE auch ein Problem bei der Datenträgerbereinigung passieren. Für mich gehört eine Datenträgerbereinigung jedoch zur Systempflege dazu, genauso wie Defrag. Ich persöhnlich oute mich als "Windows Defrag" - User, denn mit einigen Kommandozeilenparametern macht die ihre Arbeit auch gut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles