Linux: Fedora Core 3 Test 1 verfügbar

Linux Die Linux-Distribution Fedora liegt ab sofort in der Version 3 vor, allerdings noch in einem sehr frühen Stadium - Test 1. Bei Fedora handelt es sich um eine kostenlose Distribution, welche auf den Wünschen einer großen Community basiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ääh, wie viele Linux Versionen gibt es eigentlich? 30??
 
distributionen, nicht versionen!
 
Antwort auf den Kommentar von The Knight: a) Distributionen b) Wo ist das Problem?
 
Hy The Knight, AAAlso, die bekanntesten Distriebutionen sind Mandrake, Debian, Fedora, Redhat/jetz Fedora, Suse, und noch viele andere mehr, die auf zu zählen, kann man vergessen, das sind sicher weltweit mehr als 30. Aber die Grundsubstans besteht meistens aus Fedora bez. RedHat, Debian und Suse, die einen mit Suse RPM-Pakete, die anderen mit RedHat-RPM's und debian-dep-pagages.
 
Antwort auf den Kommentar von The Knight

Hier gibt es die bekannteste Linux Distributionen zum DL:

http://www.linuxiso.org
 
Ääh...wie viele Windows Versionen und update gibts eigentlich ?? 1000??
 
Nun es scheint, dass das Fedora-Projekt recht schnell arbeitet. Für alle, welche obigen Kommentaren mehr Sinn entlocken wollen:
a) es gibt einen aktuellen Linuxkernel für Anwender (derzeit 2.6.x) und einen für Entwickler (2.7.x) b) verschiedenen Anbieter stellen den Kernel (und damit Linux) gemeinsam mit etlichen Programmen zu einer Distribution zusammen, z.B. SuSe (in Deutschland verbreitet), RedHat (der Marktführer, Fedora ist seine freie und kostenlose Version), debian (für Cracks) ect. c) man kann sich sein Linux selbst zusammenstellen (LFS Linux from Scratch) und sogar aufgrund des offenen Quellcodes umschreiben (wenn man will) Fazit: Es gibt viele Distributionen, eine aktuelle Version (und natürlich ein paar ältere)
 
Kann mal jemand der Fedora drauf hat mal n paar Screenshoot mit Gimp machen, mich würde die Configurationsmöglichkeiten darin interresieren, weil ich früher mit Redhat auch schon rumgesuckelt hab und jetzt auf Mandrake bin. Mich würde interresieren wie weit Fedora ist und ob da sowas wie ein Controllzentrum/Drakconf ode sowas wie in Mandrake existriert in Fedora
 
Antwort auf den Kommentar von blackcrack: Ich habe FC2, kann aber frühestens am WE Screenshots machen. Nur soviel: Es hat sowas wie eine Systemsteuerung und es sieht absolut geil aus (nutze Gnome 2.6). Es ist auch verdammt schnell (hatte vorher SuSE 9).
 
faber38_2 ich habe gelesen Linux hat mehr sicherheitslücken als windows. befor ihr anfängt und sagt das stimmt nicht, dann schaut erst mal die liste der sicherheitslöcher von windows und linux an. linux hat mehr....................................................................................................................................ich weiß nicht obs stimmt.
es gibt windowsbetriebssysteme: WIN1, WIN2 Win3,Win3.1,Win3.11,win95,win98 (se), WIN NT4, WINme, WIN2000 NT basiert standard prof enterprise server, WInxp (NT5.1) home prof
 
Antwort auf den Kommentar von Cihat: Da fehlen noch WinNT 3.51 und Win2003 und sicher noch mehr, bspw. WinCE.
 
Hy Cihat, da iss aber einer vollschlau, sag mir mal wie schnell Microsoft Sicherheitslücken schliesst und wie schnell bei Linux sicherheitslücken geschlossen werden.. weiter, im linux wird mehr bescheit gegeben und sofort geändert als das bei Win32 jeh der fall sein wird.
 
Antwort auf den Kommentar von Cihat: Ein wenig unfairer Vergleich, oder? Wenn man solch einen Vergleich anstrengt, sollte man sich auf die Basispakete beziehen, da bei Windows bei sowas auch nur die Basis, nämlich das ausgelieferte System gezählt wird. Und keine zwanzigtausend Programme die bei Linux noch mitgeliefert werden, Windows aber fehlen. Von daher... im Prinzip dürfte man nur die Windows-CD mit dem Linux-Kernel vergleichen und glaubt mir... DA hat Windows sogar auf 1MB Win-Kernel geschrumpft das Nachsehen :D
 
2000 hat die meisten löcher gehabt von den anderen betriebssystemen.
 
Die meisten Sicherheitslücken in dem Test, auf welchen Bezug genommen wird (Chip oder PCWelt) hatte nicht Linux sondern SuSe 9.0/1 und auch musste man vorher alle Updates installieren, heute sind bei MS mehr ungestopfte Lücken bekannt, also war es ein schlechter Testzeitpunkt. Debian hat in einem Test der gleichen Art gar keine Lücke offen gehabt, aber dafür hat es von hause aus sehr restriktive Einstellungen!

Fedora lässt sich zu 100% konfigurieren, über seine Resourcefiles, ich verwende auf FC2 den fvwm, einfach, schnell gut, aber an Debian oder LFS reicht es nicht heran, dafür hat man es in ca. 80 min komplett installiert und konfiguriert, Debian 150 min und LFS hat mich 5 Tage gekostet (incl. Zusammenstellung der Programme).
 
also zum thema: ich hoffe das sie die kompatibilität von WinXP und Fedora fördern denn die war ja bei FC2 schrecklich. Ich hab versucht WinXP und FC2 gleichzeitig zum laufen zu bringen und des hat nur Probs gemacht sodass ich dann wieder auf normale Red Hat Professional Workstation umgestiegen bin. Aber bei sowas kann man ja nur hoffen.
 
@methos Deine Probleme kann ich nicht bestätigen, die liegen höchstens an WinXP, mit dem Bootmanager Grub funktioniert das bei mir einwandfrei, aber du solltest immer manuell partitionieren!
 
Antwort auf den Kommentar von methos jo des hab ich sowieso gemacht und auch mit grub nur der hat mir den MBR so beschi**en überschrieben das dann nix mehr gegangen is dann hab ich mbr resetet und den bootloader auf die partition geschrieben des gleiche und dann noch mal ohne grub dann überschreibt er aber tritzdem den mbr mit der folge das er gar nix laden kann. welches winxp hast du denn vielleicht is das unterschiedlich. ich hab home. aber wenn du mal in die fedora community reinschaust dann siehst du, dass es viele leute mit dem prob gibt (zumind. wie ich vor ein paar monaten nachgesehen hab)
 
Antwort auf den Kommentar von methos: Schau mal, ob Dir das weiterhilft: http://www.chip.de/news/c_news_12024028.html
 
ich will ja nichts sagen aber heute habe ich das neue CHIP Magazin gelesen, wenn alle Windows voll geupdatet wird ist es sicherer als Linux (außer IE) natürlich.
 
ich will ja nichts sagen aber heute habe ich das neue CHIP Magazin gelesen, wenn alle Windows voll geupdatet wird ist es sicherer als Linux (außer IE) natürlich. Sogar Mac ist sicherer al Linux.
 
Antwort auf den Kommentar von Cihat: Das is, glaub ich, vollkommener Quatsch was du da erzählst ^^
 
Was für einen vorteil hat den Linux gegenüber Windows xp? Ich bin zufreiden mit windows xp, hoffentlich kommt mal sp2 raus (ich meine der sichere teil).
 
Antwort auf den Kommentar von Rockd: Es kostet nichts und ist flexibler.
 
alles schön und gut,habe verzweifelt versucht SUSE 9.1 hochzufahren,
leider gehts nicht.Liegt wohl an meinen Chipsätzen .Hab ein Asus
Mainboard mit 865PE ,1024MB PC400(Dual Channel Modus)und
freigeschalteten PAT,das wird wohl noch nicht unterstützt.Zumindest hat
sich bei S-ATA was getan(Kernel 2.6.7).Trotzdem weiss ich nicht mehr
weiter....... bei XP kein Problem.
 
Antwort auf den Kommentar von daew5

Das gleiche Problem hatte ich, als ich damals Suse 8.0 auf meinem damalig neuen Board ausprobieren wollte. Nach Wochen des Bastelns habe ich es dann aufgegeben. Ich dachte, wenn es bei der Grundinstalation schon soviel Probleme gibt, wie sieht dann erst der ganze Rest aus. Schliesslich will ich mit dem Betriebssystem Arbeiten und nicht mit dem Betriebssystem Beschäftigungstherapie betreiben.
Seither hatte ich nicht den Mut das nochmals zu versuchen.
Danke für die Info.
 
lol , wie wärs mal mit kernel-module manuell laden ?

GrEeTz

Dennis
 
@11dennis,wie tauscht man einen Kernel wenn der PC nicht
hochfährt???
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte