RedHat Fedora3 - Erste Infos und Roadmap

Linux Das Community Projekt von Red Hat namens "Fedora" schreitet immer weiter voran. Fedora 2 ist vor nicht allzu langer Zeit veröffentlicht worden und schon veröffentlichen die Fedora-Macher die Roadmap für Fedora 3! mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wers braucht... ich frage mich ob diese "distri" genug leute nutzen wenn es doch weitaus bessere/sichere/komfortablere linux distris und unix derivate gibt, sowie natürlich auch windows... redhat/mandrake(was eig. redhat ist) und suse distris sind nichts weiteres als frickel und kinderbetriebssyysteme, neben windows sind ein echtes unix sowie debian und qnx echte "keinfrickelsysteme" aber es gibt ja auch nintendo-käufer so wirds auch genug nutzer dieser frickel os geben ^^ somit hat doch wieder alles seine daseinsberechtigung ^^
 
Wieso sollte es keine Nintendo-Käufer geben?! Jetzt erklär mir mal, was an Nintendo so fricklig bzw. schlecht ist du blutsüchtiger Freak! Du hast einfach null Ahnung, laber keinen Schrott, es gibt für Nintendo-Systeme auch sogenannte "Erwachsenen-Spiele"!
 
Antwort auf den Kommentar von Sesamstrassenvieh
Was kiffst du denn und vor allem wieviel?
 
Windows ist doch das vollbinary FrickelOS überhaupt... Ich hab noch nie so einn Schrott gesehen wie den von Microsoft... Dagegen die Binary Distributionen von Mandrake als Frickelzeug aufzuwiegen ist doch blödsinn, denn dort liegen wenigstens noch Sourcen zum neu kompillieren bei... Sesam... du hast echt ein seltsames weltbild
 
Antwort auf den Kommentar von Ich: Bei einem gescheiten OS braucht man keine Sourcen um es neu zu kompilieren, denn es läuft auch so.:)
 
Tja, wenn ich mir den Kommentar so anschaue, dann eindeutig schon VIEL zu VIEL !
 
Also als Frickelbetriebssystem würde ich ein System bezeichnen wo man an vielen Stellen drücken und biegen muß, und das trifft wohl eher auf Debian als auf SuSE zu. Oh Gott jetzt "verteidige" ich schon SuSE obwohl ich diese Distrie eigentlich nicht leiden kann...
 
würde es auch benutzen, wenn es einen anständigen paketmanager hätte, redhats RPM ist auch nicht so toll, da würde mir was mit einer grafischen oberfläche besser gefallen.
ich bleib lieber bei mandrake, das hat ein nettes administrationstool, das der windows systemsteuerung ähnelt (imho besser als yast). und es basiert auf redhat linux, nicht so wie suse, das sich die standards selbst ausdenkt.
mandrake hat auch so ziemlich die beste hardwareerkennung.
voller opengl support gleich nach der installation und das mit einer ATI-karte!!
 
^ wollte sagen, das tool von mandrake erscheint mir besser als yast, nicht die windows systemsteuerung XD
 
Allso ich bin mit Fedora 2 sehr zufrieden. Lauft auf allen meiner Server .. null Proleme :))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen