Film-Kopie bei Autogrammstunde beschlagnahmt

Beim Fantasy Film Fest in Berlin wurde erstmals der Film Hellboy gezeigt, der im September 2004 in unsere Kinos kommen soll. Anschließend fand eine Autogrammstunde mit Guillermo del Toro statt, dem Regisseur des Films. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schon schlimm wenn der regisseur das bei seinem eigenen film nicht sieht, bzw weiß das die dvds in usa schon längst zu haben sind. ich habe den film auch schon gesehen weil er als rc1 dvd in der videothek rumstand.
 
Deutschland ist mal wieder benachteiligt. Hier kommen die Filme erst an wenn sie in Amerika alt sind.
 
Bei deutschen Filmen ist das aber andersherum.
 
@CustomizerXP: Deutsche Filme will aber keiner sehen... :-)
 
@AndreasP80: Da stimme ich Dir vollkommen zu !
 
Nur leider gibt es sehr wenige Deutsche Filme die in Amerika gezeigt werden und dann noch erfolg haben
 
@CustomizerXP: und wen interessiert ob der film in amerika erfolg hat. hauptsache ist doch er ist gut. aber leider sind die wenigsten deutschen filme gut. ob sie aber im amerika gezeigt werden ist mir eigentlich herzlich egal.
 
Und warum bitte heisst die news überschrifft dann "Film-Kopie bei Autogrammstunde beschlagnahmt" , wenn es sich um originalle handelt ??? Ja in den usa kommen jetzt die dvd schon reichlich früh raus .. auch die dvd zu The Butterfly Effect ist schon zu haben [guter film übrigens]
 
wenn man den thread auf dvd-inside liest kommt auch raus das es nicht der regisseur war der die dvd einziehen lies sondern leute von columbia, der regisseur hat danach die echtheit der dvd bestätigt und die dvd dem besitzer zurückgeben lassen.
 
Sowohl im Artikel als auch in der Überschrift sind einige Fehler!
Korrekterweise müsste die Überschrift "Columbia TriStar Manager begeht DVD-Diebstahl" heissen!
Weiter ist zu erwähnen, dass nicht der Regisseur del Torro für das Malheur verantwortlich ist, nein er hat sogar einem der Fans seine DVD wiederbeschafft, sondern ausschliesslich der Manager von Columbia! Desweiteren hat Columbia sich bis jetzt nicht entschuldigt, sondern nur ihr Vergehen, schaut mal ins Strafgesetzbuch, heruntergespielt. Aufgrund der Raubkopienlage seinen sie dazu berechtigt! Willkommen in Deutschland!
 
So vergrault man sich die Kunden. Da fängt man doch an zu überlegen, ob man bei der Firma überhaupt noch DVDs kaufen soll.
 
@mibtng: Man sollte das aber nicht zu sehr hochspielen .. es ist doch nur ein simpler fehler gewesen. Das kann jedem passieren .. unc heutzutage währe ich ncht überrascht wenn irgendwer wirklich dumm genug währe ne illegale raupkopie zu einer autogrammstunde mitzunehmen ^^
 
schön langsam mache ich mir um die seriösität und die qualität der redakteure auf winfuture gedanken. was bitte soll dieser verlogene titel?
 
Also, erstmal hat der Regisseur das sehr wohl erkannt und einem der Fans sogar noch geholfen, seine DVD wieder zu bekommen.

Nichtsdestotrotz war das eindeutig Diebstahl mit Nötigung und teilweise sogar ausgesprochener Drohungen - und das ist rechtlich ein Straftatbestand. Wäre also einer der Fans so geistesgegenwärtig gewesen und hötte einfach die Polizei gerufen, dann hätte der Obermacker von Columbia ganz schön alt ausgesehen. Allerdings ist man in so einer Situation wohl erstmal perplex.

Wenn ich einer der Fans gewesen wäre, hätte ich das mit einer entsprechenden Strafanzeige geahndet - und erst recht, wenn ich mir dann auch noch eine Drohung von einem der Security-Leute anhören muß.

Aber inzwischen sieht Columbia auch so ganz schön alt aus - denn das ganze schlägt immer höhere Wellen - und zwar gegen das Filmstudio, was auch vollommen richtig so ist.

Denn selbst wenn es sich um Raubkopien gehandelt hätte, hätten die Columbia-Leute nichts dagegen machen können - außer die Polizei zu rufen! Denn die Filmstudios haben bei uns im Lande vielleicht einen Einfluß auf die Legislative, aber noch lange keine exekutive Gewalt!

Da es sich hier jedoch um Originale gehandelt hatte, war die Handlung der Columbia-Leute de facto strafbar - fragt sich nur, ob einer der Fans den Mut hat, dem mit einer Strafanzeige nachzugehen.

 
Und noch etwas - runterspielen sollte man das auch nicht! Denn letztendlich zeigt das doch eindeutig den Größenwahn der Filmindustrie. Da der Staat der armen Filmindustrie stets nach der Pfeife tanzt, geht man eben noch ein Stück weiter und maßt sich hier schon eine firmengerechte Selbstjustiz an. Das fängt mit Diebstahl an und endet vielleicht irgendwann damit, daß die firmeneigenen Secirity-Leute plötzlich Privatwohnungen stürmen, weil Sie den Verdacht haben, daß dort womöglich Raubkopien liegen.
 
Und noch etwas bezüglich dem Titel der News. Denn finde ich auch nicht sehr gelungen, denn inzwischen ist doch klar und bewiesen, was wirklich passiert ist. Warum sagt man bei WinFuture also nicht bereits im Titel schon was Sache ist.
 
Ihr könnt euch auch nur über Titel und Beschreibung aufregen. Aber das eigentliche Thema ist wohl nicht so interssant wie es mir bei einigen scheint
 
@Wetter: wozu? wird in jedem dvd forum darüber und vor allem über die wahren gründe und tatsachen diskutiert. in obigem artikel wird nur eine lüge verbreitet in der hoffnung aufmerksamkeit zu erlangen. ich bin echt enttäuscht über den redakteur hier und wie er durch wortverdrehungen und "geistige erfindungen" versucht seinen artikel interessant zu machen. schämen sollte er sich. mann bin ich sauer.
 
Wenn man sich über nix anderen aufregen kann...bitte...zudem kenn nicht jeder das DVD Inside Dingstbums und entsprechend war ich auch überrascht die Story dort zu lesen.
 
Also ich hab den Film schon vor 2 Monaten gesehen auf DVD :D
Ich war in Russland und hab mir die DVD gekauft, welche da 2€ kostet hat :>
Die war auf englisch und auf russisch also das ist eine echt geile Sache mit den DVDs aus dem Ausland
 
Ich sage zu dem nur: "Mann kann immer auch alles ein wenig übertreiben!" Vieleicht sollt man das auch gleich vor ort abklähren! Aber naja, Pech gehabt! Und noch was, billige entschädigung!
 
das haben die lieben filmproduzenten nun davon, sie sind alle paranoid geworden. aufgepasst neureiche und alte geldsäcke! eine neue marktlücke wurde soeben von mir entdeckt: spychiatrische kliniken für schwerreiche regisseure und ehemalige geschäftsführer, welche an paranoia erkrankt sind...mit schäfchen zum streicheln, mit ziegen, hunden und ein paar schweinen, mitten auf einer alm, gröööööööööööööööhl...wird sicherlich eine goldgrube, wenn das so weitergeht. ist echt lachhaft..."Als kleine Entschädigung gab es eine Signatur von Ron Perlman" der soll sich das autogramm auf seinen allerwertesten machen...tickets, wären das mindeste gewesen. aber so ist es, die reichen säcke können sich alles erlauben....rettet die wälder - esst mehr biber!!!
 
Solche Szenen sind ja wohl oberpeinlich! Statt froh zu sein, dass es noch (ehrliche) Käufer gibt, wird man öffentlich kompromittiert. Da sagen sich doch die FileSharer und Raubkopierer: "... kann mir nich' passieren!"
 
Was für ein schlecht recherchierter Artikel! Hat xylen den Artikel bei Golem überhaupt gelesen? Hat er sich darüberhinaus vielleicht ein wenig informiert? Wo hat er den her, dass der Regisseur des Films die DVDs "beschlagnahmen" lies? Dem Regisseur ist es zu verdanken, dass vor Ort keine weiteren DVDs "beschlagnahmt" wurden. Er hat sich zudem noch nach dem Event dafür eingesetzt, dass alle DVDs an ihre Besitzer zurückgingen. Auch steht im Artikel von Golem nichts darüber, dass bei DVD-Inside BEIDE Parteien sich eine hitzige Diskussion lieferten. Columbia hat sich zu diesem Vorfall erst geäussert, als sich heise.de eingemischt hat. Dem Online-Portal areadvd.de wurde ein standardisiertes "Entschuldigungs"-Schreiben geschickt, in dem die Schuld für die ganze Aktion jedoch nur den bösen Raubkopien gegeben wurde und man in keiner Silbe die Aktion bedauere. Ausserdem fehlt mir in diesem Artikel ein Hinweis, dass die Verantwortlichen von Columbia sich in diesem Fall strafbar gemacht haben. Raubkopie oder nicht: "beschlagnahmen" dürfen nur Strafverfolgungsbehörden. Und NOCH gehören Unternehmen nicht dazu. Um es klar und deutlich zu sagen: In meinen Augen war dem hier handelnden Columbia-Geschäftsführer die Situation vollkommen bewusst. Er wusste, dass es sich nicht um Raubkopien, sondern um legale DVDs aus Nordamerika bzw. HongKong handelt. Allerdings ist es ihm ein Dorn im Auge, dass sich Filmfans diese DVDs bereits im Ausland kaufen, bevor der Film in Deutschland überhaupt erst im Kino läuft. Aber das ist doch wohl nicht das Problem der Filmfans, sondern ein internes Problem in der Filmbranche bzw. hier von Columbia. Der Erwerb einer DVD im Ausland ist und bleibt vollkommen legal. Sollten Filmfirmen da etwas dagegen haben müssen sie eben dafür sorgen, dass ihre Filme weltweit gleiche bzw. zeitnahe Vermarktungsfenster haben. Und in Zukunft sollten hier nur noch Artikel veröffentlicht werden, die zumindest grob inhaltlich richtig sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.