Ein Haus für 2,50 Euro bei eBay verkauft

Internet & Webdienste Bei der Online-Handel-Plattform eBay lassen sich bekanntlich viele Schnäppchen finden, jedoch scheint eine Frau aus Paderborn das große Los gezogen zu haben. Die Glückliche hat sich ein Haus für 2,50 Euro ersteigert und besteht nun auf den Verkauf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hmmm...klar kann sie auf ihr recht bestehen aber wenn wegen sowas die existenz einer anderen familie auf dem spiel steht würde ich vlt nochmal nachdenken
 
WAS? Auf keinen Fall. Schäppchen ist Schnäppchen. Da würde ich auch kein Auge zudrücken, wenn eine Familie den Bach runter geht. Aber ich bin ja bei Freunden von mir eh dafür bekannt, dass ich für Wohlstand selbst über Leichen gehe :-P
Bin mal gespannt, wie der Fall ausgeht.
 
Antwort auf den Kommentar von Bones: Sollte sich ja eigentlich der Verkäufer vorher gut überlegen was er da tut.
 
Antwort auf den Kommentar von mactaetus: Ich hoffe das war nur Ironie oder Spaß, aber wenn es um Existenzen geht, hört auch für mich das Ganze auf, selbst wenn ich tausendmal juristisch im Recht bin (was ich in dem obigen Falle anzweifel). Es gibt soetwas wie Ethik, auch für Unternehmer. Es ist traurig, was sich manche (nicht nur Unternehmer wie oben grad bewiesen) herausnehmen. Der logische Verstand und was schlimmer ist das Gewissen setzt aus, wenn die Gier überhand nimmt.
 
IANAL, aber eBay hin oder her - eine Auktion endet nicht zu einem festgesetzten Zeitpunkt, sondern erst mit dem Zuschlag durch den Auktionsurheber. Ebenfalls hat den eBay-Regeln gemäß der Bieter bei solche offensichtlichen Irrtümern und ungalubwürdigen Angeboten sich beim Verkäufer vorher zu informieren, ob das Angebot wirklich so gemeint ist. Also von wegen 50% Chance...
 
Antwort auf den Kommentar von Rika - nö , auktion endet an einem zeitpunkt , wenn Verkäufer nicht 24std. vor abluaf der Zeit das Angebot zurueckzieht/aendert oder verkauft/zum ende bringt , wird es genau zum ablauf der Zeit entschieden wer das produkt bekommt , der , der den höchsten Preis geboten hat in der letzen sekunde.
Warum sonst haengen alle in den letzten 3 std. am PC um wild zu bieten ?!
 
löl, für 2,50Euro kann ich mir ja locker leisten *g*Mal schauen wie es ausgeht :)Aber ich würde den Bauunternehmer lieber recht geben, denn danach wäre er ja komplett Pleite.Naja, aber eine entschädigung sollte die Frau doch bekommen, Gartenhäusschen oder so :)
 
Eigentlich müsste Sie recht bekommen, ansonsten hat Ebay wohl ein Problem, da ja jeder die Ware nur noch mit 1 € reinstellt und reinschreibt erst ab 1000 € wird versendet...... Vielleicht gehts nich ganz so einfach, aber bei Häusern etc wäre doch sowas möglich und der Auktionsurheber hat so viel Geld gespart. Da die Auktionsgebühr bei 100000€ bestimmt nicht billig wäre.
 
das kam erst im fernsehen, das hat sie bereits vor einem jahr und die gerichtsverhandlund läuft immer noch
 
Wenn man es so betrachtet, wie z.B. SSpormann dann sollte auch die Firma recht bekommenn, da ja die Existenz wirklich von sowas abhängt. Komisch nur, dass da kein andrer drauf geboten hat.
 
Antwort auf den Kommentar von gh0st2k: Das Mindestgebot war 1 EUR, sie bekams für 2,50 EUR - demnach hat jemand anderes mitgeboten. Zwar nur 2,00 EUR, aber immerhin :)...
 
Die Sache ist schon knapp 2 Wochen alt, bisher aber gibst nix neues. Mir tut der Verkäufer etwas leid, da er ja dadurch ruiniert ist. Allerdings muss er sich auch selber in den Arsch beißen: Es gelten nunmal Ebay Regeln und net seine im Text. Allerdings könnte sich die Gewinner Familie kulant zeigen und die Sache abblaßen. 2,50e ist zwar wirklich super, aber trotzdem..wo bleibt die Moral? tztz
 
Antwort auf den Kommentar von Wetter für ne news ist es wirklich a weng alt. ich hoffe für den Verkäufer, dass die Käuferin so kulant ist und das haus für 50-80% von erwünschen 104000 Euro kauft.
 
Antwort auf den Kommentar von Phate: Die Frau hat Prozesskostenhilfe beantragt, weil sie das Geld für den Prozess nicht hat. Ich bezweifle stark, dass sie sich das Haus unter normalen Umständen (104.000 EUR Kaufpreis) hätte leisten können.
 
man diese nachricht ist doch schon 14 Tage alt
 
für soleche superhirne (geschäftsinhaber) gibt es eine gesetzesstelle die beschreibt, dass ein mensch, welcher fähig ist ein geschäft zu leiten, auch fähig sein muss, solche juristischen tatsachen vorher zu sehen und davon abzulassen. so auch der kauf eines auto, bedarf normalerweise das einverständnis des partners, jedoch nicht, wenn die person eine tätigkeit ausführt in welcher er (der bauherr) sich befindet. somit ist die chance auf 50% gar nicht so schlecht.
jedoch sollte man auch die seite des verkäufers nicht ausser betracht lassen.__-> konkurs... aber von täuschung oder falschbeschriftung im irrtum kann hier nicht die rede sein...
greet n00bix
 
Antwort auf den Kommentar von n00bix: Ich weiß ja nicht von welch Planeten Du stammst, aber um eine Firma zu gründen oder zu leiten, muss man nicht Jura studieren oder sich eine Herrscharr von Anwälten und Steuerberatern zulegen (müssen). Das verlangt nun mal (fast) das deutsche Recht. Ein paar grundlegende Dinge beherrschen im Steuerrecht und kaufmännnisches Denken sowie menschliches Handeln sind aber schon vorteilhaft.
 
Mir tut der Verkäufer kein Bischen Leid!!!

Wer sowas für einen Euro anbietet, hat von vorneherein nix lupenreines im Sinn. ab 1€ anbieten und dann min. 104.000€ haben wollen? neee das ist nicht in Ordnung. Ein Vertrag mit 2 Kaufsummen..... Bei solchen Werten sollten man Gaaanz genau wissen was man tut.
 
Nach den ebay Regeln hätte diese Auktion gesperrt werden müssen. Es ist mehr als fraglich, dass diese Frau jemals zu ihrem Haus kommen wird. Es waren zwei Preise angegeben (einmal die 104.000 im Angebot und einmal die 1 Euro Mindestgebot) somit ist schon einmal das in Frage zu stellen. Kann mir nicht vorstellen, dass das Gericht entscheidet, dass das Haus gebaut werden muss. Vielleicht wird der Verkäufer wg. arglistiger Täuschung oder Ähnlichem verurteilt. Man muss nicht viel Grips habe, dass 2.50 für ein Haus zuwenig sind. Allerdings hatte der Verkäufer wohl auch nicht viel Grips!
 
Antwort auf den Kommentar von snc: Eine arglistige Täuschung setzt einen materiellen Schaden beim Opfer (hier der der bietenden Partei) und eine Gewinnabsicht des Täters voraus. Der ist bei wohl leicht ersetzbaren 2,50 EUR nicht gegeben. Mehr Schaden hat sie (erstmal) nicht. Etwas schwieriger sieht es mit der Frage aus, wie es mit solchen Angeboten allgemein bei ebay zu halten ist. Da muss ebay noch mal nachbessern, denn solche "Verlustangebote" dienen doch wohl etwas eher dazu, die eigenen ebay-Gebühren zu drücken. Außerdem könnte bei gewerblichen Bietern hier die Dumping-Gesetzesfalle zuschlagen, die solche Angebote schlichtweg verbietet, und der Vertrag damit Null und Nichtig ist.
 
sehr sehr alte news^^
btw ist es immer sehr interessant zu welchen geschoepfen manche leute mutieren, kann man nur hoffen das ihr mann bei einer baufirma angestellt ist und dieser firma das gleiche passiert und somit eventuell den bach herunter geht. kann man echt nur gratulieren zu solchen schnaepchen
 
Auf der anderen Seite: Wenn das Haus halb kaputt ist, kann Sie nur 1,25 Euro Schadensersatz verlangen ...
 
Die Sauerei ist, daß ein Verkäufer bei ebay Deutschland kein geheimes Mindestgebot setzen kann, unter dem es schlicht keinen Zuschlag gibt, wie z.B. bei ebay USA! ebay ist ein Drecksladen. Denen geht es nur ums Geld, was ändern tun die nur, wenn's sonst genau an selbiges geht.
 
Vielleicht sollte er ihr für diesen Preis ein kleines Modellhaus basteln...
:-)
 
Wer im eBay hohen Wert geht, ist selber schuld!
 
Da sag ich nur Pech gehabt. Die Firma ist doch selber schuld. Hätte sie einen Starpreis von 104.000€ gemacht, dann wäre sowas nicht passiert. Startpreis 1 € nur um Gebühren zu sparen.

Wenn ich mein Handy verkaufe und es für 80€ rausgeht, kann ich auch nicht einfach hinschreiben unter 300€ gehts nicht raus.
Gebot ist Gebot und fertig.

Selber Schuld wenn man so einen Sch**ß baut.
 
Etwas spät die News oder? Die ist schon etwa 2-3 Wochen alt. Kam sogar schon bei RTL Aktuell etc.
 
Der Fall ist ungefähr ein Jahr alt... der Verkäufer wohnt ca. 700m von mir entfernt... kleines Dorf bei Kaiserslautern :) War ganz lustig den bei Sat1 zusehen. :D
 
hmm dann soll der verkäufer halt sein geld zur seite schaffen, insolvenz anmelden und damit ist die sache auch vom tisch...
 
scheiß drauf
 
ich bin auch schon auf der suche nach einem 1 Euro haus oder auto....mal schauen ob ich was finde....falls ja werdet ihr das eh mitriegen >>> TV lässt grüßen :D
 
Wow Winfuture is ja schnell unterwegs *rolleyes* , das kam sogar schon in diversen Nachrichten VOR EINER WOCHE!
 
Bei Sat 1 wurde der Fall mal aufgerollt. Und da war es so, dass es Beschreibungstext angegeben war, dass der Verkäufer nach erfolgreicher Auktion NUR die Kontaktadresse zu einer Baufirma hergestellt hätte.

Er hatte das Haus also nie angeboten. Insofern denke ich dass der Verkäufer vesucht hatte den Käufer arglistig zu tauschen. ´Die Käuferin sollte meiner Meinung nach nicht auf ihr Recht bestehen. Aber der Verkäufer sollte für sein arglistiges Verhalten schon bestraft werden.
 
alloha!? wie isset ma mit dem link zu ebay?
erzählen könnt ihr hier j vieles,aber will ma beweise sehn :P
 
Antwort auf den Kommentar von köttel: eBay stellt die Seiten für abgeschlossene Auktionen nur 3 Monate nach Ende verfügbar. Wenn das also wirklich schon vor nem Jahr war, findest du den Artikel bei eBay nicht mehr.
 
ich glaube nicht das die das haus kriegt. würde aber darauf bestehen. dennoch wird sie das haus bestimmt nicht kriegen.
 
Tja,
so fies das auch ist - wenn ich so etwas wie ein Haus bei Ebay verkaufe erkundige ich mich vorher wie das läuft. Da kann man nicht mal eben sagen: "Och bei einem mindestgebot von 105000 ist mir die Ebay-gebühr zu hoch. Dann schreib ich halt was ins kleingedruckte und fang bei 1 Euro an." Ich denke der Mann sollte zahlen - vielleicht nicht alles auf einmal, aber den vollen geschätzten Gegenwert des Hauses. So kann die Frau bauen und über seine Raten abbezahlen. Wenn er das nicht kann oder will muss er raus. Soviel Dummheit gehört bestraft.
 
Normalerweise sollte die Auktion rechtgültig sein. Der erzielte Preis ist nebensächlich, denn vielleicht hat die Frau ja 100.000 geboten und es hat halt kein anderer mitgeboten. Dann ist das völlig legitim. Der Bieterin zu unterstellen sie hätte im Fall das sie überboten wird nicht weitergeboten ist ebenfalls fiktiv.
Also ich würde sagen mit einem guten Anwalt einigt man sich auf einen Vergleich in Höhe von 50% des vom Anbieter genannten Wertes. Damit ist dem geholfen, denn die Strafe für die Dummheit ein Haus für 1 Euro Startpreis anzubieten ist natürlich schon grob fahrlässig. Und letztendlich wird er es als kommerzieller Anbieter als Verlustgeschäft ausweisen können, sprich steuerlich zahlt er es am Jahresende nicht mal selbst diese Dummheit.
Entscheidet man in der ersten oder zweiten Instanz gegen den höchstbietenden müsste sich sogar ebay selbst mittels Rechtshilfe einschalten und ein Grundsatzurteil erzwingen, denn wenn die bietende in der Rechtsprechung verliert ist das Geschäftsfeld von ebay nicht mehr gegeben.
 
Leider habe ich die Anzeige bei Ebay nicht gesehen und kann nicht so recht nachvollziehen, was genau angeboten wurde. Aber falls es wirklich ein Haus war, dann muß der Verkäufer dafür gerade stehen. Das Argument mit dem finanziellen Ruin ist unerheblich. Schließlich ist die Käuferin derzeit pleite. Sie hat Prozesskostenhilfe beantragt. Also warum sollte sie also moralische Bedenken dagegen haben, dass der Verkäufer demnächst zum Sozialamt marschieren muß? Vielleicht gehört sie zu denen, die demnächst unter HArtz IV ihr Vermögen aufzehren müssen bis sie weiter gefördert werden. Ein selbstbewohntes Haus nimmt dir aber keiner weg.
 
Naja - Mitleid mit dem Bauaunternehmer . . .
In gewisser Weise schon, andererseits ist er Kaufmann und unterliegt damit ganz bestimmten rechtlichen Grundlinien. U.a. ist er sehr wohl für sein tun zur Verantwortung zu ziehen. Wenn er sich mit dem "Preis" verkalkuliert, dann ist das halt sein Problem.
Wäre ja noch schöner, wenn jeder Kaufmann seine Preise nachträglich ändern könnte, nachdem ein Kunde ein "Angebot" angenommen hat.

Wo ich allerdings das Problem für die Käuferin sehe: eventuell DARF der Bauunternehmer das Haus für den Preis gar nicht erstellen. Bei 2,50 Euro vertsösst er vermutlich gegen irgendein Wettbewerbsgestz und somit könnte der Vertrag nichtig sein.

Ähnliches Spielchen gab´s doch vor kurzem mit den Buchhändlern bei ebay. Die dürfen ihre Schmöker halt nicht mehr wiet unter Ladenpreis anbieten.
 
recht haben ungleich recht bekommen.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte