Longhorn: Code von XP SP 2 dient als Basis

Windows Vista In den ersten Alpha-Versionen des Windows XP- Nachfolgers Longhorn diente der Quellcode des Windows Server 2003 als Basis. Laut Microsoft-Insider Paul Thurrott änderte der Konzern Anfang August seine Pläne und bedient sich nun am Code des Windows XP ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WinFS ??? was ist das denn? Läuft dann überhaupt noch was von den "alten" sachen?...... okay, hab gerade mal gesucht. wens interessiert..: http://www.lexikon-definition.de/WinFS.html
 
@paul_panther07: http://de.wikipedia.org/wiki/WinFS da steht z.B. alles.
 
ichbines THANKS
 
hehe, vom SP2... hoffentlich killen se die bugs vorher raus :-)
 
@ticmefret: Welche Bugs? Ich kann mich bisher nur an Probleme erinnern, die auf Bugs in Programmen von Drittherstellern zurückzuführen waren.
 
Und ich dachte immer, das SP2 hätte sich gerade wegen der parallelen Longhorn-Entwicklung in die Länge gezogen. *confused*
Naja, bin mal gespannt, ob es dann mal gelingt größere Bugs vor dem Release herauszufiltern. Ich habe da noch vage Erinnerungen an den Tag, als Windows XP released wurde. Zu WinFS: Es handelt sich hierbei um ein Dateisystem, dass nicht mehr auf Tabellen, sondern eine Datenbank zurückgreift. Dadurch sollen Dateienduplikate der Vergangenheit angehören und die Suche von Dateien schneller und effizienter werden. Ich denke, dass gerade WinFS einen erheblichen Beitrag zu den Systemanforderungen von Windows Longhorn beisteuert, ohne dass ich bis jetzt eine Alpha oder Beta von Longhorn in Action gesehen habe. Wenn ich mir jedoch vorstelle, dass alle Versionen von LH bis jetzt ohne WinFS waren und sich auf normalen Rechnern wunderbar zum Laufen überreden lassen konnten, ist es für mich unlogisch, warum die Systemanforderungen bis zum Release auf ein kaum denkbares Niveau hochschnellen sollten.
 
Da einen ja schon fast wieder die Lust auf Longhorn vergehen.
Das kling für mich so als wenn Longhorn ein "Abklatsch" von XP wird.
Das neue Dateisystem per Update kann ich mir nicht vorstellen, das wird wohl ohne Neuinstallation nicht gehen.
 
@Großer: Warum sollte das nicht per Update gehen? Kannst ja jetzt auch FAT in NTFS konvertieren. WinFS ist zwar komplexer, dennoch muss dann ja nur die Software-Komponente hinzugefügt werden.
 
@Großer: WinFS ist kein Dateisystem, sondern ein Dienst. Im Grunde sowas wie der Indexdienst, nur eben mit anderem Ziel und sicher auch etwas anderer Funktionsweise. Das Dateisystem wird weiterhin NTFS sein.
 
@Großer: und heisst "FS" nicht "file system", was auf Deutsch Dateisystem heisst? :)))
 
@refsada: Namen sind Schall und Rauch, besonders wenn sie aus der Marketingabteilung kommen und nicht von der Entwicklungsabteilung, die weiß was sich dahinter verbirgt.
 
Das ist ja noch alles sooo lange hin..."Abwarten"!!!
 
na ja, wenn man überlegt, so ist windows xp auch keine Revolution, immerhin steckt da der Kernel 2000 drin...
 
@paul_panther07: In 2000 steckt der NT-Kernel. Aber das spricht ja gegen eine "Revolution", sondern mehr die Tatsache, dass zwischen XP und 2000 nur ein relativ kleiner Unterschied besteht, was sich ja auch in der Versionsnummer widerspiegelt 5.0->5.1, dagegen zwischen NT 4.0 und 2000 sowie zwischen XP/2003 und Longhorn ist schon deutlich mehr.
 
Also laut MS ist WinFS ein neues Dateisystem das auf NT (NTFS) aufbaut.
Damit auch kein Dienst.
 
@Großer: Es ist aber ein Dienst. Man verkauft es deshalb als Dateisystem, weil das für Laien einfacher verständlich ist und es in dem Fall am Ende auch nicht wirklich einen Unterschied macht.
 
@Tiku: wenn das stimmt was du sagst, kann man ja MS verklagen weil sie falsche Informationen, bzw falsche aussagen treffen ....
 
@Astarion: Kannst ja mal versuchen, MS zu verklagen.... Bill duzt doch schon die Richter. Aber mal im Ernst: Worauf willst du MS verklagen? Das WinFS ein Dienst anstelle eines Dateisystems ist? Damit hast du wenig chancen, da ein Filesystem auch gleichzeitig als Dienst angesehen werden kann - ein Dienst, um deine Daten zu verwalten. Aber WinFS würde ich nicht als Dienst sehen, sondern vielmehr als eine Datenbank.
 
@Großer:
Verklag doch unsere Politiker auf falsche Politik! :-)
 
@connector2004: mir is klar, das die klage jeder verlieren wird, aber es ist blödsinn einen dienst mit einem filesystem zu vergleichen!
 
@Astarion: Blödsinn ist das nicht unbedingt, denn ein Filesystem leistet dir den Dienst , deine Daten vernünftig anzuordnen. Stell dir mal vor, es gäbe des FS nicht: Wie würdest du dann wissen, wo welche Daten sind? In sofern kann man sagen, dass ein FS ein Dienst ist, auch wenn hier das Wort Dienst anders bezogen ist. Zum Beispiel sind FAT und NTFS auch Dienste, da diese per Treiber in den Kernel eingebunden werden und Treiber oftmals als Dienste bezeichnet werden.
 
@Großer: WinFS ist ein Filesystem, wers nicht glaubt sollte sich mal besser informieren
http://msdn.microsoft.com/data/winfs/default.aspx?pull=/library/en-us/dnaero/html/wux_topic_storage.asp
 
Filesystem ist hierbei NTFS! Darüber wird ein Dienst gelegt, der WinFS bzw. eine SQL-Datenbank für WinFS simuliert.
 
@connector2004: Sehe ich auch so. Für mich ist etwas erst dann ein Dateisystem, wenn man Datenträger damit formatieren kann. Bei WinFS formatiert man aber in NTFS und aktiviert dann nur WinFS für den Datenträger. WinFS ist also sowas wie ein AddOn für NTFS, aber kein Dateisystem.
 
Beim gesammtelten Treffen der Philosophen darf ich natürlich auch nicht fehlen und würde mal sagen daß es kein Dateisystem ist, da es ein weiteres Dateisystem benötigt um Datenträger anzusprechen. Abgesehen davon erfüllt es meiner Meinung alle logischen Bedingungen die ein FS zu erfüllen hat.
 
@connector2004: Ein "virtuelles Dateisystem" käme der Sache vielleicht relativ nah, ähnlich einem FTP- oder Netzwerk-SMB-Zugang auf ein Laufwerk :).
 
@Tiku: Also ich schließ mich dir mit dem Addon an. Ich weiß es jetzt zwar nicht so genau aber ich glaube es wird keine SQL-Datenbank simuliert sondern WinFS beinhaltet einen SQL-Dienst der auf dem SQL-Server von M$ beruht. Und dann werden einfach die Daten der Dateien in diese SQL Datenbank eingetragen. Dadurch wird man natürlich alle Dateien viel schneller finden können.
 
@$chlemensky: Im Grund genommen ist es egal, was es ist. Die Dateienablaga erfolgt jedenfalls in einer Art Datenbank, wobei man sich darum streiten kann, ob diese der Dateizuordnungstabelle bzw. den NTFS-Index von der Funktion ähnelt oder nicht.. Letztendlich war es das Thema, das WinFS kein Dateisystem ist, da es sich auf ein Dateisystem stützen muss, um zu funktionieren. Aber das hat Johnny Cache ( bist du ein Fan von JC? ) ja hinreichend ausgeführt. Desweiteren würde ich sogar behaupten, dass WinFS einfach nur einer Erweiterung / Neuauflage vom Indexdienst ist, der seit mindestens Windows 2000 in jeder Version eines MS-Betriebssystems vorzufinden ist, wobei man dann allerdings diesen nicht mehr nach belieben ein- und ausschalten kann. Eine Entscheidung fällt dann permanent. Ob dies gut oder negativ ist, wird sich erst 2007 herausstellen, jedoch denke ich nicht, dass man sich über solche Dinge jetzt schon totdiskutieren sollte.
 
Was dieser Schwenk von 2k3 auf XP-SP2 bringen soll ist mir auch nicht ganz klar.
Eventuell ist das aber durch das anstehende SP1 für Windows 2003 Server zu erklären.
Es wurde schon vor einiger Zeit erklärt das die Verbesserungen des SP-2 in den Server einfliessen sollten. Wenn es jetzt bei der Basis 2k3 geblieben wäre, hätte man dann
auch sagen können: Windows 2003-SP1 ist ein weiterer Meilenstein auf dem Wege zu Longhorn. Tja, ist es ja aber anscheinend nicht. Warum jetzt wieder das "kleine" XP mit dem SP2 herhalten muß, und nicht der "große Bruder" 2003 - das müßte man wirklich mal Microsoft fragen.
 
anstatt auf den alten fehlern ein neues OS zu bauen,würde ich es begrüßen wenn man ganz von neu mal was programieren würde. scheiß auf inkompatibilität!ich glaube viele benutzer würden das einem danken,siehe DLL hölle,registry errors usw. .
 
Was komplex ist, neigt zu Fehlern und das insbesondere dann, wenn viele Leute an etwas arbeiten und das Ganze nachher verschmolzen wird. Aber in einem gebe ich Teclis Recht: Die Registry ist sehr fehleranfällig.
 
@connector2004: die Registry für Linux ist auch schon in entwicklung. Ich bin natürlich gegen dieses Projekt.
 
Na dann gute Nacht.
 
Gut, also nix mit Longhorn. Lohnt sich nicht. :D
 
Wie ich schon sagte,MS täte einiges daran ein NEUES os zu machen und nicht auf dem alten 32 bit kernel von 1995(NT is doch ungefähr so alt wie win95?) rumzubasteln! es hat sich ausgewin32/64igt. eine milliarden schwere firma wird es doch schaffen ,was amateur bastler schon heute können(siehe www.skyos.org).anfangen könnte man bei der server version von windows,da hier inkompatibilität zu alter software egal ist,man hat ja schon alles was man braucht um nen server laufen zulassen. denk nach MS
 
@Teclis: Was passiert wenn MS mal die Abwärtskompatibilität kickt, sieht man sehr gut am SP2: Es wird genau wegen der fehlenden hundertprozentigen Abwärtskompatibilität rumgemotzt.
 
Longhorn wird doch eine WEITERENTWICKLUNG (Das hat MS doch selber auch gesagt) und keine Neuentwicklung, also warum die Aufregung? Irgendeine Basis muss es doch haben, natürlich wird der Kernel usw. weiterentwickelt oder glaubt ihr, dass Longhorn nur XP SP2 mit neuem Design wird?
 
Longhorn auf sp2 basis na danke auch etwas mehr hät ich von dem OS schon erwartet und nichtein OS abgewandelt auf Desktop OS Basis , wenn dann hätten sie es auf win2003 basis schaffen können welches stabiler ist und nur keine gute Gameperformance hat , also ich versuch damit zu sagen win2003 als platform fuer Longhorn wäre besser :)
 
Es ist normal, dass man das vorherige GUTE OS als Basis nimmt. Es spricht nichts dagegen. Basis kann auch nur 5% sein :P
 
Richtig. Deshalb ist es ja so unverstänldich warum sie jetzt mehr in Richtung WinXP SP2 statt Win2K3 tendieren.
 
Da sieht man wieder, wie unwissend die meisten hier sind - hier mal eine Aufklärung: Longorn wird eine Weiterentwicklung von Windows XP, das ist euch schon klar oder? Ja? Super! Also wo liegt jetzt das Problem, wieso sollte man nicht eine neuere Version von XP WEITERENTICKELN! ALSO: XP SP2 WIRD NICHT DIE BASIS VON LONGHORN FINAL SEIN SONDERN DIE WEITERENTWICKLUNG DAVON. ES IST NUR DIE BASIS FÜR DIE ENTWICKLUNG VON LONGHORN. Wieso regt ihr euch dann nicht über Windows 2000 auf, das ist auch eine Weiterentwicklung von NT 4.1?
 
WinXP SP2 und Win2K3 entstammen beide aus WinXP, entwickeln sich aber in verschiedene Richtungen. Und Win2K wurde gegenüber WinNT 4 (.1 gab's nicht...) in großen Teil neugeschrieben.
 
*auslach* der der sich aufregt der bist letztendlich du , da du hier aus nicht bekannten gründen nen -capslock- flash hast ne ?
 
Im endeffekt weis hier keiner irgendwas, weil niemand bei microsoft arbeitet, das sind alles nur gerüchte, warum wrten wir nicht bie es da ist, testen ca. 6 monate und meckern dann?...:-)
 
Hmm, also ich verstehe nicht ganz warum man sich beim Quellcode entweder 2k3 ODER XP SP2 bedient. Warum nimmt man nicht das Beste aus beiden?
 
Weil es in WinXP SP2 gegenüber den bisher implementierten Geschichten aus Win2K3 einfach nix Sinnvolles mehr gibt, was nicht ausschließlich auf Userverdummung mit Nutzlosigkeiten abzielt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles