Deutsche Provider setzen auf IPv6

Internet & Webdienste Erstmals haben mehr als ein Viertel aller Internet Service Provider (ISP), die am zentralen deutschen Internetknoten DE-CIX (Deutscher Commercial Internet Exchange) angebunden sind, auf den neuen Standard Internet Protocol Version 6 (IPv6) ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
heißt es dann in zukunft jeder bekommt eine feste ip?
wohl nicht oder? :(
 
Warum denn feste IP? Ihr könnt euch einfach eine IP aussuchen, statistisch ist bei etwa 2^62 gleichzeitg verwendeten Adressen erst eine Kollision zu erwarten. Und weil man Verbindungen bei Adresswechsel übernehmen kann, kann man die IP auch jederzeit ändern.
 
@rika: wohl kaum, dann würden wahrscheinlich hunderte t-online User sowas wie 1337... f00... 0000... fff oä nehmen..
 
1. Du musst ihnen ja nicht den Zugang zu den Einstellungen geben. 2. Bei mindestens 64 Bit Wahlfreiheit relativiert sich selbst das. 3. Es gibt einen entsprechenden Auto-Discovery-Mechanismus, der technisch gesehen zwischen DHCP und AIRA ansiedelt. 4. Die schießen sich damit selbst ins Knie.
 
"Dies wäre rechnerisch ausreichend, um jedem Insekt auf der Erde einen Internetanschluss zu verpassen."
Das würde abendlich Mückensuche aber viel interessanter machen *ggg*
 
@Phate: jo mal nen tracesoute auf die mücke machen, schon weißt du wo sie sich befindet *g*
 
vor allen dingen wüsse man, welche mücke einen gestochen hat. wegen schadensersatz und so...
 
rofl der war gut :D
 
die sollen sich beeilen, denn mit IPv6 könnte man problemlos Spammer killen.
Sollte jeder Internetnutzer ne eindeutige IP bekommen, ist ein anonymes Spammen nicht mehr möglich. Bei Filesharing würde man nur noch legale Sache sharen.
IP-Video/Telefonie würde auch dann problemlos umgesetzt werden.
usw..

Nachteile ?? ich wüsste da keine
 
@smartdon: Spammen geht mit fester IP genauso!
 
@smartdon: So nen schwachsinn hab ich schon lange nimmer gelesen
 
was hat denn das mit IP-Video zu tun!? Das kann ich mit ner IPv4 Adresse auch - oder?
 
jo wenn jeder ne feste IP hat wäre das fast wie ne Tel Nummer...... das wär cool!
 
is dan ne tel nummer ^^
 
also das wäre für einige sicher scheisse. man ist dann nämlich für jeden cracker/hacker/scriptkiddie an ein- und derselben ip erreichbar... sprich, wenn man sicherheitslücken auf seinem system hat, die durch solche menschen auszunutzen wären, hat derjenige alle zeit der welt... und nicht nur bis zum nächsten connect. ausserdem wirds dann erst richtig mit den klagen gegen filesharer losgehen... die anonymität ist dann nämlich von 10% auf 0% gesunken :)
 
ach ja, ausserdem... 3,4 * 1038 adressen wären weitaus weniger als heute zur verfügung stehen... back to arpanet? :D
 
das mit den "3,4 mal 1038" hab ich nicht verstanden... ipv6 erhöht den adressraum von 32 auf 128 bit - das versteh ich.
 
@jotwee: ok, der groschen fiel langsam... es geht um 3,4 mal 10 hoch 38 - sorry....
 
@jotwee: hab mich auch shcon gewundert würde es in der News verbessern :) 3,4 hoch 1038 oder 3,4 *10hoch 1038
 
schon mal was von telefonterror gehoert ? in zukunft koennt ich mir sowas wie ip-terror gut vorstellen. einfach anzugreifende angrifffsziele koennten dann im i-net bekanntgegeben werden und ein populaeres ziel darstellen. natuerlich muesst es die option geben, bei solchen vorkommnissen seine ip zu aendern bzw. aendern zu lassen. hat alles seine vor- und nachteile, wenn man sich darueber gedanken macht.
 
@airzim.tk: vor- und nachteile - das ist das wesen des fortschritts :-)
 
@airzim.tk: - und genau da liegt das problem bei der sache, man stelle sich vor die Kids sind wieder ihr gelobtes CS am spielen , der eine flamed dena dnren zu , der dritte denkt sich , boah sind das "noobs" und checkt ihre IPs und stellt sie mal eben ins IRC etc. oder an seine ganzen "hacker kollegen" dann ersam terror auf die 2 flamer... eine feste IP fuer JEDEN internetbenutzter wuerde den sinn des Internets in frage stellen wie er bis heute existierte. Man will halt einfach nicht durch die gegend surfen und von jederman frei identifizierbar sein. Das eroeffnet Werbung, spam etc. voellig neue wege, da es noch sowas wie proxys gibt und genau deswegen spam nicht austerben wird, aber den armen user mit seiner festen IP auch zu solchen mittlen zwangsläufig drängen wird, genauso wie es heute die leute zu AV Programmen drängt. Gute sache , aber die Nachteile sind kaum abzusehen und allein die theorie der nachteile ist enorm!
 
Nachteile???
Na ja, die Vorteile sind schon enorm, aber das ganze bringt dann leider auch bessere Möglichkeiten der Überwachung mit sich. Nicht das ich was zu verbergen hätte, aber die Möglichkeit zu jedem Moment über die IP Adresse lokalisiert werden zu können behagt mir auch nicht unbedingt.
Die Frage ist dann noch: Wird die IP ähnlich der MAC an die Hardware gebunden (Pläne von Sony) oder an einen Standort?
 
@relay: bring die leute nich auf dumme gedanken :D
 
@relay: 1984 kommt, wenn auch nicht VOR 20 jahren, so spätestens IN 20 jahren :-)
 
1. Es wird eben keine statischen IPs geben, sondern aufgrunde des hohen Zahlenraumes wird jeder sich problemlos seine eigene IP zufällig zuweisen können, ohne daß Kollisionen zu erwarten sind. 2. Man kann seine IP beliebig oft wechseln, bestehende Verbindungen können direkt übernommen werden. 3. IPv6 bietet mehr als genug Mechanismen für Verschlüsselung, Integrität und Authentifizierung, in Sachen Anonymität wird man also noch wesentlich besser dastehen.
 
Ich habe nur eine einige Frage, wird dieses IPv6 über Nacht gestart, oder wie beginnt es sonst?

Wenn zb. Server A auf IP6 umstellt und man ist dann noch mit IP4 unterwegs, wird man dann auf diesen Server nicht mehr connecten können?

Oder wird man einige Zeit, 2 IPs bekommen, eine IPv6 und eine IPv4, bis alles umgestellt wurde?
 
@holgerm: nicht dass ich wirklich ahnung hätte, aber.. :-)
ipv4-adressen sind ja eine teilmenge der ipv6-adressen, von daher kann man doch "fließend" umstellen, oder?
 
@holgerm: Jeder Rechner ist ja ned auf eine IP Adresse beschränkt. Ich denke das in der Übergangszeit zumindest die Server über beide adressen erreichbar sind. Oder über Tunnel geroutet werden. Ich gehe nicht davon aus das es zu irgendwelchen nennenswerten ausfällen kommt
 
Zuerst betreibt man IPv6 und IPv4 gleichzeitig, wobei IPv6 über IPv4 getunnelt wird. Dann wird schrittweise auf natives IPv6 umgestellt und parallel dazu DNS-Einträge aktualisiert. Dann wird IPv4 irgendwann mal abgeschaltet, die alten DNS-Einträge gelöscht und die Tunnel-Security-Mechanismen aktiviert.
 
meine IP ist dann 192.168.0.0 :)
 
@bond7: bub - hier ist von IPv/6/ die Rede... IPv6 Adressen sehen anders aus, immerhin sind sie auch 128 statt 32 Bit lang: http://rfc.net/rfc1884.html$s2.2 - allerdings kann man in gemischten Anlagen noch ::196.168.0.1 verwenden, weil sich die ganzen nuller "wegkürzen" lassen...
 
Ich finde feste IP's cool, dann kann ich endlich meinen eigenen Server laufen lassen, ohne ihn alle 24 Stunden mit ner anderen IP bei dynamic IP aktualisieren zu müssen, und Voice over IP erst... boah, krass, wenn dann irgendeiner nervt, frag ich meinen Provider um ne andere IP, fertig!
 
Warum gibst du dir nicht einfach selber eine neue IP und überträgst die Verbindungen?
 
wenn irgend einer nervt kann man dessen IP in der FW sperren, so einfach.
 
Hallo DAU´s, wenn bei IPv6 jeder eine eigene IP bekommt dann doch wohl auch die Hacker und Kiddies oder? Also mit mal eben einen Rechner hacken ist dann nichts mehr, denn über all werden die IP´s ja geloggt. ( Einbrecher mit Visitenkarte? ) Zudem sollte man seinen Rechner immer hinter einer Firewall verstecken. Oder deinstalliert Ihr die wenn Ihr eine IPv6 IP bekommt? Zudem welche Betriebssysteme unterstützen denn die IPv6 Adressierung? Vielleicht bekommt ja gar nicht jeder eine feste IP?! Oder meint Ihr die Web Hoster lassen sich das gefallen! Dann könnte ja jeder sofort Web Hoster werden! Ich glaube da nicht dran! Das wird davon ab noch eine sehr lange Zeit dauern bis alle IPv6 fahren, oder habt Ihr alle Hardware ( Router, Switches, Hub´s, ....) die schon IPv6 können.
Ich glaube die meisten die hier Kommentare schreiben sind noch im Kindergarten!
Gruß an alle DAU´s!
Der Internetwurm
 
@Internetwurm: Für Windows kannst du das Protokoll nachinstallieren und Router und Switche braucht man dafür ja wohl nicht. Ich will lokal ja kein RZ auf V6 betreiben. Du kannst jetzt schon V6 testen. Wird dann aber halt noch getunnelt.
 
@Internetwurm: Switches und Hubs braucht man 100%ig NICHT austauschen...
Denn Switches arbeiten auf der Basis von MAC-Adressen und Hubs arbeiten "ohne alles": Sie empfagen Signale, verstärken und "reinigen" diese und dann werden diese Signale einfach an alle Ports ausgegeben...
@Rika: So besser? Ach ja... Nicht jeder kennt das OSI-Layer-Modell... Ich wollte es halt vereinfacht ausdrücken, damit es auch ein "Nicht-Netzwerktechniker" verstehen kann :)
 
@Mr_Maniac: Genauer gesagt arbeiten Hubs auf OSI Layer 1 und Switches auf OSI Layer 2. Layer 1 ist nicht notwendigerweise elektrisch (was ist mit optischen Netzen?) und Layer 2 auch nicht notwendigerweise Ethernet mit MAC-Adressen (Tipp: ATM existiert).
 
den hast du´s aber jetzt gegeben...du bist jetzt unser gott :)
 
Vielleicht!?
 
Was schreiben denn manche hier schon wieder für einen Mist? Es ist so wie Rika gesagt hat. Nix feste IPs. Es bleibt alles so wie vorher, nur das mehr IPs zur Verfügung stehen und man mehr Sicherheit hat.
 
rika kann nicht recht haben, der posten des gott ist schon vergeben...mann mann mann immer dieses lagerdenken hier nur wegen so ein banalem thema.
 
@bond7: ich weiß wer 100%ig in die hölle kommt^^
@IPv6
wars nicht so, dass für das VoIP und dem IPv6 dsl oder breitband generell vorraussetzung is? dann wäre es ne gute nachricht, weil ich seit 04/1999 ja eigentlich nen dsl anschluss haben soll, aber es hat sich bis heut nix geändert, außer dass es mehr werbung für DSL gibt und isdn immer teurer wird (logisch, weil einer muss ja die ganze werbung für DSL auch bezahlen!)
 
Untersützen denn Windows 98SE, 2000 SP4 und XP SP2 IPv6 schon ausreichend?
 
In WinXP SP2 ist die aktuelle Referenzimplementierung enthalten, bei Win2K nachrüstbar und als Download verfügbar.
 
oh mann... ich glaube, ich muss hier ein paar Irrtümer klären:

- Dynamische und Statische IPs gibt es nach wie vor.

- IPv6-Addressen bestehen aus zwei Teilen: dem Prefix und dem Suffix.

- Der Prefix wird einem vom ISP zugewiesen, jeder DSL-Anschluss kriegt einen Prefix. Der Prefix kann statisch oder dynamisch sein.

- Der Suffix wird vom eigenen Rechner selber festgelegt. Da der Addressbereich sehr groß ist, kommt es dabei praktisch nie zu Kollisionen, immerhin ist der Addressraum innerhalb von einem Prefix größer als der jetzige IPv4-Nummernraum. Es gibt 3 Arten, den Suffix festzulegen:

1. Statisch, mit MAC-Addresse als Bestandteil des Suffixes.

2. Statisch, der Suffix ist ein Hashwert aus statischen Werten (u.a. der MAC-Addresse).

3. Dynamisch, der Suffix ist ein Hashwert aus teilweise nicht-statischen Werten, u.a. einer Zufallszahl.

- NAT braucht man mit IPv6 nicht mehr, wohl aber Firewalls.

- IPv4 und IPv6 können nebeneinanderbetrieben werden, d. h. für eine Übergangszeit werden alle Rechner über beide Protokolle erreichbar sein. Die Übergangszeit beginnt, sobald der eigene Rechner, der eigene DSL-Router und der eigene Internetprovider IPv6-fähig sind, d. h. nicht überall gleichzeitig. Es gibt keinen zentral koordinierten Terminplan, der einen bundesweit, landesweit, europaweit oder weltweit einheitlichen Starttermin vorschreibt.

- Die meisten DSL-Router sind mittlerweile IPv6-fähig, oft muss man es aber noch aktivieren.

- Windows 9x (also 95, 98, 98SE und ME) sind nicht IPv6-fähig, Windows XP SP2 und Linux dagegen schon, über Win2000 habe ich gelesen, dass das IPv6-Update nichts taugen soll.

- Die Internetprovider sind derzeit die größten Bremsklötze, die sind (in Deutschland) nämlich größtenteils noch nicht IPv6-fähig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles