Windows Server 2003: Umstieg auf 64-Bit kostenlos

Windows Besitzer einer Windows Server 2003 Lizenz können diese bei Verfügbarkeit der 64-Bit Edition des Betriebssystems kostenlos bei Microsoft umtauschen lassen. Allerdings wird die 64Bit-Version für die x86-Plattform (AMD Opteron und Intel Xeon) erst 2005 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nett. aber ich denke das kann man auch verlangen!
 
wäre noch netter wenn sie das gleiche bei windows xp auch machen würden... aber ich denke mal, das xp für 64 bit eher für privat anwender interessant wird, und die verlieren sie doch nicht so bald als kunden, und der server 2003 doch hauptsächlich firmen anspricht, die man in der heutigen lage auch unter allen umständen halten möchte.. aber warten wir das ab. :)
 
Welches 64-Bit-Betriebssystem ist bitte "für Privatanwender interessant"? :) Davon abgesehen dass ne Menge Software nicht 64-Bit-kompatibel ist...
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman...Och! Das wurde damals von 16 auf 32 bit auch behauptet:)
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman:

Also Computer in privaten Haushalten? Wofür soll das bitte gut sein? Die braucht man doch nur für die Wissenschaft
 
Ich habe nicht gesagt, man braucht nie 64 Bit, ich sagte nur, für den Heimanwender sind 64 Bit derzeit völlig unnötig, wenn man nicht gerade einen Datenbankserver betreibt.
 
@tuxman. wenn erst mal alle ihre AMD64 oder Intel (wie heißt die technik bei intel doch gleich IA64?) haben, und die ersten spieleprogrammierer ihre 64-Bit umsetzung ihrer spiele durchgezogen haben, und das als patch zum download anbieten, werden alle ihr 64-Bit Windows XP haben wollen. wenn die natürlich den einen bericht den es einmal auf heise gab lesen würden, wäre das interesse daran sicher nicht mehr so gewaltig. :) nichtsdestotrotz werden windows xp 64 wohl als arbeitsrechner noch weniger interesse in firmen finden... wofür für bissele briefe schreiben 64-Bit? :)
 
@warrior: Intels Gegenstück zu AMD64 soll sich "EMT64" schimpfen - das ist
ein AMD64 - Derivat mit einigen Intel-spezifischen Erweiterungen (oder auch Änderungen, Anpassungen, Verschlimmbesserungen - wie man es auch immer nennen will). Das einzige was Fakt zu sein scheint ist, das Microsoft ein 64-Bit Windows
entwickelt, das speziell auf die AMD64-Technik abgestimmt ist. Das ist aber auch
schon alles. Als zumindest sehr wahrscheinlich gilt auch das aktuelle Pentium-Chips schon eine 64-Bit Erweiterung in sich tragen - die nur noch aktiviert werden müsste.
Als "IA64" wird die momentan noch aktuelle 64-Bit Prozessor-Technik von Intel geschimpft - sie ist mit der AMD64-Bit Technik nicht vergleichbar - diese findet man nämlich nur auf den sündteuren "Itanium"- Chips die für Endverbraucher schlicht und ergreifend uninteressant sind. Diese Chips können heutige normale
32-Bit Anwendungen nur emulieren. Das ist beim ATHLON 64 und Opteron
von AMD nicht der Fall. Hier laufen 32-Bit Anwendungen nativ in Echtzeit durch
den Kern - deswegen sind diese Chips auch schon für heutige Betriebssysteme und
Anwendungen gut zu gebrauchen - teilweise besser als der ATHLON XP. Tja -
der Rest wird sich zeigen. Die AMD64-Erweiterung und der binärkompatible EMT64-Zwilling sollen sich wohl noch mehr verbreiten - eher macht ein natives 64-Bit System keinen Sinn. Richtig los gehts wohl erst 2006 wenn nicht sogar
noch später.
 
64 Bit bringt auch beim Spielen keine nennenswerten Geschwindigkeitsschübe... :-)
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman: 64 Bit vll. nicht, aber die anderen Features der AMD64-CPUs: Integrierter Mem-Controller, SSE2 und andere kleine Verbesserungen.
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman

ja und der Pentium 60 war auch nicht schneller als ein 486 DX4/100, komisch dass wir also nicht heute 486er mit 4 GHz verwenden, oder?
 
Weil man die nicht für so teures Geld verschachern könnte... und die Architektur eine andere ist... aber 3 GHz bleiben nun mal 3 GHz, egal ob 32 oder 64 Bit.
 
Hmm. "wo soll 64Bit für Privatanwender Interesannt sein?" Naja ich würde mir verarscht vorkommen wenn ich im Laden einen 64Bit PC kaufe, aber dabei ein 32Bit Betriebssystem bekomme. (So hat es LIdl gemacht) außerdem gibt zumindest der AMD64 bei Spielen im Moment einen vorteil, denn der Atholn64 hat auch Intels ssl2 befehlssatz an Bord, welche in den normalen AthlonXP nicht vorhanden sind. Desweiteren läuft die auf 64Bit optimierte Software um einiges schneller als die 32Bit Versionen. Naja und über die Nützlichkeit von AMD's Cool&Quiet brauchen wir ja gar nicht zu reden. :-) Naja, aber das alles hätte wenig Sinn, wenn man kein 64Bit Betriebssystem hat, welche auch die ganzen netten neuen voll Features nutzen kann.
Falls jetzt kommentare kommen wie "Es gibt ja kaum 64Bit Software und erst recht keine Spiele" Naja, ich weiß zwar, das es sich in diesem Thema zwar ursprünglich um Microsoft drehte, aber wenn ihr malö kurz von eurer Monopolisten-Spyware-Bug-Fenster-Oberfläche in das Wunderbare Land von OpenSource und Linux schaut, dann werdet ihr sehen, das es dort schon eine Menge 64Bit Software gibt. Auch die meisten Distributionen sind als 64Bit Versionen zu haben und das erste (kommerzielle) 64Bit Spiel gibt es ja auch. UT2004 für Linux ist auf 64Bit optimiert. Und auf einer 64Bit CPU, mit 64Bit Linux, 64Bit Grafikkartentreibern und zuletzt dem 64Bit UT, macht das Spielen doch gleich 64x mehr Spaß.
 
Ich bin "soeiner" mit Athlon64 3200+. Ich habe Suse Linux 9.1 für 64bit installiert. Aber das brauche ich nur für die Arbeit. Meine 7.1 soundkarte geht da nämlich nur auf Stereo und dann Spiel ich lieber unter WinXP mit allen Features. Das Microdoooooof immer solange auf sich warten lässt kotzt mich echt an. Die 64bit Beta von WinXP kannich vergessen wiel ich n Raid System hab und es gibt noch keinen Treiber fürs 64bit WinXP. Ansonsten bin ich aber sehr zufrieden mit meinem Rechner.
 
Antwort auf den Kommentar von taffxxl: Vll. musst Du deshalb solange auf Microdoooooof warten, weil es Microdoooooof nicht gibt? *achselzuck*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen