München steigt vorerst nicht auf Linux um

Linux Die Stadt München kündigte vor langer Zeit an, alle Rechner der Stadtverwaltung mit Linux auszustatten. Doch jetzt gab der EDV-Verantwortliche an, dass man das Projekt vorerst auf Eis gelegt hat. Grund dafür seien über 50 europäische Patente, die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was für Patente sollen das sein, die Linux verletzt und Windows nicht? oO
 
sind vllt größtteils MS patente :)
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman http://www.heise.de/newsticker/meldung/49672
 
So kann man natürlich auch versteckt mitteilen, dass man lieber bei einem Microsoft Betriebssystem bleiben möchte.
 
Von wem die Anklage von Patentrechtsverletzungen wohl kommen? Und von wem München den Tipp bekommen hat? Ich weiß es nicht!!! :o]
 
Und da isses wieder: Mein Lieblingswort "Patente". Diese Patente kotzen mich an (auch wenn ich mit Linux nix am Hut habe). Patente dienen doch lediglich als Gelddruckmaschine und sind Ausfluss einer maximalkapitalistischen Gesellschaft. "Patente" und "Aktien" gehören verboten.
 
Antwort auf den Kommentar von Baktus: Da kann ich Dir nur beipflichten. WEnn man Patente wie auf einen LINK oder einen Doppelklick bekommen kann, dann ist das wirklich sehr hinderlich. Solche TrivialPatente machen es sehr schwer. Allerdings ist es auch schwer zu erklären wie man zig Programmierer beschäftigen will und dann das Ergebnis ungeschützt jeder benutzen kann. Da halte ich schon ein Patent für wichtig. Allerdings sollte dann reverse Engeniering nich tverboten sein, so dass jeder sich ein eigenes Pendant dazu programmieren kann, aber das dann eben auf eigene Kosten. ..... Man sollte vielleicht auch nicht vergessen, dass diese Studie auf dessen Grundlage diese angeblich über 200 möglichen Patentverletzungen von einem Unternehmen erstellt wurde welches gleichzeitig eine Versicherung gegen Klagen welche durch solche "Patentverletzungen" entstehen können , absichert. .... Ein Schelm wer böses dabei denkt.... Von der Politik ist dies wieder einmal ein klassisches Beispiel eines Eigentores !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
Antwort auf den Kommentar von Baktus: Wenn es Patente und Aktien nicht geben würden, dann hättest du deinen Kommentar gar nicht schreiben können, da sowas wie PCs und das Internet nie so weit entwickelt wären. Entwicklung findet nur statt, wenn damit Profit gemacht werden kann. Wer würde sich denn sonst die Mühe machen. Aktien sind Ausfluss(???) einer maximalkapitalistischen Gesellschaft? Naja, wir haben hier zulande immer noch die soziale Marktwirtschaft. Aber wo kommen denn die Neuerungen her? Aus kommunistischen Ländern?
 
... and the winner is.... M$
 
Das betrifft nicht nur Linux. Wenn man bedenkt, dass so Sachen wie der Doppel-Klick und der Statusbalken patentiert wurden.
 
hier, lest das mal und beachtet vorallem die link's drunter !! Seeehhhr interresant,
http://www.heise.de/newsticker/meldung/49735
 
btw. ist es unwahrscheinlich, dass "Linux" irgendwelche Patente verletzt, denn Linux an sich ist nur der Kernel, der Rest ist Software von Dritten... oder bezog sich diese Meldung etwa speziell auf den Kernel?
 
Antwort auf den Kommentar von Doppelwinkel: War da nicht auch was von Rechtsstreits von einer der Ur-Unix-Firmen zwecks Sourcecodeklau im Linux-Kernel?
 
Wer von Patentrecht keine Ahnung hat, sollte besser still sein.
 
hy du Irrer :) er hat schon recht, im grunde iss linux eigendlich der kernel, der rest ist distriebution, also zusammengewürfelt, die admin's
in München wissen im allgemeinen absolut nich von was die sprechen, die wollen nur Ihren job machen und einen stress von wegen umstellungen und dazulehrnen umgehen.
 
Antwort auf den Kommentar von blackcrack: Naja, ich denke schon, daß man die Bedenken zumindest nachvollziehen kann. Das Package, dass München gekauft hätte, würde ja nicht nur aus dem Kernel bestehen (siehe Heise-Artikel). Wenn dann vielleicht nur einem oder zwei Patenten recht gegeben wird, dann hat man Nachbesserungsarbeiten und Mehrkosten, die jetzt noch nicht abzusehen sind. Würdest du an Stelle der Admin jetzt so eine Entscheidung treffen, wenn du dafür gerade stehen musst? Außerdem geht es hier um die ganze Stadtverwaltung und nicht um eine 5-Mann-Firma. Da sollte schon alles geklärt sein.
 
Tja ich dachte mir ja gleich das dieses "Einfache von MS auf Linux" Gelabbere nix als Unfug ist. Tja und damit geht uns wieder jede Menge Millionen durch die Lappen *_*
 
Wenn man keine Ahnung hat....
 
Genau..sollte mal schön ruhig sein und nochmal lesen. Es war gemeint: Der Wechsel wird doch nicht so einfach wie man so gerne sagt. Obs das Projekt weiter geht oder nicht ist doch egal, Fakt ist, das es Probleme gibt und das Projekt gefährden können. Punkt :)
 
Wasn das für eine News? Es wurde lediglich der Termin für die Ausschreibung verschoben... das Projekt geht wie geplant weiter. Der Text stellt diese Tatsache vollkommen falsch dar und ist vom Wahrheitsgehalt mit dem Plan bei Windows zu bleiben ja vollkommen aus der Luft gegriffen...
 
Was München nicht will, das macht dann Wien :-) Österreich: Stadt Wien setzt auf Linux

Die Stadt Wien sagt dem Betriebssystem
Windows ade. Ab Frühjahr 2005 wird auf
Linux umgestellt. Fürs erste wird das Sys-
tem auf 7.500 der 16.000 Arbeitsplätze in-
stalliert. Eine "sanfte Migration" soll die
Umschulungskosten niedrig halten. Die
restlichen Computer laufen weiterhin auf
Windows.

Die Open-Source-Software hat unter an-
derem den Vorteil, dass keine Lizenzge-
bühren anfallen. Die Möglichkeit der freien
Programmierung ist allerdings der weitaus
größere Nutzen von Linux. Das werde den
Wirtschaftsstandort Wien aufwerten, meint
SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal.

Er hat die Bundesregierung aufgefordert,
Open Source auf Bundesebene umzusetzen.
Quelle: IT-News
 
Münchner Aussetzung der Linux-Migration sorgt für Unruhe [Update] ...... http://www.heise.de/newsticker/meldung/49759
 
lizenzgebühren fallen bei privater nutzung nicht an, bei kommerzieller nutzung fallen lizenzgebühren an.
 
Lieber geh ich das Risiko ein, gegen (angeblich) 50 Lizenzrechte zu verstoßen, als freiwillig auf MS umzusteigen, obwohl der Umzug auf Linux schon beschlossene Sache war. Vielleicht hat MS ja sein Angebot noch etwas verbessert....und Linux Server angeboten :-) :-)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.